1. Deutsches Jugendcamp für Kinder und Jugendliche mit Amputationen und Gliedmaßenfehlbildungen

Es sind noch kostenlose Jugendcamp-Restplätze frei! 

J-Camp-Logo

Die Amputee Coalition (of America) veranstaltet seit Jahren erfolgreich Jugendcamps, jetzt kommt die Idee nach Deutschland. Der Bundesverband für Menschen mit Arm- oder Beinamputation e.V. richtet vom 1. bis 8. August 2015 das erste Jugendcamp für 50 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 17 Jahren aus. Der Stützpunkt des Jugendcamps liegt nördlich von Hannover in Gailhof/Wedemark. 

Wedemark/06.06.2015  Die Aktivitäten im Jugendcamp sind darauf ausgerichtet, dass die Kinder und Jugendlichen mit Spaß und Freude in der Gemeinschaft entdecken, welche Möglichkeiten sie auch mit Behinderung haben. Die körperlichen und sportlichen Aktivitäten fördern und schulen die Beweglichkeit, tragen zum Abbau von – auch der eigenen – Vorurteilen bei, definieren das Selbstbild und fördern das Selbstbewusstsein. In der Gemeinschaft mit anderen Kindern und Jugendlichen werden Akzeptanz, Toleranz und Kooperation gefördert und gestärkt. Gegenseitige Hilfe und Unterstützung werden selbstverständlich – und vielleicht können wir so in einem gewissen Rahmen dazu beitragen, die allgemeine soziale Distanz etwas abzubauen.

Mit Prothese in den Hochseilgarten, eine Kanutour auf der Leine, ein Sporttag mit Handicap-Sportlern des TSV Bayer 04 Leverkusen, Schwimmen in der Gemeinschaft und Tauchen mit Handicap. Reiten, Kletterwand, Bogenschießen, Kistenklettern mit Prothese … und vieles mehr. Für Arm- und Beinamputierte jede Menge Herausforderungen.

Der Stützpunkt des Jugendcamps befindet sich in der Wedemark, im Jugend-, Gäste- und Seminarhaus Gailhof (JuGs) bei Hannover.

Die Teilnahme am Jugendcamp ist kostenfrei, somit können auch finanziell benachteiligte Familien bzw. Kinder am Jugendcamp teilnehmen.

Der Bundesverband für Menschen mit Arm- oder Beinamputation (BMAB)

Der Verband tritt ein für die Verbesserung der prothetischen Versorgung von Menschen mit Arm- oder Beinamputation; er unterstützt mit seiner Lobbyarbeit nachhaltig die Verbesserung der beruflichen und sozialen Rehabilitation nach Amputationen und die Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit Gliedmaßendefiziten

Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.