1,1 Millionen Euro in Johannes-Grundschule Spelle investiert

Nach umfangreicher Erweiterung und Sanierung mit einer zweijährigen Bauzeit und drei abgeschlossenen Bauabschnitten wurde die Johannes-Grundschule feierlich eingeweiht.

(von links) Schapens Bürgermeister Karlheinz Schöttmer, Spelles Bürgermeister Andreas Wenninghoff, Lünnes Bürgermeisterin und Kreistagsabgeordnete Magdalena Wilmes, Regierungsschuldirektorin Maria Duisen, Pater Joshy George, die Architekten Stephanie Löning und Jürgen Schwegmann, Schulleiterin Bärbel Löcken und Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf

Um dem gestiegenen Raumbedarf gerecht zu werden, wurde der bisher eingeschossige Trakt zwischen dem Altbau aus dem Jahr 1974 und dem Anbau von 1994 aufgestockt, sodass zwei neue Klassenräume entstanden sind. Zudem wurde ein Aufzug installiert, damit das gesamte Gebäude barrierefrei zu erreichen ist. Darüber hinaus wurden Brandschutzmaßnahmen sowie energetische Aspekte umgesetzt. Diese beinhalteten unter anderem den Austausch von Fenstern und Türen, die Erneuerung des Trinkwassernetzes sowie der Heizungszentrale, der Einbau einer Hausalarmierungsanlage, die Erneuerung der Blitzschutzanlage und Fluchtwegbeleuchtung, der Einbau von Akustikdecken sowie der Erneuerung der Beleuchtung in den Klassenräumen. Und schließlich wurden die Schülertoiletten komplett erneuert und ein Behinderten-WC eingerichtet. „Diese Sanierung und Erweiterung versetzt uns in die Lage, unsere pädagogische Arbeit und die anstehenden Schulentwicklungsprozesse zeitgemäß zu gestalten. Alle 300 Schülerinnen und Schüler in den 14 Klassen werden in geeigneten Räumen unterrichtet, die wachsenden Betreuungsgruppen werden gut untergebracht und der Smartboardraum wird als Mehrzweckraum genutzt“, zeigte sich Schulleiterin Bärbel Löcken sichtlich erfreut. Auch den Schülerinnen und Schülern, die die Einweihungsfeier gekonnt musikalisch begleiteten, als Bläserbande, Chor oder als Tanz AG, war die Freude über die abgeschlossene Baumaßnahme anzumerken. Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf unterstrich die gute Zusammenarbeit zwischen Schulträger und Schulleitung. Um Kinder bestmöglich auf das Leben vorzubereiten, sei man bemüht, für eine optimale sachliche, räumliche – und soweit zuständig – auch personelle Ausstattung zu sorgen. „Die Gesamtkosten der Investition belaufen sich auf rund 1,1 Millionen Euro“, erklärte Hummeldorf. Dabei galt ein besonderer Dank dem Landkreis Emsland, der die Maßnahme mit rund 76.500 Euro gefördert hatte. Vom Bund wurde die Investition mit rund 120.000 Euro unterstützt. Nach den Worten von Stephanie Löning vom Architekturbüro B-Werk seien die Arbeiten innerhalb des Kosten- und Zeitplanes umgesetzt worden. „Die Baumaßnahme lässt sich mit folgenden Motto beschreiben: Mehr Schule, sichere Schule und schöne Schule“, fasste Löning zusammen. Pater Joshy George spendete den kirchlichen Segen und Kreistagsabgeordnete Magdalena Wilmes erklärte, dass man stolz sei auf die Johannes-Grundschule sowie auf +die dort geleistete Arbeit. Dieses unterstrich auch Regierungsschuldirektorin Maria Duisen und bezeichnete die Schule als „Ort des Lernens für die Zukunft“.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.