39-Jähriger Rheinenser durch Messerstiche verletzt – Mordkommission ermittelt

Rheine (ots) – Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Münster, der Polizei Steinfurt und des Polizeipräsidiums Münster

Am Dienstagnachmittag (24.1., 17.33 Uhr) erhielt die Polizei in Rheine einen Hinweis auf eine verletzte Person in einer Wohnung an der Salzbergener Straße.

Messer

Polizisten fanden den verletzten 39-Jährigen kurze Zeit später in seiner Wohnung in dem Mehrfamilienhaus. Der Mann wies zwei Stichverletzungen im Nacken auf, die direkt von den verständigten Rettungskräften vorsorgt wurden.

Der Rheinenser schilderte, dass er einen Tag zuvor eine Frau am Bahnhof kennengelernt und sie am Dienstag in seine Wohnung eingeladen habe. Dort habe die 30-jährige Frau ihn unvermittelt mit einem Messer im Nackenbereich verletzt.

Die Rettungskräfte brachten den Mann in ein Krankenhaus, Lebensgefahr besteht nicht.

Zur genauen Klärung der Tatumstände und der Tatbeteiligung hat eine Mordkommission des Polizeipräsidiums Münster unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Rainer Wilp die Ermittlungen übernommen.

„Warum es plötzlich zwischen den Beiden zu der Auseinandersetzung in der Wohnung des 39-Jährigen kam, ist völlig unklar“, erklärte Rainer Wilp. „Die Personalien der Frau sind bekannt, wir sind auf der Suche nach ihr.“

Trotz intensiver Suche mit Mantrailer-Hunden konnte die Frau bislang nicht gefunden werden.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.