6. Leistungswettbewerb für Schulsanitäter in Lingen „Mit Herz und Verband“ in den Emslandhallen

IMG_7297

In Lingen fand am Dienstag zum sechsten Mal der Wettbewerb „Mit Herz und Verband“ für Schulsanitätsdienste in den Emslandhallen statt. 550 Kinder und Jugendliche aus ganz Niedersachsen, Bremen und Hamburg sowie Nordrheinwestfalen stellten bei dem Vergleich ihr Können unter Beweis. In der Kategorie bis 14 Jahre gewann das Gymnasium Salzhausen, in der Klasse ab 14 Jahre dominierte das Gymnasium Marianum aus Meppen.

Lingen. Die DRK-Kreisverbände Emsland und Celle haben den Wettbewerb „Mit Herz und Verband“ mit Hilfe zahlreicher Kooperationspartner sowie 250 ehrenamtlichen Helfer/innen vor und hinter den Kulissen durchgeführt. „Alle sind hoch motiviert dabei. Der Wettbewerb fördert zugleich das Wissen und Können der Schulsanitäter/innen. Schulen aus ganz Niedersachsen und Nordrheinwestfalen haben ihre Schulsanitäter/innen nach Lingen geschickt, um in den Emslandhallen ihr Können unter Beweis zu stellen“, erklärte Organisationsleiter Norbert Boyer, der beim DRK-Kreisverband Leiter der Breitenausbildung ist.

Während beim ersten Wettbewerb vor sechs Jahren 28 Schulsanitätsdienstgruppen teilgenommen hatten, waren es diesmal 110. „Wir wollen das ehrenamtliche und soziale Engagement der Schulsanitäter/innen, die im täglichen Einsatz ihren Mitschülern helfen, würdigen und fördern. Die Teilnehmer, zu denen auch je zwei Gruppen des Lise Meitner Gymnasiums Neuenhaus und dem Gymnasiums an der Vechte aus Emlichheim zählten, erwarteten 15 Aufgaben. Dies waren in den Bereichen Erste Hilfe: Kooperation, Koordination sowie Spiel und Spaß einzuordnen. Alle Anforderungen wurden spielerisch mit Teamgeist und Geschick gemeistert“, erläuterte Norbert Boyer.

Im Mittelpunkt des Wettbewerbs standen „Defibrillation – Überleben auf Knopfdruck“. Ebenso galt es Aufgaben aus den Bereichen Bildung und Handwerk zu meistern. Überdies wurde den Schulsanitätern sowie deren Begleitpersonen und „Fans“ die Möglichkeit geboten, das eine oder andere Handwerk kennenzulernen und sich ausführlich über das ehrenamtliche Engagement im Bevölkerungsschutz zu informieren.

Alle Akteure gaben ihr Bestes bei simulierten Unfällen und Verletzungen und zeigten, dass sie Erste Hilfe beherrschen. Spaß hatten sie bei Geschicklichkeitsspielen und fanden es spannend, den Überschlagsimulator der ATP Papenburg zu besteigen. DRK Kreisgeschäftsführer Thomas Hövelmann erklärte zur Organisation: „Ein solch großer Wettbewerb kann nicht von uns allein auf die Beine gestellt werden. Viele helfende Hände und natürlich auch materielle Unterstützung sind hier gefragt.“

Der Rotkreuzbeauftragte Emsland, Werner Wehlage, sagte: „Es ist eine Herausforderung für die Kids von 12 bis 16 Jahren in der Schule, die mit einem unglaublichen Fachwissen auftreten. Man könnte die Veranstaltung auch ‚Mit Herz und Verstand‘ nennen. Die Bereitschaft des Helfens ist nach wie vor sehr groß und kann nicht hochgenug gewertet werden.“

Mit im Boot waren auch die Polizei, Feuerwehr, Kreissparkasse, Stadtverwaltung Lingen und Kreisverwaltung Emsland sowie einige Sponsoren. Hövelmann, der DRK Kreisgeschäftsführer Celle, Frank Lübben, der DRK-Vorsitzende Karl-Heinz Vehring, dessen Vertreterin Ursula Ramelow, Julian Klasse, Referent für Jungendrotkreuz und Ehrenamtskoordinator, sowie der Erste Bürgermeister Heinz Tellmann und Fachbereichsleiter Sicherheit und Ordnung Landkreis Emsland, Christoph Lühn, dankten den vielen ehrenamtlichen DRK-Helferinnen und –Helfern. Sie hätten durch ihr Engagement den reibungslosen Ablauf des Wettbewerbs garantiert.

Weitere Informationen zum Wettbewerb können im Internet unter www.drk-emsland.de abgerufen werden.

no images were found

Bookmark the permalink.

Comments are closed.