Ältere Frau nach stundenlangem Telefonterror um wertvollen Schmuck betrogen – Polizei warnt erneut vor dieser Diebstahlsmasche

Polizei

   Lingen – (ots) – Unbekannte Täter haben am Montagabend eine 78-jährige Frau aus Lingen über Stunden mit Telefonanrufen terrorisiert und letztendlich von der Frau wertvollen Schmuck und eine Scheckkarte erbeutet. Am späten Montagabend meldet sich bei der Frau telefonisch ein Mann, der sich als Beamter der Kriminalpolizei vorstellte. Er redete auf die Frau ein und erzählte ihr, dass die Polizei einer Bande auf die Spur gekommen sei, die in der Nacht bei der Frau in das Haus einbrechen wolle. Der angebliche Beamte beruhigte die Frau und erklärte ihr, man beobachte mit einem Großaufgebot an Beamten ihr Haus und man wolle die Täter auf frischer Tat stellen. Das Gespräch wurde dann zu einem anderen unbekannten Mann durchgestellt, der sich als Leiter der Ermittlungen vorstellte.

Auch dieser Mann redete auf die Frau ein und verlangte, dass sie ihren gesamten Schmuck in einen Beutel packen solle und diesen Beutel „zu ihrer eigenen Sicherheit“ in den Mülleimer legen solle. Dort würden ihn die „Einbrecher“ sicher nicht vermuten oder suchen. Die angeblichen Beamten riefen in der Folgezeit mehrfach bei der Frau an.

Schließlich kam die 78-Jährige der Aufforderung nach und legte ihren gesamten Schmuck im Wert von weit über 10000 Euro in ihren Küchenmülleimer und stellte diesen vor die Haustür. Die Frau wurde in der Folgezeit erneut angerufen und sollte auch noch ihre Euroscheckkarte in den Beutel legen. Auch dieser Aufforderung kam sie nach. Die angeblichen Kriminalbeamten meldeten sich noch mit mehreren Anrufen und forderten die Frau auf, sich ruhig im Haus zu verhalten.

Der Mülleimer, in dem sich der Schmuck und die Scheckkarte befand und der vor der Haustür gestanden hatte, war dann plötzlich verschwunden.

Nach mehreren Stunden meldete sich der angebliche Leiter der Ermittlungen und teilte der Frau mit, man habe die Täter gestellt. Es hätte mehrere Festnahmen gegeben und ein Beamter werde sich am nächsten Tag bei ihr melden, um ein Protokoll aufzunehmen  und den vorläufig von der Polizei sichergestellten Schmuck und die Euroscheckkarte zurückzugeben. In diesem Anruf wurde die Frau aufgefordert, ihre Gemeinnummer der Scheckkarte zu nennen, weil man dann die Täter besser überführen könne. Die 78-Jährige war so überrumpelt und davon überzeugt, dass es sich um Polizeibeamte handele, dass sie auch ihre Geheimnummer nannte. Bei dem gestohlenen Schmuck handelt es sich um Ohrringe, Perlenketten bis hin zu Fingerringen. Erst nach einiger Zeit kamen der Frau Zweifel und sie informierte ihren Sohn, der sich bei der Polizei nach einem Polizeieinsatz am Haus seiner Mutter erkundigte, was natürlich nicht zutraf. Die Euroscheckkarte wurde vom Sohn sofort gesperrt. Die Täter haben akzentfreies Hochdeutsch gesprochen. Der Mülleimer mit einem Beutel, in dem sich der gesamte Schmuck der 78-Jährigen und die Euroscheckkarte befand, ist bis zum heutigen Tage verschwunden. Bei der Polizei haben sich bis zum heutigen Tage mehrere Personen aus dem Emsland und der Grafschaft Bentheim gemeldet, die ähnliche Anrufe erhalten hatten, aber nicht auf die angeblichen Polizeibeamten eingegangen sind. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang erneut vor dieser Diebstahlsmasche und vor ähnlichen Vorgehensweisen. In den meisten Fällen sind es ältere Menschen, die entsprechende Anrufe erhalten. Sollte jemand einen entsprechenden Anruf erhalten, sollte er sich mit einem Verwandten oder einer anderen Vertrauensperson in Verbindung setzen. Auf keinen Fall sollte man Geld oder Schmuck an angebliche Boten übergeben oder außerhalb des Hauses deponieren.

Sollten entsprechende Anrufe eingehen, wenden Sie sich sofort an die Polizei, die rund um die Uhr erreichbar ist. Kinder von älteren Personen oder nahe Verwandte und Bekannte werden gebeten, diese Warnung der Polizei entsprechend weiterzugeben und eindringlich vor dieser Masche zu warnen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, oder Personen, die entsprechende Anrufe erhalten haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Lingen unter der Telefonnummer (0591) 870 zu melden.

 

 

Bookmark the permalink.

Comments are closed.