„Auch Salzbergener Unternehmen profitieren vom Hafen Spelle-Venhaus“

Salzbergen/Spelle – Nach einstimmigem Votum in der Gesellschafterversammlung der Entwicklungsgesellschaft interkommunaler Hafen Spelle-Venhaus mbH soll die Zusammenarbeit zwischen dem Landkreis Emsland, der Gemeinde Salzbergen und der Samtgemeinde Spelle zur weiteren Hafenentwicklung fortgeführt werden. Aus dem Gremium wurden Landrat Reinhard Winter und Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf verabschiedet

Setzen sich für eine Weiterentwicklung des Hafens Spelle-Venhaus ein: (von links): Christoph Berning, Franziska Kley (beide Gemeinde Salzbergen), Salzbergens Bürgermeister Andreas Kaiser, Frank Elling, Alfred Vehring, Landrat Reinhard Winter, Hafen-Geschäftsführer Stefan Sändker, Spelles Bürgermeister Andreas Wenninghoff, Spelles Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf, Martina Kruse (Wirtschaftsförderung Landkreis Emsland) und Lünnes Bürgermeisterin Magdalena Wilmes.

Landrat Winter zog in einem Rückblick auf die vergangenen Jahre eine außerordentlich positive Entwicklung des Hafens Spelle-Venhaus. „Der Hafen Spelle-Venhaus hat in den vergangenen Jahren für den regionalen Wirtschaftsraum eine herausragende Bedeutung bekommen“, stellte Winter fest. Samtgemeindebürgermeister Hummeldorf wies in diesem Zusammenhang auf die stark angestiegenen Umschlagtätigkeiten hin. So sei der Güterumschlag von 366.000 Tonnen im Jahr 2008 auf 1,2 Millionen Tonnen im Jahr 2019 angewachsen. Dabei spiele auch der Stückgutumschlag eine wesentliche Rolle. „Auch die Unternehmen in Salzbergen seien Profiteure des Hafens“, erläuterte Salzbergens Bürgermeister Andreas Kaiser im Hinblick auf die rege Umschlagstätigkeit dort ansässiger Firmen. Beispielhaft haben hunderte von Windkraftanlagenteile von Salzbergen aus über den Hafen Spelle-Venhaus ihren Weg aufgenommen, um in aller Welt zur Aufstellung zu gelangen. „Eine Win-win- Situation für die Salzbergener Unternehmen und den Hafen.“ Schwerpunkt der Arbeit der Entwicklungsgesellschaft waren bisher die Planungen zur Vorhaltung geeigneter Infrastruktur, damit die schweren Anlagenteile überhaupt in den Hafen gelangen können. Der Ausbau des Knotenpunktes Feldstraße/B70, die Überfahrung der Lingener Damm-Brücke und die Einfahrt in den Hafen Spelle-Venhaus wurden untersucht und notwendige Maßnahmen umgesetzt. „Das gemeinsame Bemühen für eine optimale Anbindung an den Hafen zur Stärkung der regionalen Wirtschaft ist vorbildlicher Ausdruck zielgerichteter und guter interkommunaler Zusammenarbeit“, stellte Landrat Winter abschließend fest. Nach dem Willen der Beteiligten soll diese Kooperation zielgerichtet fortgeführt werden. Im Rahmen der Sitzung wurden Winter und Hummeldorf verabschiedet. Seit Gründung der Gesellschaft 2010 hatte Landrat Winter den Vorsitz der Gesellschafterversammlung inne und Hummeldorf war neben Kaiser als Geschäftsführer tätig. „Ihr habt die Entwicklung des Hafens vorangetrieben und auch die interkommunale Zusammenarbeit war euch stets ein wichtiges Anliegen“, richtete Kaiser einen Dank für die bisherige gute Zusammenarbeit aus. Die Entwicklungsgesellschaft interkommunaler Hafen Spelle-Venhaus mbH wurde  am 14. September 2010 gegründet. Gesellschafter sind der Landkreis Emsland, die Gemeinde Salzbergen und die Samtgemeinde Spelle. Durch diesen interkommunalen Zusammenschluss sollen nicht nur der Wirtschaftsstandort Spelle, sondern auch die umliegenden Gemeinden nachhaltig gesichert, gefördert und weiterentwickelt werden.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.