Lünne: Donnerstag Bereisung zum Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Am Donnerstag, 24. Mai 2018, wird eine 10-köpfige Bewertungskommission im Rahmen des Vorentscheides zum Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ die Gemeinde Lünne besuchen.

Nachdem Lünne im vergangenen Jahr den Kreiswettbewerb für sich entscheiden konnte, nimmt nun eine Jury die Gemeinde Lünne unter die Lupe. Die Bewertungskommission des Vorentscheids wird sich am Donnerstag, 24. Mai 2018, von 11.30 Uhr bis 13.20 Uhr am Haus Schmeing von der starken Dorfgemeinschaft Lünnes überzeugen. Am vergangenen Dienstag haben sich Vertreter der Lünner Vereine und Verbände im Bereich des Bürgerparkes getroffen, um den Ablauf des Besuchs zu besprechen. Viele Vereine, Verbände und Organisationen bringen sich ein, um die enorme Vielfalt Lünnes zu präsentieren, nach dem Leitbild „EIN Lünne“.

Um eine lebendige Ortsgemeinschaft zu demonstrieren, sind alle Interessierten zu dieser Bereisung herzlich willkommen, insbesondere auch als Zuschauer.

Transfercoup! Spelle angelt sich emsländisches Toptalent von Werder Bremen

Der SC Spelle Venhaus hat Tobias Tegeder für die kommende Saison verpflichtet.
Der aus Gleesen bei Emsbüren stammende 18-Jährige wechselte vor vier Jahren aus dem JLZ Emsland in das Internat von Werder Bremen. Dort durchlief er die U16 bis U19 und erreichte in dieser Saison den dritten Tabellenplatz in der U19 Bundesliga knapp hinter dem HSV und Hertha BSC Berlin. Er absolvierte ca. 70 Pflichtspiele für die Grün–Weißen. Zunächst als Außenstürmer, später als Außenverteidiger. Auf welcher Position er beim SCSV eingesetzt werden soll, wollte Trainer Röttger noch nicht festlegen. “Tobias ist auf den Außenbahnpositionen flexibel einsetzbar und wird uns trotz seines jungen Alters direkt helfen können. Alleine schon aufgrund seines unglaublichen Tempos wird er unserem Spiel eine weitere Facette geben“, ist Röttger von den Qualitäten des Nachwuchsspielers überzeugt.
Der scheidende sportliche Leiter Niels Wolters freut sich riesig über die Zusage Tegeders: „Mit Tobias konnte wir das Toptalent dieses Jahrgangs aus dieser Region vom SCSV überzeugen. Damit setzen wir unseren Weg, noch verstärkter auf junge, gut ausgebildete Spieler aus der Region zu setzen fort.“
Neben Timo Nichau und Steffen Wranik ist Tobias Tegeder der dritte Spieler des Jahrgangs 1999 für die neue Saison beim SCSV.

Anlieger pflanzen 35 Bäume

Lünne – Insgesamt 35 Obstbäume haben verschiedene Anwohner im Lünner Ortsteil Heitel gepflanzt. Damit wird nicht nur ein positiver Beitrag zum Ortsbild geleistet sondern auch wichtiger Lebensraum und Nahrung für Tiere geschaffen – und zudem sind zur Erntezeit leckere Früchte zu erwarten.

Obstbäume erfreuen im Frühjahr durch ihre Blütenpracht und sorgen im Herbst für leckeres Obst. Darüber hinaus bieten sie Nahrung und Lebensraum für Tiere. „Bäume haben viele positive Effekte. Daher danke ich allen, die sich an dieser Gemeinschaftsaktion beteiligen, denn hiervon profitiert nicht nur die Tierwelt sondern auf vielfältige Weise auch wir Menschen“, würdigte Bürgermeisterin Magdalena Wilmes den Einsatz der Heiteler Bürgerinnen und Bürger. Nicht nur angesichts der Ortsbildverschönerung sondern insbesondere auch vor dem Hintergrund der Diskussion um Bienen- und Insektensterben sei das Pflanzen der Obstbäume sehr zu begrüßen. Um vermehrt Bürgerinnen und Bürger anzuspornen, umweltfördernde Projekte dieser Art in Angriff zu nehmen, fördert die Gemeinde Lünne das Anpflanzen von Blühflächen oder Obstbäumen der „alten Sorten“. Interessierte können sich mit Stefan Lohaus, Leiter des Fachbereichs Bauen, Planung und Umwelt bei der Samtgemeinde Spelle, in Verbindung setzen. Tel. 05977 937-470, E-Mail: lohaus@spelle.de.

Über 400 Kolpingmitglieder kommen nach Nordhorn Kolpingtreffen am 07. Juni 2018 mit Franz Müntefering und Generalpräses Ottmar Dillenburg

Zum 4. Kolping-Diözesantag für Jungsenioren und Senioren laden das Kolpingwerk Diözesanverband Osnabrück und die Kolpingsfamilie Nordhorn am 07. Juni 2018 nach Nordhorn in die Alte Weberei ein. Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Füreinander da sein“.
Morgens wird Franz Müntefering als Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) ein Impulsreferat halten. Im anschließenden Mittagsgespräch diskutieren Landrat Friedrich Kethorn, Christiane van Melis vom Bistum Osnabrück, Dr. Michael Hermes vom Kolpingwerk Deutschland und Margret Möheken aus der Kolpingsfamilie Sögel zu der Thematik „Füreinander da sein“. Moderiert wird das Mittagsgespräch von Ludger Abeln.
Nach dem Mittagessen stehen sieben Angebote in und um Nordhorn auf dem Programm: Stadtrundgang, Besichtigung der Museumsfabrik in der „Alten Weberei“, Führung im Kloster Frenswegen, Auszeit in der Kreuzkirche, Führung in der Kirche St. Augustinus, Offenes Singen und eine Bootstour auf der Vechte.

 

Zum Abschluss des Seniorentages wird Generalpräses Monsignore Ottmar Dillenburg gemeinsam mit Diözesanpräses Monsignore Reinhard Molitor und Pfarrer Ulrich Högemann die Heilige Messe in der Sankt Augustinus Kirche feiern.
Interessierte Bürger sind herzlich zur Teilnahme eingeladen, eine Mitgliedschaft im Kolpingwerk ist nicht notwendig. Die Teilnehmergebühr beträgt inklusive Verpflegung 23 Euro. Eine Anmeldung ist beim Kolpingwerk Diözesanverband Osnabrück im Emslandbüro (Telefon 05976/9494-0) möglich. Am 07. Juni 2018 gibt es in der Alten Weberei ebenfalls eine Tageskasse. Weitere Informationen unter www.kolping-os.de.

Großbrand beim Wehrführer der eigenen Feuerwehr (Mit Video)

Strohlager und landwirtschaftliche Maschinen auf Reiterhof in Brand geraten – Großalarm für die Feuerwehren aus der Umgebung – Pferde konnten rechtzeitig aus den Boxen geholt werden

Foto: ES Media Spelle

Das der Führer der Freiwilligen Feuerwehr Hörstel seine eigenen Kameraden zu einem Großbrand auf seinem Reiterhof rufen muss, hat er sicher auch nicht mitgerechnet. Gegen11.25 Uhr wurde das Feuer entdeckt. Die Flammen griffen rasend schnell um sich und erreichten auch die landwirtschaftlichen Maschinen und Geräte, die mit in der Halle lagerten. Die angrenzenden Pferdeboxen wurden durch eine Brandwand, und massiven Wassereinsatz der Feuerwehr geschützt. Die Pferde konnten rechtzeitig von dem Personal des Hofes auf einer Koppel in Sicherheit gebracht werden. Sie kamen nicht zu Schaden. Über mehrere Strahlrohre auch über die Drehleiter wurde der Löschangriff durchgeführt. Das Hallendach ist einsturzgefährdet. Zur Brandursache und Schadenshöhe konnten noch keine Angaben gemacht werden

Rainer Voigt verabschiedet sich nach 23 Jahren als Kursleiter „Sport in der Grundschule“

Spelle – Zum neunten Mal wurde in der Samtgemeinde Spelle die Weiterbildungsmaßnahme des Niedersächsischen Landesinstitutes für Weiterbildung und Qualifizierung (NLQ) „Sport in der Grundschule“ mit der Übergabe von den Zertifikaten beendet.

Diese Weiterbildung richtet sich an Lehrkräfte von Grundschulen und Förderschulen aus dem Raum Osnabrück, Emsland, Grafschaft Bentheim, Aurich und Cloppenburg, die fachfremd Sportunterricht erteilen. Die Teilnehmer wurden in einem Zeitraum von zwei Jahren befähigt, auf der Grundlage des Lehrplans einen qualifizierten Sportunterricht zu erteilen. Zur Zertifikatsübergabe im Speller Wöhlehof war eigens Andrea Rohoff, Dezernentin beim NLQ, aus Hildesheim angereist. Es galt nicht nur 28 Lehrkräften die Zertifikate für den Schulsport zu überreichen, sondern auch den Lenker der Maßnahme „Sport in der Grundschule“ in Spelle, Rainer Voigt, nach 23 Jahren Tätigkeit zu verabschieden. In den letzten zwei Jahren waren die Teilnehmer in 168 Unterrichteinheiten in den sieben Bewegungsfeldern des Schulsportes aktiv in den Sporthallen der Samtgemeinde Spelle qualifiziert worden. „Kursleiter Rainer Voigt gelang es, die Lehrkräfte für die Ausbildung zu motivieren und zu begeistern“, dankte Rohoff. „Sportlehrer sind Vorbilder“ ist sein Hauptcredo für den Sportunterricht und das Tragen von Sportkleidung im Unterricht ist grundsätzlich ein Credo. 28 Lehrkräfte könnten von den Schulleitungen nach der Weiterbildungsmaßnahme im Unterricht ohne rechtliche Bedenken eingesetzt werden. „Die Anmeldzahlen für diesen Kurs waren extrem hoch, da das NLQ die Konzeption für die Maßnahme erweitern und die Ansprüche erhöhen will“, berichtete Rainer Voigt. „ Das beste Lernalter benötigt Fachkräfte im Schulsport und keine Übungsleiter, die nur in einem Bewegungsfeld ausgebildet sind“, forderte der Kursleiter des NLQ. „Wer die Freude, Begeisterung und das Herz in den Sportunterricht mitbringt, hat es leichter und Erfolg im Sportunterricht.“ Bevor Andrea Rohoff die Zertifikate den erfolgreichen Lehrkräften überreichte, bedankte sie sich bei der Kursleitung für die Durchführung und bei der Samtgemeinde Spelle für die unbürokratische Bereitstellung der Sporthallen für die Weiterbildungsmaßnahme. „Dieser Ausbildungsrahmen für die Maßnahme sind landesweit als einzigartig zu bezeichnen“, dokumentierte der ehemalige NLQ Dezernent Peter Gaschler schon in einem Schreiben. Stefan Sändker, Dezernent der Samtgemeinde Spelle, bedankte sich beim NLQ für die Durchführung der Weiterbildung: „Bildung genießt einen hohen Stellenwert. Daher bin ich dankbar, dass diese Weiterbildungsmaßnahme für künftige Sportlehrer seit vielen Jahren hier vor Ort angeboten wurde“, unterstrich Sändker. Schließlich verabschiedete Andrea Rohoff den scheidenden Kursleiter Rainer Voigt mit herzlichen Worten: „Sie waren der Motor für den Erfolg dieser Lehrerfortbildung. Ihre hohe Einsatzbereitschaft, Motivation und Zuverlässigkeit haben absolute Vorbildfunktion. Das NLQ dankt Ihnen für 242 ausgebildete Lehrkräfte im Fach Sport, die in den Schulen der umliegenden Regionen tätig sind. Ihre Kurse benötigten keine großartige Werbung, denn Ihre Lehrgänge waren sehr gefragt und schnell ausgebucht.“ Die Teilnehmer des Sportkurses bedankten sich beim scheidenden Kursleiter mit einem neuen Handball für seinen Einsatz und wünschten Rainer Voigt alles Gute, der in der Region weiterhin als Fachberater Schulsport aktiv ist.

Neue Königspaare im Königreich Venhaus

Der Vogel ist gefallen und die neuen Schützenkönige 2018 in Venhaus steht fest. Ab sofort regieren Birgit und Stephan Hüsing Michael Stapper und Maria Evers den St.Vitus Schützenverein im Königreich Venhaus.

Herzlichen Glückwunsch

Timo Nichau schafft den Sprung von der U19 in die 1.Mannschaft des SC Spelle-Venhaus

Mit Timo Nichau wird ein zweiter Spieler der U19 des SC Spelle-Venhaus die den Sprung in die 1. Mannschaft schaffen.
Am letzten Spieltag der Oberliga Niedersachsen wurde Timo gegen den SSV Vorsfelde eingewechselt und konnte die ersten Minuten in der Oberliga erleben.
Timo ist ein technisch sehr gut ausgebildeter Spieler und hat sich in der aktuellen Saison der U19 nach einer schweren Knieverletzung zurück gekämpft. Der Mittelfeldspieler trainiert bereits seit zwei Jahren regelmäßig in der 1. Mannschaft mit.
Wir wünschen Timo auf seinem Weg in das Oberliga-Team alles Gute.

Mann zeigt sich nackt – Polizei sucht Zeigen

Spelle- Ein Exhibitionist zeigte sich gestern Abend gegen 17:50 Uhr zwei jungen Mädchen in der Straße „Brink“. Der unbekannte Mann entblößte sich vor den Mädchen und manipulierte an seinem Geschlechtsteil. Die Mädchen liefen davon und holten Hilfe bei älteren Jungs. Als diese ihn zur Rede stellten, flüchtete der Mann mit einem Fahrrad in unbekannte Richtung. Der Mann soll zwischen 30 und 40 Jahre alt und ca. 180 cm groß sein. Er habe kürzeres dunkles Haar und eine eher korpulente Figur. Er trug eine Brille und war mit einem pinkfarbenen T-Shirt, einer blauen Jeans, schwarzen Schuhen und einem schwarzen Cap bekleidet. Der Exhibitionist ist mit einem schwarzen Fahrrad mit auffallendem hellen Sattelfell davongefahren. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Spelle unter der Rufnummer (05977)929210 in Verbindung zu setzen

Impressionen vom Modellflugtag 2018 in Spelle-Varenrode Video

Der MFSC- Modellflugverein Spelle veranstalte zum 37.mal am Pfingstwochenende sein Modellflugtag bei bestem Wetter. Wie immer kamen die Zuschauer von überall her.

Naturschutzprojekt „Das Emsland blüht auf – Speller Jugendfeuerwehr sät Wildblumenwiese an der Umgehungsstraße in Spelle ein ( mit Bildergalerie)

Am Samstag säte die Jugendfeuerwehr Spelle an der Umgehungsstraße in Spelle eine, 3000 Quadratmeter große Wildblumenwiese aus, und nimmt somit auch an das Projekt „Das Emsland blüht auf – Für jeden Emsländer eine Blume“ teil. Um 14:30 Uhr fiel der Startschuss und die Blumensamen wurde an die Kinder der Jugendfeuerwehr Spelle verteilt, um diese auf rund 600 Metern Wiese auszubringen. Mit dem mehrjährigen Projekt, das gemeinsam mit der Naturschutzstiftung des Landkreis Emsland durchgeführt wird, soll dem Verlust der Artenvielfalt entgegenwirkt werden.

Die Kreis-Jugendfeuerwehr Emsland möchten zeigen, dass junge Emsländer in den Jugendfeuerwehren nicht nur eine gute feuerwehrtechnische Ausbildung erfahren und sich so auf den späteren Dienst am Nächsten vorbereiten, sondern auch aktiven Umwelt- und Naturschutz leisten und bereits in jungen Jahren Verantwortung übernehmen können.

Luca Schütte wagt den Sprung in die U23 des SC Spelle-Venhaus

Mit dieser Verpflichtung von Luca Schütte ist die Personalplanungen der U23 des SC Spelle-Venhaus für die kommende Saison abgeschlossen: Luca Schütte, der in dieser Saison konstant starke Leistungen im Tor der U19 zeigte, wagt zum Sommer den Sprung in das  Bezirksligateam, wo er erstmals Seniorenluft schnuppern wird – und das, obwohl er auch noch ein Jahr Juniorenfußball spielen könnte. Gemeinsam mit Davin Nisov, der zur aktuellen Spielzeit aus der eigenen A-Jugend zur U23 wechselte und sich unter Torwarttrainer Thomas Runkewitz gut weiterentwickeln konnte, wird Luca nach dem Abschied Daniel Rengers das junge, ambitionierte Torhüterduo bilden. Die Junioren- und Seniorenabteilung ist gleichermaßen froh, zwei so junge und talentierte Torhüter aus dem eigenen Stall weiter fördern und hoffentlich im Seniorenbereich etablieren zu können, so Andreas Schulte (Obmann SCSV U23)

Bushaltestelle „Bahnhof“ wird vorübergehend umgelegt

Spelle – In der Woche nach Pfingsten rollen an der Bushaltestelle „Bahnhof“ in Spelle die Baumaschinen an. Das gesamte Areal wird umfangreich erneuert und barrierefrei gestaltet. Aus diesem Grund wird der Busverkehr während der Bauzeit ab sofort bis Anfang Juli verlegt. Die Busspur aus Richtung Süden kommend wird in Abstimmung mit der Verkehrsgemeinschaft Emsland-Süd gegenüber der Einmündung Bernard-Krone-Straße/Zur Kampelbrücke angelegt. Richtung Norden kommend (Ortskern) hält der Bus auf der Abbiegespur zur Straße „Zur Kampelbrücke“. Die provisorischen Haltestellen sind mit einer gelben Markierung auf dem Straßenbelag gekennzeichnet.

Platz erinnert an Ehrenbürgermeister Hubert Reker

Spelle- Um die Erinnerung an die Verdienste des verstorbenen Ehrenbürgermeisters Hubert Reker wach zu halten, wurde ein Platz nach ihm benannt. Die offizielle Widmung erfolgte im Zuge des Schützenfestes des St.-Johannes-Schützenvereins.
Hubert Reker ist vielen Spellern noch heute ein Begriff. Über 40 Jahre war er kommunalpolitisch aktiv und davon 28 Jahre als Bürgermeister. In diese Zeit fielen wegweisende Entscheidungen wie die Gründung der Einheitsgemeinde Spelle 1971, das Speller Flurbereinigungsverfahren und die Gründung der Samtgemeinde 1974. „Vieles, für was sich Hubert Reker damals mit Weitblick eingesetzt hat, nehmen wir heute als selbstverständlich war, obschon die Projekte damals der Zeit weit voraus waren“, würdigte Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf die visionäre Kommunalpolitik und dankte dem Schützenverein St. Johannes Spelle, der den Anstoß zur Widmung des Platzes gegeben hatte. Die Widmung erfolgte zum Auftakt des Schützenfestes im Beisein von rund 700 Schützen. Der Vorsitzende des Schützenvereins, Ludger Gude, erläuterte, dass Reker neben der kommunalpolitischen Tätigkeit in vielen Organisationen ehrenamtlich gewirkt habe, wie in der Freiwilligen Feuerwehr, im Kirchenvorstand, im Reit- und Fahrverein, im Sportverein und schließlich 60 Jahre im Schützenverein, 30 Jahre als Kommandeur. „Seine enge Verbindung zu den Bürgern, seine humorvolle Art und seine unbürokratische Art zu helfen sind der Grund für seine Beliebtheit in der Bevölkerung“, erklärte Gude. Friedhelm Reker, Sohn von Hubert Reker, dankte im Namen der Familie für die Anerkennung der Verdienste seines Vaters. Auf humorvolle Weise blickte er aus Sicht der Familie auf die damalige Zeit. Obschon seine Ehefrau Theresia zunächst nicht begeistert war über die überraschende Aufgabe als Bürgermeister, sei sie später seine wichtigste Beraterin geworden. Schon damals habe er erkannt, dass in Spelle einige kluge Unternehmer arbeiten und habe daher stets nach dem noch heute aktuellen Motto gearbeitet: „Söcke Löe moss du unnerstützen“. Als wichtiges Instrument sei dem Vater seine Sprachbegabung eingesetzt, sei es auf Hochdeutsch oder – wie in den meisten Fällen – auf Plattdeutsch. Pfarrer Ludger Pöttering spendete dem Platz den kirchlichen Segen und hob die Bedeutung von Plätzen als Orte der Begegnung hervor. Zum Abschluss der Feierstunde intonierten der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Spelle-Venhaus und der Spielmannszug des St.-Johannes-Schützenvereins die Musikstücke „Großer Gott, wir loben dich“ und den „Lieben-Marsch“, das Lieblingslied des 2007 verstorbenen Reker, den er bei vielen Gelegenheiten anstimmen ließ.

„Kein unkonventionelles Fracking in Niedersachsen“

Landtagsabgeordneter Fühner spricht mit Umweltpolitiker Bäumer über Fracking

Hannover. In der letzten Woche hat die Interessensgemeinschaft „Schönes Lünne“ Kritik und Befürchtungen dahingehend geäußert, dass unkonventionelles Fracking zu Testzwecken und Probebohrungen erlaubt werden soll. Dies nahm der örtliche CDU-Landtagsabgeordnete Christian Fühner zum Anlass und sprach die Bedenken und Sorgen bei den CDU-Politikern Martin Bäumer und Bernd Althusmann deutlich an, die mit dem Fracking verbunden sind offen an. Der umweltpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Martin Bäumer teilte die Sorgen und machte deutlich, dass sich an der politischen Position der Landesregierung nichts geändert habe und man auch weiterhin gegen das unkonventionelle Fracking sei.

„Die möglichen Gefahren für die Umwelt und vor allem das Grundwasser nehmen wir sehr ernst. Deshalb wird es mit der aktuellen Landesregierung auch kein unkonventionelles Fracking in Niedersachsen geben“, so Fühner. Auch Wirtschaftsminister Bernd Althusmann machte im Landtag deutlich, dass die Aufregung nicht nötig sei: „Keiner möchte unkonventionelles Fracking in Niedersachsen.“ Es liege im Übrigen auch kein Antrag eines Erdgasunternehmens vor.

Preisgeld wird für die Natur investiert

Der Einsatz für Umwelt und Natur steht bei den Anliegern der Schleuse Venhaus im Speller Ortsteil Varenrode hoch im Kurs. Kürzlich wurden 28 Obstbäume gepflanzt – und damit das gewonnene Preisgeld des Klimaschutzpreises 2017 in die Natur investiert.

Im vergangenen Jahr wurde die Nachbarschaft rund um die Schleuse Venhaus für die alljährliche Teilnahme an der Umweltaktion mit dem innogy-Klimaschutzpreis 2017 ausgezeichnet. Nach dem Willen der Anwohner sollte das damals gewonnene Preisgeld wieder der Natur zu Gute kommen. Daraufhin wurden 28 Obstbäume angeschafft, die in Eigenleistung an Wegeseitenräumen angepflanzt wurden. „Der starke Einsatz zur Unterstützung der Natur und Umwelt sind beispielhaft“, lobte Stefan Sändker, Dezernent bei der Samtgemeinde Spelle, das enorme Engagement der Anwohner. Um private Initiativen zur Förderung der Natur zu unterstützen und die Bürgerinnen und Bürger zu weiteren Aktionen dieser Art zu motivieren, bezuschusst die Gemeinde Spelle das Anpflanzen von Blühflächen oder Obstbäumen der „alten Sorten“. Interessierte können sich mit Stefan Lohaus, Leiter des Fachbereichs Bauen, Planung und Umwelt bei der Samtgemeinde Spelle, in Verbindung setzen. Tel. 05977 937-470, E-Mail: lohaus@spelle.de.