Kampfsportschule in Spelle öffnet am Dienstag


Spelle- Heute waren wir zu Besuch in der Kampfsportschule in Spelle, und konnten uns einen Überblick der Räumlichkeiten verschaffen. Wie uns Schulleiter Stefan Mannweiler vom House of Taekwon-Do mitteilte, wird die Kampfsportschule an der Schapenerstraße 22 in Spelle schon am kommenden Dienstag den 21.01.2020 seine Türen öffnen.

Mehr Infos unter KAMPFSPORT-SPELLE.DE oder 0176 47347797

Auf einem Dorf hält man zusammen, das konnte man heute am Moorcafè in Spelle beobachten.

 

Spelle. Nach dem Brand am 2. Januar 2020 im Moorcafè in Spelle beginnen nun die Aufräumarbeiten, so das schnell mit der Renovierung des Cafés begonnen werden kann. Wie sagt man so schön „Viele Hände schnelles Ende“, nach diesem Motto packten auch die Piepkuchenbäcker aus Spelle mit an, und schleppten zusammen mit den Betreibern Janine Goliat und Onur Yildirim das beschädigte Inventar aus dem Café auf dafür bereitgestellte Anhänger. So das eine Fachfirma so schnell wie möglich mit der Renovierung beginnen kann.

Wie lange das Moorcafè noch geschlossen bleibt, kann zu dieser Zeit noch nicht gesagt werden. Die Betreiber gehen von einer Renovierungszeit von mindesten zwei bis drei Monate aus.

 

 

4000€-Spende für das Kremer-Haus – Zahnärztliche Basisgruppe unterstützt wiederholt Wohnungslose in Rheine

) v.l.: Dr. Michael Harks, Dr. Franz Heinrich Tölle, Dr. Christiane Weber, Einrichtungsleiter Markus Besta, Henrik Mersch (stellv. Leiter des Fachbereichs Schulen, Soziales, Migration und Integration,), Jörg Jäger (Produktverantwortlicher städtische soziale Einrichtungen), Dr. Peter Weichel, Dr. Hendrik von Weyhrother, Dr. Alexander Doumat

Rheine. Die Patientinnen und Patienten der zahnärztlichen Basisgruppe aus Rheine machen es möglich: sie spenden ihr Zahngold und der Erlös aus dem Verkauf des Materials wird dann für soziale und gemeinnützige Hilfsprojekte gestiftet.

Dank der großen Spendenbereitschaft ihrer Patienten konnten Vertreterinnen und Vertreter der Basisgruppe dem Team des Kremer-Hauses nun bereits zum neunten Mal einen Spendenscheck überreichen. Für die städtische Einrichtung für Wohnungslose kamen bei der Zahngoldspende wieder 4000€ zusammen.

Einrichtungsleiter Markus Besta, der stellvertretende Leiter des Fachbereichs Schulen, Soziales, Migration und Integration, Henrik Mersch, und Jörg Jäger, Produktverantwortlicher für die städtischen sozialen Einrichtungen, bedankten sich für die Spende und tauschten sich mit den Gästen über die Entwicklungen im Kremer-Haus aus.

Die Spenden für das Kremer-Haus werden für verschiedene, oft ganz alltägliche Dinge eingesetzt, zum Beispiel Zugtickets, Nahrungsmittel, Kleidung oder Medikamente. Sie fließen unter anderem auch in Veranstaltungen für die Bewohner des Kremer-Hauses, wie etwa die jährliche Weihnachtsfeier oder Grillabende.

Auffahrunfall mit schwer verletzter Person in Schapen

Schapen- Am Donnerstag gegen 10:25 Uhr kam es in Schapen zu einem Unfall, bei dem eine Person schwer verletzt wurde. Die Fahrerin eines VW war auf der Speller Straße in Richtung Schapen unterwegs. Als sie rechts abbiegen wollte, erkennt dies ein hinter ihr fahrender Pkw-Fahrer zu spät und fährt auf sie auf.

Der Unfallverursacher wird dabei schwer die Fahrerin des VW leicht verletzt.

Bundestag hat heute über neue Regeln für die Organspende abgestimmt!

Der Bundestag hat heute über die doppelte Widerspruchslösung im Bundestag abgestimmt, und fand dabei keine Mehrheit. So bleibt die Organspende weiterhin nur mit ausdrücklicher Zustimmung erlaubt.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wollte, dieses Prinzip umzukehren. Spahn hatte eine „doppelte Widerspruchslösung“ vorgeschlagen, wonach künftig jeder als Spender gelten sollte, außer man widerspricht. Der Gesetzentwurf fand aber keine Mehrheit im Bundestag.

 379 Abgeordnete stimmten dagegen und 292 Parlamentarier unterstützten ihn, drei enthielten sich der Stimme.

Fürsorge für Menschen am Lebensende – Kooperationspartner gründen Bildungszentrum für Hospiz und Palliativversorgung im Emsland

Carmen Breuckmann-Giertz (Hospizhilfe Meppen), Winfried Hardinghaus (Deutscher Hospiz- und Palliativverband), Landrat Marc-André Burgdorf (Landkreis Emsland), Birgit Stoßberg (Lingener Hospiz), Michael Reitemeyer (LWH) und Walter Höltermann (Lingener Hospiz).

Lingen. Vier regionale Partner im Emsland gründen ein Bildungszentrum für Hospiz und Palliativversorgung (BHPV). Den Kooperationsvertrag haben heute der Landkreis Emsland, Lingener Hospiz e. V., Hospiz-Hilfe Meppen e.V. und das Ludwig-Windthorst-Haus e. V. (LWH) unterzeichnet. Das BHPV wird durch den Deutschen Hospiz- und Palliativverband (DHPV) unterstützt und beraten.Damit entsteht eine organisatorische und fachliche Grundlage, um im Landkreis Emsland entsprechende Bildungsmaßnahmen durchführen zu können. Diese vermitteln Ehrenamtlichen in der Hospizarbeit, Pflegepersonal und Ärzten in der Kranken- und Altenpflege, Seelsorgern und Mitarbeitenden in Ethik-Komitees und weiteren Einrichtungen Wissen, Qualifikation und Fähigkeiten in den Bereichen „hospizliche Haltung“ und „palliative Versorgung“.  

Ziel ist es, Wissen, Qualifikation und Fähigkeiten in den Bereichen hospizliche Kultur und palliative Versorgung – stationär und ambulant – in öffentlichen und privaten Einrichtungen sowie im häuslichen Umfeld zu fördern, wo schwerkranke, alternde und sterbende Menschen gepflegt, begleitet und betreut werden. Dies geschieht in Aus- und Fortbildungen.

Die Kooperationspartner tragen u. a. gemeinsam Verantwortung für:

  • die Bedarfsermittlung und Konzeption geeigneter Kursangebote,
  • die Auswahl und Akquise fachkompetenter Referentinnen und Referenten,
  • die Öffentlichkeitsarbeit des Bildungszentrums und
  • die Kontaktaufnahme und Netzwerkeinbindung möglichst vieler Kommunen, sozialer Einrichtungen und Initiativen der Region.

Der gemeinsame Auftrag wird erkennbar durch ein gemeinsames Logo sowie eine Homepage, die über die Angebote des BHPV informier (derzeit in Erstellung). Landrat Marc-André Burgdorf sieht die Notwendigkeit für ein Bildungszentrum aus mehreren Gründen: „Die Gesundheitsregion Emsland bietet uns eine große Chance, den Fokus gezielt auf eine Problematik zu richten, den Blick zu schärfen, uns zu vernetzen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen.“ In der Hospizbegleitung und Palliativversorgung müsse sektorenübergreifend zusammengearbeitet werden. Der Landkreis wolle diesen Prozess vorantreiben, ihm komme eine moderierende und koordinierende Rolle zu. Winfried Hardinghaus, Vorsitzender des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands e. V., hob hervor, dass mit dem Bildungszentrum Vernetzung, Bildung und Öffentlichkeitsarbeit im Bereich der Hospiz- und Palliativarbeit ausgebaut würden. Hardinghaus sieht die Aufgabe des BHPV auch in der Kontaktaufnahme und Netzwerkeinbindung weiterer Kommunen, sozialen Einrichtungen und Initiativen der Region: „Hier wird der Grundsatz ‚Hospizarbeit ist Netzwerkarbeit‘ weitergedacht im Sinne von ‚Hospizarbeit ist – auch – vernetzte Bildungsarbeit‘“. 

Abschließend betonte er: „Wissen um die Hospizidee und hospizliche Haltung ist Herzensbildung und damit die beste Grundlage für Fürsorgebereitschaft und Solidarität mit den Menschen am Lebensende.“ Carmen Breuckmann-Giertz, Vorsitzende der Meppener Hospizhilfe e. V. und Mitglied im Vorstand des DHPV, und Birgit Stoßberg, Vorsitzende des Lingener Hospiz e. V., schilderten, wie die Idee des hospizlichen Bildungszentrums geboren wurde: Sowohl Ehrenamtliche als auch Fachkräfte brauchen für eine fachliche und menschlich gute Begleitung schwerstkranker, sterbender und trauernder Menschen intensive Aus-, Fort- und Weiterbildungen. Aus diesem Impuls heraus seien sie mit ihrer Idee auf das LWH und den Landkreis Emsland zugegangen. 

Markus Wellmann, Studienleiter im LWH, beschrieb schließlich, welche Angebote das BHPV bereits geplant habe. Dazu gehören Seminare für Angestellte in den 40 Einrichtungen der stationären Altenhilfe im Emsland, die mit der Verleihung des Hospiz-Siegels durch den Landkreis verbunden sind. Inhalte der Schulung sind unter anderem Trauerarbeit, Kommunikation, ethische Fragen am Lebensende und auch Selbstsorge. Dieses Vorhaben wird von der Techniker-Krankenkasse gefördert.

 

Verkehrsunfall zwischen Pkw und zwei freilaufenden Hunde

 

Zu wem gehören diese beiden Hunde? Foto Polizei

 

Emsbüren  – Heute gegen 07:10 Uhr kam es auf der Drievordener Straße, Höhe Haverlandweg, in Emsbüren zu einem Verkehrsunfall, an dem zwei freilaufende Hunde, Rasse: Münsterländer, beteiligt waren. Beide Hunde befanden sich unbeaufsichtigt auf der Fahrbahn, als eines der Tiere von einem Pkw angefahren und verletzt wurde. Es handelt sich um zwei weibliche weiß-braune Münsterländer.

Beide Tiere sind gechipt, aber nicht registriert. Der Hundehalter oder Personen, die den Hundehalter kennen, werden gebeten, sich mit der Polizei in Emsbüren, Tel. 05903/214, in Verbindung zu setzen.

Auto geht in Lingen in Flammen auf, Umgehungsstraße für zwei Stunden gesperrt

 Lingen. Im Stadtteil Laxten ist am Dienstag auf der Umgehungsstraße zwischen den Anschlussstelle B 214 und B 213 ein Auto in Flammen aufgegangen. Dessen 47-jähriger Fahrer aus Lingen-Brögbern kam mit dem Schrecken davon. Nach Angaben der Polizei war der Mercedes gegen 15 Uhr während der Fahrt vermutlich durch einen technischen Defekt in Brand geraten. Dessen Fahrer wurde von anderen Verkehrsteilnehmern durch Lichtzeichen auf das qualmende Auto aufmerksam gemacht. Als er in einer Nothaltebucht stoppte, stand der Wagen plötzlich komplett in Flammen. Der Mann konnte sich in Sicherheit bringen. Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Lingen konnten den Brand löschen. Der Mercedes wurde aber total beschädigt. Die Umgehungsstraße war für rund zwei Stunden gesperrt. Der Autoverkehr wurde umgeleitet, staute sich aber in beiden Richtungen.  

Elektro Domhöfer spendet erneut an Kremer-Haus

(v.l.): Hausmeister Frank Wittenberg, Firmeninhaber Frank Domhöfer, Silvia Domhöfer, Katja Grosspietsch, Einrichtungsleiter Markus Besta, Heidemarie Domhöfer, Jeff Sloot

Rheine. In der Vorweihnachtszeit konnten sich die Mitarbeiter des Kremer-Hauses erneut über eine Spende der Firma Elektro Domhöfer aus Rheine-Mesum freuen. Einrichtungsleiter Markus Besta wurde die Spende in Höhe von 300 € bei einem Besuch in der städtischen Einrichtung für Wohnungslose an der Humboldtstraße überreicht. Besta bedankte sich herzlich für die Finanzspritze. Die Spenden für das Kremer-Haus werden für verschiedene, oft ganz alltägliche Dinge eingesetzt, zum Beispiel Zugtickets, Nahrungsmittel, Kleidung oder Medikamente. Sie fließen unter anderem auch in Veranstaltungen für die Bewohner des Kremer-Hauses, wie etwa die jährliche Weihnachtsfeier oder Grillabende.

 

Leichensuche in Schapen

Schapen. Ein ungewohntes Bild bietet sich im Moment den Bürgerinnen und Bürger von Schapen. In Schapen findet im Moment eine Leichensuche auf hinter einem landwirtschaftlichen Grundstück statt, wo damals noch ein Haus stand.


Laut Polizeiangaben hat sich Ende 2019 ein 84-jähriger Mann bei der Polizei gemeldet und Auskünfte über einen  Vermisstenfall aus dem Jahre 1957 gegeben. Im laufe der Ermittlungen ergaben sich dann Hinweise auf ein Tötungsdelikt. Corinna Maatje, Pressesprecherin der Polizeiinspektion Emsland / Grafschaft Bentheim bestätigte gegenüber unserer Zeitung, dass diese Grabungen im Moment stattfinden. Zudem gibt es Hinweise darauf, dass der 84-jährige Hinweisgeber an der Tat selber beteiligt sein könnte. Mit Baggern und eine Drohne und unter zu Hilfenahme einiger technischer Hilfsmittel finden umfangreiche Grabungen in Schapen statt. Unterstützt werden diese Grabungen durch eine technische Einheit der Polizei aus Oldenburg sowie durch niederländische Spezialisten. „Durch die durchgeführten Maßnahmen erhofft man sich Indizien auf die Richtigkeit der Hinweise zu erhalten“, so Polizeisprecherin Corinna Maatje. in wieweit diese Leichensuche erfolgreich sein wird oder in wie weit sich die Indizien verdichten, bleibt abzuwarten.

Sollte es weitere Entwicklungen oder Informationen geben, werden wir weiter berichten.

Kein Leichenfund: Grabungen in Schapen beendet!

 

 

Gemeinde Spelle lädt zum öffentlichen Neujahrsempfang ein

Gastredner auf dem Neujahrsempfang der Gemeinde Spelle: Stefan Muhle, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung.

Spelle – Am Freitag, 24. Januar 2020, findet um 19:00 Uhr im „Drive & Train“ des Unternehmens Krone der Neujahrsempfang der Gemeinde Spelle statt. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen. Neben einem Rückblick auf einige Ereignisse des vergangenen Jahres werden Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann und Bürgermeister Andreas Wenninghoff auch einige künftige Aufgaben und Perspektiven der Samtgemeinde und Gemeinde in den Blick nehmen. Als Gastredner konnte Stefan Muhle, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, gewonnen werden. Muhle, gebürtig aus dem Osnabrücker Land und daher mit der Region gut vertraut, wird mit einem interessanten Referat zum „Masterplan Digitalisierung in Niedersachsen“ über ein zukunftsweisendes Thema informieren. Zudem werden im Laufe der Veranstaltung die Sieger des Wettbewerbes zur Prämierung von besonders umweltfreundlich gestalteten Vorgärten geehrt. Für die musikalische Gestaltung sorgt der Pop-up-Chor Spelle. Zur besseren Planung ist zwingend eine namentliche Anmeldung bei der Samtgemeinde Spelle bis Montag, 20. Januar 2020, erforderlich. Die Anmeldung kann per E-Mail an holtkoetter@spelle.de erfolgen oder per Anmeldevordruck. Dieser ist in der Januar-Ausgabe des Nachrichtenblattes abgedruckt (Seite 6). Der Eintritt ist frei.

Viehtransporter mit 120 Schweinen bei Unfall in Dreierwalde umgekippt

Update Dreierwalde -Am Montagvormittag, gegen 09.55 Uhr, ereignete sich auf der Hopstener Straße (L 593) ein Verkehrsunfall. Ein mit 120 Schweinen beladener Viehtransporter aus Gronau, Zugfahrzeug mit Anhänger, befuhr die L 593 in Richtung Hopsten. Aus noch nicht bekannten Gründen geriet das Gespann nach rechts auf den Grünstreifen. Bei dem Versuch gegenzulenken, verlor der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug. Das Zugfahrzeug kippte um und kam auf der Seite liegend, auf der Fahrbahn zum Stillstand. Der 47-jährige Fahrer verletzt sich leicht. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die auf dem Zugfahrzeug geladenen Schweine liefen an der Unfallstelle umher, sie wurden von der Feuerwehr und der Polizei zusammengetrieben und auf ein Ersatzfahrzeug verladen. Zwölf Schweine verendeten vor Ort oder mussten von einem Veterinärarzt getötet werden. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 106.000 Euro. Die Vollsperrung ist aufgehoben.

Erstmeldung – Gegen 10.00 Uhr hat sich auf der Hopstener Straße, in Höhe der Einmündung Einhofstraße, zwischen Dreierwalde und Hopsten ein Verkehrsunfall ereignet, an dem ein Viehtransporter beteiligt ist. Die Tiere laufen derzeit auf der Fahrbahn. Die Hopstener Straße ist im Bereich der Unfallstelle voll gesperrt.

Es wird gebeten, den Unfallort weiträumig zu umfahren. Die Einsatzkräfte sind vor Ort.

KLJB Spelle sammelt 7700 Euro bei der Tannenbaumaktion

Spelle – Schon ab 9:00 Uhr am Samstagmorgen waren die Mitglieder der KLJB Spelle mit ihren Trecker samt Anhänger unterwegs, um die ausgedienten Tannenbäume gegen eine Spende von mindesten 1,50€uro einzusammeln. Bei der Tannenbaumaktion konnte die KLJB Spelle in diesem Jahr einen Spendenbetrag von 7700€ sammeln. Der Erlös geht wie jedes Jahr an Pater Kulüke auf den Philippinen.

Schon einmal zur Information, in diesem Jahr findet das Osterfeuer an der Dreierwalder Straße am Kreisverkehr statt.

21-jährige Patrick Sommer aus Nordhorn vermisst

 

Nordhorn- Seit der Nacht zum Sonntag vergangener Woche wird der 21-jährige Patrick Sommer aus Nordhorn vermisst. Zuletzt wurde er gegen 2.30 Uhr in der Gaststätte Bierkantine an der Hagenstraße gesehen. Danach verlor sich seine Spur. Patrick ist knapp, 1,70 Meter groß und von schlanker Statur. Er hat mittelblondes, raspelkurzes Haar. Die Bilder zeigen den Vermissten mit samt dem von Samstag auf Sonntag getragenen Pullover und seiner auffälligen britischen Schiebermütze. Hinweise nimmt die Polizei Nordhorn unter der Rufnummer (05921)3090 entgegen.

Mehr Sicherheit für Radfahrer in Salzbergen

Salzbergen. Mit dem Neubau des Radwegs an der Kreisstraße 312 (Neuenkirchener Damm) zwischen der Dieselstraße und der Neuenkirchenerstraße in der Gemeinde Salzbergen konnte der Landkreis Emsland eine Radweglücke im Straßennetz schließen. Landrat Marc-André Burgdorf gab nun gemeinsam mit den Kreistagsabgeordneten Franz-Josef Evers (CDU) und Willi Jansen (SPD), Salzbergens Bürgermeister Andreas Kaiser und Fachbereichsleiter Straßenbau, Detlev Thieke, den Radweg offiziell frei.

(v. l.) Kreistagsmitglied Willi Jansen, Fachbereichsleiter Detlev Thieke, Landrat Marc-André Burgdorf, Kreistagsmitglied Franz-Josef Evers und Bürgermeister Andreas Kaiser bei der Freigabe des neuen Radwegs entlang der K 312.

 

„Es ist von Bedeutung, dass sich wichtige Radwegelücken entlang von Kreisstraßen nach und nach schließen. Wir erreichen damit eine erhebliche Verbesserung der Verkehrssicherheit für Radfahrer“, sagt Burgdorf. Von insgesamt 857 km Kreisstraßen sind aktuell noch 83,624 km ohne Radweg, das sind 9,76 %. Hinzu komme, dass sich die Ansprüche an die Radweganlagen in den vergangenen Jahren auch durch die Nutzung von E-Bikes und Trailern verändert haben. „Unsere Radwege an den Kreisstraßen werden demzufolge entsprechend verbreitert oder von vornherein breit genug angelegt und mit einer qualitativ höheren Oberflächenstruktur versehen. Mit dem jetzt fertiggestellten Radweg entlang der Kreisstraße bieten wir außerdem den direkten und kurzen Weg von A nach B an“, betont Burgdorf. Zuvor mussten Radfahrer, die zwischen Salzbergen und Neuenkirchen unterwegs waren, die Gemeindewege Dieselstraße und Neuenkirchenerstraße nutzen, jetzt besteht eine durchgehende Verbindung entlang des Neuenkirchener Damms. Der neue Radweg hat eine Breite von 2 m und ist in bituminöser Bauweise errichtet worden. Die Ausbaulänge des von der Fahrbahn abgesetzten Radweges beträgt rund 1,25 km. Innerhalb der Trassenführung des neuen Radwegs liegt der Elsbach. Zur Querung des Grabens wurde ein neues Brückenbauwerk in Stahlbetonbauweise errichtet. Die Arbeiten begannen Ende 2018 und konnten Anfang Dezember 2019 beendet werden.

Zeitgleich mit dem Neubau des Radwegs wurde die Fahrbahn der Kreisstraße 312 in diesem Bereich auf einer Länge von etwa 1,2 km instandgesetzt. So wurde der Rinnstein entlang der Fahrbahn sowie die Asphaltdeckschicht der Fahrbahn vollständig erneuert. Die Gesamtkosten für das Projekt belaufen sich auf rund 950.000 Euro, davon 600.000 Euro für den Radweg. Beim Bau des Radwegs handelt es sich um eine Fördermaßnahme nach dem Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz, die zu 60 Prozent (360.000 Euro) bezuschusst wird. Die Finanzierung der Instandsetzung der Fahrbahn erfolgt durch den Landkreis Emsland über das Neu-, Um- und Ausbauprogramm von Kreisstraßen. Der Anteil hierfür beträgt über 350.000 Euro.   

Schornsteinfeger wünschen Glück für 2020 Landkreis Emsland empfängt Abordnung zum Gespräch

Landrat Marc-André Burgdorf (Mitte) und Michael Steffens (l.) als neuer zuständiger Dezernent für Sicherheit und Ordnung empfingen sechs Schornsteinfeger im Meppener Kreishaus. Rechts im Bild Fachbereichsleiter Sicherheit und Ordnung Christoph Lühn.

Meppen. Sechsfach hält besser – frei nach diesem Motto überbrachte ein Schornsteinfeger-Sextett aus dem Landkreis Emsland Landrat Marc-André Burgdorf und dem Landkreis Emsland die besten Wünsche für das Jahr 2020. „Es ist eine schöne Geste, dass Sie den Menschen im Landkreis Glück zum neuen Jahr bringen möchten“, bedankte sich Burgdorf bei Gerd Rechtien, Obermeister der Schornsteinfegerinnung Osnabrück-Emsland, sowie bei seinen fünf Kollegen.

Die Abordnung war stellvertretend für alle 31 bestellten bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger im Landkreis in der Meppener Kreisverwaltung zu Gast. Die Vertreter des Schornsteinfegerhandwerks hatten die Möglichkeit, ihren neuen Dezernenten für Sicherheit und Ordnung, Michael Steffens,  kennenzulernen, der mit der Wahl Burgdorfs zum Landrat diese Aufgabe übernommen hat. Im Verlauf des Treffens tauschten sich alle Teilnehmer ebenfalls über aktuelle Themenbereiche im Schornsteinfegerhandwerk aus. Dazu zählte auch die zum 1. Januar 2022 anstehende erneute große Ausschreibung von frei werdenden Kehrbezirken.