Brandserie in Wietmarschen-Lohne – Amtsgericht Nordhorn erlässt Haftbefehl gegen 18-jährigen

Nach umfangreichen Ermittlungen der Polizei Nordhorn und der Staatsanwaltschaft Osnabrück konnte mit Unterstützung der freiwilligen Feuerwehr Lohne eine Brandserie im Bereich Wietmarschen-Lohne, bei der es zwischen Juli 2017 und Januar 2018 zu insgesamt sieben Brandstiftungen gekommen war, teilweise aufgeklärt werden.

Ein 18-jähriger junger Mann aus Wietmarschen ist nach den polizeilichen Ermittlungen dringend verdächtig, in drei Fällen Brände von landwirtschaftlich genutzten Anlagen (Strohlager, Scheune) und Erzeugnissen selbst gelegt zu haben. Einen weiteren Brand Anfang Januar 2018 soll dann ein gesondert verfolgter Bekannter des Beschuldigten auf seine Veranlassung gelegt haben, damit der Beschuldigte, der sich zunehmendem Ermittlungsdruck durch die Polizei ausgesetzt sah, ein Alibi hat. Durch diese vier Brandstiftungen entstand ein Sachschaden von insgesamt ca. 280.000,- Euro. Menschen und Tiere kamen nicht zu Schaden. Konkrete Hinweise darauf, dass der Beschuldigte auch für die übrigen Brandstiftungen verantwortlich ist, liegen nicht vor. Der 18-Jährige, der selbst Mitglied der freiwilligen Feuerwehr und in diesem Zusammenhang auch teilweise mit der Löschung der Brände befasst war, wurde am 09.01.2018 auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem zuständigen Haftrichter des Amtsgerichts Nordhorn vorgeführt.

Dabei räumte der Beschuldigte die vier Taten ein. Der Richter erließ sodann einen Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts der Brandstiftung in drei Fällen sowie der Anstiftung zur Brandstiftung in einem Fall. Die Vollstreckung des Haftbefehls gegen den Heran-wachsenden wurde mit der Auflage außer Vollzug gesetzt, dass er eine bereits avisierte psychologische Behandlung umgehend aufnimmt und dies dem Gericht nachweist.

Förderverein der Johannes Grundschule Spelle überreicht Geschenke

Vertreter des Fördervereins überraschten die Schülerinnen und Schüler der Johannes Grundschule Spelle zu Beginn des neuen Jahres mit Geschenken. Stellvertretend für die Schulgemeinschaft nahmen die Mitglieder des Schülerrates die Präsente entgegen. In den einzelnen Klassen wurde anschließend über den Inhalt der Päckchen gerätselt, bevor es schließlich ans Auspacken ging. Die Schülerinnen und Schüler durften sich über verschiedene Gemeinschaftsspiele sowie Buchgeschenke freuen. Besonders die jüngeren Kinder konnten es dann kaum abwarten, die neuen Spiele auch auszuprobieren.

Neuer Ortsplan für die Samtgemeinde Spelle erschienen

Spelle – Für die Samtgemeinde Spelle wurde ein neuer Ortsplan erstellt. Erhältlich ist die Neuauflage im Bürgerbüro des Speller Rathauses sowie in den Gemeindebüros in Schapen und Lünne.

Der neue Ortsplan enthält sämtliche neue Straßenzüge und Baugebiete und soll dem Nutzer als Orientierungshilfe dienen. „Wir erleben trotz Digitalisierung und Navigationsgeräten eine unverändert große Nachfrage nach Ortsplänen. Mit dieser Neuauflage können wir allen Interessierten eine aktuelle Kartografie zur Verfügung stellen“, kommentiert Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf die neue Ausgabe. Die 9. Auflage des Planes wurde wie bisher in Kooperation mit dem Städte-Verlag E. v. Wagner & J. Mitterhuber GmbH aus Fellbach produziert. Neben der Ausführung als Taschenplan mit Straßen- und Behördenverzeichnis sind ebenso Werbeaushangpläne und Planvergrößerungen für Schaukästen entstanden. Darüber hinaus ist die Karte auch im Internet abrufbar und unter www.spelle.de unter dem Punkt „Ortsplan“ verlinkt. Einen besonderen Dank richtet Hummeldorf an die etwa 25 örtlichen Unternehmen, die sich mit einer Werbeanzeige an der Erstellung des Planes beteiligt und auf diese Weise dessen Erstellung ermöglicht haben. Erhältlich ist der Ortsplan als Taschenplan für 2,00 Euro im Bürgerbüro des Rathauses in Spelle sowie in den Gemeindebüros in Schapen und Lünne. Fragen und Anregungen zum Ortsplan nimmt die Samtgemeinde Spelle, Stefan Holtkötter, Tel. 05977 937-340, E-Mail: holtkoetter@spelle.de entgegen.

Fahrsicherheitstraining für Niederländische Trucker FAZ Holsterfeld schult Spezialisten für Logistik und Transport

Auf dem ehemaligen Flugplatz in Dreierwalde wurden von den Experten des Fahrtechnik und Ausbildungszentrums Holsterfeld 16 Trucker des niederländischen Spezialtransportunternehmens Looms aus Almelo geschult. Sie absolvierten mit ihren Sattelzügen bei Instrukteur Ewald Rühlmann ein anerkanntes Fahrsicherheitstraining und wurden bei den Fahrmanövern ans Limit von Mensch und Technik herangeführt.

Dreierwalde. Das Spezialtransportunternehmen Looms aus Almelo feiert in diesem 100-jähriges Bestehen. Juniorchef Chris Looms, der seit 19 Jahren auch Lkw fährt, erläuterte: „Unser Familienunternehmen hat sich im Laufe der in vierter Generation zu einem spezialisierten Logistikunternehmen entwickelt. Durch die Anpassung der Ausrüstung an die Wünsche unserer Kunden bieten wir jede Möglichkeit für Spezial-, Gefahrgut- und Schwertransporte.“

Looms meinte zur Unternehmensgeschichte: „Mein Urgroßvater hat 1918 mit Pferd und Wagen angefangen. Heute zählen zu unseren schweren Geräten Schwerlastkranwagen, Try-Lader, die 50 Tonnen heben können, Tieflader und 15 Lastwagen. Wir führen jede Art von Transporten durch, die wir sehr sorgfältig vorbereiten, denn schließlich sind es die Waren unserer Kunden, für die wir verantwortlich sind.“ Looms nennt seine Fahrer und Mechaniker nicht Mitarbeiter sondern „Jungs“, denn ohne seine „Spezialisten auf Achse“ könne man nicht die Herausforderungen bewältigen, die mit jedem Transport anders seien.

Expertin Michelle Lynch von der Lubbers Logistics Group wohnte dem Fahrsicherheitstraining bei und erklärte, dass das Unternehmens Looms im holländischen Bereich im Auftrag der RSB Logistic Köln Nuklear- und Radioaktiv-Transporte durchführe. „Damit Looms dies auch in Deutschland machen darf, ist neben anderen Unterweisungen und medizinischen Untersuchungen das jährliche Fahrsicherheitstraining eine Voraussetzung für die Qualifikation. Dies dient als Nachweis der Kompetenz für das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE). Es gibt sehr strenge Auflagen, die unbedingt erfüllt werden müssen.“

FAZ-Geschäftsführer und Instrukteur Ewald Rühlmann machte die Trucker nach der theoretischen Unterweisung bei praktischen Übungen mit dem Fahrverhalten der Lastwagen beim Slalomfahren und Bremsungen vertraut. Dabei wurde deutlich, wie neue und alte Technik den Bremsweg, die Seitenführung und Fliehkräfte beeinflussen. Auch die ständige Reifenkontrolle sei sehr wichtig. „Ich habe die niederländischen Fahrer mit vielen Gehrsituationen vertraut gemacht, die im Straßenverkehr alltäglich sind. Die praktischen Übungen wurde mit Tempo 30, 50, 70 und 80 km/h durchgeführt.“

Rühlmann resümierte: „Die Teilnehmer wissen nun, welche Gefahren bei Kurvenfahrten, in den Auf- und Abfahrten der Autobahnen oder bei Ausweichmanövern und Schnellbremsungen lauern. Sie wissen nun was auf sie zukommen kann. Das regelmäßige Fahrsicherheitstraining ist für alle sehr wichtig, denn wer auf gefährliche Situationen vorbereitet ist, reagiert anders und besser.“

Impressionen vom Fahrsicherheitstraining mit der Firma LOOMS aus ALMELO!

Französische Sprachzertifikate für Schülerinnen der Oberschule Spelle

Spelle – Sechs Schülerinnen der Klasse 9d des Gymnasialzweiges der Oberschule Spelle haben nach bestandener Prüfung ihre DELF-Zertifikate (Diplôme d’études de langue française) entgegen genommen.

„Die Schülerinnen haben im letzten Schuljahr eine schriftliche sowie eine mündliche Französischprüfung absolviert und dabei ihre Sprachkenntnisse in den Kompetenzbereichen Hörverstehen, Leseverstehen, Schreiben und Sprechen unter Beweis gestellt“, erklärte Französischlehrerin Isabelle Hentke die Unterrichtsinhalte. Nun sind sie stolze Besitzer eines international anerkannten Sprachdiploms, welches vom französischen Bildungsministerium, dem Ministère de l’ Education Nationale, ausgestellt wird und offiziell ihre Französischkenntnisse bescheinigt. „Damit sind sie bestens für ihre berufliche Zukunft gewappnet, denn dieses Zertifikat wird sowohl an der Universität als auch in der Wirtschaft sehr geschätzt“, gratulierte Oberschuldirektor Karsten Bittigau zu dieser besonderen Leistung. Im Beisein von Dezernent Stefan Sändker überreichten Hentke und Bittigau die Zertifikate an Leonie Beine, Ania Buston-Nöring, Dana Larius, Catherina Reekers, Alica Santen und Kristin Wübben. Und dieses ist erst der Anfang: Für das aktuelle Schuljahr haben sich bereits zahlreiche Schülerinnen und Schüler für die DELF-Prüfungen im Januar 2018 und Mai 2018 angemeldet. Auf die Prüfung vorbereitet wurden die Schülerinnen sowohl im Französischunterricht als auch in einer Nachmittags-AG. Zudem leistete natürlich ebenfalls der seit zehn Jahren stattfindende Schüleraustausch mit einem Collège in Montauban, einer Stadt im Südwesten Frankreichs, einen wesentlichen Beitrag zur Förderung der Kommunikationsfähigkeit in der französischen Sprache.

Foto: IMG_4469.JPG
BU: Das DELF-Zertifikat erhielten die Schülerinnen Alica Santen, Kristin Wübben, Ania Buston-Nöring, Leonie Beine, Dana Larius, Catherina Reekers (2. von links ff.) aus den Händen von Französischlehrerin Isabelle Hentke (links), Oberschuldirektor Karsten Bittigau und Dezernent Stefan Sändker (von rechts).

Über 900 Mitarbeiter demonstrierten heute in Spelle bei der Firma KRONE GmbH mit dabei waren auch Mitarbeiter der Firma August Storm GmbH & Co. KG

 

 

Einen sehr guten Warnstreikauftakt bei niedrigen Temperaturen konnte die IG Metall Geschäftsstelle Rheine am Dienstag, 9. Januar 2018 für sich verbuchen. Insgesamt nahmen daran über 1.000 Beschäftigte aus drei Betrieben teil.
Den Auftakt machten 960 Beschäftigte der Firmen Krone und Storm aus Spelle. Sie versammelten sich nach der Frühstückspause vor dem Werksgelände. Der Betriebsratsvorsitzende Josef Stockel begrüßte alle Teilnehmenden ganz herzlich. Heinz Pfeffer, Geschäftsführer der IG Metall Rheine, berichtete vom bisherigen Verhandlungsverlauf. „Trotz der wirtschaftlich hervorragenden Lage in der Metall- und Elektroindustrie bieten die Arbeitgeber gerade einmal 2 % Einkommenserhöhung an. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben mehr verdient. Wenn es gut läuft, muss auch bei euch etwas ankommen“, so Pfeffer zu den Streikenden. Wer die Konjunktur in diesem Land stützen will muss auch Einkommenserhöhungen akzeptieren. „Außerdem müssen nun endlich konkrete Vorschläge zu unseren Arbeitszeitforderungen auf den Tisch. Die Flexibilität darf nicht immer nur einseitig zu Gunsten der Unternehmen eingefordert werden. Hier brauchen wir endlich etwas Verlässliches für die Beschäftigten“, fordert Pfeffer.
Auch er bedankte sich für die großartige Beteiligung und wünschte einen erfolgreichen Verlauf der Tarifrunde.
Anschließend beteiligten sich 165 Beschäftigte der Firma Stemmann in Schüttorf für eine Stunde am Warnstreik. „Die Arbeitgeber sollten genau beobachten wie hoch die Unterstützung für unsere Tarifforderungen ist und endlich ein verbessertes Angebot vorlegen. Sonst werden weitere Aktionen folgen“, so Pfeffer auch hier zu den Streikenden.

Krone Stipendien vergeben

Spelle, im Januar 2018 – Seit nunmehr zwölf Jahren zeichnet die Dr. Bernard Krone Stiftung hervorragende Leistungen der Studenten der Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik an der Hochschule Osnabrück aus. So erhalten die jeweils besten drei Fahrzeugtechnik- und Maschinenbau-Studierenden eines Jahrgangs eine finanzielle Unterstützung bis zum Ende des Studiums. Ein siebtes Stipendium stiftet die Krone-Tochter, der Achsenhersteller gigant aus Dinklage.
Die Stipendiaten im Studiengang Maschinenbau sind David Harmouche, Lea Vornholt und Jan Bruhn. Im Studiengang Fahrzeugtechnik (Krone Nutzfahrzeuge, Werlte) erhalten Lars Pelkmann, Jan Buss und Kai Veldhoff je ein Stipendium. Das gigant-Stipendium geht an Maik Rümpker, der Maschinenbau studiert.

Brutale Körperverletzung vor dem Hauptbahnhof in Rheine

Rheine, Am Hauptbahnhof in Rheine kam es zu einer brutalen Körperverletzung, am frühen Sonntagmorgen vor dem Haupteingang des Hauptbahnhofes. Scheinbar grundlos schlugen
gegen 04:00 Uhr vier Personen einen 42jährigen Mann aus Mesum durch mehrere Schläge und Tritte gemeinschaftlich zu Boden. Auf dem Boden liegend wurde er weiterhin durch Tritte gegen Kopf und Brust malträtiert. Als sich der Mann gerade wieder aufrecht hingesetzt hatte, wurde er mit voller Wucht von dem Haupttäter ins Gesicht getreten. Eine 59jährige Zeugin kam dem nun auf dem Boden liegenden Mann sofort zur Hilfe und informierte die Rettungskräfte. Der 42jährige Mann erlitt neben diversen Prellungen am ganzen Körper mehrere Frakturen im Gesicht. Er musste stationär aufgenommen und erstversorgt werden. Anschließend wurde er in eine Spezialklinik verlegt. Die Täter entfernten sich nach der Tat zunächst in Richtung McDonalds. Möglicherweise waren sie kurz darauf auch vor einem Pub auf der Münsterstraße. Die Zeugin beschreibt die Täter wie folgt: vier südländisch aussehenden Männer im Alter von 18 – 19 Jahren. Den Haupttäter beschreibt sie als korpulent mit kurzen dunklen Haaren an den Kopfseiten und längeren dunklen Haaren oben auf dem Kopf. Er war
bekleidet mit einer dunklen Jacke und einer hellen Jogginghose. Ein weiterer Beschuldigter habe längere, dunkle und leicht wellige Haare gehabt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet nun weitere Zeugen, die sachdienliche Hinweise machen können, sich bei der Polizeiwache in Rheine unter der Telefonnummer 05971-9380 zu January 08, 2018melden.

Regierungsbrandmeister tritt zurück Frank Knöpker legt Amt nieder

Lohne. In der Jahresdienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Lohne hat Regierungsbrandmeister Frank Knöpker bekanntgegeben, dass er sein Amt niederlegt. Er sei gesundheitlich angeschlagen und könne sein Amt nicht mehr so ausfüllen, wie es erforderlich wäre. Knöpker habe bereits schriftlich die entsprechenden Behörden informiert. Mit den Worten: „Ich habe das Amt gerne gemacht. Es ist mir nicht leicht gefallen. Ich werde aber nicht aufhören, in der Feuerwehr zu sein, denn Feuerwehr ist kein Hobby, sondern eine Lebenseinstellung“, verabschiedete sich Knöpker.

David Schulte-Südhoff verlässt den SC Spelle-Verhaus

Nach 1 1/2 Jahren verlässt David Schulte-Südhoff die Oberliga Mannschaft des SC Spelle-Venhaus. David verändert sich Studien-/berufsbedingt und kann deshalb den Aufwand in der I. Mannschaft zu spielen nicht mehr auf sich nehmen. Der SCSV hat seinem Wunsch entsprochen und ihm in diesem Winter die Freigabe erteilt. David hat in seiner Zeit in Spelle 20 Pflichtspiele absolviert (16 Ligaspiele und 4 Spiele im Niedersachsen-Pokal). Seine enorme Schnelligkeit hat immer für Aufsehen und positive Impulse im Spiel gesorgt. Aktuell hat David noch keinen neuen Verein gefunden.

 

Versuchter Raub in Spelle – Täter versuchen 12-jährigen das Handy zu stehlen

Drei bislang unbekannte Täter versuchten einem 12-jährigen Jungen am Freitag um 19.30 Uhr auf der Schapener Straße ein Handy zu stehlen. Die Täter sprachen den Jungen unter einem Vorwand an. Einer der drei jungen Männer trat ihm plötzlich gegen das Knie und es wurde versucht, ihm das Handy aus der Hand zu reißen. Da der Junge sich wehrte und um Hilfe schrie, ließen die Täter von ihremVorhaben ab und flüchteten auf Fahrrädern in Richtung Torfweg. Bei den Tätern handelt es sich vermutlich um Jugendliche, die nicht näher beschrieben werden können. Zeugen der Tat werden gebeten, sich mit der Polizei in Spelle unter der Rufnummer (05977) 929210 in Verbindung zu setzen.

AL Finanzkonzepte Cup 2018 in der Speller Großturnhalle!

Am kommenden Samstag, 13.01.2018 spielt die U15 des SCSV in 2 Turnieren (9:00 Uhr + 14:30 Uhr) um den AL Finanzkonzepte Cup 2018! 16 hervorragende Nachwuchsmannschaften spielen in 2 getrennten Turnieren ihren jeweiligen Turniersieger aus! Freuen Sie sich auf einen tollen Hallenfußball in der Speller Großturnhalle!

Sternsinger bringen Segen ins Speller Rathaus

Spelle – Gleich zu Jahresbeginn konnten im Speller Rathaus hochrangige Gäste begrüßt werden: Die Sternsinger waren zu Besuch, um den Segen „Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“ in die Samtgemeindeverwaltung zu bringen.

Die Sternsinger Luisa Reeker, Milla Lindemann, Emma Neugebauer und Carmen Focks (von links) brachten gemeinsam mit Gemeindereferent David Quaing (links) den Segen ins Speller Rathaus und wurden von Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf in Empfang genommen.

Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf begrüßte die Sternsingerdelegation mit ihrem glänzenden Sternen, den funkelnden Kronen und ihren prächtigen Gewändern und dankte für den uneigennützigen Dienst der Jungen und Mädchen: „Viele Menschen warten auf euren Besuch und freuen sich über euren Gesang. Es ist toll, dass ihr als Sternsinger unterwegs seid und für Not leidende Kinder Geld sammelt.“ Begleitet wurden die Sternsinger Carmen Focks, Milla Lindemann, Emma Neugebauer und Luisa Reker von Gemeindereferent David Quaing. „In der Pfarreiengemeinschaft sind insgesamt circa 220 Kinder als Sternsinger unterwegs, um die frohe Botschaft der Geburt Jesu in die Häuser zu bringen“, berichtete Quaing. Das Leitwort der bundesweiten Aktion lautet: „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!“, Beispielland ist Indien.