Einsatz für die Feuerwehr Spelle

Spelle- Am Samstagmittag gegen 12:25 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Spelle zur Haupstraße in Spelle alarmiert. Hier hatte sich eine Person aus der Wohnung ausgeschlossen. Die Gefahr bestand darin, das sich in der Wohnung noch ein Kochtopf auf dem Herd befand. Die Einsatzkräfte konnten die Wohnungstür unbeschädigt öffnen, und so schlimmeres verhindern. Die Feuerwehr Spelle war mit 2 Einsatzfahrzeugen und 10 Einsatzkräften vor Ort.

 

Bungalowpark wird erschlossen

Spelle- Es kann losgehen: Am Mendelssohnweg in Spelle können in Kürze zehn Bungalows mit einer Grundstücksgröße von 383 bis 536 Quadratmeter entstehen. Insbesondere für ältere Menschen ist dieses Wohnquartier 

Foto: (von links) Heinz Diekamp (NC Diekamp Haus & Wohnen GmbH), Bürgermeister Andreas Wenninghoff, Erwin Dierkes (NC Diekamp Haus & Wohnen GmbH) und Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf.

Das Thema „Wohnen im Alter“ gewinnt bei der Immobiliensuche immer mehr an Bedeutung. In Spelle wurde daher vor circa zwei Jahren der Wohn- und Beteiligungsprozess „Wohnen im Alter – Wohnen mit Zukunft“ veranstaltet, in dem gemeinsam mit verschiedenen Akteuren, wie beispielsweise auch Unternehmern und Investoren, die Voraussetzungen für altersgerechte Wohnformen entwickelt wurden. Inspiriert durch die Projektergebnisse hat das Unternehmen NC Diekamp Haus & Wohnen GmbH einen Bungalowpark konzipiert. Dieser wird nun im Bereich der Wiesenstraße realisiert. „Die Idee war, in einem bestehenden Wohngebiet in zentraler Lage ein neues, seniorengerechtes Wohnangebot zu schaffen“, nennt Heinz Diekamp, Geschäftsführer Fa. NC Diekamp, einige Ziele dieses Projektes. „Mit diesem neuartigen Wohnkonzept werden die Wünsche älterer Menschen, möglichst lange in den eigenen vier Wänden leben zu können und gleichzeitig aber ein kleineres Grundstück zu bewohnen, um den Unterhaltungsaufwand zu reduzieren, vereint“, begrüßen Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und Bürgermeister Andreas Wenninghoff die Initiative. Entlang des neu geschaffenen Mendelssohnweges sind zehn kompakte Grundstücke für eingeschossige Bebauung entstanden. Diese sollen möglichst mit einem einheitlichen Haustyp bebaut werden, der den Charakter einer Gemeinschaft unterstreicht und das nachbarschaftliche Miteinander fördert. „Grundstücksinteressenten können den Bungalowbau mit einem frei wählbaren Partner umsetzen“, stellt Diekamp das Konzept vor. Darüber hinaus steht noch ein Einfamilienhaus aus vorhandener Bebauung zum Kauf zur Verfügung. Interessenten können sich an NC Diekamp Haus & Wohnen GmbH, Schwedenschanze 36, 49809 Lingen (Ems), Telefon: 0591 9662230 wenden.

 

Personeller Wechsel im Lünner Gemeinderat

Lünne- Sonja van Dülmen ist als neues Mitglied des Lünner Gemeinderates verpflichtet worden. Sie rückt in der Fraktion Lünner Liste für den ausgeschiedenen Dr. Thomas Forstreuter nach.

Bürgermeisterin Magdalena Wilmes verabschiedete im Gemeinderat Dr. Thomas Forstreuter und begrüßte Sonja van Dülmen als neue Ratsfrau. Dank galt Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf, der letztmalig in dieser Funktion an der Gemeinderatssitzung teilgenommen hatte (von rechts).

Aus beruflichen Gründen hat Dr. Thomas Forstreuter sein Ratsmandat niedergelegt. Entsprechend den gesetzlichen Regelungen des Kommunalverfassungsgesetzes wurde als Nachfolgerin Sonja van Dülmen verpflichtet, die bei der Kommunalwahl 2016 als Ersatzperson gewählt worden ist. „Ein Dankeschön gilt Herrn Dr. Forstreuter für 18 Jahre kommunalpolitische Arbeit und die Bereitschaft, ehrenamtliche Verantwortung zu übernehmen“, lobten Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und Bürgermeister Magdalena Wilmes. Diesen Dankesworten schlossen sich alle Vertreter des Rates an. Forstreuter wird künftig jedoch weiterhin dem Samtgemeinderat angehören. Aufgrund der personellen Veränderung übernimmt Oliver Nefe den Vorsitz der Lünner Liste-Fraktion im Gemeinderat und Markus Rolink fungiert zukünftig als Beigeordneter im Verwaltungsausschuss. Bürgermeisterin Magdalena Wilmes begrüßte es, dass alle Ratssitze besetzt sind und wünschte sich weiterhin eine gute Zusammenarbeit über die Fraktionsgrenzen hinweg. Im weiteren Verlauf der Sitzung wurde das überarbeitete Entwicklungskonzept für nicht privilegierte Tierhaltungsanlagen verabschiedet. Ziel des Konzeptes ist es, künftig die Errichtung von größeren Tierhaltungsanlagen, die nach den Vorschriften des Baugesetzbuches nicht mehr privilegiert sind, durch verschiedene Zulassungskriterien zu steuern. Die Gemeinde Lünne reagiert damit auf die im Jahre 2013 erfolgte Novellierung des Baugesetzbuches mit veränderten rechtlichen Rahmenbedingungen für Tierhaltungsanlagen. Beabsichtigt ein Antragsteller den Bau einer nicht privilegierten Tierhaltungsanlage, wird nach dem Entwicklungskonzept geprüft, ob der Antragsteller die darin enthaltenen betriebsbezogenen Zulassungskriterien erfüllt. Werden sämtliche Kriterien erfüllt, besteht laut Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf grundsätzlich die Möglichkeit, für das Bauvorhaben durch die Samtgemeinde den Flächennutzungsplan zu ändern und durch die Gemeinde Lünne einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan aufzustellen; einen Rechtsanspruch zur Einleitung des Bauleitplanverfahrens hat der Antragsteller jedoch nicht. „Ziel des Konzeptes ist es, bei dem Thema kommunalpolitisch transparent und nachvollziehbar zu handeln und zwar sowohl für die Vorhabenträger als auch für die Bürger.“ Zum Schluss der Sitzung nutze Wilmes die Gelegenheit und bedankte sich bei Samtgemeindebürgermeister Hummeldorf, dessen Amtszeit zum 31. Oktober endet, für das herausragende Engagement zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Lünne. Hummeldorf dankte für die lobenden Worte und ergänzte, dass vieles nur gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern, dem Ehrenamt, dem Handel, Handwerk, Gewerbe und Tourismus sowie den Parteien erreicht werden konnte. Auch die Vertreter der Fraktionen dankten Hummeldorf für die geleistete Arbeit und wünschten ihm für die Zukunft alles Gute.

„BESSER LACKIEREN AWARD“ geht an Krone

Werlte, Bad Nauheim, 10. Oktober 2019 – Im Rahmen des Kongresses „Besser lackieren“ wurde das Fahrzeugwerk Krone für sein neues, innovatives  Oberflächenzentrum (OFZ) am Standort Werlte ausgezeichnet. Damit honoriert die Expertenjury, die sich aus der Fachredaktion des Magazins Besser Lackieren und Vertretern des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA zusammensetzt, Spitzenleistungen im Segment Lackieren. Krone konnte hier unter allen Aspekten punkten: Ökonomie, Ökologie, Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit. Vertreter der Jury hatten sich bei einem Besuch in Werlte umfassend über die innovative und nachhaltige Technik im OFZ informiert.

Den „Besser Lackieren Award“ nahmen Alina Backsmann, Volker Perk und Hendrik Stuckenberg (v.l.) stellvertretend für das gesamte Krone Team entgegen. Foto „Vincentz Network, Jochen Kratschmer“.

Im Namen des Krone Teams nahm Volker Perk, Leiter Industrial Engineering der Krone Nutzfahrzeug-Gruppe, den Preis entgegen. In einem kurzen Vortrag stellte er den rd. 120 Teilnehmern des Kongresses die technischen Besonderheiten des hochmodernen Oberflächenzentrums vor, das Krone erst im August 2018 offiziell in Betrieb genommen hat.

Im OFZ werden Fahrgestelle für Sattelauflieger kathodisch tauchlackiert und pulverbeschichtet, um sie maximal vor Umwelteinflüssen zu schützen. Die neue Oberflächenversiegelung bietet herausragende Wertbeständigkeit und für Kunden hohen Investitionsschutz, denn Krone Trailer sind nach modernsten Anforderungen witterungsresistent und langlebig.

Die Produktion im neuen OFZ spart Energie, Ressourcen und mindert den Emissionsausstoß erheblich. So hatte auch schon die Deutsche Energie Agentur (Dena) die Krone Anlage als Leuchtturmprojekt für die energieeffiziente Nutzung der Abwärme ausgezeichnet. Pro Fahrgestell reduziert sich der Kohlendioxidausstoß um mehr als 30 Prozent. Zugleich werden 12,6 Mio. Kilowattstunden Strom pro Jahr gespart. In das OFZ hatte Krone rd. 40 Mio. Euro investiert.

Stegemann: Gastfamilien entlasten, um Schüleraustausche zu fördern Abgeordneter im Gespräch über Unterstützung von Jugendaustauschprogrammen

Venhaus. „Ein Schüleraustausch ist eine besondere Erfahrung für alle Beteiligten. Der Austausch fördert die internationale Kommunikation, die interkulturelle Bildung, trägt zu gegenseitigem Verständnis bei und leistet einen Beitrag für den Frieden in unserer Welt“, betont der CDU-Bundestagsabgeordnete Albert Stegemann die Vorzüge von Jugendaustauschprogrammen. Immerhin machen derzeit ungefähr 26Prozent der jungen Menschen im Rahmen eines internationalen Schüler- oder Jugendaustausches die Erfahrung, ein Jahr das eigene Elternhaus zu verlassen, in einem anderen Land zu leben und eine neue Sprache in der Schule zu sprechen. 

Foto (v.l.n.r.): Ruth Schweigmann, Cecilie aus Dänemark, Albert Stegemann MdB, Klara Schweigmann

Um mehr über internationale Jugendaustauschprogramme und deren Herausforderungen zu erfahren, traf sich der Bundestagsabgeordnete für das Emsland und die Grafschaft Albert Stegemann mit der ehrenamtlichen Mitarbeiterin des Deutschen Youth for Understanding Komitee e.V. (YFU) Ruth Schweigmann aus Spelle. Seit sieben Jahren setzt sie sich für Jugendaustauschprogramme ein. Ihre eigenen vier Kinder haben bereits eine gewisse Zeit im Ausland gelebt. „Als mein erstes Kind von seinem Auslandsjahr berichtet hat, war mir klar, dass ich diese Chance trotz der finanziellen Belastung jedem meiner Kinder ermöglichen möchte“, erzählt Ruth Schweigmann zu ihrer Motivation für das Ehrenamt. 

Gerade finanzielle Belastungen halten aber zahlreiche junge Menschen davon ab, Erfahrungen im Ausland sammeln zu können. Zudem ist bei vielen Gastfamilien zwar die Bereitschaft zur Aufnahme eines Kindes vorhanden, allerdings reichen die Mittel für ein weiteres Kind im Haushalt oft nicht aus. Nach YFU müsste das SchülerAuslands-BAföG ausgeweitet, die Gastfamilien entlastet und eine staatliche finanzielle Förderung für alle Austauschprogramme geschaffen werden. „Diese vorrangig finanziellen Hemmnisse müssen abgebaut werden, damit in Zukunft noch viel mehr internationale Freundschaften und Erfahrungen entstehen können. Wir werden uns in Berlin mit den Verantwortlichen zusammensetzen und nach Lösungen suchen“, bietet Stegemann am Ende des Gesprächs der Familie Schweigmann an. Auch Tochter Klara Schweigmann hofft auf mehr Unterstützung für Schüler- und Jugendaustausche. Nach ihrem Auslandsjahr in Estland ist für sie klar: „Wer keinen Austausch gemacht hat, kann gar nicht einschätzen, wie viel man im Ausland lernt.“ 

Judith Hilbers neue Dozentin der Kunstschule in Spelle

Spelle- Judith Hilbers, Sozialpädagogin, ist seit dem 01. Oktober als Dozentin der Kunstschule Lingen für die Angebote in Spelle zuständig. Sie übernimmt damit die Aufgaben von Juliane Plesmann, die künftig in Lingen als Assistentin der Kunstschulleitung tätig sein wird.

Judith Hilbers (2. von links) übernimmt als Dozentin die Aufgaben von Juliane Plesmann (3. von links); Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf, Kunstschul-Leiterin Annette Sievers sowie Ingrid Wolbers und Hugo Gelze (beide Wöhlehof) (von links) überbrachten hierzu Glückwünsche. (Foto: Samtgemeinde Spelle)

Hier können Kinder ihrer Kreativität und Fantasie freien Lauf lassen: Seit Eröffnung des Wöhlehofes im Jahr 1996 bietet die Kunstschule Kreativangebote in den Räumen des Bürgerbegegnungszentrums an. Dipl.-Ing. Juliane Plesmann war seit Januar 2018 als Dozentin im Wöhlehof tätig; seit dem 01. Oktober leitet die Kurse nun Judith Hilbers. „Die Angebote der Kunstschule Lingen sind eine feste Größe und wichtige Facette im Kulturangebot des Wöhlehofes. Ein Dank gilt Juliane Plesmann für den bisherigen Einsatz und Judith Hilbers wünsche ich für die kommenden Aufgaben viel Erfolg und Spaß an der Kreativität“, würdigte Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf die Arbeit der Kunstschul-Dozentinnen. Annette Sievers, Leiterin der Kunstschule, hob die Bedeutung der Kreativangebote hervor: „Hier können Kinder ihrer natürlichen Kreativität freien Lauf lassen und Neues wagen. Das sind wichtige Erfahrungen für eine gute Persönlichkeitsentwicklung.“ So stehen beispielsweise ab Montag, 21. Oktober 2019 (von 16:15 bis 17:45 Uhr) im Wöhlehof „Malen & Experimentieren“ auf dem Programm des gleichnamigen Angebotes der Kunstschule. An sechs Terminen können Kinder im Alter von zwei bis drei Jahren erste Erfahrungen im Malen, Zeichnen und Bauen sammeln. Kosten: 40,20 Euro. Zudem können Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren im Kurs „Das ist meine Welt“ ab Montag, 21. Oktober (14:30 Uhr bis 16:00 Uhr) an sechs Nachmittagen malen, bauen, kleben, modellieren und gestalten. Kosten: 40,20 Euro. Anmeldungen nimmt die Kunstschule Lingen entgegen: online über www.kunstschulelingen.de oder telefonisch unter 0591 4077.

Zwei Verletzte nach Unfall auf A31

  

Wietmarschen  – In der Nacht zu Donnerstag ist es auf der A31 zwischen den Anschlussstellen Wietmarschen und Lingen zu einem Verkehrsunfall gekommen. Eine 38-jährige Frau und ihre 15-jährige Tochter wurden dabei jeweils schwer verletzt. Die 38-Jährige Fahrerin war mit ihrem Sattelzug in Richtung Süden unterwegs, als das Fahrzeug aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam. Es fuhr durch die Berme und kippte anschließend auf die rechte Seite. Die Fahrerin wurde im Führerhaus eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden. Sie wurde schwer verletzt. Nach Auskunft des eingesetzten Notarztes kann eine Lebensgefahr nicht ausgeschlossen werden. Ihre Tochter wurde vorsorglich ebenfalls ins Krankenhaus eingeliefert. Für die Bergungs- und Aufräumarbeiten muss die A31, Richtungsfahrbahn Süden, zwischen Wietmarschen und Lingen noch bis in die Nachmittagsstunden gesperrt bleiben. Neben der Polizei waren zwei Rettungs- und eine Notarztwagenbesatzung sowie die Feuerwehren aus Wietmarschen und Lohne mit insgesamt 42 Wehrkräften im Einsatz. Der durch den Unfall entstandene Sachschaden wird auf etwa 42.000 Euro geschätzt.

 

Richtungsweisendes Heimspiel am Sonntag im Getränke Hoffmann Stadion

Spelle- Ein erstes Etappenziel ist erreicht, der Oberligist SC Spelle-Venhaus überwintern im NFV Pokal und wird dann im nächsten Jahr zum ersten Mal ein Halbfinale im Pokal spielen. Ein toller Erfolg für die Mannschaft samt Trainer und Team darum herum.

Nun gilt es in der Liga den Abstand nach oben nicht abreißen zu lassen. Der nächster Gegner aus Oldenburg und letztjähriger Regionalligist wird sicher etwas dagegen haben. Dennoch will die Mannschaft von Trainer Hanjo Vocks die Punkte in Spelle behalten, die Mannschaft ist stark genug das auch in die Tat umzusetzen. Das Ziel der Mannschaft ist und war es, attraktiven und unterhaltsamen Fußball mit talentierten Spielern aus dem Verein und dem Umland zu spielen. Der Oberligist SC Spelle-Venhaus will mit breiter Brust den eingeschlagenen Weg weiter verfolgen. Am Sonntag  mit eurer Unterstützung will die Mannschaft den Anschluss an das Spitzentrio der Oberliga halten. Oldenburg wird dem SC Spelle-Venhaus alles abverlangen, wie wir auch wissen müssen die Spieler in jedem Spiel alles abrufen.

Die Liga ist eng, gerade die ersten 5-6 Mannschaften sind dicht beieinander. Das soll am Sonntag um 15.00 Uhr mit dem Heimspiel gegen den VFL Oldenburg im Getränke Hoffmann Stadion in Spelle auch so bleiben.

Kommt vorbei und Unterstützt unsere Jung im spiel gegen VfL Oldenburg.

 

Neues Löschfahrzeug für die Feuerwehr Lünne

Lünne- Nachdem sich bereits am Dienstag eine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr Lünne,zusammen mit dem Gemeindebrandmeister Alois Wilmes sowie Jörg Straten von der Samtgemeinde Spelle sich auf den Weg nach Gingen an der Brenz aufgemacht hatten, konnte nach einer ausführlichen Prüfung des Fahrzeuges sowie einer Einweisung am Mittwoch die Heimreise angetreten werden.

Am Mittwochabend kamen die Kameraden dann gegen 21.00 Uhr an der Rettungs- und Feuerwehrwache in Lünne an, wo sie von den Kameraden und Kamermeradin bereits erwartet wurden. Die Kameraden und Kamermeradin staunten nicht schlecht als das neue Löschfahrzeug auf das Gelände der Rettungs- und Feuerwehrwache einbog, sofort wurde das neue Löschfahrzeug von den Kameraden begutachtet und einiges ausprobiert.

Technische Daten zum Fahrzeug LF10:
• DIN: 14530-5
• Radstand: 3.950 mm
• Motorleistung: 290 PS
• Zul. Gesamtmasse: 14.500 kg
• Fahrzeugabmessungen (LxBxH): 7.500 x 2.500 x 3.400 mm
• Kabine / Besatzung: Z-Cab 1/8
• Pumpentyp: FPN 10-2000
• Löschwasserbehälter: 2.000 l
Besonderheiten:
• Ziegler ALPAS®️-Aufbau
• LED-Umfeldbeleuchtung Z-Vision
• LED-Frontblitzer
• Pneumatischer Lichtmast mit 8 LED-Scheinwerfern
• Rückfahrkamera
• Hygieneboard PUSH

Das neue Löschfahrzeug ergänzt dann in ein paar Tagen die Rettungs- und Feuerwehrwache in Lünne.

Wir wünschen der Freiwilligen Feuerwehr Lünne allzeit gute Fahrt mit ihrem neuen Löschfahrzeug.

Explosion im Mehrfamilienhaus in Lingen

 

 Lingen. In einem Mehrfamilienhaus im Lingener Stadtgebiet an der Lindenstraße hat sich am Mittwochmittag gegen 13.10 Uhr nach Zeugenaussagen eine Explosion ereignet. Die Fensterteile wurden dabei bis auf die Straße geschleudert. Durch die Explosion kam es zu einem Brand in der betroffenen Wohnung. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr Lingen löschten den Brand, bevor sich die Flammen auf weitere Wohnungen ausbreiten konnten. Der Brandrauch war bis in die Innenstadt wahrzunehmen. Auf der Lindenstraße kam es aufgrund der Rettungsarbeiten zu erheblichen Verkehrseinschränkungen. Es wurden zum Glück keine Personen verletzt. 

 

Kirmesgeld für die Mannschaftskasse

Fa. Lambers bedankt sich für den Werbeauftritt im aktuellen Sportstudio!

Auf dem Foto sieht man wie sich der Fußballobmann der U 23, Manfred Brämsmann, bei Sebastian Otte und seiner Frau, für Ihr Engagement beim SC Spelle – Venhaus und insbesondere bei der U 23 bedankt

Auf das tolle Tor von Marius Hennekes, das Ihm am 07.September einen Auftritt im aktuellen Sportstudio beschert hat, war auch der Sponsor der U 23, die Fa. Lambers Baustoffhandel und Schüttgutlogistik aufmerksam geworden. Der Geschäftsführer Sebastian Otte staunte nicht schlecht als Marius Hennekes nicht im besten Sonntagszwirn zum Duell gegen Rafael van der Vaart antrat, sondern in „Arbeitskleidung“. Das T – Shirt der U 23 mit dem Firmenlogo der Fa. Lambers flimmerte über den Bildschirm und wurde Deutschlandweit wahrgenommen. „Ich hatte schon am Abend die ersten Textnachrichten von Mitarbeitern und auch Kunden auf meinem Smartphone“, so Sebastian Otte, der es sich nicht nehmen ließ, das Heimspiel der U 23 gegen den SV Langen persönlich zu verfolgen.
Der Sponsor sah ein tolles Bezirksligaspiel in dem die U 23 des SC SV mit 3:2 als Sieger vom Platz ging. Als er nach dem Spiel dem Mannschaftskapitän Patrik Hüsing noch eine großzügige Spende für die Mannschaftskasse überreichte war die Stimmung schon in der Kabine sehr ausgelassen stand doch der obligatorische Besuch der Speller Kirmes an. Die Mannschaft versprach Sebastian Otte, auf dem Festzelt bei jeder neuen Runde Ihn und sein Unternehmen hochleben zu lassen. Es wurde ein feuchtfröhlicher Abend in der die U 23 nicht unerheblich zur guten Stimmung im Festzelt beitragen haben soll.

Mit neuer Energie in die nächste Partie

B 2 Jugend des SC Spelle – Venhaus im neuen Outfit gleich erfolgreich!

Spelle- Nicht ohne Stolz präsentierten die Spieler und Mannschaftsverantwortlichen der B 2 des SC Spelle – Venhaus den neuen Trikotsatz Ihrem Sponsor von den Nordhorner Versorgungsbetrieben. Waren die Trikots doch gerade rechtzeitig geliefert worden um im Pokalspiel, gegen die B 1 der SG Freren, einen 4:0 Heimsieg zu feiern. Somit wird die Mannschaft in diesem Wettbewerb überwintern. Jetzt geht es hoffentlich genauso erfolgreich weiter in der Meisterschaft.
Steht doch die nvb als regionaler Energieversorger für eine preiswerte Strom- und Gasversorgung, so hat die Mannschaft versprochen, demnächst mit Vollgas und immer unter Strom weitere Erfolge im neuen Outfit, für den SC Spelle – Venhaus, einzufahren.

Auf dem Foto bedankt sich der Mannschaftskapitän am Lenkrad des Firmenwagens bei dem Ansprechpartner der nvb (Nordhorner Versorgungsbetriebe), Manfred Brämsmann

Straße An der Aa Dank Fördergelder saniert

 

Schapen – Die Straße „An der Aa“ in Schapen wurde mit Hilfe von Fördergeldern des Ländlichen Wegebaus saniert und nach Abschluss der Arbeiten wieder freigegeben.

(von links) Bürgermeister Karlheinz Schöttmer, Stellv. Bürgermeister Gerhard Wintering, Christoph Greve (Vorsitzender Umwelt-, Planungs- und Bauausschuss), Dipl.-Ing. Otto Wallmeyer (Samtgemeinde Spelle), Jörg Siering (Geschäftsführer Fa. Siering), Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und Henrik Knollmann (Fa. Siering).

 

Mit finanzieller Unterstützung durch das Land Niedersachsen mit Mitteln des Ländlichen Wegebaus wurde in Schapen die Straße An der Aa saniert. Auf einer Länge von rund 1.800 Metern wurde die Straße mit einer Ausbaubreite von drei Metern erneuert und seitlich mit einer Bankette eingefasst. Die Gesamtkosten in Höhe von 137.000 Euro werden zu 53 Prozent vom Land Niedersachsen getragen, die restlichen Kosten übernimmt die Gemeinde Schapen. „Gut ausgebaute Straßen sind von besonderer Bedeutung. Vor diesem Hintergrund gilt dem Land Niedersachsen ein besonderer Dank für die finanzielle Unterstützung. Ohne diese Zuwendung wäre die Straßensanierung nicht möglich gewesen“, unterstreicht Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf. Dieses bekräftigte auch Bürgermeister Karlheinz Schöttmer: „Die Investition in Straßen kommen direkt unseren Bürgerinnen und Bürgern zu Gute. Ich bin davon überzeugt, dass das investierte Geld hier langfristig gut angelegt ist.“

ErlebBar in der EmslandArena eröffnet Schlüssige und wichtige Folgeinvestition von 1,8 Millionen Euro

Lingen. 9,6 Tonnen Glas auf einer Länge von 52 Metern, Platz für bis zu 400 Gäste, mobile Trennwände, viel Lichttechnik und ein verglaster Kameraraum – das ist die ErlebBar in der EmslandArena in Lingen. Am Dienstag ist der neue multifunktionale Aufenthaltsbereich offiziell eröffnet worden. Vor den Augen zahlreicher Gäste aus Rat und Verwaltung sowie der beteiligten Handwerksbetriebe und Firmen öffnete Oberbürgermeister Dieter Krone per Knopfdruck den schwarzen Vorhang und eröffnete ihnen damit den Blick durch die bodentiefen Fenster in die neue ErlebBar.

 

„Zusammen mit dem Landkreis Emsland haben wir 1,8 Millionen Euro in den Ausbau investiert“, erläuterte Oberbürgermeister Dieter Krone bei der offiziellen Eröffnung. „Eine schlüssige und wichtige Folgeinvestition, denn mit der EmslandArena positionieren wir uns über die Region hinaus als attraktiver Wirtschafts- und Kulturstandort“, ergänzte Landrat Reinhard Winter. 
Im ersten Bauabschnitt in der Sommerpause 2018 entstand innerhalb von neun Wochen zunächst die Gebäudehülle der ErlebBar. Ab Anfang des Jahres 2019 folgte dann jeweils zwischen den zahlreichen Konzerten, HSG-Spielen, Comedy- und Musicalshows der zweite Bauabschnitt und damit Innenausbau der ErlebBar. „Dafür war vor allem viel Flexibilität von Seiten der Unternehmen gefragt“, bedankte sich Bauleiterin Mechthild Fühner von Lingener Architekturbüro WBR bei allen beteiligen Betrieben.

Die Feuerprobe habe die ErlebBar bereits bestanden, so Oberbürgermeister Dieter Krone. So konnten einige Zuschauer des ersten Spiels der HSG Nordhorn-Lingen in der EmslandArena bereits die Vorzüge der ErlebBar kennenlernen. Mit dem Upgrade können die Gäste sich dort vor und nach den Veranstaltungen gemeinsam mit ihrem Partner, mit Freunden oder Geschäftspartnern bei guten Getränken und Speisen sowie anregenden Gesprächen beispielsweise auf den Konzertabend einstimmen und diesen ausklingen lassen. „Austausch und Networking soll hier im Mittelpunkt stehen“, so Dieter Krone abschließend.

Die Herbstkirmes vom 18. bis zum 21. Oktober 2019 in Rheine – Straßen müssen gesperrt werden

Rheine. Die Herbstkirmes in Rheine öffnet in diesem Jahr vom 18. bis zum 21. Oktober 2019 ihre Pforten. Damit die Kirmesbeschicker mit ihren überlangen Fahrzeugen entsprechenden Platz für den Aufbau haben, werden im Bereich der beiden Kirmesplätze Emstorplatz und Elisabethplatz wie in den Vorjahren die angrenzenden Straßen für den Durchgangsverkehr gesperrt. Betroffen von der Sperrung sind ab Montag, 14.10., die Diekbrede, Mondstraße, Bevergerner Straße, Windthorststraße sowie Teile der Parkstraße. Ab Mittwoch, 16.10., werden zusätzlich die Parkstraße und Teile der Breiten Straße gesperrt. Ortskundige werden daher gebeten, diese Bereiche großräumig zu umfahren.

Aus Sicherheitsgründen werden zudem in einigen Bereichen Geschwindigkeitsbeschränkungen und Haltverbote ausgeschildert. Parkverstöße werden konsequent mit „Knöllchen“ geahndet. Überall dort, wo der Busverkehr oder die Rettungswege behindert werden, ist auch mit Abschleppmaßnahmen zu rechnen. Während der Kirmestage werden voraussichtlich viele Besucher mit dem Auto anreisen. Für sie bestehen in den Parkhäusern in der Innenstadt ausreichende Parkmöglichkeiten. Außerdem steht ein Busshuttle-Service zur Verfügung.

Mit 3,11 Promille und ohne Führerschein unterwegs

Schüttdorf – Polizeibeamte aus Salzbergen haben gestern Morgen einen betrunkenen Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer hatte zuvor die Polizei verständigt, da ihm ein in Schlangenlinien fahrender PKW in der Windstraße aufgefallen war. Als der 53-jährige Mann seinen PKW hielt, wurde er von dem Zeugen angesprochen und bis zum Eintreffen der Polizei an der Weiterfahrt gehindert.

 Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 3,11 Promille. Ihm wurde im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen. Zudem war der Mann ohne Führerschein unterwegs. Er wird sich nun in einem Strafverfahren verantworten müssen.