ADAC-Rettungshubschrauber aus Rheine war 1226 Mal gefordert

„Christoph Europa 2“ fliegt gegen die Zeit für das Leben „Gelbe Engel“ bringen schelle Hilfe aus der Luft Der in Rheine stationierte ADAC-Rettungshubschrauber „Christoph Europa 2“ war im letzten Jahr 1226 Mal im Einsatz. Der „Gelbe Engel“ fliegt jeden Tag von 7 Uhr bis Sonnenuntergang in einem Radius von rund 70 Kilometern für die Notfallrettung in die Gebiete der Landkreise Grafschaft Bentheim, Cloppenburg, Emsland, Osnabrück, Steinfurt, das nördliche Nord-Rhein-Westfalen und die benachbarten Niederlande. Rheine. In der westfälischen Stadt an der Ems gehört das Aufsteigen und die Landungen des ADAC-Rettungshubschrauber (RTH) „Christoph Europa 2“ schon zur Normalität. Die Maschine vom Typ „Eurocopter EC 135“, die auf dem Deck des Parkhauses an der Lindenstraße stationiert ist, wird von erfahrenen Piloten im Wechseldienst geflogen. Sie ist in der Luftrettung mit Notarzt und Rettungsassistent im Primär- und Sekundär-Einsatz im verstrichenen Jahr.

Schapen lädt zum Neujahrsempfang ein

Schapen – Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger Schapens sind eingeladen zum öffentlichen Neujahrsempfang der Gemeinde am Samstag, 12. Januar 2019, um 19.30 Uhr in der Gaststätte Düsing.

Marc-André Burgdorf, Dezernent für Recht, Ordnung, Straßenverkehr und Veterinärwesen beim Landkreis Emsland, wird als Ehrengast zum Thema „Der Landkreis Emsland – heute und morgen“ referieren. Bürgermeister Karlheinz Schöttmer blickt auf die Höhepunkte des Jahres 2018 zurück und nimmt die Chancen 2019 ins Visier. Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf wird über die Ereignisse in der Samtgemeinde Spelle berichten und einen Ausblick auf 2019 werfen. Im Rahmen der Veranstaltung werden besonders verdiente Mitbürger geehrt. Die musikalische Begleitung übernimmt die Blaskapelle Schapen. Zudem wird eine Abordnung der Sternsinger begrüßt, die den Segen für das neue Jahr bringen.

Neuer Friseursalon „Frisyre – Haircare by Nature”

Lingen. „Frisyre – Haircare by Nature“ – unter diesem klangvollen Namen hat ein neuer Friseursalon an der Josefstraße 51a, Ecke Hessenweg in Lingen eröffnet. Friseurmeisterin Laura Schöttmer hat sich dort selbstständig gemacht. Auf den rund 60 Quadratmetern steht vor allem das Thema Nachhaltigkeit im Vordergrund. So setzt die Friseurmeisterin bewusst auf natürliche Inhaltsstoffe und klimaneutrale Produktion. In Kürze will die junge Saloninhaberin zudem Ecosalon werden. Jens Schröder hatte die 27-Jährige auf dem Weg in die Selbstständigkeit begleitet und gratulierte nun zur Neueröffnung.
„Der Name Frisyre kommt aus dem Norwegischen und heißt Frisur“, erklärt Laura Schöttmer direkt zu Beginn des Gesprächs. Den Bezug zur Natur und Wildnis hat die Inhaberin auch im Salon selbst umgesetzt. Viel Holz, Birkenstämme und transparente Elemente prägen die Inneneinrichtung. „Ich habe viel Unterstützung und Hilfe erfahren dürfen“, so Laura Schöttmer. „Ein Unternehmensberater und Tischler sowie viele Freunde haben mich auf meinem Weg bis heute begleitet.“
Bei ihren eigenen Kunden setzt Laura Schöttmer auf persönliche Kontaktpflege. So zählen viele ihrer Besucher zu ihren Stammkunden. Bereits seit acht Jahren ist Laura Schöttmer Friseurin. Ihren Meister absolvierte sie in Oldenburg und arbeitete dann drei Jahre für einen Lingener Salon. Ein zweites Standbein hat die junge Existenzgründerin als Friseurfachtrainerin für Davines. Das italienische Familienunternehmen produziert natürliche und nachhaltige Haarpflege. Die Produktpalette bietet Laura Schöttmer natürlich auch im eigenen Salon an. Zudem stehen fünf Bedien- und zwei Waschplätze zur Verfügung. Dort erfüllen die Friseurmeisterin und eine weitere Mitarbeiterin die Wünsche ihrer Kundinnen und Kunden – Bräute eingeschlossen. Frisyre hat dienstags bis freitags von 9 bis 18.30 Uhr und samstags von 9 bis 13.30 Uhr geöffnet. Interessierte können unter der Telefonnummer 0591 966 511 30 einen Termin vereinbaren.

350000 Euro Schaden bei Brand am Golfclub

Lingen. In der Nacht zu Freitag ist im Stadtteil Altenlingen eine Lagerhalle auf dem Gelände des Golfclub Emstal an der Straße Beversundern ein Raub der Flammen geworden. Das Feuer in dem 8 mal 30 Meter großen Gebäude brach gegen 00.45 Uhr aus. In der Halle war hochwertiges Golfequipment – u. a. E- Caddy’s – gelagert. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Altenlingen, Holthausen und Lingen waren mit 48 Kräften und neun Fahrzeugen im Einsatz, um den Brand zu löschen. Golfclub-Präsidentin Gunda Dröge (Meppen) erklärte: „Das Feuer hatte der Hund unseres neben dem Brandobjekt wohnenden Cheefgreenkeeper bemerkt. Er begab sich sofort auf den Hof, sah die Flammen aus der Halle schlagen und alarmierte die Feuerwehr. Er nahm sich sämtliche erreichbaren Feuerlöscher und bekämpfte den Brand bis die Feuerwehr eintraf. Gott sei Dank ist niemandem etwas passiert.“ Trotz des massiven Feuerwehreinsatzes brannte die Halle vollständig nieder. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 350.000 Euro. Das Gebäude wurde beschlagnahmt und die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Gunda Dröge lobte die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei für ihren perfekten Einsatz.

Straßenparty Rheine – Außergewöhnliche Open Air Party

Rheine – Der traditionsreiche Mega-Event, organisiert von Rheine.Tourismus. Veranstaltungen. e.V., bietet vom 07.-09.09.2018 ein außergewöhnliches Programm mit vielen tollen Bands und unterschiedlichen Musikrichtungen. In diesem Jahr wird zum ersten Mal eine außergewöhnliche Party-Idee präsentiert, die aktuell zahlreiche Menschen in Großstädten begeistert.

 

Auf dem Thie: Kopfhörerparty am 08.09.2018, 20.00 Uhr

Wie veranstaltet man eine Party, die zwar ohne Boxen, dafür aber unter freiem Himmel stattfindet? Ganz einfach – man setzt den Leuten Kopfhörer auf!

 

Es wird sich bewegt und es wird gesungen und das in  – für den Zuschauer -vollkommener Stille. Musik hört man keine. Stattdessen sieht man die Menschen mit Kopfhörern auf der leisesten Party der Welt, präsentiert von der Kreishandwerkerschaft Steinfurt/ Warendorf, feiern.

 

Die Musik wird nicht über wummernde Boxen, sondern über Kopfhörer gespielt. Eine Party bei der man sich in Ruhe unterhalten kann, während daneben wild getanzt wird. Zwei DJs bespielen mit ihrer Musik zwei Kanäle zwischen denen jeder nach Lust und Laune selbst wechseln kann – von „Helene Fischer“ über „Spice Girls“ bis zu „Eminem“ ist alles dabei. Die Kopfhörer können direkt vor Ort gegen eine Pfandgebühr von 10,00 € ausgeliehen werden.

 

Das Konzept der Kopfhörerparty klingt gewöhnungsbedürftig, bereitet aber großen Spaß – und lohnt sich definitiv ausprobiert zu werden. Ein unvergessliches Erlebnis und eine tolle Atmosphäre unter freiem Himmel!

 

An allen drei Tagen der Straßenparty werden zahlreiche kulinarische Stände in der Innenstadt ein abwechslungsreiches Angebot bereithalten und für jeden Geschmack etwas zu bieten haben.

 

Nähere Infos:

Rheine.Tourismus.Veranstaltungen. e. V.

Bahnhofstr. 14, 48431 Rheine,

Tel. 05971-800650, Fax – 8006520

E-Mail: info@rheine-tourismus.de, www.rheine-tourismus.de

Facebook: “Rheine Freizeittipps”

POL-ST: Rheine, Roller 25 erreicht über 100 km/h

Rheine (ots) –

Beamte der Polizei in Rheine staunten nicht schlecht, als sie auf
der Elter Straße einen Roller kontrollierten, der ihnen mit
überhöhter Geschwindigkeit aufgefallen war. Der Roller hatte eine
offizielle erlaubte Geschwindigkeit von 25 Stundenkilometern.
Tatsächlich erreichte er 107 Stundenkilometer. Eine erste genauere
Untersuchung des Wolfs im Schafsfell ergab einige technische
Veränderungen, die zu dieser erheblichen Leistungssteigerung führten.
Von außen sah man dem Roller allerdings diese Veränderungen nicht an.
Der 42-jährige Fahrer hatte keine entsprechende Fahrerlaubnis. Gegen
ihn wurde ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis
eröffnet. Daneben wird er für die Kosten der Sicherstellung und des
Gutachtens durch den Sachverständigen aufkommen müssen. Immer wieder
fallen den Polizeibeamten im Straßenverkehr derartige Fahrzeuge mit
einfallsreichen technischen Veränderungen auf. Die Zweiräder sind für
die dadurch erreichten höheren Geschwindigkeiten nicht ausgelegt.
Oftmals reichen die Bremsen und auch die Stabilität der Fahrgestelle
nicht aus, um sicher zu fahren. Dadurch sind die Fahrer selbst und
auch andere Verkehrsteilnehmer erheblich gefährdet. Derartige
Fahrzeuge werden konsequent von der Polizei kontrolliert und aus dem
Verkehr gezogen.

Touristisches Angebot in Lünne aufgewertet

Lünne – Zum Radfahren im Liegen lädt das Geschäft „Etrike-Emsland“ ab sofort in Lünne an der Lingener Straße 13 ein. Die Inhaberin Katrin Cichos eröffnete vor kurzem die Türen der neuen Anlaufstelle für alle Natur- und Radfahrliebhaber.

Losradeln und Entspannen lautet die Devise. Die motorunterstützenden Dreiräder, und für sportliche ambitionierte Radler auch ohne elektrischem Antrieb, sind optimal dafür geeignet das Radwegenetz im südlichen Emsland zu erkunden. „Liegetrikes sind für uns eine zeitgemäße und umweltbewusste Alternative zum Automobil und gleichzeitig ermöglicht es eine aktive und erlebnisreiche Freizeitgestaltung für jede Altersgruppe“, erklärte Cichos. Die Angebotspalette der Räder von verschiedenen Marken stehen zur Vermietung aber auch zum Kauf in den Geschäftsräumen zur Verfügung. „Wir informieren gerne über die jeweiligen Unterschiede der einzelnen Modelle. Eine Probefahrt ist selbstverständlich mit inbegriffen“, ergänzte Cichos. Geöffnet hat das Geschäft mittwochs und freitags von 14.00 bis 18.00 Uhr sowie samstags von 10.00 bis 18.00 Uhr. „Wir freuen uns sehr, dass sie sich für die Gemeinde Lünne entschieden haben. Besonders im touristischen Bereich sind neue Angebote enorm wichtig. Etrike-Emsland ist in diesem Bereich die einzige Anlaufstelle im Landkreis Emsland“, gratulierten Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und Lünnes Bürgermeisterin Magdalena Wilmes zur Neueröffnung. Im Internet www.etrike-emsland.de stehen weitere Informationen zur Verfügung. Ebenso ist eine telefonische Beratung unter 05906 9663036 oder per Mail info@etrike-emsland.de möglich.

BU: Viel Erfolg für die Zukunft und frohes Radeln wünschten Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf (links) und Bürgermeisterin Magdalena Wilmes (rechts) den Eheleuten Katrin und Mike Cichos.

Messinger Beachvolleyballturnier ein voller Erfolg.

Das Beachvolleyball-Turnier der KLJB und Jugendfeuerwehr Messingen hat sich am vergangenen Wochenende wieder einmal als echter Volltreffer erwiesen. 72 Mannschaften und damit rund 600 ambitionierte Sportler stellten bei der 18. Auflage ihr Können unter Beweis und sorgten für ein restlos begeistertes Organisationsteams. Alle Startplätze für das emslandweit größte Hobbyturnier waren bereits im Juli innerhalb von zwei Stunden an Cliquen, Stammtische, Vereine oder Gruppen vergeben worden. Das Teilnehmerfeld war bunt gemischt. Nicht nur, dass die Altersspanne von 16 bis 50 Jahre reichte. Weitere Anreisen wurden nicht gescheut. So bekam das Team Beach Creatures Reunion aus Fürstenau es mit dem Titelverteidiger den Grasshoppers aus Bielefeld, die shizzle dizzle aus Lingen mit den Landfrauen und -Männer aus Osterbrock, die Bockholter Bude mit den Cobra’s mit Ohren aus Langen, die Beachies aus Hopsten mit den Windhunde aus Beesten oder die Wildcats aus Baccum mit dem Team Nordhorn zu tun. Zudem ließen sich die Teams wieder einiges beim Outfit einfallen. Den Best-Dressed-Award für das bestaussehenste Team gewann am Ende die im Sesamstraßenkostüm angetretene Mannschaft Sestrammstraße aus Haselünne.

Aufgrund des sehr guten Sommerwetters sprangen gleich ganze Teams in die aus Strohballen gebaute Badebucht und hatten dort ein spritzig-nasses Vergnügen. Im Rahmenprogramm sorgte u. a. die AOK Lingen mit einem eigenen Spielestand für gute Unterhaltung. Gebeacht wurde in gemischten Teams mit maximal sechs Personen im Modus „Jeder gegen jeden“ mit 12 Vorrundengruppen. Die besten 32 Teams qualifizierten sich für die Finalrunden und zeigten hier sportliche Höchstleistungen mit fantastischen Ballwechseln. Sportlich wurde von Beginn an deutlich, dass das spielerische Niveau von Jahr zu Jahr zunimmt und die Spiele zusehends spannender werden. Am Ende gewannen im Spiel um Platz drei die Bierkönige 3.0 aus Osnabrück gegenüber dem Team M&M&M&M&M&M&M aus Rheine. Der Messinger Turnbeutelclub (TBC) & Friends und die SpVg Scheiterhaufen 80 aus Laggenbeck kämpften in diesem Jahr um den Sieg. Während der TBC zu der Mannschaft mit den ältesten Turnierteilnehmern gehörte, hat der Ibbenbürener „Haufen“ auch in den letzten teils mit veränderter Besetzung erfolgreich am Turnier teilgenommen.

Trotz sensationeller Flugeinlagen, sehenswerten Ballaufschlägen und einer Menge aufgewirbelten Strandsand unterlag im Finalspiel der TBC der SpVg Scheiterhaufen 80. Mit zwei gewonnen Sätzen konnten die Laggenbecker nicht nur einen Pokal und eine Urkunde, sondern auch den begehrten Wanderpokal mit nach Hause nehmen. Zusätzlich erhielten die Teams attraktive und von der AOK Lingen und Leder Raberg gesponserte Sachpreise.

Und weil es gute Tradition ist, dass es in Messingen keine wirklichen Verlierer gibt, erhielt die Frauenmannschaft SCSV Damen aus Spelle den Lucky-Loser-Pokal für die wenigsten Punkte im Turnier.

„Es war wieder ein buntes Spektakel und eine grandiose Sportveranstaltung mit ganz viel Spaß und Sommerfeeling. Der weiterhin enorme Zulauf und die vielen positiven Rückmeldungen von unseren Gästen während des Turniers motiviert das 22-köpfige Organisationsteam. Einem Turnier im nächsten Jahr am 17.08.2019 steht nichts im Weg.“ betonte Klaus Smit als Sprecher der beiden Messinger Jugendverbände.

Fotos von der gelungenen Veranstaltung sind unter

www.beachvolleyballmessingen.beepworld.de zu finden.

POL-EL: Freren – Einbruch in Bücherei

Freren (ots) – Bislang unbekannte Täter sind in der Nacht zu
Sonntag in die Bücherei an der Goldstraße eingedrungen. Sie brachen
die Eingangstür auf und durchsuchten mehrere Räume nach Wertsachen.
Nach bisherigen Erkenntnissen erbeuteten sie Bargeld im niedrigen
dreistelligen Bereich. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer (05977)929210 bei der Polizei Spelle zu melden.

Speller Sportverein dankt Fußballabteilung

Spelle – Wie erfolgreich eine Fußballabteilung auf ehrenamtlicher Basis geführt und gleichzeitig sportliche Erfolge eingefahren werden können, machte das Ehrenamtsfest der Fußballabteilung des Sportvereins SC Spelle-Venhaus deutlich.

BU: Maximilian Foppe (rechts) wurde für seine engagierte Schiedsrichter-Tätigkeit gedankt

Erstmals hatten die Verantwortlichen der Fußballabteilung alle ehrenamtlich Aktiven zu einem Ehrenamtsfest auf das Sportgelände an der Venhauser Straße eingeladen. Dass dieser Einladung etwa 140 Gäste gefolgt sind, ließ erahnen, wie vielfältig die Aktivitäten der regen Sparte sind. „Das Ehrenamt ist der Motor unseres Vereins. Ohne engagierte Mitglieder würde unser Verein nicht funktionieren“, dankte Jürgen Wesenberg, Spartenleiter der Fußballabteilung, allen, die sich im Verein einbringen und Verantwortung übernehmen. Dazu zählen neben den Sportlern eine Vielzahl an Funktionsträgern, wie beispielsweise Schiedsrichter, Kassierer, Kioskdienst, Fußballvorstand, Technikteam, Fahrdienst und viele weitere. So zählt die Sparte insgesamt 230 Trainer und Betreuer sowie 42 Mannschaften im Spielbetrieb, davon 32 Jugendmannschaften. Wie Frank Geiger, Mitglied im Fußballvorstand erklärte, bestehe schon länger die Idee, das starke Engagement mit einem Dankeschön-Fest zu würdigen, denn das Ehrenamt sei das höchste Gut, das der Verein hätte. In die gleiche Kerbe schlug auch Helmut Klöhn, Vorsitzender des SCSV: „Die vielen Aktivitäten sind nur möglich, weil viele Mitglieder sich Tag für Tag engagieren, aber auch viel Unterstützung durch die Gemeinde Spelle und die heimische Wirtschaft erfahren. Die intensive Zusammenarbeit zwischen Verein, Kommune und Wirtschaft ist seit vielen Jahren eine Erfolgsgeschichte. Danke allen, die zu diesem Erfolg beigetragen haben.“ Die Würdigung sportlicher Erfolge erhielt mit dem Ehrenamtsfest einen würdigen Rahmen. So wurde die B1-Jugendmannschaft für den Meistertitel in der Bezirksliga und den Aufstieg in die Landesliga gewürdigt, die B2-Mannschaft für den ersten Platz in der Kreisklasse Emsland-Süd. Die E1-Mannschaft erhielt eine Auszeichnung für die vielen sportlichen Erfolge in der letzten Saison, wie die Erstplatzierung der Kreisklasse Emsland-Süd, den Sieg des Kreispokals und schließlich für den Titel „Emsland-Meister“. „Mehr kann man nicht erreichen“, zollten Wesenberg und Geiger Respekt. Für engagierte Schiedsrichter-Tätigkeit wurde der 18-jährige Maximilian Foppe geehrt und erhielt als Dank für den wichtigen Einsatz in Sachen Fairplay eine Schiedsrichteruhr. Beeindruckt von der bürgerschaftlichen Leistungsstärke unterstrich Harald Kuhr, Vizepräsident für Leistungssport des Kreissportbundes Emsland: „Hier sind Dinge möglich, die andernorts nicht möglich sind, weil hier die Vereinsmitglieder zusammenstehen und sich gemeinsam für den Verein stark machen.“ Auch Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf würdigte die Arbeit in der Fußballabteilung: „Was hier ehrenamtlich in der Jugendarbeit und Integration geleistet wird, wäre für eine Kommune nicht zu finanzieren.“ Bevor das Ehrenamtsfest dann zum geselligen Beisammensein überging, schloss Wesenberg mit einem wichtigen Appell an die Vereinskameraden: „Macht weiter so. Unser Verein ist auf einem guten Weg.“ Die Fußballabteilung des SC Spelle-Venhaus ist mit rund 1.350 Mitgliedern der größte Fußballverein im Emsland.

POL-EL: Spelle – 40-jähriger Quadfahrer schwer verletzt

  Spelle (ots) – Heute kam es am frühen Morgen zu einem schweren
Verkehrsunfall auf der Venhauser Straße. Ein 40-jähriger Mann aus
Spelle fuhr mit seinem Quad gegen 04:30 Uhr die Venhauser Straße in
Richtung Rheiner Straße, als ein Tier die Fahrbahn querte. Der
Quadfahrer wich dem Tier aus, kam von der Fahrbahn ab und stürzte von
seinem Fahrzeug. Hierbei zog er sich schwere Verletzungen zu und
wurde mit dem Rettungswagen in das Bonifatiuskrankenhaus nach Lingen
eingeliefert. Über die Höhe der entstandenen Sachschäden ist derzeit
nichts bekannt. Bei dem Tier dürfte es sich um Wild gehandelt haben.

Kinderspielplatz Wupperstraße wird renoviert

Rheine. Am kommenden Dienstag, 21.08.2018, um 17.30 Uhr findet am Kinderspielplatz Wupperstraße in Rheine eine Bürgerbeteiligung statt. Es werden erste Planungen bezüglich der Renovierungsarbeiten bekannt gegeben. Interessierte, Anwohner und natürlich alle Kinder sind herzlich eingeladen, ihre Ideen und Wünsche für die Neugestaltung des Spielplatzes einzubringen.

Prominent besetzter Autohaus Knieper Cup am 02.09.2018 – U12 Jugendturnier in Varenrode

Am Sonntag den 02. September 2018 beginnt um 11:00 Uhr die 2. Auflage des Autohaus Knieper Cups in Varenrode. Nach den positiven Rückmeldungen aus dem letzten Jahr wurde das Teilnehmerfeld auf 8 Mannschaften aufgestockt. Mit dabei in diesem Jahr sind in Gruppe A: Bayer 04 Leverkusen, VFL Osnabrück, FC Schalke 04, VFL Wolfsburg und in Gruppen B: Preußen Münster, 1.FC Köln, Hamburger SV und die Heimmannschaft vom SC Spelle Venhaus.
Jeweils die Gruppen Ersten und Zweiten qualifizieren sich für die beiden Halbfinalspiele. Die Spielzeit auf den beiden Rasenplätzen am Sportplatz an der Bönnestraße beträgt 1 x 20 Minuten. Nachdem die Plätze 5 und 7 im 9m Schießen ermittelt werden, ist das Finale für 15:15 Uhr geplant.
Neben der obligatorischen Siegerehrung werden auch der beste Torhüter, bester Spieler sowie Torschützenkönig geehrt.
Ein großer Dank gilt bereits vorab den vielen freiwilligen Helfern. Vor dem Turnierstart am Sonntag werden alle Mannschaften gemeinschaftlich am Sportplatz in Varenrode frühstücken. Zudem reisen die Mannschaften aus Leverkusen und Wolfsburg bereits am Samstag an und finden bei Familien aus Spelle und Varenrode eine Unterkunft. Der Sportverein SW Varenrode und das Organisatoren-Team laden alle Interessierten herzlich dazu ein, die jungen Sportler zu unterstützen. Für die Verpflegung ist wie immer bestens gesorgt.

Kleine Turnhalle in Spelle nach Komplettsanierung wieder geöffnet

Spelle – Die kleine Turnhalle am Brink in Spelle wurde in den letzten Monaten von Grund auf saniert. Mit einem Festakt und dem kirchlichen Segen wurde die Sportstätte wieder für den Betrieb freigegeben.


BU: Im Rahmen einer Feierstunde wurde die von Grund auf sanierte kleine Turnhalle in Spelle nach einjähriger Bauphase wieder in Betrieb genommen.

Nicht mehr wiederzuerkennen ist die kleine Turnhalle am Brink in Spelle. In einer Bauzeit von einem Jahr wurde das Gebäude aus dem Jahr 1968 einer Komplettsanierung unterzogen. So wurde die Außenfassade mit einem Wärmedämmverbundsystem versehen und ein barrierefreier Zugang angelegt. Neben der vollständigen Sanierung der Umkleide- und Sanitär-Anlagen sowie der Erneuerung des Dachs ist ein neuer Hallenboden mit Fußbodenheizung entstanden. Zudem wurde ein direkter Zugang zur Halle angelegt und ein Regieraum, eine Behinderten-Umkleide und eine Lehrer-Umkleidekabine geschaffen. Nach Aussage des Architekten Ulrich Wolbeck vom beauftragten Büro WBR Architekten Ingenieure wurden 90 Prozent der Aufträge an emsländische Unternehmen vergeben. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 1,1 Millionen Euro. Das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems bezuschusste die Investition mit Dorferneuerungsmitteln in Höhe von 366.500 Euro und der Landkreis Emsland gewährte einen Zuschuss aus der Kreisschulbaukasse von rund 61.000 Euro, sodass nach anteiligem Vorsteuerabzug für die Samtgemeinde Spelle ein Eigenanteil von 50 Prozent der Kosten bleibt. „Diese multifunktionale Turnhalle erfährt hinsichtlich der Nutzung eine Vollauslastung. Dieser rege Betrieb hat in den vergangenen fünf Jahrzehnten deutliche Spuren hinterlassen, sodass eine Sanierung dringend notwendig wurde“, erläuterte Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und dankte den Zuschussgebern, ohne deren Finanzspritze ein Umsetzung nicht möglich gewesen wäre. Im Zuge der Sanierung sei auch die Chance ergriffen worden, dass Gebäude behindertengerecht und barrierefrei auszubauen. Pfarrer Ludger Pöttering spendete den Räumlichkeiten den kirchlichen Segen und hob die Bedeutung von Sportaktivitäten in Gemeinschaft hervor. Auch Helmut Klöhn, Vorsitzender des SC Spelle-Venhaus, begrüßte die verbesserten Rahmenbedingungen für den Sport und freute sich darüber, dass die mit der Bauzeit verbundenen Einschränkungen des Sportbetriebes nun aufgehoben seien. Durch kluge Antragstellung sei, führte Kreistagsabgeordneter Jonas Roosmann aus, die Kommune weiter nach vorne gebracht worden. Roosmann schloss mit dem Wunsch: „Vielleicht bekommt jetzt der ein oder andere wieder Lust darauf, Sport zu treiben.“

Sanierungsmaßnahmen am Wöhlehof abgeschlossen

Spelle – Mit umfangreichen Sanierungsmaßnahmen wurde dem Bürgerbegegnungszentrum Wöhlehof in den vergangenen Monaten wieder einen neuen Glanz verliehen und heutigen Erfordernissen angepasst. Alle Arbeiten konnten während des alltäglichen Betriebes durchgeführt werden.

BU: Über den Abschluss der Sanierungsarbeiten am Wöhlehof informierten sich Hugo Gelze, Ingrid Wolbers (Wöhlehof-Team), Stefan Sändker, Daniel Thien, Thomas Wranik (alle Samtgemeinde Spelle), Architekt Frank Hildebrandt, Dr. Andreas Eiynck, Bürgermeister Andreas Wenninghoff und Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf (von links).

Dem Besucher des Speller Wöhlehofes fällt eines sofort ins Auge: Die markante Fachwerkfassade erstrahlt in einem satten Weiß, ebenso wie die historischen Schriftzüge in den Fachwerkbalken. Vorangegangen waren umfangreiche Sanierungen an dem denkmalgeschützten Gebäude, einem ehemaligen Bauernhaus aus dem Jahre 1791. „Schwerpunktmäßig haben wir die Bausubstanz einer energetischen Sanierung unterzogen“, umriss Architekt Frank Hildebrandt die durchgeführten Arbeiten. So wurde der Heizkessel sowie die Steuerung der Lüftungsanlage erneuert und in der Diele eine Sockelleistenheizung angebracht, um die Wohlfühlatmosphäre zu steigern und Zugluft zu verringern. Des Weiteren wurden Wärmedämmungen angebracht und vorhandene Einscheibenverglasung durch moderne Thermopen-Verglasung ersetzt. Darüber hinaus wurden teilweise Dachrinnen, Fallrohre und Dacheindeckungen erneuert und neue Pflasterflächen angelegt. Im Gebäudeinneren wurden zudem Sanierungsputzarbeiten durchgeführt und Ausfachungen an der Ost- und Westfachwerkfassade am Wöhlehof sowie an der Remise aufgearbeitet. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 295.000 Euro, die mit 58.200 Euro vom Landkreis Emsland, mit rund 40.000 Euro aus Mitteln der Dorfentwicklung und 50.000 Euro LEADER-Mittel bezuschusst wurden. Der Eigenanteil der Gemeinde Spelle liegt somit bei rund 148.000 Euro. Seit September 2016 wurden die Arbeiten parallel zum laufenden Betrieb durchgeführt und nun abgeschlossen. „Die rege Nutzung der Räumlichkeiten und geänderte Ansprüche haben diese Investition notwendig gemacht“, erklärte Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und Bürgermeister Andreas Wenninghoff legte die vielfältige Nutzung des Wöhlehofes dar, ohne den viele Veranstaltungen nicht möglich wären. Nach den Worten von Hugo Gelze, Koordinator des Wöhlehofes, haben seit Eröffnung insgesamt 42.000 Veranstaltungen mit insgesamt etwa 980.000 Besuchern stattgefunden. Dr. Andreas Eiynck, Leiter des Emslandmuseums Lingen, zollte Respekt für den Erhalt des Gebäudes: „Ein altes Gebäude wie den Wöhlehof zu unterhalten, ist mit erheblichen finanziellen Anstrengungen verbunden. Insofern danke ich der Gemeinde Spelle, die bereit ist, diesen Aufwand zu tragen.“

 

Neue Kinderkrippe in Spelle soll im Frühjahr 2019 fertig sein

Spelle – Gute Nachrichten für junge Familien: Mit einem offiziellen ersten Spatenstich haben die Arbeiten für den Bau einer neuen Kindertagesstätte an der Straße Zu den Kämpen in Spelle begonnen.

BU: Vertreter der Samtgemeinde und Gemeinde Spelle, des Gemeinderates sowie des Christophorus-Werkes sowie Architekten setzen gemeinsam zum ersten Spatenstich anlässlich des Neubaus einer Kinderkrippe an der Straße Zu den Kämpen an.

 

Auf dem Gelände des ehemaligen Wertstoffhofes entsteht in direkter Anbindung an den Bahnradweg eine Kinderkrippe mit drei Gruppen, sodass dort künftig 45 Kinder im Alter von unter drei Jahren betreut werden. Neben den Gruppenräumen entstehen weitere Räumlichkeiten wie Ruheraum, Sanitäre Anlagen, Bewegungsraum, Mitarbeiterraum, Intensivraum usw. zur Nutzung zur Verfügung. Als Pilotprojekt werden darüber hinaus zwei Inklusionsgruppen eingerichtet, die in Kooperation mit dem Christophorus-Werk Lingen betrieben werden. Pro Gruppe werden hier zwischen sechs und acht Kinder betreut. Die gesamte Nutzfläche beträgt rd. 1.100 Quadratmeter. „Ich freue mich, dass wir in Spelle zwei neue Inklusionsgruppen einrichten und hierzu langfristige Verträge mit der Gemeinde abschließen können“, dankte Georg Kruse, Geschäftsführer des Christophorus-Werkes, für die Zusammenarbeit mit der Samtgemeinde Spelle. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 3,15 Millionen Euro. Mit 540.000 Euro bezuschusst die Niedersächsische Landesschulbehörde die Baumaßnahme und der Landkreis Emsland steuert 142.500 Euro bei. Den Löwenanteil von rund 2,5 Millionen Euro trägt die Gemeinde Spelle. Nach Darstellung der Architekten Stephanie Löning und Jürgen Schwegmann vom Büro B-Werk architekten GmbH aus Spelle seien 60 Prozent der Aufträge vergeben und bereits mit den Rohbauarbeiten begonnen worden. Planmäßig sollen die Bauarbeiten im Mitte 2019 abgeschlossen werden. „Mit dieser Investition setzen wir weitere Meilensteine zur Stärkung der Familienfreundlichkeit“, betonte Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und wies auch im Namen von Bürgermeister Andreas Wenninghoff auf die besondere Bedeutung von ausreichend Betreuungsplätzen für Kinder hin: „In der Gemeinde Spelle stehen nach Fertigstellung der Kindertagesstätte 135 Plätze im Krippenbereich zur Verfügung. Davon 105 in kommunaler und 30 in kirchlicher Trägerschaft. Damit wird ein wichtiger Beitrag dafür geleistet, dass junge Familien hier in unserer Gemeinde die notwendige Unterstützung vorfinden.“ Besonderer Dank galt dem Arbeitskreis Kindertagesstätten, der sich aus Mitgliedern des Gemeinderates zusammensetzt und sich intensiv mit der Bereitstellung von Betreuungsplätzen für Kinder auseinandersetzt.