Sanierungsmaßnahmen am Wöhlehof abgeschlossen

Spelle – Mit umfangreichen Sanierungsmaßnahmen wurde dem Bürgerbegegnungszentrum Wöhlehof in den vergangenen Monaten wieder einen neuen Glanz verliehen und heutigen Erfordernissen angepasst. Alle Arbeiten konnten während des alltäglichen Betriebes durchgeführt werden.

BU: Über den Abschluss der Sanierungsarbeiten am Wöhlehof informierten sich Hugo Gelze, Ingrid Wolbers (Wöhlehof-Team), Stefan Sändker, Daniel Thien, Thomas Wranik (alle Samtgemeinde Spelle), Architekt Frank Hildebrandt, Dr. Andreas Eiynck, Bürgermeister Andreas Wenninghoff und Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf (von links).

Dem Besucher des Speller Wöhlehofes fällt eines sofort ins Auge: Die markante Fachwerkfassade erstrahlt in einem satten Weiß, ebenso wie die historischen Schriftzüge in den Fachwerkbalken. Vorangegangen waren umfangreiche Sanierungen an dem denkmalgeschützten Gebäude, einem ehemaligen Bauernhaus aus dem Jahre 1791. „Schwerpunktmäßig haben wir die Bausubstanz einer energetischen Sanierung unterzogen“, umriss Architekt Frank Hildebrandt die durchgeführten Arbeiten. So wurde der Heizkessel sowie die Steuerung der Lüftungsanlage erneuert und in der Diele eine Sockelleistenheizung angebracht, um die Wohlfühlatmosphäre zu steigern und Zugluft zu verringern. Des Weiteren wurden Wärmedämmungen angebracht und vorhandene Einscheibenverglasung durch moderne Thermopen-Verglasung ersetzt. Darüber hinaus wurden teilweise Dachrinnen, Fallrohre und Dacheindeckungen erneuert und neue Pflasterflächen angelegt. Im Gebäudeinneren wurden zudem Sanierungsputzarbeiten durchgeführt und Ausfachungen an der Ost- und Westfachwerkfassade am Wöhlehof sowie an der Remise aufgearbeitet. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 295.000 Euro, die mit 58.200 Euro vom Landkreis Emsland, mit rund 40.000 Euro aus Mitteln der Dorfentwicklung und 50.000 Euro LEADER-Mittel bezuschusst wurden. Der Eigenanteil der Gemeinde Spelle liegt somit bei rund 148.000 Euro. Seit September 2016 wurden die Arbeiten parallel zum laufenden Betrieb durchgeführt und nun abgeschlossen. „Die rege Nutzung der Räumlichkeiten und geänderte Ansprüche haben diese Investition notwendig gemacht“, erklärte Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und Bürgermeister Andreas Wenninghoff legte die vielfältige Nutzung des Wöhlehofes dar, ohne den viele Veranstaltungen nicht möglich wären. Nach den Worten von Hugo Gelze, Koordinator des Wöhlehofes, haben seit Eröffnung insgesamt 42.000 Veranstaltungen mit insgesamt etwa 980.000 Besuchern stattgefunden. Dr. Andreas Eiynck, Leiter des Emslandmuseums Lingen, zollte Respekt für den Erhalt des Gebäudes: „Ein altes Gebäude wie den Wöhlehof zu unterhalten, ist mit erheblichen finanziellen Anstrengungen verbunden. Insofern danke ich der Gemeinde Spelle, die bereit ist, diesen Aufwand zu tragen.“

 

Neue Kinderkrippe in Spelle soll im Frühjahr 2019 fertig sein

Spelle – Gute Nachrichten für junge Familien: Mit einem offiziellen ersten Spatenstich haben die Arbeiten für den Bau einer neuen Kindertagesstätte an der Straße Zu den Kämpen in Spelle begonnen.

BU: Vertreter der Samtgemeinde und Gemeinde Spelle, des Gemeinderates sowie des Christophorus-Werkes sowie Architekten setzen gemeinsam zum ersten Spatenstich anlässlich des Neubaus einer Kinderkrippe an der Straße Zu den Kämpen an.

 

Auf dem Gelände des ehemaligen Wertstoffhofes entsteht in direkter Anbindung an den Bahnradweg eine Kinderkrippe mit drei Gruppen, sodass dort künftig 45 Kinder im Alter von unter drei Jahren betreut werden. Neben den Gruppenräumen entstehen weitere Räumlichkeiten wie Ruheraum, Sanitäre Anlagen, Bewegungsraum, Mitarbeiterraum, Intensivraum usw. zur Nutzung zur Verfügung. Als Pilotprojekt werden darüber hinaus zwei Inklusionsgruppen eingerichtet, die in Kooperation mit dem Christophorus-Werk Lingen betrieben werden. Pro Gruppe werden hier zwischen sechs und acht Kinder betreut. Die gesamte Nutzfläche beträgt rd. 1.100 Quadratmeter. „Ich freue mich, dass wir in Spelle zwei neue Inklusionsgruppen einrichten und hierzu langfristige Verträge mit der Gemeinde abschließen können“, dankte Georg Kruse, Geschäftsführer des Christophorus-Werkes, für die Zusammenarbeit mit der Samtgemeinde Spelle. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 3,15 Millionen Euro. Mit 540.000 Euro bezuschusst die Niedersächsische Landesschulbehörde die Baumaßnahme und der Landkreis Emsland steuert 142.500 Euro bei. Den Löwenanteil von rund 2,5 Millionen Euro trägt die Gemeinde Spelle. Nach Darstellung der Architekten Stephanie Löning und Jürgen Schwegmann vom Büro B-Werk architekten GmbH aus Spelle seien 60 Prozent der Aufträge vergeben und bereits mit den Rohbauarbeiten begonnen worden. Planmäßig sollen die Bauarbeiten im Mitte 2019 abgeschlossen werden. „Mit dieser Investition setzen wir weitere Meilensteine zur Stärkung der Familienfreundlichkeit“, betonte Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und wies auch im Namen von Bürgermeister Andreas Wenninghoff auf die besondere Bedeutung von ausreichend Betreuungsplätzen für Kinder hin: „In der Gemeinde Spelle stehen nach Fertigstellung der Kindertagesstätte 135 Plätze im Krippenbereich zur Verfügung. Davon 105 in kommunaler und 30 in kirchlicher Trägerschaft. Damit wird ein wichtiger Beitrag dafür geleistet, dass junge Familien hier in unserer Gemeinde die notwendige Unterstützung vorfinden.“ Besonderer Dank galt dem Arbeitskreis Kindertagesstätten, der sich aus Mitgliedern des Gemeinderates zusammensetzt und sich intensiv mit der Bereitstellung von Betreuungsplätzen für Kinder auseinandersetzt.

SW Varenrode – Autohaus Knieper sponsert Trikotsatz der 1.Mannschaft

Die Erste Mannschaft von SW Varenrode bedankt sich beim Autohaus Knieper für den neuen Satz Trikots. Nachdem das obligatorische Mannschaftsfoto für die Saison 2018/2019 im Kasten war, stand der Fokus auf den Saisonauftakt im Heimspiel gegen SV Concordia Langen. Bei den heißen Temperaturen konnte die Erste sich mit 3:0 durchsetzen.
Bedingt durch den diesjährigen, frühen Saisonstart wurde bereits der 2. Spieltag im Heimspiel gegen SuS Darme ausgetragen. Auch hier konnte Varenrode mit einem ungefährdeten 3:0 die Punkte zu Hause behalten.

ACHTUNG MONDSCHEINFESTIVAL IN LISTRUP ABGESAGT

Wie der Vorstand der KLJB Listrup so eben mitteilte wird das Mondscheinfestival in Listrup abgesagt. Der Grund dafür ist die anhaltende Trockenheit und die damit verbundene extrem hohe Waldbrandgefahr. Der Vorstand der KLJB Listrup bedauert es, euch den Wochenanfang mit dieser schlechten Nachricht zu vermiesen.

Bröring: Standort im Hafen Spelle-Venhaus wird erweitert

Erfreut zeigten sich die Aufsichtsratsmitglieder der Hafen Spelle-Venhaus GmbH angesichts der Erweiterungsabsichten des Unternehmens Bröring am Speller Standort. Geschäftsführer Bernd Bröring (6. von rechts) und Werksleiter Tobias Fischedick (links) stellten die aktuellen Expansionspläne vor.

Spelle – Rege Bautätigkeit wird künftig den Anblick des Betriebssitzes des Unternehmens H. Bröring GmbH & Co. KG im Hafen Spelle-Venhaus prägen. Die Zukunftspläne des Futtermittelherstellers sehen verschiedene Erweiterungen vor, um die vorhandene Infrastruktur im Hafen noch besser zu nutzen.

„Der Hafen Spelle-Venhaus bietet einmalige Vorteile in puncto Logistik. Insbesondere der neue Gleisanschluss ermöglicht einen verbesserten Zugang zu den östlichen EU-Ländern wie Polen, Tschechien und Ungarn und sorgt somit für einen starken Wachstumstrend. Daher besitzt der Hafen Spelle-Venhaus für unser Unternehmen großes Potenzial“, umriss Geschäftsführer Bernd Bröring die Hintergründe der Investitionen im Zuge einer Vorstellung der Zukunftsplanungen vor Mitgliedern des Aufsichtsrates der Hafen Spelle-Venhaus GmbH. So soll bereits in diesem Jahr mit dem Bau einer unternehmenseigenen Bahnannahmestation begonnen werden, deren Fertigstellung im Sommer des nächsten Jahres erwartet wird. Aktuell laufen bereits die Bauarbeiten für eine neue Fertigfutterladestraße, die im Frühjahr 2018 fertiggestellt sein wird. Schließlich soll in 2019 die Siloanlage erweitert werden. Das Investitionsvolumen wird nach Unternehmensangaben im höheren einstelligen Millionenbereich liegen. „Die Produktion wird sich künftig unter Berücksichtigung dieser Expansion auf etwa 1.300 Tonnen pro Tag belaufen“, erklärte Werksleiter Tobias Fischedick. Die Erweiterungspläne sehen in den kommenden Jahren darüber hinaus vor, das Agrargeschäft am Standort Spelle weiter auszubauen und eine neue Düngemittelhalle sowie weitere Tanks mit einer Mischanlage zu errichten. Verbunden mit diesem Wachstum, werden künftig zusätzliche Arbeitsplätze am Hafen Spelle-Venhaus entstehen. Die Bröring Unternehmensgruppe beschäftigt insgesamt 630 Mitarbeiter, davon 55 in Spelle. Bernhard Hummeldorf, Samtgemeindebürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender der Hafen Spelle-Venhaus GmbH, würdigte das unternehmerische Gespür der Unternehmensführung: „Die abgeschlossene Erweiterung des Hafens setzt neben anderen positiven Faktoren wichtige Impulse für die regionale Wirtschaft. Die Erweiterungspläne des Unternehmens H. Bröring belegen, dass die vorhandenen Infrastrukturvorteile, die mit dem Hafen verbunden sind, künftig optimal genutzt werden. Ich freue mich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Bröring als einen starken und verlässlichen Partner.“ Seit 1977 ist das Unternehmen Bröring am Hafen Spelle-Venhaus ansässig. 85 Prozent der dortigen Geschäftstätigkeit entfallen hier auf die Mischfutter-Sparte, weitere 15 Prozent erstrecken sich auf den Agrar-Bereich. Der Mischfutter-Absatz der Unternehmensgruppe betrug im vergangenen Jahr rund 1,8 Millionen Tonnen, von denen 230.000 Tonnen auf den Standort Spelle entfallen; künftig sollen hier 350.000 Tonnen umgesetzt werden.

Salzbergen – Einbruch in Firmengebäude

 Salzbergen (ots) – Unbekannte Täter haben zwischen Dienstag, 20.00
Uhr, und Mittwoch, 07.00 Uhr, an der Rheiner Straße einen Einbruch in
eine Gerätehalle auf einem Firmengelände begangen. Nach den
bisherigen Feststellungen der Polizei hatten die Täter eine Tür zu
dem Geräteschuppen aufgebrochen und zwei Gartengeräte gestohlen.
Hierbei handelt es sich um einen Benzin-Saughäcksler und eine
Benzin-Heckenschere, beide von der Marke Stihl. Die Schadenshöhe
liegt bei etwa 1000 Euro. Die Täter konnten unerkannt entkommen.
Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich
bei der Polizei in Salzbergen unter der Telefonnummer (05976) 1088 zu
melden.

Neueröffnung in Lingener Innenstadt Braut- und Abendmodengeschäft Hanneken öffnet seine Türen

Die LWT-Geschäftsführerin Gesche Hagemeier (li.) und Citymanagerin Nadine Thale (re.) gratulierten Anastasia Hetke als Vertreterin des Geschäftsführers Frank Hanneken sowie Storeleiterin Isabell Einingmann zur Neueröffnung.

Lingen. In der Lingener Innenstadt hat das neue Braut- und Abendmodengeschäft  Hanneken auf der ehemaligen Verkaufsfläche von Löning in der Burgstraße eröffnet. In dem 300 Quadratmeter großen Ladenlokal können die Kundinnen aus über 2.000 Kleidern von Größe 32 bis 60 wählen. „Es ist für jede Kundin etwas dabei. Egal, welche Konfektionsgröße sie trägt“, betont Storeleiterin Isabell Einingmann. In dem Geschäft für Braut- und Abendmoden kann jede Kundin von Kopf bis Fuß ausgestattet werden. Das Sortiment reicht von Accessoires über Taschen und Hüte bis hin zu Schuhen. Darüber hinaus können die Männer ihre Krawatte, passend zum Kleid der Frau, erwerben.

Die Abend-, Braut-, Etui- und Cocktailkleider sind neue Ware, werden aber im Outlet verkauft, da es Auslaufmodelle, Musterkleider oder Einzelstücke sind. Kunden bekommen einen Preisnachlass von mindestens 50 Prozent. Einige der Kleider sind sogar bis zu 70 Prozent reduziert. Für das neue Ladengeschäft in Lingen wurden vier neue Mitarbeiterinnen eingestellt, die ausschließlich dort arbeiten. Anastasia Hetke, Vertretung des Geschäftsführers Frank Hanneken, freut sich über die positive Resonanz in Lingen: „Wir sind alle ganz gerührt, wie toll der neue Laden angenommen wird und wie begeistert die Kundinnen unser Geschäft verlassen.“

Das Familienunternehmen Hanneken gibt es bereits seit gut 100 Jahren. Nebendem Lingener Ladenlokal betreibt Geschäftsführer Frank Hanneken ein Braut- und Abendmodengeschäft in Friesoythe.

Förderverein der Oberschule Spelle unterstützt Schulfest

Spelle – Das Wohl der Schülerinnen und Schüler steht für den Förderverein der Oberschule in Spelle stets im Vordergrund. So war die tatkräftige Mitarbeit auf dem vorkurzem organisierten Schulfest für die Vorstandsmitglieder eine Selbstverständlichkeit.
„Die Unterstützung der Schule ist unser größtes Anliegen, doch hier auf dem Schulfest haben wir es auch geschafft neue Mitglieder für unseren Verein zu werben und so einen Beitrag zur positiven Entwicklung des Vereins zu leisten“, so der Vorsitzende Reinhard Brinker. Mit einem Verpflegungsstand hatten die Mitglieder des Vorstandes die beste Möglichkeit ausgenutzt, um mit den Gästen ins Gespräch zu kommen und sie von einer Mitgliedschaft im Verein zu überzeugen. Auch aus Sicht der Schulleitung war das Schulfest eine Veranstaltung, aus der für beide Seiten nur positive Resonanzen gezogen werden können. „Die nächsten Projekte der Schule möchten weitere Unterstützung durch den Förderverein erfahren, so war das Schulfest eine ausgezeichnete Gelegenheit mit den Menschen ins Gespräch zu kommen und neue Kontakte zu knüpfen“, erklärt Schulleiter Karsten Bittigau voller Erleichterung über die gut besuchte Veranstaltung. Die Neuheiten und sonstige Informationen des Vereins sind auf der Homepage www.ehemalige.obs-spelle.de zu entnehmen.

Holger Laschet eröffnet Kochwerkstatt Neubau in Lingen-Bramsche

Gratulierten Holger Laschet (Mitte) und seiner Lebensgefährtin, Annika Marr, zur Neueröffnung der Kochwerkstatt in Bramsche: (v. li.) Dietmar Lager von der Wirt-schaftsförderung der Stadt Lingen, Uwe Dietrich als Vertreter des Wirtschafts- und Grundstücksausschusses, Oberbürgermeister Dieter Krone (3. v. re.), Ber-nard Kley als stellvertretender Ortsbürgermeister aus Bramsche sowie Stefan Wittler als Vorsitzender des Wirtschafts- und Grundstücksausschusses.

Lingen. Zur Neueröffnung der Kochwerkstatt Lingen gratulierte Oberbürgermeister Dieter Krone im Namen des Ortsrates Bramsche, der Stadt Lingen und des Wirtschafts- und Grundstücksausschusses Holger Laschet und seinem gesamten Team. Rund 60 Gäste waren der Einladung in die HOLA-Catering Küche in Bramsche gefolgt. „Wir haben die erste Feuerprobe bestanden und hier schon eine Hochzeitsfeier und ein Eventkochen veranstaltet. Nun freue ich mich, heute mit allen Gästen den Neubeginn feiern zu können“, begrüßte Holger Laschet die Besucher. Oberbürgermeister Dieter Krone zeigte sich beeindruckt von dem Konzept und der Umsetzung der Kochwerkstatt. „dIR ist es gelungen innerhalb kürzester Zeit in vielfacher Weise Unglaubliches zu realisieren“, so das Stadtoberhaupt.

1,2 Millionen Euro hat Holger Laschet in den Neubau in Bramsche investiert. Das  700 Quadratmeter große Gebäude umfasst eine große Showküche mit angeschlossenem Essbereich, Wintergarten und Bar, Lagerräume, eine Großküche für das Catering, Büro- und Sozialräume. Die Kochwerkstatt ist dabei mit viel Liebe zum Detail im Industriestil gehalten. Dort möchte Holger Laschet zusammen mit seinen Gästen kochen. „Die besten Partys finden doch schließlich in der Küche statt“, so der Lingener. Das Programm für die nächsten Wochen klingt vielversprechend: Bei Rum und BBQ, Löffel-Tasting in völliger Dunkelheit, Küchenpartys, Jazzkantine, Tannenbaumschmücken, Christmas Brunch und eine Flüsterparty an Silvester kann selbst gekocht und geschlemmt werden. Darüber hinaus bietet HOLA-Catering Fingerfood, Partysuppen, Büffets und vieles mehr. Die Kochwerkstatt kann auch gebucht werden: Hochzeiten, Tagungen, Schulungen, Teambildungsmaßnahmen, Geburtstage und Betriebsfest mit bis zu 80 Personen sind in den Räumlichkeiten möglich.

Holger Laschet selbst ist in Lingen kein Unbekannter. Anfang 2000 war er zehn Jahre lang Inhaber und Küchenchef der Hutmachers Deele. In den letzten fünf Jahren machte er sich mit dem Catering-Unternehmen „Hola“ auf der Wilhelmshöhe einen Namen. Nun erfolgte nach dreimonatiger Bauzeit der Neustart in Bramsche. „Die Lage zwischen Rheine, Lingen, Nordhorn bietet ein breites Einzugsgebiet“, erklärte Dieter Krone. „Ich wünsche dir und deinem Team, viel Erfolg und viele glückliche und zufriedene Gäste.“

Shopping Night in der Innenstadt – Einkaufen bis 22:00 Uhr am Freitagabend zur Straßenparty

Personen auf dem Foto 2 + 3 (sitzend v.l.): Birgit Rudolph (Rheine.Tourismus.Veranstaltungen) Ulrike Meier (EWG) Susanne Schmidt (Handelsverein) Elisabeth Brügge (Handelsverein) Hendrik Welp (EWG)

Der Handelsverein Rheine lädt am Freitag, 8. September 2017 in Verbindung mit der Straßenparty in der Rheiner Innenstadt zur langen Shopping Night ein. Die Einzelhändler öffnen ihre Geschäfte bis 22:00 Uhr und versprechen ein entspanntes Einkaufserlebnis.

„Gerade zur Straßenparty unterstreicht die Shopping-Night diese Veranstaltung. Es ist ein besonderes Highlight für viele Rheinenser“, erzählt Susanne Schmidt, 1. Vorsitzende des Handelsvereins Rheine.

Hendrik Welp von der EWG für Rheine mbH unterstützt die Sonderöffnungszeiten und ergänzt: „Die Shopping Night bietet eine entspannte Möglichkeit vor Ort in Rheine in aller Ruhe und nach Herzenslust zu bummeln, zu stöbern, anzuprobieren und einzukaufen.“

Viele Einzelhändler sorgen unter anderem durch die IHK-Aktion „Heimat shoppen“ für eine ganz besondere Einkaufsatmosphäre.

Auch die Straßenparty in der Innenstadt lädt zum Verweilen vor den Bühnen ein und bietet einen schönen Abschluss für ein erfolgreiches Shoppingerlebnis. Wer nach dem Einkaufen noch Lust auf tolle Livemusik hat, sollte also nicht vergessen auf dem Marktplatz oder dem Borneplatz vorbeizuschauen.

Die Einzelhändler freuen sich auf die Shopping Night und sind sich sicher, dass viele Besucher diesen Abend zu einem unvergesslichen Ereignis machen.

40. Straßenparty – Rheines Stadtfest vom 08.09. bis 10.09.2017

Rheine – Im Herzen der Rheiner Innenstadt locken vom 08. bis 10. September 2017 Partyspaß, Livemusik und ein buntes Programm über drei Tage auf bis zu sieben Live-Bühnen zur Straßenparty, dem Rheiner Stadtfest! Und das in diesem Jahr schon zum 40. Mal! Der traditionsreiche Mega-Event, organisiert von Rheine.Tourismus.Veranstaltungen. e.V., bietet dabei wiedermal ein außergewöhnliches Programm mit vielen tollen Bands und unterschiedlichen Musikrichtungen.

Freitag, 08.09.2017

Bereits am frühen Freitagabend präsentiert der Kanu-Club Rheine 1950 e.V. um 17.30 Uhr das 20. Elefantenrennen am Kettelerufer. Am Samstag und Sonntag findet die 61. Kanu-Regatta statt.

Auf dem Borneplatz heizen ab 20.00 Uhr „The Funkeys“ den Besuchern ein. Prägnante Bläsersätze und funkende Gitarren von 10 Vollblutmusikern aus Rheine lassen musikbegeisterte Herzen höher schlagen. Durch musikalische Vielseitigkeit und durch originelle Coverversionen weiß die Band voll zu überzeugen.

Zur gleichen Zeit darf auf dem Marktplatz die „Tribute-Show“ einer großen Legende bewundert werden: „Lothars Joe Cocker Show“. Lothar Pohlschmidt – so gut wie Joe Cocker – aber anders! Pohlschmidt imitiert nicht, sondern sorgt mit sparsamen Gesten und Mienen und mit dem obligatorischen Schal für das typische Cocker-Feeling. Auf der Bühne ist seine mehr als vierzigjährige Bühnenerfahrung zu spüren.

Samstag, 09.09.2017

Samstags lockt das Stadtfest mit sieben Live-Bühnen/ Eventplätzen in der gesamten Innenstadt nach Rheine.

Ab 14.30 Uhr beginnt auf dem Borneplatz der Schulkulturtag in Rheine. Ein buntes Programm mit Gesang, Theater und mehr bieten unterschiedliche Schulen aus Rheine.

Auf dem Borneplatz präsentiert der Radiosender RST ab 20.00 Uhr die Band „Re-Pete“, eine drei köpfige Rock-Coverband aus Münster, die Perlen der Musikgeschichte zum Besten geben. Ab 21.20 Uhr sorgt „Decoy“ für Stimmung. Seit 2005 besteht die Band aus 6 Profimusikern, die schon mit Stars wie Peter Maffay, Mel C. oder Clueso auf Tour waren. Ihr Repertoire besteht aus angesagten Pop-, Rock-, Soul -und Discosongs, gepaart mit ausgewählten Klassikern der letzten 30 Jahre.

Auf dem Marktplatz spielen ab 19.30 Uhr die Rheiner Musiker von „Inspired“. Neben eigenen Titeln präsentiert die Band musikalisches Material von den 80ern bis zur Neuzeit. Anschließend betritt ab 21.30 Uhr die Band „REGGATTA MEETS STING“ die Bühne. Die Band verführt in die Zeit ab 1979, als „The Police“ den Durchbruch schaffte, bis hin ins Heute, wo Sting (seit 1985) mit unterschiedlichsten Solo-Konzerten sein Publikum mit Welthits verwöhnt.

Nichts für Tanzmuffel: Die Open-Air-Tanzparty auf der Emsstraße ab 18.00 Uhr! Tanzen ist Lebensfreude – auch deshalb bietet ADTV Tanzlehrerin Claudina Kespohl wieder eine Open-Air-Tanzparty für Jedermann im Rahmen der Straßenparty an.

Anschließend wird die Emsstraße ab 21.15 Uhr von zwei Rheiner Musik-Urgesteinen belebt. Seit über 14 Jahren präsentiert „Two4you-unplugged“ ein mitreißendes Programm mit Songs von gestern und heute, den Perlen der 70er, 80er, 90er und aktuelles. 100% handgemacht und absolut tanz- und partytauglich! Mit viel Humor, einem Händchen für das Publikum und einer fantastischen Stimme verleiht Daniel mit seinem Cocktail-Schlagzeug jedem Song den richtigen Charme.

Begleitet wird er durch die einfühlsam-virtuosen und groovigen Gitarren-Arrangements des Gitarristen Kay.

Auf dem Thie wird feinster Rock ’n‘ Roll und Beat der 50er und 60er Jahre  gespielt. Die Band „The KaiserBeats“ katapultieren ab 20.00 Uhr zurück in das Hamburg der 50er und 60er Jahre. Einflüsse der Beatles, Elvis, Little Richard, Chuck Berry, Eddie Cochran gepaart mit sattem Gitarrensound und facettenreichen Stimmen. Ein einzigartiges Rock ’n‘ Roll und Beatmusik-Feuerwerk.

Auf dem Trakaiplatz geben vier Musiker aus Rheine, die Lust auf echte Musik, haben sich die Ehre. „Never on the Radio“ spielt ab 20.00 Uhr auf dem Trakaiplatz. Ein Gemisch aus Blues und folkigen Nummern mit keltischen Einflüssen. Das Repertoire besteht aus gefühlvollen aber auch rockigen selbstkomponierten Songs.

Nach dem Feuerwerk zeigt die Band „Hörbar“ auf dem Trakaiplatz eine tolle Mischung aus akustischen Gitarren und einem elektrischen Bass. Neben Coverversionen komponiert die Band auch eigene Songs. Musik mit tiefgründigen deutschen Texten und einer ordentlichen Portion „guter Laune“.

Traditionell präsentieren sich auch Newcomer der Rheiner Musikszene. Die Band „Booze Boner Trouble“ eröffnet um 20.00 Uhr die Bühne auf dem Staelschen Hof. Klassischer Hard Rock mit einer ordentlichen Portion Blues und Rock N` Roll. Anschließend spielen „Elli“ ab 21.15 Uhr feinsten Funk- und Alternative-Rock aus Rheine und Emsdetten. Handgemachte Musik mit vollem Sound und einer einzigartigen Stimme. „Emerson Prime“ betritt ab 22.45 Uhr die Bühne. Die Band vereint in ihren Songs eine ganz eigene Mischung aus Soul, Funk, Hip-Hop und Jazz: manchmal dem guten alten Motown ganz nahe, manchmal sehr modern mit sphärischen Synthie-Pads.

„Kleinlaut“ übernimmt zum zweiten Mal in der Bahnunterführung den „Rave in der Röhre“. Ab 21.00 Uhr gibt es dicke Beats, die sämtliche Liebhaber der elektronischen Musikszene vereinen und eine unvergessliche Nacht zelebrieren lassen. Eintritt: 5,00 €.

Um 21.00 Uhr steht die Ems in Flammen und die Besucher dürfen sich auf ein leuchtendes Höhenfeuerwerk freuen. Traditionell bringen die Aktiven der Wassersport treibenden Vereine des PCE, Kanu Club, RHTC und WSV Lampions auf ihren Booten an und tauchen die Ems in schillernde Farben.

Sonntag, 10.09.2017

Der Sonntag hält ein Programm für die ganze Familie parat. Kaffee trinken und dabei der Musik von unterschiedlichen Chören lauschen – das findet in gemütlicher Atmosphäre auf dem Borneplatz statt. Musikalisch unterhalten der

Chor „Cantus Reni“, der „Shanty Chor“ und der Chor „Desert Voices“. Die Landbäckerei Wintering präsentiert Rheines große Kaffeetafel. Besonders große XXL-Windbeutel laden zum gemeinsamen Schlemmen ein und sind dabei auch ein echter Augenschmaus.

Auf dem Trakaiplatz findet von 14.00 – 18.00 Uhr die Technikschau der THW Jugend Rheine und der Jugendfeuerwehr Rheine statt. Die Besucher werden über die Arbeit informiert und bekommen anhand des Fuhrparks die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten erklärt.

Die Feldmäuse vom TV Mesum tanzen jetzt schon seit vielen Jahren auf der Straßenparty. Mit viel Spaß und Freude entstehen in jedem Jahr neue, tolle Tänze, die sie ab 14.00 Uhr auf dem Marktplatz präsentieren.

„Clown Georg“, unterhält auf der Emsstraße um 14.30 Uhr und 15.15 Uhr, jeweils für eine halbe Stunde seine Zuschauer. Ein Spektakel aus Comedy, Clownerie, Stand Up, Jonglage, Einrad- & Wortakrobatik und imposantem Feuerzauber.

Um 16.00 Uhr beginnt das Entenrennen des Round Table und Ladies Circle am Emsufer zugunsten der Kinder- und Jugendschutzstelle Hörstel, dem Frauenhaus Rheine und dem Bunten Kreis Münsterland.

Nach dem Entenrennen sorgt „Fresh´n Easy“ auf der Emsstraße für musikalische Untermalung des Nachmittags. Die Caritas Hausband des Jacob-Meyersohn-Wohnverbundes präsentiert sich mit einem neuen Programm. Schon seit vielen Jahren gehört diese Band zum festen Programm der Straßenparty und sorgt für gute Unterhaltung.

Für das leibliche Wohl ist in dieser einmaligen Atmosphäre selbstverständlich ebenfalls gesorgt. An allen drei Tagen der Straßenparty werden zahlreiche kulinarische Stände in der Innenstadt ein abwechslungsreiches Angebot bereithalten und für jeden Geschmack etwas zu bieten haben.

 

Für das leibliche Wohl ist in dieser einmaligen Atmosphäre selbstverständlich ebenfalls gesorgt. An allen drei Tagen der Straßenparty werden zahlreiche kulinarische Stände in der Innenstadt ein abwechslungsreiches Angebot bereithalten und für jeden Geschmack etwas zu bieten haben.

Radtour zu den Notkirchen

Lünne – Am Sonntag, 10. September 2017, um 14.00 Uhr (Denkmaltag) findet anlässlich des Reformationsjubiläums, wozu der Heimatverein Lünne im Herbst auch eine Ausstellung ausrichtet, eine Radtour zu den Notkirchen für die ganze Gemeinde statt. Folgender Ablauf ist vorgesehen: Treffpunkt ist an der kath. Kirche in Lünne. In der Kirche wird nach einer kurzen Einführung ein geistlicher und musikalischer Impuls gegeben. Nächstes Ziel wird das Dorfgemeinschaftshaus in Heitel sein. Hier steht ab 15.00 Uhr eine Kaffeetafel bereit. Kinder können sich auf dem Spielplatz vergnügen. Danach Weiterfahrt zum Buthof (Hof Butmeyer in Varenrode), wo noch ein Teil der alten Notkirche von 1659 zu sehen ist. Dort hielten die Katholiken 60 Jahre ihren Gottesdienst. Hier werden dann etwa gegen 16.00 Uhr weitere Infos zur Kirchengeschichte gegeben. Anschließend geht es zurück nach Lünne zum Feuerwehrhaus. Hier kurzer Halt mit Erklärung zur Notkirche, die zwischen dem heutigen Gerätehaus und dem Hof Hackmann gestanden haben muss. Auch hier wurde von 1718 bis 1822 kath. Gottesdienst gefeiert. Die Abschlussveranstaltung wird an der ev.-ref. Kirche unter Leitung von Pastor Joachim Korporal sein. Ein interessanter Nachmittag auch für Familien, die hier tief in die Geschichte eintauchen können. Für Nicht-Radfahrer können die einzelnen Orte auch mit dem Auto angefahren werden. Eine kurze Anmeldung unter Tel. 05906 820 (Bunge) ist wegen der Kaffeetafel wünschenswert.

Für die Zukunft gut gerüstet

Lingen – Der Bodenkulturzweckverband Lingen konnte bei seiner letzten Vorstandssitzung auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 verweisen. Nach einer Generalüberholung des Straßenreparaturzuges und dem Einbau einer neuen EDV-Anlage blickt der Verband zuversichtlich in das Geschäftsjahr 2014.

„Angesichts der gesunden Haushaltslage und den motivierten Mitarbeitern sind wir für die Zukunft gut gerüstet“, meinte Verbandsvorsteher und Spelles Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und verwies darauf, dass dank der modernen Technik eine effektive Arbeit möglich sei, um den wachsenden Aufgaben gerecht zu werden. Geschäftsführer Detlev Thieke konnte den Vorstandsmitgliedern ein positives Jahresergebnis präsentieren. „Der Verwaltungshaushalt ist in Einnahmen und Ausgaben ausgeglichen. Die Zuführung zum Vermögenshaushalt beläuft sich auf rd. 113.000 Euro“, machte Thieke deutlich und erklärte, dass durch das gute Ergebnis rd. 89.000 Euro vom Vermögenshaushalt der Rücklage zugeführt werden können. Einstimmig verabschiedete der Vorstand das Jahresergebnis und stimmte dem Entwurf des Haushaltsplans 2014 zu. „Eine intakte Straßeninfrastruktur ist eine wesentliche Säule der Lebensqualität im ländlichen Raum. Ich bin dankbar, dass die Kommunen im südlichen Emsland im Bodenkulturzweckverband und in vielen anderen Bereichen so erfolgreich und kooperativ zusammenarbeiten. Wir sind nur stark, wenn wir unsere Energien bündeln und uns gemeinsam einsetzen“, sprach Hummeldorf den Vorstandskollegen sowie der Geschäftsführung seinen Dank aus. Insbesondere hob er dabei die Einsatzbereitschaft der Mitarbeiter hervor: „Ihr Fachwissen und ihr Einsatz ist die Grundlage dieses Erfolgs.“

Hintergrund:

Der Bodenkulturzweckverband Lingen, dem die Gemeinden im südlichen Emsland angehören, wurde am 28. Juli 1958 gegründet. Hauptaufgabe ist die Fahrbahnunterhaltung von Gemeindestraßen.

da

BU: Mitarbeiter, Geschäftsführung und Vorstand des Bodenkulturzweckverbandes Lingen begrüßen die Modernisierung des Straßenreparaturzuges.

 

Krone, Luttermann und Senger unterstützen den SC Spelle-Venhaus

Spelle, im Mai 2014 – Gleich zwei neue Fahrzeuge stehen den Sportlern des SC Spelle-Venhaus ab sofort zur kostenlosen Verfügung. Einen PKW aus der Citigo-Baureihe – erst einmal für ein Jahr – und einen VW-Bulli zum Verbleib überreichten jetzt Bernard Krone, Andreas Senger und Jürgen Luttermann stellvertretend an Thomas Lindemann, 1. Vorsitzender der Fußballabteilung und Jürgen Wesenberg (Fußballobmann) für den SCSV.  „Im Namen aller Vereinsmitglieder darf ich mich bei den Unternehmen Krone, Luttermann und Senger für diese tolle Geste herzlich bedanken“, so Lindemann. „Vereinsarbeit bedeutet zum Großteil Ehrenamt, das weiß jeder. Deshalb sind Vereine für jede Form von Unterstützung dankbar – und wir freuen uns sehr, dass der SCSV dank der Spende von Senger, Luttermann und Krone nun deutlich mobiler aufgestellt ist“, führte er weiter aus.

Auch Krone Geschäftsführer Bernard Krone, Senger-Geschäftsführer Andreas Senger und Jürgen Luttermann von Autohaus Luttermann betonten die Unterstützung des Ehrenamtes. „Kein Verein oder Verband könnte ohne ehrenamtliche Mitglieder überleben, das gilt insbesondere in kleineren Gemeinden.  Da wir quasi täglich in unseren Familien- und Bekanntenkreisen erleben, wie aktiv der SCSV insbesondere in der Kinder- und Jugendarbeit ist, haben wir beschlossen, dem Verein zu helfen und zwei Fahrzeuge zur Verfügung zu stellen.“

Gruppenbild_01 mit PKW

Offizielle Fahrzeugübergabe an den SCSV Spelle – mit dabei v.l. Bernadette Kölker, Jürgen Luttermann, Bernard Krone, Karsten Pöppe, Thomas Lindemann,  Jürgen Wesenberg,  Marcus Mrozek. Thomas Kurrelmeyer und  Andreas Senger.            Krone Foto

Öffentliche Stadtführung: Lingen als Eisenbahnerstadt am 28. Mai

as

Lingen. Kein Ereignis im 19. Jahrhundert hat Lingen stärker geprägt als die Eröffnung der Eisenbahn 1856. Die Stadt bekam nicht nur einen Bahnhof und damit Anschluss an die „große, weite Welt“, sondern in Lingen entstand auch die „Königliche Eisenbahn-Reparatur-Werkstatt“. Sie entwickelte sich innerhalb weniger Jahrzehnte zum größten Industriebetrieb im Emsland und zählte im Lokwerk an der Kaiserstraße sowie im Wagenwerk an der Lindenstraße zeitweise fast 2000 Beschäftigte. Im Rahmen einer Themenführung wird das frühere Werksgelände an der Kaiserstraße mit den erhaltenen Großraumhallen, die heute als Hochschule sowie als Zentrum für Wirtschaft, Kunst und Medien dienen, besichtigt. Anhand historischer Aufnahmen wird gezeigt, welche Gebäude hier sonst noch standen: die Kesselschmiede, das Kraftwerk, die Werkschule und das Badehaus, das einmal in der Woche auch von den Familien der Eisenbahner benutzt werden durfte. Geschichten von Beamten und Gewerkschaftern, streikenden Arbeitern und der „Goldenen Fahne“, mit der das Werk als „nationalsozialistischer Musterbetrieb“ ausgezeichnet wurde, gehören ebenfalls zur Führung. Bei einem Spaziergang entlang des Güterschuppens und des Stationsgebäude, an der Halle IV und an der Großen Lok-Halle erläutert Museumsleiter Dr. Andreas Eiynck historisches und unterhaltsames aus 150 Jahren Eisenbahngeschichte im Emsland. Anmeldungen sind nur über die Lingen Wirtschaft + Tourismus GmbH möglich. Die Teilnahmegebühr beträgt 2 Euro pro Person. Die Führung beginnt um 16 Uhr am Emslandmuseum. Weitere Führungen zum Thema „Lingen als Eisenbahnerstadt“ werden am Mittwoch, 2. Juli, um 18 Uhr, am Donnerstag, 4. September, und am 9. Oktober jeweils um 16 Uhr angeboten.

 

Eichenprozessionsspinner auch in Lingen zu erwarten – Stadt warnt: Berührungen meiden und Nester der giftigen Raupen melden

Lingen. Die Stadt Lingen rechnet auch in diesem Jahr mit dem Einwandern des Eichenprozessionsspinners in das Stadtgebiet. Bereits im vergangenen Jahr waren vereinzelt Nester dieser wärmeliebenden Raupenart entdeckt worden, die  sich seit einigen Jahren immer weiter über Norddeutschland ausbreitet. Ein Problem stellen die Pflanzenschädlinge dabei jedoch weniger durch das Fressen der Eichenblätter dar. Insbesondere für den Menschen ist der Eichenprozessionsspinner eine gesundheitliche Gefahrenquelle. Die Raupen verfügen über kleine Gifthaare, die bei Berührung zu Reaktionen wie starkem Juckreiz, Atemwegsbeschwerden und Augenreizungen führen. Wer mit den Härchen in Kontakt kommt, sollte deshalb die kontaminierte Kleidung schnellstmöglich wechseln, duschen und Haare waschen. Den Juckreiz lindert zunächst kaltes Wasser. Beim Auftreten stärkerer gesundheitlicher Beschwerden sollte auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden.

 

Besondere Vorsicht ist von etwa Mai bis Ende August geboten. Während dieser Zeit schlüpfen die Raupen des Eichenprozessionsspinners und wandern vom Nest in die Baumkrone, um dort die Eichenblätter zu fressen. Die Stadt Lingen warnt davor, die Nester und Raupen zu berühren. „Kinder sollten auf diese Gefahr hingewiesen werden“, betont Katrin Möllenkamp, Fachbereichsleiterin Bürgerservice, Recht und Ordnung. Sie rät zudem allen Bürgerinnen und Bürgern, sich nicht in der Nähe von befallenen Bäumen aufzuhalten. „Dieser Hinweis gilt übrigens auch für Haustiere, da diese ebenfalls auf die Gifthaare der Raupen reagieren. Außerdem besteht die Gefahr, dass die Haare im Fell der Tiere hängen bleiben, über diesen Weg ins Haus gelangen und schließlich an den Menschen weitergegeben werden“, so Möllenkamp.

 

In den nächsten Wochen werden Mitarbeiter des Bauhofes verstärkte Baumkontrollen im Stadtgebiet durchführen und vorhandene Raupen und Nester bekämpfen. „Priorität haben für uns dabei zunächst die Schulhöfe, Kindergärten sowie Spiel- und Sportplätze“, sagt Möllenkamp. Die Stadt Lingen bittet darum, befallene Bäume umgehend zu melden. Für Schutzmaßnahmen auf privaten Grundstücken sind allerdings die jeweiligen Grundstückseigentümer selbst verantwortlich. Die Stadt empfiehlt, bei einem Befall eine Fachfirma aus dem Bereich der Schädlingsbekämpfung hinzuzuziehen.

 

Für Fragen und nähere Auskünfte zum Eichenprozessionsspinner steht der Fachbereich Bürgerservice, Recht und Ordnung unter der Telefonnummer 0591 9144-321 zur Verfügung. Hier kann auch der Befall von Bäumen gemeldet werden. Ein Informationsflyer mit Tipps, wie man sich vor dem Eichenprozessionsspinner und seinen gesundheitlichen Folgen schützen kann, ist auf der städtischen Internetseite unter www.lingen.de (Rubrik „Leben und Wohnen“, Unterpunkt „Natur und Landschaft“) hinterlegt.