Bundespolizei beschlagnahmt Drogen im Wert von 30.000,- Euro

Die Bundespolizei hat am späten Montagnachmittag im Bahnhof Bad Bentheim zwei junge Männer mit drei Kilogramm Marihuana erwischt. Die 24 und 26 Jahre alten Männer wollten das Rauschgift im Zug nach Deutschland schmuggeln.

bpol-badbentheim-marihuana-ueber-die-grenze-geschmuggelt-bundespolizei-beschlagnahmt-drogen-im-wert

Die beiden jungen Männer waren von den Bundespolizisten während der grenzpolizeilichen Überwachung eines international verkehrenden Zuges im Bahnhof Bad Bentheim kontrolliert worden.

Obwohl das Duo angab sich eine Reisetasche zu teilen, konnten die Beamten den beiden Männern den Besitz eines weiteren Hartschalenkoffers in der Nähe ihres Sitzplatzes nachweisen. Nach dem Öffnen des Reisekoffers war schnell klar, warum die beiden den Besitz abstreiten wollten. Bei der Durchsuchung des Gepäckstücks entdeckten die Beamten darin nämlich einen gut verpackten Beutel mit rund drei Kilogramm Marihuana. Einer der Männer hatte außerdem ein Springmesser in seiner Jacke parat. Die beiden Drogenschmuggler wurden daraufhin festgenommen und Fahndern des Zollfahndungsamtes Essen für weitere Ermittlungen übergeben.

Die beschlagnahmten Drogen haben einen „Straßenhandelspreis“ von ca. 30.000,- Euro.

Die abschließenden Ermittlungen werden vom Zollfahndungsamt Essen, am Dienstsitz in Nordhorn geführt.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.