Zollhund Raptor erschnüffelte Amphetamin im Kraftstoffkanister

Gildehaus / A30- 1.060 Gramm Crystal Meth und 20 Liter flüssiges Amphetamin entdeckten Osnabrücker Zöllner am Nachmittag des 11. Januar 2021 bei einer Fahrzeugkontrolle auf der Autobahn A 30 an der Abfahrt Gildehaus.

Bild: Hauptzollamt Osnabrück

Der Fahrer gab an, für zwei Tage privat in Rotterdam gewesen zu sein. Die Frage nach mitgeführten Waffen, Betäubungsmitteln oder Bargeld verneinte der 20-Jährige.

Die Ermittler entschlossen sich zu einer Intensivkontrolle des Autos. Hierbei fanden sie unter dem Beifahrersitz eine verschweißte Plastiktüte, welche mit einer weißen kristallinen Substanz gefüllt war. Beim späteren Verwiegen wurde ein Gesamtgewicht von 1.060 Gramm vermutlich Crystal Meth, festgestellt. Im Anschluss daran kam auch Spürhund Raptor zum Einsatz. Er zeigte bei drei Kraftstoffkanister an, die sich im Kofferraum des Autos befanden. Es handelte sich dabei offensichtlich um 20 Liter flüssiges Amphetamin.

Die Drogen wurden beschlagnahmt. Der Reisende wurde nach einem gescheiterten Fluchtversuch vorläufig festgenommen und dem Haftrichter beim Amtsgericht Nordhorn vorgeführt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück erging Haftbefehl. Der Beschuldigte wurde in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die weiteren Ermittlungen hat das Zollfahndungsamt Essen – Dienstsitz Nordhorn – übernommen.

 

Spürnase „Raptor“ hatte den richtigen Riecher

Gildehaus- 420 Gramm Haschisch im Wert von rund 4.000 Euro entdeckten Osnabrücker Zöllner am Abend des 16. November 2020 bei einer Fahrzeugkontrolle auf der Autobahn A 30 an der Abfahrt Gildehaus in einem zuvor aus den Niederlanden eingereisten PKW.

Bild: Hauptzollamt Osnabrück

Die zwei Reisenden gaben an, auf dem Weg nach Dänemark zu sein. Zuvor waren sie in Amsterdam. „Die bei unserem Einstieg in eine Kontrolle immer gestellte Frage nach verbotenen Gegenständen oder Betäubungsmitteln verneinten die Insassen des Pkws“, so Christian Heyer, Pressesprecher des Hauptzollamts Osnabrück.

Aufgrund des Verhaltens der Reisenden entschlossen sich die Ermittler zu einer Intensivkontrolle des Autos. Hierbei kam Spürhund Raptor zum Einsatz. Er zeigte auffallend starkes Interesse an der Fahrertür und am hinteren Kotflügel. Beim Blick in das Ablagefach der Fahrertür und nach dem Entfernen der Kofferrauminnenverkleidung entdeckten die Zöllner acht Blöcke Haschisch mit einem Gesamtgewicht von 420 Gramm.

In der anschließenden Befragung bekannte sich der Fahrer zu den Betäubungsmitteln. Die Zöllner stellten das Rauschgift sicher und leiteten gegen den 30-Jährigen ein Strafverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einfuhr von Betäubungsmitteln ein.

Die weiteren Ermittlungen hat das Zollfahndungsamt Essen – Dienstsitz Nordhorn – übernommen.

Großbrand einer Lagerhalle in Gildehaus

Foto: David Poggemann (ES Media)

Bad Bentheim / Gildehaus-Am Montagvormittag sind die Feuerwehren aus der Region mit einem Großaufgebot zum Gewerbegebiet in Westenberg/ Gildehaus zu einem Vollbrand einer Lagerhalle alarmiert worden. Hier steht eine große Lagerhalle eines Blumenhandels in Vollbrand, im hinteren Teil der Lagerhalle sollen sich in einem Container auch Feuerwerkskörper befinden. Die Einsatzkräfte sind mit einem Großaufgebot vor Ort.
Die Polizei bittet die Fenster und Türen geschlossen zu halten.