Motorradfahrer aus Bochum bei Unfall lebensgefährlich verletzt

Update: Der 63-Jährige Motorradfahrer verstarb am Abend im Krankenhaus.

Lünne. In akuter Lebensgefahr schwebt ein Motorradfahrer aus Bochum, der am Sonntagnachmittag auf der B 70 zwischen Lingen und Rheine verunglückt ist. Nach Angaben der Polizei war der 63-Jährige Westfale gegen 11.10 Uhr in Lünne mit seiner Yamaha auf der B 70 in Richtung Lingen unterwegs. Ein aus der Messingener Straße auf die B 70 einbiegender 68-jähriger Fahrer eines Renault SUV aus dem Raum Grünberg im Landkreis Gießen hat offensichtlich das Motorrad übersehen und es kam zum Zusammenstoß. Dabei zog sich der Bochumer die lebensgefährlichen Verletzungen zu. Er kam unter Reanimationsbedingungen im Rettungswagen in das Lingener Krankenhaus. Hier ist der Mann dann am Abend an seinen schweren Verletzung gestorben. Der Renault-Fahrer und seine 65-jährige Beifahrerin kamen mit dem Schrecken davon. An dem Motorrad war Totalschaden und an dem Renault erheblicher Sachschaden entstanden Die Polizei bemängelt das Verhalten einiger ist

Die katholische Kirchengemeinde St. Vitus, Lünne lädt unter dem Motto „Kommt und feiert!“ am Sonntag, 09.09. zu einem Glaubensfest ein.

In den letzten Wochen und Monaten hatten die vielen Vereine und Verbände in Lünne ihr buntes und lebendiges Dorfleben mehrfach vor der Jury des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ unter Beweis gestellt und sich bis zur Landeseben erfolgreich durchgesetzt.

Jetzt lädt der Pfarrgemeinderat zusammen mit vielen Beteiligten zum Pfarrfest der Kirchengemeinde ein. „Eine großartige Leistung, dass die Lünner sich innerhalb kurzer Zeit wieder so stark für das Leben im Dorf und rund um die Kirche engagieren“, sagt Pastoralreferent Dominik Witte und erkennt den Einsatz der vielen Ehrenamtlicher an.

Nach dem Festgottesdienst um 14 Uhr in der St.-Vitus-Kirche, der von allen fünf Lünner Chören musikalisch mitgestaltet wird, öffnen rund um das Haus Schmeing gegenüber der Kirche diverse  Stände, um ihre Waren wie Liköre und andere Leckereien zu verkaufen. Die kfd Lünne (Katholische Frauengemeinschaft) kümmert sich um ein reich aufgestelltes Buffet mit selbstgebackenen Kuchen, zu dem selbstverständlich auch Kaffee und Tee gereicht werden. Andere Vereine wie der Kolping betreiben eine Rollbahn und versprechen eine Menge Spaß für Groß und Klein. Die Verlosung, eine der Attraktionen, wird schon seit langer Zeit intensiv vorbereitet. Lohnenswerte Hauptpreise winken.

Außerdem gibt es wieder ein Schätzspiel, das mit den Hauptamtlichen des pastoralen Teams zu tun hat. In den vergangenen Jahren musste beispielsweise das Gesamtkörpergewicht aller Mitarbeiter geschätzt werden. Um welche Zahl es dieses Mal geht, will Witte noch nicht verraten.

Da am zweiten Sonntag im September jedes Jahr der Tag des offenen Denkmals ist, öffnet der Heimatverein Lünne an diesem Tag das alte Müllerhaus „Haus Schmeing“ aus dem Jahr 1837 und zeigt in der Luther-Ausstellung Wissenswertes rund um die Reformation. Außerdem gibt es ein Kinderquiz zum Rätseln über längst vergangene Zeiten in Lünne.

Wohin der Erlös des Pfarrfests geht, entscheidet der Pfarrgemeinderat traditionell nach Abzug aller Kosten und der Endabrechnung. In der Vergangenheit wurden soziale, caritative und kirchliche Ziele in Lünne und der Umgebung unterstützt. „Das wird dieses Mal auch wieder so sein“, sichert Witte zu. Gleichzeitig sei bei einem solchen Glaubensfest jedoch die gute Gemeinschaft ein ebenso bedeutender Wert.

Das Lünner Pfarrfest steht im Rahmen des Jahresprogramms „Kommt und seht!“. Mit diesem Satz lädt Jesus seine ersten Jünger ein. Davon ausgehend, gab es in den letzten Monaten mehrere Veranstaltungen unter der Überschrift „Kommt und hört, pilgert, lacht, entdeckt, ruht aus…“. Nun laden alle Involvierten ein: „Kommt und feiert!“.

Witte hofft gemeinsam mit ihnen auf gutes Wetter, damit das Pfarrfest nicht nur viele Gäste anlockt, sondern auch das eine oder andere Getränk bei spätsommerlichen Temperaturen getrunken wird, um den Erlös zu vergrößern.

Touristisches Angebot in Lünne aufgewertet

Lünne – Zum Radfahren im Liegen lädt das Geschäft „Etrike-Emsland“ ab sofort in Lünne an der Lingener Straße 13 ein. Die Inhaberin Katrin Cichos eröffnete vor kurzem die Türen der neuen Anlaufstelle für alle Natur- und Radfahrliebhaber.

Losradeln und Entspannen lautet die Devise. Die motorunterstützenden Dreiräder, und für sportliche ambitionierte Radler auch ohne elektrischem Antrieb, sind optimal dafür geeignet das Radwegenetz im südlichen Emsland zu erkunden. „Liegetrikes sind für uns eine zeitgemäße und umweltbewusste Alternative zum Automobil und gleichzeitig ermöglicht es eine aktive und erlebnisreiche Freizeitgestaltung für jede Altersgruppe“, erklärte Cichos. Die Angebotspalette der Räder von verschiedenen Marken stehen zur Vermietung aber auch zum Kauf in den Geschäftsräumen zur Verfügung. „Wir informieren gerne über die jeweiligen Unterschiede der einzelnen Modelle. Eine Probefahrt ist selbstverständlich mit inbegriffen“, ergänzte Cichos. Geöffnet hat das Geschäft mittwochs und freitags von 14.00 bis 18.00 Uhr sowie samstags von 10.00 bis 18.00 Uhr. „Wir freuen uns sehr, dass sie sich für die Gemeinde Lünne entschieden haben. Besonders im touristischen Bereich sind neue Angebote enorm wichtig. Etrike-Emsland ist in diesem Bereich die einzige Anlaufstelle im Landkreis Emsland“, gratulierten Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und Lünnes Bürgermeisterin Magdalena Wilmes zur Neueröffnung. Im Internet www.etrike-emsland.de stehen weitere Informationen zur Verfügung. Ebenso ist eine telefonische Beratung unter 05906 9663036 oder per Mail info@etrike-emsland.de möglich.

BU: Viel Erfolg für die Zukunft und frohes Radeln wünschten Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf (links) und Bürgermeisterin Magdalena Wilmes (rechts) den Eheleuten Katrin und Mike Cichos.

Messinger Beachvolleyballturnier ein voller Erfolg.

Das Beachvolleyball-Turnier der KLJB und Jugendfeuerwehr Messingen hat sich am vergangenen Wochenende wieder einmal als echter Volltreffer erwiesen. 72 Mannschaften und damit rund 600 ambitionierte Sportler stellten bei der 18. Auflage ihr Können unter Beweis und sorgten für ein restlos begeistertes Organisationsteams. Alle Startplätze für das emslandweit größte Hobbyturnier waren bereits im Juli innerhalb von zwei Stunden an Cliquen, Stammtische, Vereine oder Gruppen vergeben worden. Das Teilnehmerfeld war bunt gemischt. Nicht nur, dass die Altersspanne von 16 bis 50 Jahre reichte. Weitere Anreisen wurden nicht gescheut. So bekam das Team Beach Creatures Reunion aus Fürstenau es mit dem Titelverteidiger den Grasshoppers aus Bielefeld, die shizzle dizzle aus Lingen mit den Landfrauen und -Männer aus Osterbrock, die Bockholter Bude mit den Cobra’s mit Ohren aus Langen, die Beachies aus Hopsten mit den Windhunde aus Beesten oder die Wildcats aus Baccum mit dem Team Nordhorn zu tun. Zudem ließen sich die Teams wieder einiges beim Outfit einfallen. Den Best-Dressed-Award für das bestaussehenste Team gewann am Ende die im Sesamstraßenkostüm angetretene Mannschaft Sestrammstraße aus Haselünne.

Aufgrund des sehr guten Sommerwetters sprangen gleich ganze Teams in die aus Strohballen gebaute Badebucht und hatten dort ein spritzig-nasses Vergnügen. Im Rahmenprogramm sorgte u. a. die AOK Lingen mit einem eigenen Spielestand für gute Unterhaltung. Gebeacht wurde in gemischten Teams mit maximal sechs Personen im Modus „Jeder gegen jeden“ mit 12 Vorrundengruppen. Die besten 32 Teams qualifizierten sich für die Finalrunden und zeigten hier sportliche Höchstleistungen mit fantastischen Ballwechseln. Sportlich wurde von Beginn an deutlich, dass das spielerische Niveau von Jahr zu Jahr zunimmt und die Spiele zusehends spannender werden. Am Ende gewannen im Spiel um Platz drei die Bierkönige 3.0 aus Osnabrück gegenüber dem Team M&M&M&M&M&M&M aus Rheine. Der Messinger Turnbeutelclub (TBC) & Friends und die SpVg Scheiterhaufen 80 aus Laggenbeck kämpften in diesem Jahr um den Sieg. Während der TBC zu der Mannschaft mit den ältesten Turnierteilnehmern gehörte, hat der Ibbenbürener „Haufen“ auch in den letzten teils mit veränderter Besetzung erfolgreich am Turnier teilgenommen.

Trotz sensationeller Flugeinlagen, sehenswerten Ballaufschlägen und einer Menge aufgewirbelten Strandsand unterlag im Finalspiel der TBC der SpVg Scheiterhaufen 80. Mit zwei gewonnen Sätzen konnten die Laggenbecker nicht nur einen Pokal und eine Urkunde, sondern auch den begehrten Wanderpokal mit nach Hause nehmen. Zusätzlich erhielten die Teams attraktive und von der AOK Lingen und Leder Raberg gesponserte Sachpreise.

Und weil es gute Tradition ist, dass es in Messingen keine wirklichen Verlierer gibt, erhielt die Frauenmannschaft SCSV Damen aus Spelle den Lucky-Loser-Pokal für die wenigsten Punkte im Turnier.

„Es war wieder ein buntes Spektakel und eine grandiose Sportveranstaltung mit ganz viel Spaß und Sommerfeeling. Der weiterhin enorme Zulauf und die vielen positiven Rückmeldungen von unseren Gästen während des Turniers motiviert das 22-köpfige Organisationsteam. Einem Turnier im nächsten Jahr am 17.08.2019 steht nichts im Weg.“ betonte Klaus Smit als Sprecher der beiden Messinger Jugendverbände.

Fotos von der gelungenen Veranstaltung sind unter

www.beachvolleyballmessingen.beepworld.de zu finden.

Gemeinde Lünne unterstützt Mietwohnungsbau im zukünftigem Wohngebiet „Nördlich der Drosselgasse“

Voraussichtlich im Herbst 2018 wird die Gemeinde Lünne ein neues Wohnbaugebiet an der Straße „Auf der Brinkwehr“
im Bereich der „Drosselgasse“ erschließen. Derzeit wird ein entsprechender Bebauungsplan aufgestellt. Es entstehen ca. 10 Baugrundstücke. Die Größen der zukünftigen Bauplätze belaufen sich zwischen 560 qm und 750 qm. Die Gemeinde Lünne möchte mit der Ausweisung des neuen Baugebietes insbesondere den Mietwohnungsbau unterstützen und ermöglicht daher auf den Grundstücken im nördlichen Bereich des Plangebietes eine zweigeschossige Bauweise.

Interessenten können sich mit der Samtgemeindeverwaltungin Spelle (Frau Laarmann, Tel. 05977/93744, E-Mail: laarmann@spelle.de) in Verbindung setzen.

Gleich zweimal schlugen Einbrecher in Lünne zu

Lünne- Nach ersten Informationen wurde bei der Firma Fromme Leidenschaft für Bad und Küche ein Mercedes Sprinter gestohlen. Nach ersten Vermutungen wurde der Mercedes Sprinter dann bei einem weiteren Einbruch bei der Firma Arbeitsschutz Knudsen auch in Lünne dazu benutzt Arbeitskleidung von den Marken COFRA, MASCOT und UVEX zu erbeuten.

Beide Geschädigten bitten um mithilfe!

Wer hat den Mercedes Sprinter mit der blauen Aufschrift Fromme mit dem Kennzeichen EL F 1448 gesehen.

Und wo wurde Kleidung von den Marken COFRA, MASCOT und UVEX angeboten.

Hinweise bitte an die Polizei Spelle unter 05977 / 92921150

Neue Lünne-App unterstützt bei Terminkoordination

Lünne – Dank der neuen „Lünne-App“ sind die Termine der Vereine und Verbände in Lünne ab sofort auf einem Blick aktuell einsehbar. Die App ist sowohl für Android- als auch für Apple-Geräte verfügbar.

Immer aktuell und schnell griffbereit: Zur besseren Koordinierung der Termine steht den Lünner Vereinen, Verbänden und Organisationen seit kurzem die „Lünne-App“ zur Verfügung. Auf einem Blick werden hier anschaulich alle Termine des Ortes angezeigt – und das stets ganz aktuell und überall verfügbar. Dabei lassen sich unterschiedliche Ansichten auswählen und Termine selektieren. So lassen sich wahlweise alle Termine gleichzeitig anzeigen oder nur von ausgewählten Vereinen und Gruppen. „Die Vereine und Verbände sorgen für ein lebendiges Leben in unserer Gemeinde. Die Lünne-App ist ein tolles Instrument, um die Vielzahl der Aktionen aufeinander abzustimmen und Termine unkompliziert bekannt zu machen“, freuten sich Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und Bürgermeisterin Magdalena Wilmes über diese Innovation und dankten allen, die an der Entwicklung der App mitgearbeitet haben, insbesondere auch dem Verein für Handel, Handwerk, Gewerbe und Touristik eV. für die Übernahme der Finanzierung. Entstanden ist die Idee im Rahmen des Dialog- und Beteiligungsprozess „Dorfdialog“, an dem viele Lünnerinnen und Lünner die Zukunft des Ortes in den Blick genommen haben. Ein eigens gegründeter Arbeitskreis bestehend aus Bernd Burrichter, Martin Schröder, Markus Wilbers, Niklas Hüvet und Stefan Holtkötter (Samtgemeinde Spelle) hat sich die Vorbereitung der App auf die Fahnen geschrieben und für eine reibungslose Einführung gesorgt. Die technische Programmierung erfolgte durch Frank Reiling, Inhaber des Unternehmens Solution-XL aus Lingen-Bramsche. Neben einem digitalen Kalender enthält die Smartphone-App auch die Möglichkeit, sich im Bereich Aktuelles zu informieren oder das „Lünner Wochenblatt“ abzurufen. Die App ist sowohl im Google Play Store als auch im App-Store kostenlos erhältlich. Über die Homepage www.luenne-app.de werden Hinweise zur Bedienung gegeben.

Anlieger pflanzen 35 Bäume

Lünne – Insgesamt 35 Obstbäume haben verschiedene Anwohner im Lünner Ortsteil Heitel gepflanzt. Damit wird nicht nur ein positiver Beitrag zum Ortsbild geleistet sondern auch wichtiger Lebensraum und Nahrung für Tiere geschaffen – und zudem sind zur Erntezeit leckere Früchte zu erwarten.

Obstbäume erfreuen im Frühjahr durch ihre Blütenpracht und sorgen im Herbst für leckeres Obst. Darüber hinaus bieten sie Nahrung und Lebensraum für Tiere. „Bäume haben viele positive Effekte. Daher danke ich allen, die sich an dieser Gemeinschaftsaktion beteiligen, denn hiervon profitiert nicht nur die Tierwelt sondern auf vielfältige Weise auch wir Menschen“, würdigte Bürgermeisterin Magdalena Wilmes den Einsatz der Heiteler Bürgerinnen und Bürger. Nicht nur angesichts der Ortsbildverschönerung sondern insbesondere auch vor dem Hintergrund der Diskussion um Bienen- und Insektensterben sei das Pflanzen der Obstbäume sehr zu begrüßen. Um vermehrt Bürgerinnen und Bürger anzuspornen, umweltfördernde Projekte dieser Art in Angriff zu nehmen, fördert die Gemeinde Lünne das Anpflanzen von Blühflächen oder Obstbäumen der „alten Sorten“. Interessierte können sich mit Stefan Lohaus, Leiter des Fachbereichs Bauen, Planung und Umwelt bei der Samtgemeinde Spelle, in Verbindung setzen. Tel. 05977 937-470, E-Mail: lohaus@spelle.de.

„Kein unkonventionelles Fracking in Niedersachsen“

Landtagsabgeordneter Fühner spricht mit Umweltpolitiker Bäumer über Fracking

Hannover. In der letzten Woche hat die Interessensgemeinschaft „Schönes Lünne“ Kritik und Befürchtungen dahingehend geäußert, dass unkonventionelles Fracking zu Testzwecken und Probebohrungen erlaubt werden soll. Dies nahm der örtliche CDU-Landtagsabgeordnete Christian Fühner zum Anlass und sprach die Bedenken und Sorgen bei den CDU-Politikern Martin Bäumer und Bernd Althusmann deutlich an, die mit dem Fracking verbunden sind offen an. Der umweltpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Martin Bäumer teilte die Sorgen und machte deutlich, dass sich an der politischen Position der Landesregierung nichts geändert habe und man auch weiterhin gegen das unkonventionelle Fracking sei.

„Die möglichen Gefahren für die Umwelt und vor allem das Grundwasser nehmen wir sehr ernst. Deshalb wird es mit der aktuellen Landesregierung auch kein unkonventionelles Fracking in Niedersachsen geben“, so Fühner. Auch Wirtschaftsminister Bernd Althusmann machte im Landtag deutlich, dass die Aufregung nicht nötig sei: „Keiner möchte unkonventionelles Fracking in Niedersachsen.“ Es liege im Übrigen auch kein Antrag eines Erdgasunternehmens vor.

In Lünne sollen zehn Baugrundstücke entstehen

Lünne – Nach dem Willen des Umwelt-, Planungs- und Bauausschusses soll in der Gemeinde Lünne ein neues Baugebiet ausgewiesen werden. Ferner wurden im Rahmen einer Artenschutzinitiative „Lünne blüht auf“ Maßnahmen zur Stärkung der Natur diskutiert.

Die Nachfrage nach Baugrundstücken hat in der Gemeinde Lünne im vergangenen Jahr einen regelrechten Boom erfahren. Um auch weiterhin jungen Menschen einen Bauplatz anbieten zu können, wird aktuell der Bebauungsplan Nr. 33 „Nördlich der Drosselgasse“ aufgestellt. Nach Darstellung des Ausschussvorsitzenden Norbert Hüsing sollen insgesamt zehn Baugrundstücke entstehen. „Ein steigender Bedarf an kleineren Wohnungen für Singles oder ältere Menschen in Lünne ist feststellbar. Um diese Nachfrage zu decken, sollen im nördlichen Bereich des neuen Gebietes Mehrfamilienhäuser ermöglicht werden“, berichtete Bürgermeisterin Magdalena Wilmes. Nach Abschluss des Bauleitplanverfahrens soll im Herbst 2018 mit der Erschließung des Gebietes begonnen werden. In einem weiteren Tagesordnungspunkt stellte Markus Rolink den durch die Fraktion „Lünner Liste“ eingebrachten Antrag zur Artenschutzinitiative „Lünne blüht auf“ vor. Ein vielfältiges Maßnahmenbündel soll dazu beitragen, in der Bevölkerung das Bewusstsein für die Lebenswelt von Insekten und eine naturnahe Gestaltung von Flächen weiter zu steigern. „Viele der dargestellten Initiativen wurden im Prinzip bereits umgesetzt, wie beispielsweise das Mähen der Wegeseitengräben außerhalb der Brut- und Setzzeiten“, erklärte Wilmes. Dennoch soll die Initiative nach einstimmigem Votum nach Möglichkeit intensiver fokussiert werden.

Radtour zu den Notkirchen

Lünne – Am Sonntag, 10. September 2017, um 14.00 Uhr (Denkmaltag) findet anlässlich des Reformationsjubiläums, wozu der Heimatverein Lünne im Herbst auch eine Ausstellung ausrichtet, eine Radtour zu den Notkirchen für die ganze Gemeinde statt. Folgender Ablauf ist vorgesehen: Treffpunkt ist an der kath. Kirche in Lünne. In der Kirche wird nach einer kurzen Einführung ein geistlicher und musikalischer Impuls gegeben. Nächstes Ziel wird das Dorfgemeinschaftshaus in Heitel sein. Hier steht ab 15.00 Uhr eine Kaffeetafel bereit. Kinder können sich auf dem Spielplatz vergnügen. Danach Weiterfahrt zum Buthof (Hof Butmeyer in Varenrode), wo noch ein Teil der alten Notkirche von 1659 zu sehen ist. Dort hielten die Katholiken 60 Jahre ihren Gottesdienst. Hier werden dann etwa gegen 16.00 Uhr weitere Infos zur Kirchengeschichte gegeben. Anschließend geht es zurück nach Lünne zum Feuerwehrhaus. Hier kurzer Halt mit Erklärung zur Notkirche, die zwischen dem heutigen Gerätehaus und dem Hof Hackmann gestanden haben muss. Auch hier wurde von 1718 bis 1822 kath. Gottesdienst gefeiert. Die Abschlussveranstaltung wird an der ev.-ref. Kirche unter Leitung von Pastor Joachim Korporal sein. Ein interessanter Nachmittag auch für Familien, die hier tief in die Geschichte eintauchen können. Für Nicht-Radfahrer können die einzelnen Orte auch mit dem Auto angefahren werden. Eine kurze Anmeldung unter Tel. 05906 820 (Bunge) ist wegen der Kaffeetafel wünschenswert.

Endlauf der Deutschen Meisterschaft in Lünne

Am 15.10.2016 findet in Lünne an der „Kurze Heide“ der Endlauf der Deutschen Meisterschaft im Rasentreckerrennen statt.

plakat-2016

Während der Saison konnte bei  15 deutschlandweiten Rennen Punkte gesammelt werden, um am Samstag den Pokal des Deutschen Meisters in den Händen halten zu können.  In der offenen Klasse, also der größten Klasse, führt derzeit Jessica Rauter vom Team Sommeringen e.V. Die Baccumerin hat mit ihrem neu gebauten Renngeschoss über das Jahr alles gegeben, um einen deutlichen Punktevorsprung herauszufahren. Am Samstag wird es aber nochmal spannend: Trotz ihres Vorsprungs ist es rechnerisch noch möglich, dass sie vom derzeit Zweitplatzierten überholt werden kann. Daher muss Jessica am Samstag auf der rund einen Kilometer langen Rennstrecke nochmal alles aus sich und ihrer Rennmaschine herausholen, um sich den Sieg sichern zu können. Dieser Sieg wäre der größte Erfolg, den Jessica in ihrer Rennkarriere verbuchen könnte. Gleichzeitig wäre es auch der größte Triumph für das in Bramsche ansässige Rennteam „Team Sommeringen“, für das die Pilotin seit Jahren unterwegs ist.

Das Team Sommeringen e.V. ist auch Ausrichter der Deutschen Meisterschaft in Lünne. Über 50 Fahrer aus Deutschland und den Niederlanden haben ihre Rennteilnahme zugesagt und wollen anschließend der Meisterschaftsehrung beiwohnen. Die Rennen starten um 12 Uhr, die Siegerehrung ist zu 18 Uhr geplant. Im Anschluss daran findet die Pokalübergabe an die Deutschen Meister statt. Es wurde ebenfalls ein buntes Rahmenprogramm für die Zuschauer auf die Beine gestellt, um ihnen neben der Rennatmosphäre einen interessanten Tag in Lünne bieten zu können. Vom selbstgebackenen Kuchen im Festzelt bis hin zur Kinderbelustigung wurde an alles gedacht.

Moderne Energietechnik im Lünner Gewerbegebiet

Lünne – Die Firma EMT² GmbH Energie- und Anlagenbau beschäftigt rd. 15 Mitarbeiter am Standort im Gewerbegebiet an der B70 in Lünne. Durch die Mitglieder des CDU-Ortsverbandes Lünne, unter dem Vorsitz von Rudolf Lögers, fand eine Besichtigung statt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Beeindruckend zeigten sich die Mitglieder des CDU-Ortsverbandes Lünne über die moderne Energieerzeugung des Unternehmens EMT² GmbH Energie- und Anlagenbau.

Beratung, Planung, Projektierung und Service so heißen die vier Komponenten worauf sich der Kunde bei der Firma EMT² verlassen kann. Die Kernkompetenz ist die Herstellung von Blockheizkräften (BHKW) und Photovoltaikanlagen. „Blockheizkräfte und Photovoltaikanlagen dienen der effizienten Erzeugung von Strom und Wärme. Durch eine genaue Einstellung kann die Energieversorgung optimiert werden und zugleich sinken die Kosten“, erklärten der Geschäftsführer Andree Ehlert und der Prokurist Theo Hilberink. Sowohl Privathaushalte, Gewerbebetriebe und landwirtschaftliche Unternehmen können die effiziente BHKW-Technik nutzen.  Des Weiteren erstreckt sich das Aufgabenspektrum auf die Installation, Wartung, Instandhaltung der Heizungstechnik sowie die Sanierung von Bädern. Auch die Modernisierung der Elektrotechnik gehört zu den Kernaufgaben. „Bei den genannten Leistungen steht besonders die Wirtschaftlichkeit sowie die zielgerichtete Problemlösung für unsere Kunden im Vordergrund“, betonte Ehlert. Als neues zukunftsorientiertes Produkt bietet das Unternehmen eine Gärrestaufbereitung an. Die für Biogasanlagebetreiber besonders interessant ist.  „Die Niederlassung ist eine Bereicherung für unsere Gemeinde. Es ist beeindruckend auf welcher modernen Art Energie erzeugt werden kann“, bedankte sich die Bürgermeisterin der Gemeinde Lünne Magdalena Wilmes im Namen aller Beteiligten für die interessante und anschauliche Führung durch das Unternehmen. Anfragen und weitere Informationen: Tel. 05906-9330414, E-Mail info@emt2.de oder auf der Internetseite www.emt2.de.

Ausflug zum Tierpark Nordhorn

Unbenannt

Lünne: Einen Ausflug zum Tierpark Nordhorn unternahmen in der letzten Ferienwoche Mitglieder des Begegnungskreises der Frauengemeinschaft Lünne und im Ort wohnende Asylbewerberinnen mit ihren Kindern. Dank einer finanziellen Spende der politischen Gemeinde und eines ehrenamtlichen Bustransfers konnten sich die Frauen und Kinder über einige interessante und erlebnisreiche Stunden freuen und im Tierpark viele neue Eindrücke gewinnen. Da besonders die Asylbewerberinnen in ihrer Freizeitgestaltung durch die Kinderbetreuung und fehlende Mobilität sehr eingeschränkt sind, bot dieser Nachmittag eine willkommene Gelegenheit, die neue Heimat ein wenig besser kennenzulernen und gemeinsam mit Frauen aus Lünne Erlebnisse zu teilen. Der Begegnungstreff der Katholischen Frauengemeinschaft Lünne lädt einmal wöchentlich zu einem Treffen mit Kinderbetreuung ein und möchte so den Frauen und Kindern, die ihre Heimat verlassen mussten, einen Ort für Gespräche und Aktivitäten mit einheimischen Frauen bieten.

Lünne wird 2017 schnell

Unbenannt

Freuen sich über das zukünftig schnelle Internet für Lünne: v.l. Erster Samtgemeinderat Stefan Lohaus, Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf, Philipp Rekers von der Firma Rekers Digitaltechnik GmbH & Co. KG und Bürgermeisterin Magdalena Wilmes

Gut besucht war die erste öffentliche Informationsveranstaltung in den letzten Tagen im Landgasthaus Hermes in Lünne, als Phillipp Rekers von der Firma Rekers Digitaltechnik GmbH & Co. KG mit Sitz in Spelle das Vorhaben „Schnelles Internet“ für Lünne vorstellte.Zunächst wies Bürgermeisterin Magdalena Wilmes auf die Bedeutung einer guten Anbindung an das Internet hin. So ist es in der heutigen Zeit für eine Gemeinde von immenser Bedeutung, dass neben den optimalen infrastrukturellen Angeboten auch ein leistungsstarkes Internet für die Firmen und für die Bevölkerung geschaffen wird. So zählt eine hohe Datenrate als ein wichtiger Faktor von Lebensqualität und ist somit zugleich ein entscheidender Standortfaktor für Wirtschaftsunternehmen und natürlich gleichzeitig auch für die Bürgerinnen und Bürger. Das Unternehmen Rekers Digitaltechnik GmbH & Co. KG wird bis zum Sommer 2017 die vorhandenen 5 Kabelverzweiger (KVZ) mit Glasfasertechnik ausstatten und so die Gemeinde Lünne mit Bandbreiten bis zu 100 Mbit/s versorgen. Herr Rekers erläuterte, dass hierfür rd. 5 km Glasfaserleitungen verlegt werden. Perspektivisch soll dann in den kommenden Jahren eine Glasfaseranbindung bis ins Haus geschaffen werden, wo bereits im Rahmen des KVZ Ausbau der Grundstein gelegt wird. Frau Bürgermeisterin Wilmes bedankte sich bei dem Unternehmen Rekers Digitaltechnik, dass nach jahrelangen Gesprächen mit verschiedenen Anbietern nun eine darstellbare Lösung, ohne finanzielle Beteiligung der Gemeinde, gefunden wurde. Zum Abschluss der Veranstaltung wies sie daraufhin, dass zum Jahreswechsel eine weitere Informationsveranstaltung stattfinden wird

Lünner CDU nimmt Naherholung ins Visier

Lünne – Den Bereich Naherholung und Tourismus hat der CDU-Ortsverband Lünne mit einer Thementour unter dem Motto „Ferienhäuser, Erholung, Freizeitangebote“ unter die Lupe genommen. Familie Wintermann begrüßte dazu die Christdemokraten in einem Musterhaus des Ferienwohngebietes Wintermanns Hof.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Mitglieder des CDU-Ortsverbandes Lünne besichtigten das Ferienhausgebiet Wintermanns Hof.

Seit 1975 betreibt die Familie einen Wohnpark mit Ferienhäusern. „Auf einem 450 bis 850 Quadratmeter großen Grundstück, umgeben von Flüssen und Kiefernwald, kann der Traum eines Ferienhauses verwirklicht werden“, erklärte Andreas Wintermann das Konzept. Dabei verwies Wintermann auf die Bedeutung von Freizeitangeboten, Rad- und Wanderwegen und Gastronomie. „In Lünne wurde in Sachen Naherholung schon sehr viel umgesetzt. Davon profitieren auch unsere Gäste“, stellte Sohn Hendrik Wintermann fest. Rudolf Lögers, CDU-Ortsverbandsvorsitzender, erklärte, dass der Tourismus auch weiterhin ein wichtiger Standortfaktor sei. Dieser Ansicht schloss sich auch Bürgermeisterin Magdalena Wilmes an, die in diesem Bereich noch viel Entwicklungspotenzial sah, um auf diese Weise auch die örtliche Wirtschaft zu stärken. Natur und Umwelt sind dabei nicht nur wichtige Facetten für den Fremdenverkehr sondern sind auch für die hiesige Landwirtschaft von großer Bedeutung. Die Mitglieder des CDU-Ortsverbandes haben daher in einem weiteren Halt einen modernen Bullenstall auf dem Hof Aepkers besichtigt und sich über die aktuellen Rahmenbedingungen in der Landwirtschaft informiert. „Die Landwirtschaft ist seit jeher prägend für unsere Region und unsere Gemeinde. Hier müssen wir auch weiterhin Wachstumspotenziale für familiengeführte Höfe unterstützen“, forderte Wilmes.