Salzbergen – Zeugen nach Unfall mit zwei Schwerverletzten gesucht

Nach einem Unfall mit zwei Schwerverletzten am frühen Sonntagmorgen sucht die Polizei Zeugen. Die Besatzung eines Streifenwagens wollte an der Rheiner Straße ein Auto kontrollieren.Daraufhin raste der 18-jährige Fahrer davon. Während seiner Flucht hat er möglicherweise rote Ampeln überfahren und andere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Wenig später kam das Auto von der Fahrbahn ab. Der 18-jährige Fahrer und seine gleichaltrige Beifahrerin wurden schwer verletzt.

Meldung vom 01.07.2018

Heute Nacht kam es gegen 02:30 Uhr auf der Schüttorfer Straße zu einem Verkehrsunfall. Zwei junge Menschen zogen sich dabei schwere Verletzungen zu. Der 18-jährige Fahrer eines VW Golf fuhr die Schüttorfer Straße aus Salzbergen kommend in Richtung Schüttorf. Aufgrund einer vorangegangen Straßenverkehrsgefährdung sollte das Auto durch eine Streifenwagenbesatzung kontrolliert werden. Der junge Mann beschleunigte sein Auto und flüchtete mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit. Dabei verlor er die Kontrolle über sein Auto, kam nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Der 18-Jährige sowie seine ebenfalls 18-jährige Beifahrerin wurden mit schweren Verletzungen in das Bonifatiuskrankenhaus nach Lingen gebracht. Die Freiwillige Feuerwehr aus Salzbergen war mit fünf Fahrzeugen und 28 Kräften ebenfalls vor Ort eingesetzt. An dem Auto entstand Totalschaden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Rettungskräfte nehmen an Fahrsicherheitstraining teil Sicher ankommen und retten ist oberstes Gebot

Das Fahrtechnik und Ausbildungszentrum (FAZ) in Holsterfeld schult regelmäßig Frauen und Männer, die Motorräder, Pkws, Kleintransporter, Lastwagen, Busse oder Sonderfahrzeuge lenken. Hier werden auch Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Nordrhein-Westfalen in Theorie und Praxis mit der Fahrphysik und Fahrdynamik vertraut gemacht.
Holsterfeld. Der stellvertretende Leiter der Freiwilligen Feuerwehr (FF) Emsdetten, Stadtbrandinspektor Ralf Albers, hat mit sechs Kameraden an dem speziell auf sie abgestimmten Fahrsicherheitstraining teilgenommen. Die Wehr hat mit 180 aktiven Einsatzkräften, die auf die Hauptwache Emsdetten mit drei Löschzügen und einem am Standort „Hembergen“ verteilt sind.

Von der FF Saerbeck, die 112 aktive Einsatzkräfte in den drei Löschzügen: Dorf, Sinningen und Westladbergen hat, sind sechs Männer mit dem stellvertretenden Leiter Gemeindebrandinspektor Robert Laumann zum FAZ nach Holsterfeld gekommen. Dessen Leiter Ewald Rühlmann und Dozent Dieter Lohmann erklärten ihnen: „Wenn es wie so oft wieder gekracht hat oder es brennt, werden die Feuerwehr gerufen, um möglichst schnell effizient zu helfen. Oft sind dabei Menschenleben oder erhebliche Sachwerte in Gefahr.“

Die schnellen Einsatzkräfte der FF Emsdetten und Saerbeck wurden auf dem Übungsgelände hinter dem Rasthof Holsterfeld von den Spezialisten Rühlmann und Lohmann mit möglichen Gefahren bei Einsatzfahrten konfrontiert. Davon überzeugte sich auch Dr. Manigée Derakshani von der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen, Hauptabteilung Prävention, Abteilung Gesundheitsdienst, Feuerwehr, Hilfeleistung und Ehrenamt, Regierungsbezirk Münster. Dr. Derakshani betonte: „Wir empfehlen und befürworten das intensive Fahrsicherheitstraining, das wir auch finanziell unterstützen.“ Sie machte sich nicht nur ein Bild von dem Szenario, sondern nahm ebenso auf dem Beifahrersitzt eines Löschfahrzeugs Platz, um hautnah mitzuerleben, wie sich das Löschfahrzeug und dessen Fahrer bei Slalomfahrten oder Bremsungen auf nasser und trockener Straße verhalten.

Albers und Laumann meinten: „Für unsere Einsatzkräfte ist es lebenswichtig zu wissen, welche Gefahren täglich im Straßenverkehr lauern. Sie müssen im Fall der Fälle möglichst schnell den Einsatzort erreichen.“ Ralf Albers betonte, dass die Sicherheit an obersteter Stelle stehe. Er bemängelte aber, dass es in NRW bei der Freiwilligen Feuerwehr keine Fachkraft für Arbeitssicherheit gebe. Rühlmann erklärte: „Wer schnelle Hilfe bringen will, der muss auch sicher am Einsatzort ankommen.“

Die Einsatzkräfte der FF Emsdetten und Saerbeck nahmen an dem Fahrsicherheitstraining mit einem Löschgruppenfahrzeug LF 20, Gerätewagen Logistik GW-L 2, zwei Tanklöschfahrzeugen TLF 3000, einem Kommandowagen, ELW 1 und Tragkraftspritzenfahrzeug TSF W teil. Laumann erläuterte ihnen: „Die Fahrphysik befasst sich bei Kraftfahrzeugen mit den Auswirkungen physikalischen Gesetze auf das Fahrverhalten und die Wahrnehmungen der Fahrer und Fahrzeuginsassen. Das Wissen dieser Gesetzmäßigkeiten ist insbesondere beim Fahren mit Sonder- und Wegerecht von großer Bedeutung.“

Der Experte sagte, dass der Kontakt zwischen Fahrzeug und Fahrbahn nur durch mehrere handtellergroße Flächen gegeben sei. Die Maximalkraft hänge vom hohen Kraftschlussbeiwert zwischen Reifen und Straße sowie der Radlast ab. Der Straßenzustand – trocken, feucht, nass, Schnee, Eis oder Schotter – habe den größten Einfluss auf den Kraftschlussbeiwert. Im praktischen Part stellten Absolventen auf der präparierten Fläche zunächst das Bremsverhalten auf trockener Fahrbahn fest. Auf der nassen Straße wurde deutlich, dass sich der Bremsweg deutlich verlängert.

Dozent Lohmann erklärte: „Die Schlagbremsung mit den Einsatzahrzeugen bei Geschwindigkeiten von 20, 30 oder 40 km/h ist sehr wichtig. Viele Verkehrsteilnehmer bremsen nicht konsequent genug, weil sie Angst haben, dass sich das Fahrzeug überschlagen könnte.“ Die Feuerwehrmänner stellten fest, dass der Wagen nicht die Spur verlässt, denn genau das Gegenteil passierte, wenn sie auf der Bremse blieben. „Die ganze Fahrphysik läuft über die Reifen. Daher ist deren Zustand – zu wenig Luftdruck oder Profil – für den Kontakt mit der Fahrbahn verantwortlich“, ergänzte Lohmann, der zeigte auf, welche physikalischen Kräfte die Reifen in den Flanken aufnehmen müssten. In Verbindung mit dem Schwerpunkt stellten die Feuerwehrmänner fest, dass ein höheres Auto sich mehr neige und auch mal kippen könne, wenn man nicht „Herr der Situation sei“. Dem entgegen wirkte das Fahrsicherheitstraining.

Beim Slalomfahren wurden die Seitenführungen der Reifen beim Lastwechsel deutlich. Lohmann erklärte dazu: „Wenn sich das Fahrzeug gar nicht beruhigt und immer mehr aufschaukelt, sind die Grenzen schnell aufgezeichnet. Bei einer Gefahrbremsung einem Hindernis auszuweichen ist schon eine besondere Herausforderung für die Fahrer der Löschfahrzeuge.“ Wenn es zu Extremsituationen kommt, brauchen die Absolventen des Fahrsicherheitstraining nicht lange überlegen und wissen nun, wie sie reagieren müssen.

Vier LKW an der Rastanlage in Holsterfeld aufgebrochen

Salzbergen – In der Nacht zu Dienstag brachen bislang unbekannte Täter vier LKW auf der Rastanlange Holsterfeld auf. In zwei Fällen wurde jeweils die Plane der LKW aufgeschnitten. Bei zwei weiteren LKW wurden die Heckklappen gewaltsam geöffnet. Zum Teil wurden dann die Verpackungen der jeweiligen Ladungen geöffnet und inspiziert. Die Täter verließen die Rastanlage letztlich jedoch ohne Diebesgut. Der angerichtete Schaden wird auf ca. 1200 Euro geschätzt.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Salzbergen unter der Rufnummer (05976)1088 in Verbindung zu setzen.

Salzbergen / Holsterfeld – Erfolgreiches Sicherheitskonzept in Finanznot

Die Ausgangslage im Gewerbegebiet Holsterfeld und dem angrenzenden Güterverkehrszentrum (GVZ) war Ende 2016 dramatisch. Die Polizei verzeichnete dort durchschnittlich etwa drei Straftaten in der Woche. Mit Einführung eines neuartigen Sicherheitskonzeptes, sind die Straftaten in 2017 um etwa 50 Prozent zurückgegangen. Trotz des deutlich messbaren Erfolgs, droht dem Projekt jetzt aus finanziellen Gründen das Aus.

-Firmeneinbrüche und Ladungsdiebstähle von Lkw an der
Tagesordnung-

Die beiden Gewerbegebiete, insbesondere der Autohof inHolsterfeld, haben sich über das Jahr 2016 hinweg zu einemregelrechten Kriminalitätshotspot entwickelt. Überörtlich agierende Tätergruppen hatten sich dort auf Einbruchsdiebstähle in den zahlreichen, direkt an der Autobahn gelegenen Firmen spezialisiert. Darüber hinaus waren auf dem Lkw-Rastplatz wöchentlich Ladungsdiebstähle zu verzeichnen. Die sogenannten „Planenschlitzer“ richteten dabei Sachschäden im sechsstelligen Bereich an. Alleine durch unregelmäßige polizeiliche Bestreifungen des Rastplatzes und
der beiden großen Gewerbegebiete, konnte keine signifikante Verbesserung der Situation erreicht werden.

-Polizei, Gemeinde und Gewerbetreibende entwickeln
Sicherheitskonzept-

Auf Initiative des Leiters der Polizeiinspektion Emsland / Grafschaft Bentheim, Karl-Heinz Brüggemann, des Salzbergener Bürgermeisters Andreas Kaiser und Rüdiger Schuma, Geschäftsführer der Firma Krimphoff und Schulte, war es gelungen, ein neuartiges Sicherheitskonzept zu entwickeln. Auf Basis einer Solidargemeinschaft, wurde das private Sicherheitsunternehmen „EVP-exklusiv“ mit der Überwachung und Dauerbestreifung beauftragt. Grundlage des Konzeptes sollte die finanzielle Beteiligung sämtlicher ansässigen Betriebe sein. Obwohl tatsächlich aber weniger als 30 Prozent der von dem Konzept profitierenden Unternehmen finanziell mit eingestiegen sind, ging das Projekt Ende 2016 an den Start.

-Kriminalität halbiert-

Binnen eines Jahres ist die Kriminalität in den Gewerbegebieten und auf dem Lkw-Rastplatz um knapp 50 Prozent zurückgegangen. Mitarbeiter des Sicherheitsunternehmens haben in dieser Zeit exakt 1433 Kontrollfahrten und weitere 1667 Fußstreifen durchgeführt. In 109 Fällen wurden bei ansässigen Unternehmen, egal ob sie sie finanziell beteiligen oder nicht, Sicherheitsmängel festgestellt, behoben und an diese weiter gemeldet. Obwohl die Mitarbeiter in dieser Zeit für die Bestreifung der sonstigen Bereiche nicht zur Verfügung standen, stellen diese Verbesserungsarbeiten eine wichtige Säule des Sicherheitskonzeptes dar.

-Zahlreiche Unternehmen profitieren, ohne sich finanziell zu
beteiligen-

Enrico Haupt, Geschäftsführer des engagierten Sicherheitsunternehmens EVP-exklusiv, teilte Vertretern der Polizei, der Gemeindeverwaltung und der ansässigen Unternehmen am Dienstag mit, dass das Konzept bei der aktuellen Finanzierungssituation nicht weitergeführt werden könne. „Der Betrieb kann mit dem aktuellen Status Quo noch bis Anfang Mai fortgeführt werden. Danach werden wir das Projekt nicht mehr kostendeckend betreiben können.“, so Haupt wörtlich. Nach Auffassung von Karl-Heinz Brüggemann und Bürgermeister Andreas Kaiser, verhalten sich große Teile der ansässigen Gewerbetreibenden äußerst unsolidarisch. „Es ist für uns nicht hinzunehmen, dass hier einige offenbar auf eine Art Mitnahmeeffekt zum Nulltarif spekulieren“, mahnt Brüggemann. Zwar hatten die meisten der „Nichtzahler“ vor einem Jahr angekündigt, sich am Konzept beteiligen zu wollen, geschehen war danach jedoch nichts. „Ohne den Einstieg mehrerer zusätzlicher Unternehmen, werden wir das Projekt einstellen oder konzeptionell stark verschlanken“, so Andreas Kaiser.

-Gespräche mit Unternehmern in den kommenden Wochen-

Polizeichef Brüggemann, Gemeindebürgermeister Kaiser und Unternehmer Rüdiger Schuma kündigten an, in den kommenden Wochen Gespräche mit den Gewerbetreibenden führen zu wollen, die sich aktuell noch nicht beteiligen. Außenstehenden dürfte es kaum zu vermitteln sein, wie ein so erfolgreiches Projekt an ausdrücklich äußerst überschaubaren finanziellen Hürden scheitert.

Thomas Kolmes weiter Chef im Feuerwehrmuseum

Neuwahlen und Jahresrückblick bei der Mitgliederversammlung im Feuerwehrmuseum Salzbergen

Foto_Zeitung JHV 2017

Der stellvertretene Bürgermeister Hermann Hermeling (links) gratuliert dem 1. Vorsitzenden Thomas Kolmes zum Erwerb des Gütesiegels.

Zahlreiche Gäste, viele Mitglieder und Förderer konnte der 1. Vorsitzende Thomas Kolmes zur Mitgliederversammlung des Feuerwehrmuseumsvereins Salzbergen im Feuerwehrhaus begrüßen. Besonders begrüßte er die Mitglieder des Gemeinderats und der Verwaltung und verband das mit einem großen Dank. Der 2. Vorsitzende Ralf Trendel übernahm die Sitzungsleitung, um für die ordnungsgemäße und einstimmige Wiederwahl von Thomas Kolmes zum 1. Vorsitzenden zu sorgen. Er dankte dem erfahrenen Museumsleiter, der seit über 16 Jahren dem Vorstand des Museumsvereins angehört, für seine kompetente Arbeit. Hans-Joachim Berger und Christopher Föcker wurden ebenfalls einstimmig zum Kassenführer bzw. Beisitzer wiedergewählt, Rolf Heskamp wurde Kassenprüfer. Der stellvertretende Bürgermeister Hermann Hermeling bezog sich in seinem Grußwort auf die einstimmigen Wiederwahlen und wertete sie als ein Zeichen guter Atmosphäre im Verein. Davon habe er sich auch selbst einen Eindruck verschaffen können, begleitete er doch die Museumsabordnung zur Verleihung des Museumsgütesiegels in Hannover: „Herzlichen Glückwunsch zu dieser großartigen Würdigung eurer ehrenamtlichen Museumsarbeit, darauf könnt ihr stolz sein“. Im Hinblick auf einen Museumsneubau versicherte er, dass seitens der Gemeinde alles getan werde, die Finanzierung sicherzustellen. Der Bau der Ortskernentlastungsstraße sei ein wichtiger Schritt zur Erschließung eines möglichen Standortes. Alois Wilmes überbrachte die Grüße der Kreisfeuerwehrführung und sagte: „Wir sind stolz, sagen zu können, dass wir ein Feuerwehrmuseum im Landkreis Emsland haben.“ Er fügte an, dass Abschnittsleiter Andreas Wentker und er als sein Stellvertreter natürlich immer betonten, dass es in „ihrem“ Abschnitt Süd liegt. Der Werkbrandmeister der H&R ChemPharm Robin Casper nannte ein Beispiel für den hohen Bekanntheitsgrad, den sich das Feuerwehrmuseum erarbeitet hat und versicherte weiter gute Zusammenarbeit gerade im Hinblick auf ausgediente Feuerwehrtechnik der Werkfeuerwehr, die dann zu Exponaten im Museum werden.

Kassenführer Hans Joachim Berger informierte über einen soliden und ausgeglichenen Haushalt. Pastor Marcus Droste hielt als Schriftführer einen ausführlichen Jahresbericht und ließ mit Bildern und humorvollen Worten das Jahr 2016 Revue passieren. Bei vielen Auswärtsterminen mit der historischen Dampfspritze und der Teilnahme an verschiedenen Oldtimerrundfahrten wurden viele Interessierte erreicht und begeistert. Viel Zeit wurde aber auch in den Erwerb des Museumsgütesiegels investiert. Besuche verschiedener Experten im Museum, das Erstellen von Konzepten und die Teilnahme an Seminaren und Lehrgängen gehörten dazu.

„Museumsdirektor“ Kolmes verstand die Auszeichnung als Ansporn und nannte für das laufende Jahr schon einige Termine. Außerdem skizzierte er ein neues Veranstaltungsformat, das sich besonders an Familien richten wird.

Feuerwehrmuseum Salzbergen erhält Museumsgütesiegel

Sieben Museen in Niedersachsen und Bremen sind heute in Hannover mit dem begehrten Museumsgütesiegel ausgezeichnet worden, darunter auch das Feuerwehrmuseum Salzbergen. In einer Feierstunde würdigten die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajić, die Sprecherin der Niedersächsischen Sparkassenstiftung, Martina Fragge und die 1. stellvertretende Vorsitzende des Museumsverbandes Niedersachsen und Bremen, Dr. Frauke von der Haar, die qualitätsvolle Arbeit der Teilnehmer im zehnten Jahrgang der Museumsqualifizierung.

Foto Gütesiegelverleihung

(v.l.): Hans-Werner Wietstock, Thomas Kolmes, Luisa Kolmes, Ralf Trendel, Marcus Droste, Pascal Trendel, Dennis Trendel, Hermann Hermeling (stv. Bürgermeister)

„Die Stärke des Gütesiegels liegt darin, die Museen mit Hilfe des Qualitätsmanagements für die Zukunft gut aufzustellen und profilschärfend zu positionieren. Damit verfügen wir in Niedersachsen und Bremen über ein großartiges Instrument, das auch für andere Bundesländer beispielgebend sein kann“, sagte Ministerin Heinen-Kljajić.

Mit dem aktuellen, bis 2023 gültigen Museumsgütesiegel werden neben dem Feuerwehrmuseum Salzbergen folgende Einrichtungen ausgezeichnet: Bomann-Museum Celle mit Residenzmuseum im Celler Schloss, Nordwestdeutsches Museum für IndustrieKultur Delmenhorst, Niedersächsisches Landesmuseum Hannover, Ostfriesisches Teemuseum Norden, Museum gegenstandsfreier Kunst, Otterndorf und das Heinrich-Vogeler-Museum / Barkenhoff, Worpswede.

Die 1. stellvertretende Vorsitzende des Museumsverbandes Niedersachsen und Bremen, Dr. Frauke von der Haar, resümierte: „Wir freuen uns über jedes Museum, das sich erstmalig für die Teilnahme am Museumsgütesiegel entscheidet und natürlich darauf, den Häusern bei diesem Prozess der Weiterentwicklung kollegial und konzeptionell zur Seite zur stehen. Das Gütesiegel hat sich im zehnten Jahrgang nachhaltig in Niedersachsen und Bremen etabliert.“ Weiter machte sie deutlich, dass das Feuerwehrmuseum Salzbergen als einzige rein ehrenamtlich geführte Einrichtung in der Reihe der ausgezeichneten Häuser einen besonderen Platz einnimmt. Die Emsländer waren mit sieben Museumsmitarbeitern nach Hannover gereist und wurden vom stellvertretenden Bürgermeister der Gemeinde Salzbergen Hermann Hermeling und dem Geschäftsführer der emsländischen Landschaft Josef Grave begleitet. Außerdem war der Leiter des Emsland-Moormuseums Dr. Michael Haverkamp anwesend, der gleichzeitig dem Vorstand des Museumsverbandes angehört. Er hatte die Salzbergener Ehrenamtlichen angeregt und motiviert, am Gütesiegel-Prozess teilzunehmen, betonte Dr. Frauke von der Haar in ihrer Vorstellung der Museen.

Ford T im Museum

Der 1. Vorsitzende des Feuerwehrmuseumsvereins Thomas Kolmes sagte nach der Verleihung: „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und verstehen sie als Ansporn, auch weiterhin als Ehrenamtliche gute Museumsarbeit zu machen.“ Hermann Hermeling gratulierte als stellvertretender Bürgermeister im Namen der Gemeinde und zeigte sich dankbar, dass das vielfältige Engagement der Ehrenamtlichen auf diese Weise gewürdigt wurde: „Dass ihr euch so einsetzt, ist nicht selbstverständlich“.

In Vertretung der Stiftungsdirektorin Dr. Schormann begründete die Sprecherin Martina Fragge die Beteiligung der Niedersächsischen Sparkassenstiftung am Museumsgütesiegel: „Mit ihrer Museumsförderung unterstützt die Niedersächsische Sparkassenstiftung die Erhaltung und Stärkung der Qualität der Museen in Niedersachsen. Deshalb fördern wir nicht nur die Neu- und Umgestaltung von ständigen Ausstellungen, sondern vor allem auch Vorhaben zur Qualifizierung von Museen. Hier ist das Museumsgütesiegel ein wegweisendes und vor allem bewährtes Instrument, um die Museumslandschaft weiter  in die Zukunft zu tragen.“

Das Museumsgütesiegel wird für sieben Jahre vergeben, danach müssen Museen sich um eine Erneuerung des Museumsgütesiegels bemühen. Drei Museen gelang es 2016, sich erneut zu qualifizieren, vier Museen werden erstmalig ausgezeichnet.

Kühl- und Gefrierschrank in Brand geraten

img_0132

Salzbergen: Ein technischer Defekt hat am zweiten Weihnachtstag eine Kühl-Gefrierkombination in einem Wohnhaus an der Rheiner Straße in Salzbergen in Brand gesetzt.

Im Badezimmer einer Doppelhaushälfte hat sich der Kühl- und Gefrierschrank vermutlich nach technischen Defekt überhitzt und ist in Brand geraten.

Wie Robin Casper von der Feuerwehr Salzbergen mitteilt, gingen zwei Trupps der Feuerwehr Salzbergen unter Atemschutz in die Wohnung vor und brachten das Feuer schnell unter Kontrolle. Das brennende Gerät konnte durch Feuerwehr zügig gelöscht und ein Übergreifen auf die Wohnung hierdurch verhindert werden. Personen wurden bei dem Brand nicht verletzt.

Die Einsatzkräfte stellten Belüfter auf, bis das Gebäude rauchfrei war. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Die Freiwillige Feuerwehr Salzbergen war mit 8 Fahrzeugen und ca.38 Einsatzkräften vor Ort, sowie ein Rettungswagen des DRK und die Polizei Spelle

img_0130 img_0134 img_0136 img_0137 img_0138 img_0139

Salzbergen / Rheine – Sicherheitskonzept von Wirtschaft und Polizei

Bereits seit dem Anfang Dezember ist im Gewerbegebiet Holsterfeld und dem Güterverkehrszentrum (GVZ) Rheine ein neues Sicherheitskonzept angelaufen. Ein professioneller Sicherheitsdienst aus Rheine, die Firma EVP-exklusiv GmbH, hat dort die Überwachung der ansässigen Firmen und der Rastanlage übernommen. Polizei und Sicherheitsdienst werden dort in Zukunft eng miteinander zusammenarbeiten. Die beiden Gewerbegebiete haben sich in den vergangenen Monaten einen Anstieg an Straftaten zu verzeichnen.

pol-el-salzbergen-rheine-sicherheitskonzept-von-wirtschaft-und-polizei

Das Foto zeigt bei einem Ortstermin am Donnerstag v.l.n.r.: Sven Möllerherm (Fa. EVP-exklusiv), Hubert Rausing (Gemeinde Salzbergen), Rüdiger Schuma (Fa. Krimphoff und Schulte), Andreas Kaiser (Bürgermeister Salzbergen) und Klaus Albers (Leiter Einsatz Polizeiinspektion)

Insbesondere die hohe Zahl an Einbruchs- und Diebstahlsdelikten beschäftigt die zuständigen Polizeidienststellen aus Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Darüber hinaus sind mehrere Fälle von Raub- und Körperverletzungstaten sowie weitere polizeiliche Einsätze aktenkundig. Auf Initiative von Bürgermeister Andreas Kaiser aus Salzbergen, dem Leitenden Polizeidirektor Karl-Heinz Brüggemann und Rüdiger Schuma, Geschäftsführer der Firma Krimphoff und Schulte aus Rheine, ist es gelungen, das Sicherheitsunternehmen mit der Überwachungstätigkeit vor Ort zu beauftragen. Aktuell haben sich allerdings erst 14 der mehr als 50 ansässigen Unternehmen dazu bereit erklärt, die Initiative finanziell zu unterstützen. „Das Konzept fußt auf den Grundlagen einer Solidargemeinschaft. Nur, wenn sich alle Betriebe beteiligen, wird es gelingen, die Kriminalität vor Ort wirksam zu bekämpfen. Ein entsprechendes, durchaus überschaubares finanzielles Engagement, ist dabei unumgänglich“, so Inspektionsleiter Brüggemann. Der Geschäftsführer der EVP-exklusiv, Sven Möllerherm betont, dass alle Unternehmen vor Ort von dem Sicherheitskonzept profitieren würden. Erste Erfolge des Projektes konnten bereits verbucht werden. Den Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes ist es gelungen, gleich mehrere Straftaten zu vereiteln. In den vergangenen Monaten war es auf dem Autohof zu mehreren Diebstählen durch sogenannte Planenschlitzer gekommen.

Hierbei wurden teils komplette Lkw-Ladungen mit Gesamtwerten mehrerer 10000 Euro entwendet. Ein solcher Fall konnte in der Nacht zu Mittwoch, 14. Dezember, durch das Sicherheitsunternehmen verhindert werden. Bislang unbekannte Täter hatten zwischen 02.00 Uhr und 03.00 Uhr zunächst die Plane eines Aufliegers eingeschnitten und sich anschließend Zugang zur Ladung verschafft. Sie hatten bereits 90 Kisten Bacardi-Rum abgeladen, als sie vom Sicherheitsdienst gestört wurden und unerkannt entkamen. Ferner wurde in der ersten Dezemberwoche eine Mitarbeiterin der Aral-Tankstelle massiv von einem betrunkenen Kunden bedrängt. Die Frau verständigte telefonisch den Sicherheitsdienst. Dieser war sehr schnell vor Ort und konnte schlichtend eingreifen. In weiteren Fällen waren der Wachschutzstreife Sicherheitsmängel an Gebäuden oder Autos aufgefallen, die sofort beseitigt werden konnten.  „Wir gehen davon aus, dass die Zahl der Straftaten durch die dauerhafte Präsenz des Sicherheitsdienstes deutlich reduziert werden kann“, erklärte der Leiter Einsatz der Polizeiinspektion, Klaus Albers, am Donnerstag bei einem Ortstermin im Industriegebiet. Zusätzlich wird die Polizei die Gewerbegebiete selbstverständlich weiterhin in ungeminderter Intensität bestreifen. Im Industriegebiet Holsterfeld sind dieses in erster Linie Beamte der Polizeistation Spelle, die rund um die Uhr unterwegs sind.

Mehringer Straße in Salzbergen erhält durchgehendes Beleuchtungskabel

133 PM Salzbergen Mehringer Straße

Salzbergen. Im diesjährigen Sanierungsprogramm des Landkreises Emsland fallen auch die beidseitigen Radwege an der Mehringer Straße von der Einmündung Ahlder Straße bis zur Autobahn A 30. Aufgrund der vielen Unebenheiten in den Radwegen hat der Landkreis sich entschlossen, die Radwege mit einer neuen Asphaltdecke zu versehen. Mit den Maßnahmen wurde gerade begonnen.

Gleichzeitig wird durch die Westnetz GmbH im Auftrag der Gemeinde Salzbergen ein Beleuchtungskabel von der Einmündung Wieschebrink bis zur Autobahn A30 entlang der Mehringer Straße verlegt. Hintergrund ist, dass die Verkehrssicherheit im Einmündungsbereich Mehringer Straße/Ahlder Straße durch eine bessere Ausleuchtung der Querungshilfen verbessert werden soll. Da der Radweg an der Mehringer Straße teilweise über die Abbiegespur in die Ahlder Straße geführt wird, wird hier ein besonderes Gefahrenpotential gesehen. Auch die Querung der Mehringer Straße an dieser Stelle soll durch eine bessere Ausleuchtung verkehrssicherer gemacht werden. Weiterhin sollen aber auch alle bereits vorhandenen Straßenlaternen entlang der Mehringer Straße an dieses neue Kabel angeschlossen werden. Bislang standen vereinzelt Laternen mit gesonderten Stromanschlüssen in der Regel jeweils in Höhe von Straßen- und Wegeinmündungen. So wird in Fortsetzung dieser Verteilung eine weitere Laterne in Höhe des Stichweges an der Mehringer Straße 28 aufgestellt.

Weitere Laternen können an der Mehringer Straße allerdings nur noch aufgestellt werden, wenn sich die Anlieger bereit erklären, gemeinschaftlich 90 % der Aufstellungs- und Anschlusskosten zu übernehmen.

Die Westnetz verlegt vertragsgemäß auch ein Leerrohr für eine künftige Glasfaserversorgung des Ortsteils. Auch wird eine Leerrohrverbindung an der Straße Wiesengrund bis zum Wieschebrink hergestellt, so dass eine Lücke im Leerrohrnetz Richtung Holsten geschlossen wird. Durch diese Maßnahme entsteht eine durchgehende Verbindung – unter der Ems hindurch – bis zum Muttkamp. Ob sich allerdings Betreiber finden, die diese Leerrohre künftig nutzen werden, muss sich noch zeigen.

Schulen in Salzbergen werden saniert Barrierefreiheit wird verbessert

Salzbergen. Wenn in den Sommerferien die Schulen leer stehen und keine Kinder über Matheaufgaben brüten oder Grammatik pauken, heißt das noch lange nicht, dass alles ruht – ganz im Gegenteil. Gerade in diesen Wochen wird die Zeit genutzt, um Klassenräume und Sportstätten wieder auf Vordermann zu bringen.

132 PM Salzbergen Barrierefreiheit Schulen

Zufrieden mit der Umsetzung der Arbeiten im Rahmen des Einbaus der neuen Liftanlage in der Grundschule Holsten-Bexten zeigten sich Schulleiterin Inga Meyer und Bürgermeister Andreas Kaiser.

In der Grundschule Holsten-Bexten mit derzeit 90 Schülern wurde rechtzeitig zum kommenden Schuljahresbeginn ein Lift zum Erreichen des Obergeschosses eingebaut, sodass auch für Kinder mit körperlichen Einschränkungen eine Barrierefreiheit gewährleistet ist. Zudem wurde eine Verdunkelungsvorrichtung in der Mensa geschaffen. Ferner wurde zur Verbesserung des Schul-EDV-Netzwerkes ein Serveraustausch durchgeführt. Weiterhin soll in den Herbstferien eine Überdachung von der Schule zur Mensa geschaffen werden, zudem sind Maßnahmen zur Verbesserung der Akustik sowie energetische Sanierungsmaßnahmen an den Heizkörpernischen umzusetzen.

Im Bereich der Grundschule Salzbergen (230 Schüler) mit angeschlossenem Schulkindergarten ist nach der Fertigstellung der Ökoinsel auf dem Pausenhof ein Sandaustausch im Spielplatzbereich vorgenommen worden. Ferner wurde der Musikraum mit einer Abdunkelung versehen. Weitere bauliche Maßnahmen sind in den Herbstferien vorgesehen. Dann sollen Fensterprofile erneuert, Heizkörper ausgetauscht und im Flurbereich Schallschutzmaßnahmen durchgeführt werden. Ferner stehen dann Malerarbeiten auf dem Programm, in einigen Klassen wird die Beleuchtung angepasst und Arbeiten im Bereich der WC Anlagen sind vorgesehen. Für die Mensa wird in Kürze eine leistungsstarke Spülmaschine angeschafft.

 

In der Oberschule Salzbergen mit ca. 300 Schülern, die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiert, wurde neben allgemeinen Unterhaltungsmaßnahmen in den Sommerferien die Schließanlage auf ein digitales System umgestellt. Dadurch können zukünftig Zutrittsberechtigungen für bestimmte Räumlichkeiten ohne größeren Aufwand programmiert werden. Ferner sind in diesem Jahr ebenfalls in den Herbstferien noch größere Maßnahmen im Bereich Brandschutz erforderlich. Zur Verbesserung der Sicherheit sind der Einbau von Rauchschutztüren vorgesehen. Ferner wird die Lehrküche der Schule optimiert, Malerarbeiten in einem Klassenraum werden ausgeführt und ein Klassenraum wird mit neuen Schulmöbeln ausgestattet.

Im angeschlossenen Hallenbad sind turnusmäßige Wartungsarbeiten sowie Reparaturarbeiten an der Elektrolyseanlage durchgeführt worden, um einen optimalen Badebetrieb zu gewährleisten. Insgesamt lässt sich die Gemeinde Salzbergen als Schulträger in diesem Jahr die bauliche Unterhaltung und investive Maßnahmen an den Schulen ca. 350.000,00 Euro kosten. „Alles in allem eine Menge Geld, aber es kommt unseren Schülerinnen und Schülern zugute und ist damit gut angelegt“, so Bürgermeister Kaiser bei einem Rundgang durch die Salzbergener Schulen.

Salz- und Ölmarkt 2016 Salzbergen am 18. + 19. Juni Salzbergens großes Sommer-Straßenfest

Der populäre Salz & Ölmarkt startet in diesem Jahr täglich ab 11.00 Uhr im Ortskern von Salzbergen. Genuss pur für die „ganze Familie“ mit vielfältigen Essensangeboten und interessanten Straßenständen, sowie musikalischer Unterhaltung in geselliger Atmosphäre unter freiem Himmel!

Salz & Ölmarkt 2015

Salz & Ölmarkt 2015

Am Samstag ab 09.00 Uhr haben Kinder und Jugendliche bereits eigene Gegenstände wie Spiele, Teddys oder auch Kleidung auf dem traditionellen Kinderflohmarkt zu verkaufen. Für Erwachsene wird ebenfalls ein Trödelmarkt aufgebaut werden. Ab 11 Uhr steigen die restlichen Buden und Verkaufsstände in den Markttrubel mit ein. Angereiht in den Straßen des Ortskerns formen die Buden ein riesiges Straßenfest. Von 13 bis 16.30 Uhr werden Besucher von den Klängen einer Pop-Schlager-Disco unterhalten.

„Rock an der Lok“ is back! am Samstag ab 20:00 Uhr. Live dabei: „Larrys Handjive“ vom Beat Club Radio Bremen. Perfekte Show, unwiderstehliche Animation und pure Spiellust, das ist das Aushängeschild der bekannten Kultband vom BEAT CLUB Bremen „ Larry and the Handjive“. Rock’n‘ Roll, Twist, Doo Wop, Mersey Beat und ausgefeilter Satzgesang ist die Herzensangelegenheit der beliebten Oldie Band. „Rock an der Lok“, die beliebte Wiedersehensfete und Klassentreffen für alle Salzbergener, Umländer, Ehemalige und die sich gerne mal wieder eine Gänsehaut abholen.

Let’s go to the Moon….

„Poststraße meets Holland“ Zum zweiten Male verwandelt sich die Poststraße während des Salz & Ölmarktes zu einem holländischen Marktfestival. Am Sonntag ab 11:00 Uhr beweisen zwei Dutzend „lebendige fliegende Holländer“, dass nicht alles Käse ist, was aus Holland kommt. Das erkennt man vor allem an allerlei markigem Marktgeschrei mit deutlich niederländischem Akzent. Dabei erfährt der Besucher etwa, dass man in Holland beim Brotbacken „nicht pingelig mit den Rosinen“ ist oder die Wurst „in allerhöchster Not auch ohne Brot“ schmeckt.

Auf der Flaniermeile wird „Frau Antje“ den Besuchern mit Kostproben von typisch holländischen Köstlichkeiten verwöhnen. Neben den bekannten Spezialitäten aus dem Nachbarland, wie der weltberühmte holländische Käse, fangfrischen Matjes, gebackene Kibbelinge, seltene Blumen und Pflanzen, Honigwaffeln und Poffertjes, Obst und Gemüse, besondere Lakritzen, Weingummi und Nüsse, holländische Wurstspezialitäten, legendäre Rosinenbrötchen, Brot und Kuchen, werden auch Holzschuhe, Damen- und Herrenbekleidung, Taschen, Socken, Schmuck, angeboten. Aus jeder Branche stellt sich nur ein Händler dar, somit ist die Vielfalt an verschiedenen Angeboten und Produkten der Waren in der Darstellung eine Besonderheit.

Ab 12 Uhr wird der Hollandmarkt von dem Holland-Orchester Dweilorkest „Blaanke Bössels“ musikalisch untermalt.

Kinder können sich am Sonntag um 15 Uhr auf Christian Pradel freuen. Organisiert vom KiKuK-Kinderkulturkreis Salzbergen präsentiert Christian Pradel das Programm „Mit allen Sinnen und dem Unsinn“ für Familien mit Kindern ab 3 Jahren – Phantasie anregende Lieder mit Wortwitz und Hintersinn. Gitarre, Banjo, Mandoline und Akkordeon begleiten eine Entdeckungsreise unserer fünf Haupt-Sinne. Dazu gesellt sich jede Menge Nonsens. Artistisch wird es beim Pfannkuchen-Salto, schwungvoll, wenn Kängurus sich auf die Sprünge helfen und träumerisch beim Farbenlied. Ein Mitmachspaß für die ganze Familie von O wie Ohrenbohren bis Z wie Zehendrehen.

Um 16 Uhr folgt einer der derzeit meistgefragten männlichen Künstler in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz – Andreas Gabalier. Doch was haben die Fans von einem Sänger, der so gefragt ist und darum kaum Zeit hat, die Liebhaber vor Ort zu begeistern. „Kevin“ – das Andreas Gabalier Double lässt darum die Illusion aufleben, als wäre der VolksRock’n’Roller“ live auf der Bühne. Er ist nicht nur äußerlich dem Original zum Verwechseln ähnlich, sondern steht dem echten Schlagerstar auch stimmlich in nichts nach. Hier bleibt kein Bein still stehen, kein Fuss auf dem Boden und keine Hand in der Tasche. Ob euphorische Klatsch-Flashmobs beim „VolksRock’n’Roller“, grölende Refrain-Chöre bei „I sing a Liad für di“, oder der aktuelle Charthit „Hulapalu“, die Andreas Gabalier Double Show hautnah, absolut authentisch und zwar eine auf allerhöchstem Niveau.

Zusätzlich zum Marktgeschehen werden die Geschäfte in Salzbergen am Sonntag von 13 – 18 Uhr verkaufsoffen sein.

Freuen Sie sich auf ein Straßenfest der Extraklasse!

Mehr Informationen finden Sie online auf www.salzbergen.de.

Hunderte Besucher beim Spargelhoffest an der Gutsschänke Holsterfeld an der B70 ( Mit Video)

17

Foto ES Media Spelle

Am Samstag und Sonntag fand zum 9. Mal das Spargelhoffest an der Gutsschänke Holsterfeld an der B70 in Salzbergen statt, wie auch in den letzten Jahren waren viele Besucher aus nah und fern angereist um ein paar gemütliche Stunden auf dem Spargelhoffest zu verbringen.

Auf dem großen Gelände an der Gutsschänke gab es viel zu erleben, von Spargelspezialitäten, Grill-, und Getränkestände, Aktions- und Verkaufsstände, Kunsthandwerk und Handwerk, aber auch für die Kinder gab es ein buntes Kinderprogramm.

Um 15:00 Uhr trat dann die Volkstanz -Trachtengruppe aus Spelle auf und präsentierte einige Tänze. Für die musikalische Unterhaltung an diesem Nachmittag sorgte das duodiezwei mit JAZZ und Pop Musik.

Hier haben wir ein paar Impressionen dazu zusammengestellt!

Handelsunternehmen tex idea in neuen Räumlichkeiten Investitionen von ca. 3 Mio. Euro – Salzbergen Hauptsitz des Unternehmens

122 PM Salzbergen tex idea Unternehmen

Foto: Geschäftsführer Helge Stromberg mit Bürgermeister Andreas Kaiser vor dem neuen Gebäudekomplex im Industriegebiet Holsterfeld

Das im Jahre 2007 gegründete und seit 2010 in den Räumlichkeiten der Firma ILB Logistik ansässige Handelsunternehmen tex idea konnte jetzt eigene Räumlichkeiten im Industriegebiet Holsterfeld beziehen. In nur sieben Monaten Bauzeit entstand nach Plänen des Architekten Goldbeck aus Münster ein sehr ansprechendes Verwaltungsgebäude in Größe von 1.000 m², das zusätzlich als Showroom genutzt wird, sowie einem angrenzenden Hallenbereich in Größe von ca. 3.600 m². Das erfolgreich expandierende Handelsunternehmen mit Hauptsitz in Salzbergen unterhält weitere Büros in München, in der Türkei, China, Ägypten, Pakistan und Indien.

Zu der Produktpalette gehören unter anderem Textilien, Möbel, Gartenmöbel, Badezimmer- oder auch Haustierartikel. Produziert wird die Ware für große Handelsketten wie z.B. Aldi, Karstadt, Tchibo oder Galeria Kaufhof. Eingebunden ist das Unternehmen, das in Salzbergen derzeit 25 Mitarbeiter beschäftigt, in die Özdilek Gruppe – einem türkischen Textilgroßkonzern.  Der Jahresumsatz beläuft sich auf über 40 Millionen Euro

Besonderen Wert legt die Firmenleitung auf die Bereiche Qualitätsmanagement und Qualitätszertifikate. Aktuell liegen zudem Lizenzen für die UEFA Europameisterschaft 2016, für den FC Bayern München, Playboy oder auch Sheepworld vor. Geschäftsführer Helge Stromberg wies bei einem Besuch von Bürgermeister Andras Kaiser darauf hin, dass die Firma sich seinerzeit aufgrund der hervorragenden Infrastruktur und der Kooperation der Gemeinde für eine Ansiedlung in Holsterfeld entschlossen habe.

Gemeinde Salzbergen und RWE pflanzen „Klima-Bäume“ RWE unterstützt Pflanzaktion mit 500 €

Salzbergen. Bürgermeister Andreas Kaiser pflanzte gemeinsam mit Madleen Lockhorn vom Fachbereich VI Bauverwaltung und Gemeindeentwicklung sowie RWE Kommunalbetreuer Franz-Josef Reinke auf dem Kampus an der Oberschule in Salzbergen fünf „klimawandelresistente“ Bäume.

120 PM Klimabaum RWE

Foto v.l.: Franz-Josef Reinke, Madleen Lockhorn und Bürgermeister Andreas Kaiser pflanzen einen von fünf klimawandelresistenten Bäumen auf dem Kampus an der Oberschule in Salzbergen. Foto: Gemeinde Salzbergen

„Mit dieser öffentlichen Anpflanzung wollen wir deutlich machen, dass wir uns in Salzbergen schon heute für die Zukunft wappnen und Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel vornehmen“, begründet der Bürgermeister die Aktion. „Wenn wir auch in 50 Jahren noch grüne Städte und Dörfer haben wollen, dann müssen wir schon heute Bäume pflanzen, die den dann herrschenden klimatischen Anforderungen gewachsen sind. Die weltweite Entwicklung des Klimas mit den zunehmenden Extremwetterereignissen macht deutlich, dass sich der Klimawandel auch hier bei uns auswirken wird“, führt Franz-Josef Reinke weiter aus.

RWE unterstützt die Pflanzung von Klimabäumen mit 500 Euro und macht mit der gemeinsamen Pflanzaktion von „Klima-Bäumen“ auf die Auswirkungen des Klimawandels aufmerksam.

Die angepflanzten Bäume – Rotbuche, Stieleiche, Winterlinde und Spitzahorn – gelten entsprechend des derzeitigen Forschungsstandes als besonders stressresistent und sind damit den zu erwartenden klimatischen Änderungen gewachsen. In Niedersachsen wird sich der Klimawandel nach Einschätzungen von Wetterexperten mit trockenen, heißen Sommern und regenreichen, nassen Wintern auswirken. Insbesondere die langen Trockenzeiten, aber auch die nassen Winter werden vielen heimischen Baumarten zusetzen.

Erschwerend kommt hinzu, dass die gestressten Bäume, den aus wärmeren Gefilden neu einwandernden Schädlingen nichts entgegenzusetzen haben. Aktuell sind z.B. die Weißdorne und Ebereschen in den Kommunen durch den Birnbaumprachtkäfer, der aus dem Süden in den Norden einwandert, stark gefährdet. Dies führt mittelfristig zu einer Veränderung der Vegetation und des Stadtgrüns. Von der Universität in Dresden hat Prof. Andreas Roloff eine sogenannte Klimaartenmatrix (KLAM-Liste) mit den Bäumen herausgegeben, die den Bedingungen des Klimawandels standhalten können.

Bericht von der RWE International SE

Schiff & Rad Ausflüge im südlichen Emsland 2016 Eine Kooperation der Kommunen Rheine, Salzbergen, Emsbüren und Lingen

116 PM Salzbergen Schiff  Rad

Schifffahrt auf der Ems, Foto: VVV Emsbüren e.V.

Salzbergen – Bootfahren macht Spaß, Fahrrad fahren auch! Daher haben die Ems-Anrainer-Kommunen Rheine, Salzbergen, Emsbüren und Lingen erneut gemeinsame Touren zum Thema „Schiff & Rad“ ausgearbeitet. Ganz neu dabei sind in diesem Jahr vier besondere Themenschifffahrten, jeweils zwei Mondschein- sowie Frühstücksfahrten inklusive kulinarischer Leckereien.

Die Besonderheit des Kombi-Programms „Schiff & Rad“ ist die Verbindung von Rad- und Schifffahren. Am Samstag beginnt die Tour in Lingen am „Hotel am Wasserfall“. Mit dem Rad ist der Startpunkt bequem über ein Teilstück des Emsradwegs zu erreichen. Um 11.00 Uhr legt das Schiff ab. Gegen 12.30 Uhr treffen die Gäste am Emsanleger in Emsbüren-Leschede ein. Um 13 Uhr wird die Tour fortgesetzt und das Schiff trifft gegen 15 Uhr am Emsanleger in Salzbergen ein. Mit dem Rad geht es dann auf eigene Faust zurück oder weiter nach Rheine. Der Radtransfer wird nur über die gesamte Strecke, von Lingen nach Salzbergen angeboten.

Am Sonntag startet die Tour in entgegengesetzter Richtung von Salzbergen nach Lingen. Während beider Touren ist für Essen und Trinken gesorgt, d.h. Mittagstisch und/ oder Kaffee & Kuchen können optional zugebucht werden. Die Touren finden am 02./03. Juli sowie 06./07. August statt.

An zwei weiteren Wochenenden im Sommer werden nun erstmalig jeweils eine Mondscheinfahrt am Samstagabend sowie eine Frühstücksfahrt am Sonntagvormittag angeboten.

Ein (hoffentlich) lauer Sommerabend auf dem Schiff erwartet die Teilnehmer während der Mondscheinfahrt von Lingen nach Salzbergen. Im Rahmen eines leckeren Buffets genießt man die entspannte Atmosphäre an Bord, die Entschleunigung und den Ausblick auf den Fluss. Diese Tour findet sowohl am 23. Juli als auch am 13. August in der Zeit von 19.00 – 22.00 Uhr statt und startet am „Hotel am Wasserfall“ in Lingen. Die Fahrt endet am Emsanleger in Salzbergen. Ein Fahrradtransport ist nicht inbegriffen, eine An-/Abreise individuell zu organisieren.

Am jeweils nächsten Tag sind Gäste herzlich eingeladen an der Frühstücksfahrt mit dem Schiff in der Zeit von 10.00 – 13.00 Uhr teilzunehmen. Ein leckeres, kleines Frühstück mit Kaffee satt wird während der gemütlichen Fahrt von Salzbergen (Emsanleger) nach Lingen gereicht. Eine gute Gelegenheit am Sonntagmorgen die Seele baumeln zu lassen, die wundervolle Natur der Ems zu genießen und in aller Ruhe auf dem Schiff zu frühstücken. Auch hier ist eine individuelle An-/Abreise erforderlich.

Eine vorherige Anmeldung ist für jede Tour erforderlich, da nur eine begrenzte Anzahl an Teilnehmern transportierbar ist. Die jeweiligen Preise zu den Touren stehen im Veranstaltungsflyer „Schiff & Rad“ oder online unter www.salzbergen.de.

 

Infos & Anmeldung: Gemeinde Salzbergen, Marina Blakemore, Franz-Schratz-Str. 12, 48499 Salzbergen, Tel: 05976-947946, E-Mail: blakemore@salzbergen.de; www.salzbergen.de

Neuer Regiomat in Salzbergen Automatenverkauf von hausgemachten Produkten auf dem Hof Mense

117 PM Salzbergen Regiomat

Alle drei Generationen der Familie Mense freuen sich über reges Interesse an dem neuen „Regiomaten“, (v.r.n.l: Josef, Monika, Simon und Oskar Mense sowie Bürgermeister Andreas Kaiser Foto: Gemeinde Salzbergen

Salzbergen. Seit Ende Februar können nun Interessierte zu jeder Tag und Nachtzeit frische Eier und regionale Produkte auf dem Hof Mense in Steide kaufen. Dies ist möglich durch einen neuen Automaten, der in einem eigenen Verkaufshäuschen beim Hof Mense an der Steider Straße 102 in Salzbergen steht. Bürgermeister Andreas Kaiser machte sich nun ein Bild von dem neuen Verkaufskonzept der Familie Mense.

Neben Eiern der eigenen Hühner finden sich Dillgurken, Honig, diverse Brotaufstriche und verschiedene Suppen in dem „Regiomaten“, der neben dem Hofladen das zweite Verkaufsstandbein der Familie ist. Wobei die regionalen Produkte im Hofladen nur freitags von 08:00 bis 18:00 Uhr und samstags von 08:00 bis 13:00 Uhr gekauft werden können, stehen die Produkte im Automaten rund um die Uhr zum Kauf bereit, sieben Tage die Woche, 24 Stunden am Tag.

Der Automat funktioniert wie ein normaler Snack-Automat: Der Kunde wählt ein bestimmtes Produkt per Kennnummer und bezahlt bar per Münz- oder Scheineingabe. Die Ware wird in ein gepolstertes Fach befördert, aus dem alles unbeschadet herausgenommen werden kann. So steht auch der leckeren selbstgemachten Hochzeitssuppe am Sonntagmittag nichts mehr im Weg.