Verkehrsunfall auf der A30 bei Salzbergen

Salzbergen  – Am Freitagmorgen ist es auf der A 30 in Höhe Salzbergen zu einem Verkehrsunfall gekommen. Trotz eines spektakulären Schadensbildes, blieb der 48-jährige Fahrer eines Kleintransporters unverletzt. Er war gegen 7.30 mit seinem Fahrzeug in Richtung Niederlande unterwegs. Etwa einen Kilometer vor der Anschlussstelle Salzbergen übersah er einen Lkw auf dem rechten Fahrstreifen, der wegen einer Verkehrsstauung sehr langsam fuhr. Ein Versuch, dem LKW noch auszuweichen, misslang. Der Kleintransporter prallte mit der rechten Fahrzeugseite gegen das Heck des Aufliegers. Die Beifahrerseite des Fahrzeuges wurde komplett zerstört. Der Fahrer selbst konnte das Fahrzeugwrack komplett unverletzt verlassen. Die A30 wurde zwischen den Anschlussstellen Rheine Nord und Salzbergen für etwa zwei Stunden voll gesperrt. Die Sachschadenshöhe wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt.

 

76-jährige Frau bei Unfall in Salzbergen schwer verletzt

Salzbergen  – Am Freitagmorgen ist es gegen 09.50 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Mehringer Straße gekommen. Eine Radfahrerin zog sich dabei schwere Verletzungen zu.

Eine 37-jährige Autofahrerin war auf der Mehringer Straße in Richtung Emsbüren unterwegs, als sie nach links in die Straße Wischebrink abbiegen wollte und hierbei mit der entgegenkommenden Radfahrerin kollidierte. Bei dem Zusammenstoß wurde die 76-jährige Frau schwer verletzt. Sie wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. An Fahrrad und PKW entstanden Sachschäden von rund 2000 Euro.

Regionale Unternehmen beschleunigen Umbaumaßnahme am Knotenpunkt Rheine-Nord

Spelle/ Salzbergen / Rheine. In diesem Jahr steht die Optimierung des Verkehrsknotenpunktes A30/B70 an. Die derzeitigen Planungen von Straßen.NRW sehen hierzu eine umfangreiche Baumaßnahme mit einer Dauer von max. neun Monaten vor, verbunden mit großräumigen Umleitungen und einer deutlich eingeschränkten Erreichbarkeit.

Vor diesem Hintergrund haben Straßen.NRW, Vertreter der Stadt Rheine, die EWG – Entwicklungs- und Wirtschaftsförderung für Rheine mbH sowie die WVS – Wirtschaftsvereinigung Steinfurt e.V. in den letzten Monaten mehr als 300 Unternehmen aus Rheine, Salzbergen und Spelle in mehreren digitalen Informationsveranstaltungen und anderen Kanälen wie Newsletter oder sozialen Medien die lokale Wirtschaft über den Ablauf der Baumaßnahme informiert.
Im Rahmen dieser Austausche wurde auch intensiv über denkbare Optimierungsmöglichkeiten gesprochen, um den wirtschaftlichen Schaden durch die Umleitungen und die eingeschränkte Erreichbarkeit zu minimieren. In den sich anschließenden konstruktiven Gesprächen regionaler Unternehmer mit den beteiligten Behörden, Kommunen, EWG, WVS und den bauausführenden Firmen konnte ein Plan entwickelt werden, die Bauzeit um mehrere Monate zu reduzieren. Im Ergebnis bringt sich nun die regionale Wirtschaft für diese Optimierung aktiv ein.
Die konkrete Verkürzung um mehrere Monate wird u.a. durch eine sehr starke und kostenintensive Ausnutzung von Mehrschichtbetrieb und Wochenendarbeit möglich. Die hieraus entstehenden finanziellen Mehraufwände im sechsstelligen Euro-Bereich können nur gemeinsam durch eine breite Beteiligung der regionalen Wirtschaft bewerkstelligt werden. Die persönlichen Gespräche zwischen den Initiatoren dieser Wirtschaftsbeteiligung Rüdiger Schuma (Geschäftsführer von Krimphoff & Schulte), EWG-Geschäftsführer Ingo Niehaus und WVS-Geschäftsführer Heiner Hoffschroer mit der Wirtschaft zeigen eine große Bereitschaft zu unterstützen, so dass bereits über 35 Unternehmen aus der Region ihre finanzielle Unterstützung zugesagt haben.
„Wir sind begeistert über den Zusammenhalt der Unternehmen in der Region. Unternehmen aus Rheine, Salzbergen und Spelle haben bereits einen großen Teil der benötigten Mittel aufgebracht – mit dieser Schnelligkeit hat niemand gerechnet“ fassen die Initiatoren zusammen. Die Bürgermeisterin und die Bürgermeister der beteiligten Kommunen unterstützen diese Wirtschaftsinitiative ebenfalls und freuen sich, dass alle Kommunen von der Verkürzung der Bauphase profitieren: „An einem Strang zu ziehen ist wichtig und zeigt, wie wir als Region ticken – wir packen an!“
Um die Unterstützung des Einzelnen so gering wie nötig zu halten, ist das Engagement weiterer Unternehmen natürlich sehr willkommen. Ansprechpartner sind der Initiator aus der lokalen Wirtschaft Herr Rüdiger Schuma (Geschäftsführer von Krimphoff & Schulte), EWG- Geschäftsführer Ingo Niehaus und WVS-Geschäftsführer Heiner Hoffschroer. In diesem Sinne: Lassen Sie uns Tempo machen!

Salzbergen – Öffentlichkeitsfahndung nach Fahrraddieben

Salzbergen  – Bereits am 7. September haben zwei bislang unbekannte Täter am Bahnhof in Salzbergen ein hochwertiges Fahrrad gestohlen. Die beiden Männer wurden dabei von einer Überwachungskamera erfasst. Die Polizei Salzbergen versucht die Tat nun mit dem entsprechenden Bildmaterial aufzuklären. Hinweise zu den abgebildeten Tatverdächtigen werden unter der Rufnummer (05977)929210 entgegengenommen.

Planenschlitzer auf dem Rastplatz in Holsterfeld aktiv

Salzbergen / Holsterfeld – Bislang unbekannte Täter haben in der Nacht zu Mittwoch auf der Raststätte Holsterfeld mindestens vier Auflieger beschädigt. Sie schlitzten die Planen der Anhänger auf, machten aber offenbar keine Beute. Die Sachschadenshöhe ist unbekannt. Hinweise nimmt die Polizei Spelle unter der Rufnummer (05977)929210 entgegen.

Salzbergen investiert 3,5 Millionen Euro in neue Kindertagesstätte „Nepomuk“-Kita bietet Platz für 95 Kinder

In Salzbergen ist in den vergangenen Jahren der Bedarf an Betreuungsplätzen in Kindertagesstätten stetig gewachsen. Darauf reagierend hat die Gemeinde Salzbergen beschlossen, eine neue Kita zu bauen. Dafür werden 3,5 Millionen Euro investiert. Bürgermeister Kaiser rechnet mit Zuschüssen vom Landkreis und dem Land Niedersachsen. 

Salzbergen. Mit Dipl.-Ing. Carsten Völkerding und Bauleiter Gerold Maathuis vom Generalunternehmer MBN Bau AG Georgsmarienhütte, Frank Stegemann, Fachbereichsleiter Bürgerservice der Gemeinde, und Kita-Leiterin Andrea Koors hat Bürgermeister Andreas Kaiser den ersten Spatenstich für den Neubau der vierten Kita in Salzbergen an der Nordmeyerstraße vollzogen.

Kaiser stellte heraus, dass besonders der Bedarf an Plätzen in Krippengruppen für ein- bis dreijährige Kinder in Salzbergen stark zugenommen habe. „Die Gemeinde wächst und somit auch die soziale Infrastruktur. Wir werden weiterhin für eine familienfreundliche Gemeindeentwicklung sorgen. Eine bedarfsgerechte Kinderbetreuung gehört zwingend dazu, wohnortnah und deshalb direkt im neuen Quartier. Erste konkrete Überlegungen zum  Bau einer 4. Kita sind bereits in den Jahren 2014/2015 entstanden.“

Nach Fertigstellung der neuen „Nepomuk“-Kita im Sommer 2021 würden hier die Kinder im zentrumsnahen Quartier miteinander aufwachsen und neben ihrem Elternhaus ein zweites Zuhause finden, so Kaiser, der die immense Bedeutung einer Kita für die Entwicklung der Jüngsten herausstellte. Mit dem Heilige Nepomuk habe man genau den richtigen Namenspatron für die Einrichtung gewählt.

Träger der neuen Einrichtung, die mit 3,5 Millionen Euro zu Buche schlage, sei die Gemeinde Salzbergen, sagte Kaiser, der für die Finanzierung Mittel vom Landkreis Emsland und dem Land Niedersachsen erwarte. Auftragnehmer sei die Firma MBN Bau AG aus Georgsmarienhütte. Der Bürgermeister erläuterte, dass das zukünftige Gebäude der „Nepomuk“-Kita über drei Krippen- und zwei Kindergartenräume, eine zusätzlich Küche, einen Speisesaal, Personalraum und Mehrzweckraum sowie Sozialräume für insgesamt 95 Kinder (50 Kindergarten- und 45 Krippenplätze) und dem hier tätigen pädagogischen Personal verfüge.

„Nach dem Raumprogramm wird die Kita eine Nutzungsfläche von insgesamt rund 1000 Quadratmetern haben. Das gesamte Projekt wird eine weitere große Bereicherung für unsere familienfreundliche Gemeinde darstellen“, stellte Kaiser zur Gemeindeentwicklung heraus.

Zusammen mit Dipl.-Ing. Carsten Völkerding (MBN), Kita-Leiterin Andrea Koors (v. rechts), Fachbereichsleiter Frank Stegemann und MBN-Bauleiter Gerold Maathuis (v. links) hat Bürgermeister Kaiser den ersten Spatenstich für die neue Kita vollzogen.

Das Unternehmen MBN hatte für Kita-Leiterin Andrea Koors und Bürgermeister Adreas Kaiser kleine Schaufeln mit Datum, Anlass und Wappen mitgebracht.

 

A 30: Vollsperrungen zwischen Salzbergen und Kreuz Schüttorf

Im Zuge der Autobahn 30 zwischen der Anschlussstelle Salzbergen und dem Autobahnkreuz Schüttorf müssen sich Verkehrsteilnehmer auf Behinderungen einstellen. Grund ist die Be- seitigung von Fahrbahnschäden.
Dies teilt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Osnabrück mit.
Für die Beseitigung der Fahrbahnschäden muss in Fahrtrichtung Hannover am Montag, 19. Oktober, von 19 Uhr bis Dienstagmorgen 6 Uhr gesperrt werden. Die Fahrtrichtung Amster- dam wird am Dienstag, 20. Oktober, von 19 Uhr bis Mittwochmorgen 6 Uhr gesperrt. Im Zuge der Sperrungen werden eine Vielzahl von Schadstellen in der Fahrbahn beseitigt. Die Schadstellen sind so ungünstig über die Fahrbahnbreite verteilt, so dass die Arbeiten nur un- ter Vollsperrung der Richtungsfahrbahn durchgeführt werden können. Entsprechende Umlei- tungen werden örtlich eingerichtet. Verkehrsbehinderungen und Fahrzeitverluste können lei- der nicht ausgeschlossen werden.
Der Geschäftsbereich Osnabrück der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr dankt allen betroffenen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern für ihr Verständnis und bittet gleichzeitig um erhöhte Aufmerksamkeit, Geduld und Rücksicht- nahme im Baustellenbereich sowie auf der Umleitungsstrecke.

Unternehmer aus Bad Bentheim investiert 1,6 Millionen Euro in Salzbergen Fitnesscenter mit 740 Quadratmetern Nutzfläche

Der Geschäftsführer der FormBar Fitness GmbH Werner Inreiter aus Bad Bentheim baut im neuen Salzbergener Gewerbegebiet an der Landesstraße 39 ein neues Fitnesscenter mit einem Gesamtbaukostenvolumen von 1,6 Millionen Euro. Der symbolische erste Spatenstich für das Projekt, das im Frühjahr 2021 fertiggestellt sein soll, wurde am Montagvormittag vollzogen.

hlw Salzbergen. Bürgermeister Andreas Kaiser nahm die Schaufel in die Hand sagte vor dem offiziellen ersten Spatenstich: „Jetzt wird’s endlich was. Sie haben das richtige Maß gefunden, was die Größe und das Programm angeht.“ Kaiser dankte dem Bauherrn Werner Inreiter für das Interesse am Standort Salzbergen und den Mut, dass er es gewagt habe, das neue Fitnesscenter hier zu bauen. Kaiser wünschte allen am Bau beteiligten viel Erfolg und das niemand zu Schaden komme.      

Werner Inreiter erläuterte, dass das Baukonzept 1:1 dem in Bad Bentheim gleiche. „Unsere oberste Maxime ist, dass sich unsere Mitglieder auch künftig in Salzbergen wohlfühlen. Mit unseren professionellen achtköpfigen Teams beraten und betreuen wir unsere Kunden in einem  familiären Ambiente in den Bereichen Fitness und Wellness. Im neuen Fitnesscenter haben wir 740 Quadratmetern Nutzfläche auf zwei Ebenen, die mit Treppe und Fahrstuhl verbunden sind“, so Inreiter, der hinzufügte: „Unsere Kombination von körperlicher und geistiger Fitness sowie Ausgeglichenheit hilft nachhaltig zu persönlichem Wohlbefinden, Gesundheit und einer positiven Lebenseinstellung.“

Dass das neue Fitnesscenter einer der wenigen sei, in dem auf zwei Ebenen barrierefrei gearbeitet werde, stellten Karl-Robert Günther und Hans Meyer vom G & M Planungs- und Bauberatungsbüro aus Schüttorf heraus. „Wir haben individuell nach den Vorstellungen des Bauherrn geplant. In die Betondecken werden alle Leitungen hineingelegt, auch die, die zu den Geräten gehören. Wenn wir den Winter durcharbeiten können, werden wir im kommenden Frühjahr fertig sein.“ Die Beiden Planer nahmen zusammen mit Bauunternehmer Clemens Stover aus Lingen, Kaiser sowie Inreiter und dessen Familie die Schaufel in die Hand und vollzogen den ersten Spatenstich für den Bau des neuen Fitnesscenters in Salzbergen.      

Werner Inreiter (4. v. rechts) und seine Familie vollzog mit den Bauplanern, dem Bürgermeister und Bauunternehmer den ersten Spatenstich für das neue Fitnesscenter.

Kartons mit Kopfhörern vom Sattelauflieger gestohlen


Holsterfeld- Unbekannte Täter haben in der Nacht zu Freitag auf dem Autohof im Gewerbegebiet Holsterfeld einen Sattelauflieger aufgebrochen. Anschließend stahlen sie rund 40 Kartons mit In Ear Kopfhörern. Der Schaden wird auf rund 1500 Euro beziffert. Hinweise nimmt die Polizei in Lingen unter der Rufnummer (0591)870 entgegen.

Rettungspaket für über 200 Jahre alte Rotbuche in Holsten-Bexten

Große Sorgen bereitet die zum Naturdenkmal erklärte Rotbuche im Bereich der Kirche im Ortsteil Holsten-Bexten den Einwohnern, der Kreisverwaltung, Kirchengemeinde und politischen Gemeinde Salzbergens. Jetzt werden Rettungsmaßnahmen ergriffen.

Salzbergen. Hubert Rausing, der Leiter des Bürgermeisterbüros sagt: „Dem imposanten Baum ist deutlich anzusehen, dass er unter extremen Trockenstress leidet und ernsthafte Probleme bekommt. Dabei sind sichtbares Zeichen die ungewöhnlich kleinen Blätter, nicht ausreichend belaubte Zweige und im oberen Kronenbereich bereits abgestorbene Äste. Durch die langanhaltende Hitze, hohe Sonneneinstrahlung und die Niederschlagsdefizite hat der Baum stark an Lebenskraft eingebüßt.

Die Ursache des Vitalität sei schnell gefunden: Bereits die Jahre 2018 und 2019 seien außergewöhnlich trocken und heiß gewesen, erklärte Rausing. „2018 war das wärmste Jahr in Deutschland seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1881. Im Juli 2019 wurde im Emsland ein neuer Temperaturrekord mit 42,6 Grad plus erreicht. Auch 2020 zeichnet sich schon als drittes Jahr in Folge mit ungewöhnlicher Trockenheit ab. Die Auswirkungen sind inzwischen vielerorts an abgestorbenen Nadelbäumen zu sehen.“

Die etwa 200 Jahre alte Buche mit dem etwas untypischen Wuchs und einer mächtigen Krone mit einem Durchmesser von 35 Metern sowie 4,40 m Stammumfang gebe dem Kirchplatz der St. Marien Kirche in Holsten-Bexten ein ganz besonderes Flair, so Pfarrer Michael Langkamp, der meint: „Über 100 Menschen würden unter der Buche Platz finde. In neuerer Zeit haben wir zahllose Freiluftgottesdienste unter dem weit ausladenden Astdach unserer Denkmalsbuche gefeiert: Kinder getauft, damit ihr Leben und ihr Glaube stark werde wie dieser Baum sowie Firmgottesdienste, Trauungen, Erntedank- und Hubertusmessen.“

Rausing betonte: „Die Denkmalsbuche ist auch Sinnbild für unser Lebens und unseren christlichen Glauben. Alt und immer wieder neu! Die imposante Rotbuche (Fagus silvatica) wurde 1982 wegen ihres außergewöhnlich schönen Wuchses vom Landkreis Emsland zum Naturdenkmal erklärt. Die Buche ist von Mitarbeitern der Unteren Naturschutzbehörde der Kreisverwaltung in Augenschein genommen worden. Das Ergebnis ist besorgniserregend: Nicht nur dass die Blätter sind wegen der Trockenheit viel zu klein und das Laubwerk kaum ausgeprägt, sondern auch die massenhafte Produktion von Bucheckern (Fruktuation) ist ein Zeichen dafür, dass sich der Baum im akuten Überlebenskampf befinde.“

Auch die damals durchgeführten Maßnahmen zum Verstreben und Sichern der weit ausladenden Äste seien nach heutigen Erkenntnissen nicht mehr tragbar. Angestrebt werde nun ein umfassendes Paket an Pflegemaßnahmen zum Erhalt der Rotbuche, welche ein echtes Naturdenkmal, Markenzeichen und Sinnbild  von Holsten-Bexten sei und des Kirchplatzes darstelle. Rausing ergänzte: „Mithilfe von Sonden soll der Boden um die Buche belüftet und der Grund gelockert werden. Sobald die Bodenverdichtung behoben ist, kann auch gewässert und gedüngt werden. Zudem sollen die Äste neu vergurtet und so vor Abbruch gesichert werden. Bei Bedarf werden weitere Maßnahmen erfolgen.“

Das ursprüngliche Ansinnen des Kirchenvorstandes und Pfarrgemeinderates, den Sandsteinaltar aus der bisherigen Marienkapelle für Freiluftgottesdienste in die Nähe der Buche zu stellen, könne wegen der zu erwartenden Verletzung des Wurzelwerks nicht weiter verfolgt und umgesetzt werden, meinte Langkamp. Bürgermeister Andreas Kaiser wies darauf hin, dass die Buche bis zum Beginn der Maßnahmen bereits jetzt permanent bewässert werde. 

 

Drei Paletten Ware geklaut auf dem Parkplatz Holsterfeld

Salzbergen- In der Nacht zu Sonntag, gegen 02:00 Uhr, schlitzten bislang unbekannte Täter die Plane eines Lkw auf, der an der Straße Holsterfeld in Salzbergen geparkt war. Anschließend öffneten sie die Ladetür und entwendeten ca. drei Paletten mit Ware gefüllte Kartons. Es entstand ein Sachschaden von ca. 40.000 Euro.

Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei in Lingen, Tel.0591/870, zu melden.

Polizisten mit dem Tode bedroht

Salzbergen- Am Mittwochabend haben zwei Frauen die Polizei verständigt, weil sie sich an der Straße Am Gillenbrink von einem jungen Mann belästigt fühlten. Der 25-Jährige stellte den beiden nach und fragte sie ununterbrochen, ob sie „kiffen“ wollen. Als er durch die eingesetzte Streifenbesatzung kontrolliert werden sollte, ergriff er die Flucht. Die Beamten holten ihn ein und nahmen ihn in Gewahrsam. Beim Transport zur Dienststelle beleidigte er die Polizisten fortwährend und drohte ihnen damit, sie umzubringen und ihnen den Bauch aufzuschlitzen. Der Mann wird sich nun in einem Strafverfahren verantworten müssen.

Heiße Bremsen an Lkw-Gespann sorgen für Feuerwehr-Einsatz

 
 

Salzbergen- – Schlimmeres verhindern konnte am Freitagmittag der Fahrer eines voll beladenen Viehtransports. Um 11:55 Uhr drohte der Anhänger des Gespanns durch Überhitzung der Bremsen in Brand zu geraten. Schnell eilten Landwirte aus der Umgebung mit Viehanhänger heran um im Notfall die Tiere umzuladen, was aber nicht nötig war. Durch das schnelle Eingreifen mit einem Feuerlöscher konnte der Fahrer und Passanten Schlimmeres verhindern. Die Kameraden der Feuerwehr Salzbergen unternahmen die letzten Löscharbeiten und kühlten die Bremsen ab. Danach wurde mit einer Wärmebildkamera der Anhänger kontrolliert. Tier kamen nach ersten Angaben nicht zu Schaden.

Für die Zeit wurde die Venhauser Straße in Richtung Salzbergen von der Polizei voll gesperrt.

 

Ladung vom LKW gestohlen

Salzbergen- In der Nacht zu Dienstag haben bislang unbekannte Täter auf einem Autohof im Industriegebiet Holsterfeld zwei Sattelauflieger geöffnet. In einem Fall beschädigten sie die Plane und stahlen fünf Flaschen Desinfektionsmittel. Bei einer weiteren Tat öffneten sie eine Plombe. Entwendet wurde in diesem Fall nichts.

Mit 2, 28 Promille auf der A30 unterwegs

Salzbergen – Am Sonntag hielten die Einsatzkräfte der Bundespolizei einen Sattelzugführer auf der A 30 an. Dieser ist durch fiel den Beamte auf, da er in Schlangenlinien in Richtung Osnabrück unterwegs war. In Höhe Salzbergen konnte der Sattelzug angehalten werden, ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab 2,28 Promille. Seinen Führerschein und die Fahrzeugschlüssel stellten die Beamten sicher.

400.000 Euro Sachschaden bei Unfall auf der A30 bei Salzbergen


Salzbergen –  Am Sonntagmittag ist es auf der A30 in Richtung Hannover zu einem Unfall mit einem Tanklastzug gekommen. Gegen 13 Uhr wurde dem 52-jährigen Fahrer nach eigenen Angaben „schwarz vor Augen“, so dass er in Höhe der Gemeinde Salzbergen die Kontrolle über den Gefahrguttransport verlor. Der Lkw kam nach rechts von der Fahrbahn ab, durchstieß die Außenschutzplanke und fuhr die Böschung hinunter. Der mit 26 Tonnen Flüssigstickstoff beladene Sattelzug kippte auf die Seite und blieb zwischen Böschung und einem wasserführenden Graben
liegen. Der Fahrer musste mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Zu einer Gefährdung von Mensch und Natur kam es zu keiner Zeit. Die Aufräum- und Bergungsarbeiten dauerten noch bis in die Abendstunden an. Der entstandene Sachschaden wird auf mehr als 400.000 Euro geschätzt. Neben der Polizei war die Feuerwehr Salzbergen mit 45 Einsatzkräften sowie ein
Rettungshubschrauber und ein weiteres Rettungsteam im Einsatz.

Jetzt ist es offiziell Schulen und Kitas in ganz Niedersachsen schließen ab Montag

Niedersachsen schließt als nächstes Bundesland wegen der Ausbreitung des Coronavirus und als Sicherheitsmaßnahme alle Schulen und KITAS!

 

Die Schließung soll zunächst bis zum 30. März dauern, dann beginnen in Niedersachsen die Osterferien. Das bedeutet, dass die niedersächsischen Schülerinnen, Schüler  und Kindergartenkinder frühestens am 18. April wieder zur Schule und Kita gehen können …..sofern der Krisenstab der Landesregierung die Schul- und Kitaschließungen nicht verlängert.

Für Beschäftige aus den Bereichen Pflege, Gesundheit, Medizin und öffentliche Sicherheit wie Polizei, Justiz, Rettungsdienste, Feuerwehr und Katastrophenschutz, sowie zur Aufrechterhaltung der Daseinsvorsorge soll eine Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler bis maximal Schuljahrgang 8 in Schulen angeboten werden. Auch in Kindertagesstätten können Notgruppen gebildet werden. Diese Notbetreuung soll in kleinen Gruppen stattfinden und auf das notwendige Maß begrenzt werden.

Wir halten euch auf dem laufenden.

Schwerer Unfall auf Autobahn A30

Salzbergen  – Am Mittwochnachmittag ist es auf der A30 in Fahrtrichtung Niederlande zu einem Verkehrsunfall gekommen. Zwei Personen wurden dabei schwer verletzt.

Der 35-jährige Fahrer einer Sattelzugmaschine fuhr gegen 16.40 Uhr vom Parkplatz Emstal Nord auf den Hauptfahrstreifen der Autobahn. Nach rund 500 Metern fuhr ein 61-jähriger Mann mit seinem PKW ungebremst auf den vorausfahrenden Sattelzug auf. Der Fahrer und seine ebenfalls 66-jährige Beifahrerin wurden durch den Zusammenstoß schwer verletzt. Ein 5-jähriges Kind zog sich leichte Verletzungen zu. Sie wurden mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Fahrer und Beifahrer des LKW blieben unverletzt.

An PKW und LKW entstanden Sachschäden in bislang unbekannter Höhe. Die Fahrbahn der A30 war bis ca. 18.30 Uhr voll gesperrt. Die Autobahnpolizei Lingen wurde durch Beamte der Polizei aus Rheine sowie der Bundespolizei aus Bad Bentheim zur Absicherung des Stauendes unterstützt.

Diebstahl auf Autohof in Holsterfeld

Holsterfeld- Unbekannte Täter haben in der Nacht zu Donnerstag von dem Auflieger einer Sattelzugmaschine zwei Ladungsrampen gestohlen. Um an die Rampen zu gelangen, brachen sie zuvor ein Schloss auf. Zudem öffneten sie einen weiteren Auflieger und versuchten die Ladung zu stehlen. Diebesgut erlangten die Täter in diesem Fall nicht. Während der Tatzeit standen die Fahrzeuge auf dem Autohof an der Straße Holsterfeld. Hinweise nimmt die Polizei in Lingen unter der Rufnummer (0591)870 entgegen.

Müssen Christen Demokraten sein Kolpinger diskutieren in Salzbergen über Glauben und Politik

Salzbergen- Die Verantwortlichen des Kolpingwerkes aus dem Emsland, der Grafschaft Bentheim und Ostfriesland haben sich im Kolping-Bildungshaus-Salzbergen zur Gebietstagung getroffen.

Finanzminister Reinhold Hilbers, MdL referiert bei der Tagung des Kolping Gebietsverbandes Emsland mit dem Gebietsvorstand und den Teilnehmenden

Bei den Wahlen zum Gebietsvorstand wurde Matthias Franke (Schüttorf) als Gebietsvorsitzender einstimmig bestätigt. Auch die stellvertretende Vorsitzende Claudia Bahns (Lengerich) und der Gebietspräses Hubert Bischof (Neuenhaus) wurden einstimmig wiedergewählt. Außerdem gehören die Vorsitzenden der sechs Bezirksverbände sowie die hauptamtlichen Referenten Sandra Rickermann und Matthias Sierp dem Gebietsvorstand an.

Darüber hinaus besuchten die Kolpinger die Fazenda da Esperanca auf dem Gut Hange in Freren. In einer Fazenda da Esperanca leben abhängige Jugendliche und junge Erwachsene für ein Jahr in Wohngruppen zusammen. Sehr eindrucksvoll gaben die Bewohner Einblicke in ihren Alltag und die tägliche Arbeit auf dem Gut. Geprägt von einer familiären Gemeinschaft, ausgerichtet auf christliche Werte und  einer festen Struktur mit klaren Regeln, leben und arbeiten derzeitig sieben Männer auf dem Gut Hange und suchen gemeinsam Wege aus ihrer Sucht.

Der niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers refererierte im Rahmen der Gebietstagung über die Frage „Müssen Christen Demokraten sein?!“. Hilbers machte deutlich, dass der eigene Glaube keine Privatsache sei und gab als bekennender Christ mehrfach ein deutliches Glaubenszeugnis. „Dieser Glaube“, so Hilbers, „müsse in der Demokratie Orientierung bieten, an denen man sich immer fest machen kann. Nur so könne man gegenüber seinen Mitmenschen tolerant sein und den verschiedenen Veränderungen in der Gesellschaft begegnen.“ 

Hilbers rief die Kolpinger dazu auf, an den vielen Zukunftsthemen mitzuarbeiten und auch den Finger in die Wunde zu legen – auch gegenüber der Politik. Die Verantwortlichen des Kolpingwerkes Emsland nutzten dies in der anschließendne Diskussionsrunde mit dem Finanzminister.