Auf der Generalversammlung des Heimatvereins Spelle wurde Bernhard Hummeldorf für 25-jährige Vereinsmitgliedschaft geehrt

Spelle- Bei der Generalversammlung des Heimatvereins Spelle  konnte der Vorsitzende Ulrich Rekers 80 Teilnehmer auf der Diele des Wöhlehofes begrüßen.

Aktuelles Projekt des Heimatvereins ist u.a. der Erhalt von altem Filmgut für kommende Generationen. Jeder der noch im Besitz alter Filme ist, kann sich mit Vertretern des Heimatvereins in Verbindung setzen, um Hilfe bei der Digitalisierung zu erhalten. Weiter kümmert sich der Heimatverein um das immaterielle Kulturerbe, wozu auch alte Bräuche und handwerkliche Fähigkeiten zählen. Deshalb wurde ein Film „Besenbinden mit dem Heimatverein“ gedreht, in dem unter Anleitung von Hans Hengelage Jugendliche Besen binden, vom Schneiden des Reisigs in der Natur bis zur endgültigen Fertigstellung. Dieser Film wurde den Versammlungsteilnehmern  vorgeführt mit der Bitte, weitere Vorschläge für alte Bräuche und handwerkliche Fähigkeiten abzugeben. Ferner plant der Heimatverein für markante Orte in der Gemeinde Hinweistafeln mit Blick auf die Veränderungen von der Vergangenheit zur Gegenwart.

Die Berichte der Spartenleiter und-leiterinnen zeigten vielfältige Aktivitäten wie plattdeutsche Theateraufführungen, Oldtimerfahrten, Gemeinschaftssingen mit Akkordeonbegleitung, Ahnenforschung sowie Reparaturen alter Gegenstände.

Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurde Tanja Wolters als Beisitzerin für weitere 4 Jahre und Frank Müer als Kassenprüfer einstimmig neu gewählt. Schriftführerin Maria Hummeldorf und Beisitzerin Andrea Dühnen stellten ihre Ämter zur Verfügung.  Als Schriftführerin wurde Anne Schulte-Weß und als Beisitzer Andreas Brüggemann einstimmig neu gewählt. Für 25-jährige Vereinsmitgliedschaft konnte Bernhard Hummeldorf geehrt werden.

Venhaus sollte vom Umleitungsverkehr verschont bleiben, so versprachen es die Vertreter der Gemeinde die Realität sieht leider anders aus

Venhaus- Mit dem zweiten Bauabschnitt des Ausbaus der K 316 sollte Venhaus vom Umleitungsverkehr verschont bleiben, so versprachen es die Vertreter der Gemeinde. Den damals geplagten Anwohnern wurde zugesagt, den Umleitungsverkehr über den Hafen zu leiten.

 

Die Realität sieht seit 2 Wochen aber anders aus. Auf der B 70 ist als Umleitungsstrecke wieder die alte Umleitung über Varenrode ausgeschildert. Lediglich ein DIN A 4 Zettel weist an einem Absperrpfosten auf die Fahrtmöglichkeit über den Hafen und die Imhofstrasse nach Spelle hin.

Im Dorf selbst fehlt jede Ausschilderung, so dass die Autofahrer, die der Venhauser Straße folgen unvermittelt vor der Baustelle stehen und sich dann über die Dorfstraße in Venhaus einen Ausweg suchen, was hier speziell in den Morgen- und Mittagsstunden zu gefährlichen Begegnungen zwischen mit dem Fahrrad fahrenden Schülern und Autofahrern führt.

Die Straße An der Sägemühle selbst hat sich wieder, wie im letzten Jahr in eine Panzerstrasse verwandelt. Die hier eingerichtete Zone 30 ist ohne Wirkung, da sie nicht überwacht wird.

Mails an die Verwaltung und an den Samtgemeindebürgermeister (liegen uns vor) und werden beschwichtigend beantwortet. Offensichtlich wurde die Verwaltung von der Wiederaufnahme der Bauarbeiten kalt erwischt, so dass man sich keine Gedanken über eine für alle tragbare Lösung machen konnte.Die Aussage ist leider nicht son ganz richtig, da ca.1 Wochen vorher eine Pressemitteilung des Landkreises erfolgte, siehe Bericht vom 06.03.2019.

So lange die von den Anwohnern an die Gemeinde herangetragenen Vorschläge für eine sinnvolle Umleitung und die effektive Kontrolle des Durchfahrtsverbotes an der Sägemühle nicht umgesetzt werden wird sich die Gefahrensituation in Venhaus nicht ändern. 

Charity-Match Michael van Gerwen bei der „Emsland Darts Gala“

Der Moment deines Lebens: Spende für den guten Zweck und spiele auf der großen Bühne gegen MVG!

Jeder Darts-Fan hat diesen großen Traum: Einmal auf der Bühne gegen einen der ganz großen Namen spielen. Dieser Traum kann jetzt Realität werden. Im Rahmen der Emsland Darts Gala am 29. März in der EmslandArena Lingen wird Weltmeister Michael van Gerwen ein Match für den guten Zweck gegen einen von euch bestreiten!

Die Nummer Eins der Welt setzt sich seit Jahren für wohltätige Zwecke ein und sagte sofort zu, als er gefragt wurde, ob er eine Partie zu Gunsten der inklusiven Sophie-Scholl Schule in Wetterau bestreiten möchte. An dieser Schule lernen Kinder mit Behinderung und ohne Behinderung gemeinsam. Um weiter zu wachsen ist die Einrichtung auf finanzielle Unterstützung angewiesen.

So könnt ihr mitbieten (Mindestgebot 250 Euro) und ein unvergessliches Match Best-of-Three-Legs gegen „Mighty Mike“ bestreiten:

Schreibt eine Email mit eurem Gebot an niclas.junker@l-v-m.eu.

Einsendeschluss ist Mittwoch, der 27. März 2019. Auf der Facebook-Seite der PDC Europe wird zu Beginn der kommenden Woche über den aktuellen Zwischenstand berichtet. Bietet mit, unterstützt einen guten Zweck und habt den Darts-Moment eures Lebens!

Brand in einem Mehrfamilienhaus in Rheine

  Rheine –  Am Feitag, 22.03.2019, um 15:23 Uhr, kam es zu einem offenen Feuer auf einem Balkon in der vierten Etage eines siebenstöckigen Mehrfamilienhauses auf dem Röwenkamp in Rheine. Das Feuer wurde durch die Feuerwehr Rheine gelöscht und das verrauchte Gebäude durchlüftet. Kurzweilig mussten angrenzende Straßen für den Straßenverkehr gesperrt werden. Durch den Brand erlitten vier Bewohner im Alter von 9, 16, 55 und 66 Jahren Rauchgasverletzungen, die zum Teil stationär im Krankenhaus behandelt werden müssen. Lebensgefahr besteht bei keinen der Verletzten. Das Gebäude ist nach jetzigem Stand vorübergehend nicht bewohnbar. Das Ordnungsamt regelt die anderweitige Unterbringung von 75 Personen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Der entstandene Gebäudeschaden kann noch nicht beziffert werden.

Zwei Personen bei Unfall in Spelle leicht verletzt

Spelle  – Gestern Mittag kam es auf der Nordumgehung zu einem Zusammenstoß zweier Autos. Eine 79-jährige Frau fuhr die Nordumgehung in Richtung B70, als sie nach links in die Imhofstraße abbiegen wollte. Dabei übersah sie das entgegenkommende Auto eines 51-jährigen Mannes aus Spelle, der die Nordumgehung aus Richtung B70 befuhr. Es kam zum Zusammenstoß. Beide Insassen wurden mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 30000 Euro.

Schon 21 öffentlich zugängliche Defibrillatoren

Spelle – In der Samtgemeinde Spelle ist der 21 öffentlich zugängliche Defibrillator in Betrieb genommen worden: Am Ludgerushaus (Kirchstraße 16) in Schapen ist ein AED-Gerät für den Einsatz bei Herznotfällen stationiert.

Im Ernstfall gibt der Laien-Defibrillator jeden kleinen Schritt akustisch klar und unmissverständlich vor, überprüft die Herzfrequenz und beendet bei Bedarf eigenständig durch gezielte Stromstöße Unregelmäßigkeiten wie Herzrhythmusstörungen und Kammerflimmern. Ein Elektroschock wird nur abgegeben, wenn tatsächlich ein lebensgefährliches Kammerflimmern vorliegt. „Ein besonderer Dank gilt der ortsansässigen Firma Eichholz die das Gerät angeschafft hat“, dankten Bürgermeister Karlheinz Schöttmer und der Stellv. Bürgermeister Gerhard Wintering den Eheleuten Anne und Josef Eichholz für die enorm wichtige Anschaffung sowie das eingesetzte Engagement. Auch auf dem Firmengelände des Unternehmens wurde vor kurzen ein Defibrillator angebracht. Dieser ist während des laufenden Betriebes für jedermann zugänglich. „Gerade in dem Bereich der 1. Hilfe ist das Geld gut angelegt. Auch wenn wir hoffen, dass das Geräte nicht zum Einsatz kommen muss“, waren sich die Eheleute einig. Der ausgewählte Standort befindet sich in zentraler Lage. Die Gaststätte Rosken, die Ludgerus-Grundschule, der Kindergarten, die Sporthalle und dass Seniorenzentrum St. Elisabeth Schapen sind nur einige große Anlaufstellen in der direkten Umgebung. Der Erste Samtgemeinderat Stefan Lohaus erklärte, dass im Gebiet der Samtgemeinde seit 2008 sukzessiv eine flächendeckende Ausstattung mit AED-Geräten mit AED-Geräten an sog. Konzentrationspunkten verfolgt werde. „Wichtig dabei zu wissen ist, dass mit dem Einsetzen eines Defibrillators auch zeitgleich der Rettungsdienst alarmiert werden muss“, betonte Lohaus. Die Wartung der Geräte wird von dem Deutschen Roten Kreuz Lingen übernommen.

Steuermodul von Sattelzugmaschine gestohlen

 

Schapen  – Bislang unbekannte Täter gelangten in der letzten Woche zwischen Donnerstag und Freitag auf einen Betriebshof am Koppelweg. Hier demontierten die Täter ein Steuermodul von einer Sattelzugmaschine. Der Schaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Hinweise nimmt die Polizei in Spelle unter der Rufnummer (05977)929210 entgegen.

Vorstand des Touristikvereins Freren-Lengerich-Spelle e.V. besucht das KRONE-Museum in Spelle

Spelle – Von den Anfängen in einer kleinen Schmiede bis hin zu einem weltweit agierenden Unternehmen: Die Mitglieder des Vorstandes des Touristikvereins Freren-Lengerich-Spelle e.V. erlebten eine anschauliche und kurzweilige Führung durch das 2016 eröffnete KRONE-Museum.

Walter Krone, langjähriger, ehemaliger Geschäftsführer des LVD Krone, demonstrierte eindrucksvoll anhand von sehr vielen Exponaten, Raritäten und Highlights die technische Entwicklung der Landtechnik von einfachen, handgeführten Geräten bis hin zu den Großmaschinen aktueller Fertigung und veranschaulichte die Entwicklung der Firma und der Familie KRONE über vier Generationen. „Das KRONE-Museum stellt eine echte Bereicherung in der Region dar“, betonte Magdalena Wilmes als Vereinsvorsitzende. Die bekannte Schülerfirma „ReLaMa“ ist ebenfalls im Museum untergebracht. Schülerinnen und Schüler der Oberschule Spelle trainieren hier handwerkliche Fertigkeiten und lernen nebenbei auch viel über den Aufbau eines Betriebes. „Die Firma KRONE hat nicht nur als einer der größten Arbeitgeber in der Region eine hohe Bedeutung, sondern unterstützt auch intensiv ehrenamtliches Engagement bspw. mit dem jährlichen Ehrenamtspreis in der Samtgemeinde Spelle, würdigte Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf die lokale Verbundenheit des Unternehmens zum Abschluss der Tour. Das Museum ist donnerstags von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet (außer an Feiertagen). Für Gruppen ist eine Führung auch außerhalb der Öffnungszeiten auf Anmeldung (museum@krone.de oder Tel: 05977/935793) möglich. Der Eintritt ist frei.

Stadtkiosk Julius Frilling eröffnet seine 9. Filiale im Ortskern von Wietmarschen

Wietmarschen – Mehrere Wochen wurde gehämmert, gebohrt und geschraubt, jetzt ist es soweit: Am Montag, den 25. März, eröffnet der Stadtkiosk Julius Frilling seine 9. Filiale im Ortskern von Wietmarschen. Im Mai wird es eine offizielle Eröffnungsfeier geben.

Bereits um 5 Uhr wird der neue Kiosk seine Türen öffnen und ab dann an 365 Tagen im Jahr täglich mit Zeitschriften & Zeitungen, Süßwaren, Geschenkartikeln, Tabakwaren, frischen Brötchen, Backwaren und einer Auswahl an Lebensmitteln seine Kunden überzeugen. Lottospielen ist ebenso möglich wie der Erwerb von Tickets für Veranstaltungen.

Zusätzlich wird im Kiosk eine Postfiliale betrieben, die alle Dienste der Post anbietet. Hierzu zählen der normale Brief- und Paketversand genauso wie das Verschicken von Einschreiben, Expressbriefen und Auslandspost. In der Filiale am Markt 11 werden zudem die Pakete hinterlegt, die im Laufe des Tages nicht zugestellt werden konnten. Somit müssen Paketkunden nicht mehr zur Abholung nach Lohne fahren.

Der Stadtkiosk in Wietmarschen wird sich optisch dem Corporate Design der acht bereits bestehenden Kioske anpassen, die neue Filiale hebt sich dennoch hervor: Die Regale werden auf Plattdeutsch beschriftet, der Verkauf regionaler Produkte tritt in den Fokus, alle Wege im Kiosk werden barrierefrei und die Digitalisierung vieler Bereiche (vom Postschalter bis zur Preiskommunikation) tritt in den Vordergrund. Beliefert wird der Stadtkiosk von der Strauß Galerie aus Lingen mit Frischblumen, vom Hof Albers aus Bawinkel mit Eiern aus Freilandhaltung, der Fleischerei Huesmann aus Nordhorn mit Grillfleisch, der Bäckerei Puls aus Salzbergen mit Backwaren und den Koop Apotheken aus Lingen mit freiverkäuflichen Arzneimitteln. Zudem wurde der Umbau mit einem Investitionsvolumen von 175.000 Euro ausschließlich von Handwerksbetrieben aus dem Emsland und der Grafschaft Bentheim umgesetzt. 

„Ich bin sehr stolz mit dem neuen Kiosk ein Stück mehr zur Nahversorgung in Wietmarschen beitragen zu können“, sagt Julius Frilling, Inhaber und Geschäftsführer der Stadtkioske. „Wir erhalten wöchentlich mehrere Objektangebote aus der Region, was mir zeigt, dass unser Kiosk-Konzept gut angenommen wird. Für Wietmarschen habe ich mich ganz bewusst entschieden. Die Gemeinde ist sowohl für junge Menschen als auch Familien attraktiv. Und als Unternehmer bin ich von allen Nachbarn sehr gut aufgenommen worden. Bedanken möchte ich mich im Besonderen bei der Gemeinde für die schnelle und unkomplizierte Unterstützung.“

Im Wietmarscher Stadtkiosk werden sieben neue, sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze geschaffen, drei davon sind Vollzeitstellen. Eine Auszubildende wird das neue Team komplettieren. Alle Mitarbeiter wurden über mehrere Wochen intensiv geschult und vorbereitet, vor allem in den Abläufen von Post und Lotto.

Der Kiosk selbst ist modern, hell und freundlich gestaltet. Es wird eine Sitzecke für kurze Kaffeepausen geben, eine Snack- und Backwarentheke sowie eine große, geschlossene Kühlzelle für Getränke. Wie in jedem Stadtkiosk wird ein Highlight die große Süßigkeitenwand sein, in der bis zu 60 unterschiedliche Bonbonsorten auf kleine Leckermäulchen warten. Moderne E-Zigaretten in unterschiedlichsten Ausführungen werden ebenfalls im Sortiment zu finden sein, genauso wie Gruß- und Trauerkarten, eine große Eisauswahl aus der Truhe und eine Softeismaschine, die in den Sommermonaten zur Verfügung steht. Der Stadtkiosk in Wietmarschen wird zu folgenden Zeiten geöffnet sein: Mo bis Sa 5 bis 22 Uhr So 6 bis 22 Uhr

Das Unternehmen „Stadtkiosk Julius Frilling“ wurde 2013 gegründet. Zum jetzigen Zeitpunkt betreibt Geschäftsführer und Inhaber Julius Frilling neun Filialen, fünf davon in Lingen, zwei in der Grafschaft Bentheim, eine in Lünne und eine in Freren. Die zehnte Filiale ist in Planung und wird im April 2019 in Meppen eröffnet.  

Exkursion zu Agrarholzflächen in der Samtgemeinde Spelle –Vorführung zur Aufbereitung von Erntegut

Spelle – Die Besichtigung der Agroforstflächen stand auf dem Programm der Veranstaltung „Nachhaltige Landnutzungskonzepte in der Praxis – Optionen mit Agrarholzsystemen und Blühpflanzen“, die in Spelle stattfand.

Besucht wurde die Fläche „Zur Mühle“ in Schapen auf der der Einsatz der Hacktechnik zur Gewinnung von Energiehackschnitzeln demonstriert wurde. Verarbeitet wurde die im Februar erfolgte Teilflächenernte der Weiden- und Pappelgehölzstreifen, die zuvor auf Ertrag und Hackgutqualität beprobt wurden. Die Agrarholzanpflanzungen waren in 2011 angelegt worden und bestehen aus mehreren Teilparzellen mit verschiedenen Weiden- und Pappelklonen sowie heimischen Gehölzen, wie Sandbirken und Schwarzerlen sowie zahlreichen Offenbereichen. Bereits im letzten Jahr wurde ein Teilbereich geerntet und der diesjährige Wiederaustrieb der schnellwachsenden Weiden und Pappeln ausgewertet, wie Dr. Ernst Kürsten vom 3N Kompetenzzentrum, Werlte vor Ort erläuterte. Die ökologische Begleitforschung liegt in den Händen der Leibnitz Universität Hannover, die seit zwei Jahren kontinuierlich auf den Testflächen Untersuchungen unter anderem zur Avifauna und Biodiversität durchführt. Die Fläche ist ein Beispiel für angewandten Klimaschutz und ein Beitrag zur Artenvielfalt, so das Fazit der Teilnehmer und der Fachjournalisten, die die Entwicklungsergebnisse interessiert verfolgten.

Gemeindefraktion Spelle besucht Vorzeigeprojekt „Altwerden in Vrees“

Die CDU-Fraktion der Gemeinde Spelle und eine Abordnung der CDU-Fraktion Lünne haben die Gemeinde Vrees besucht, um sich über das Projekt „Altwerden in Vrees“ zu informieren. „Wir wollen unseren Seniorinnen und Senioren die Möglichkeiten bieten in ihrem Heimatort alt zu werden, dies gelingt in Vrees auf beeindruckender Weise,“ so der Fraktionsvorsitzende aus Spelle Ludger Kampel. Solche Informationsfahrten seien gut, um vor Ort mit den Leuten über die positiven und negativen Erfahrungen zu sprechen.

Aus diesem Grund hatte der CDU-Kreistagsabgeordnete Jonas Roosmann mit dem Bürgermeister und Kreistagskollegen Heribert Kleene (CDU) einen Termin in Vrees vereinbart. „Der demographische Wandel wird alle Kommunen treffen. Hierauf wollen wir vorbereitet sein und uns entsprechende Modelle überlegen,“ so Roosmann. Kleene stellte in diesem Zusammenhang das Vreeser Projekt vor und ergänzte, dass sich schon heute der Anteil der über  60-Jährigen sich der 30-Prozent-Marke nähere.

„Da eine Arbeitsgruppe sich in Vrees schon seit mehr als zehn Jahren mit diesem Thema beschäftigt, bietet es sich an, hier wichtige Informationen einzuholen. Von der Struktur her ist es vergleichbar mit der Gemeinde Lünne,“ berichtete Spelles Bürgermeister Andreas Wenninghoff(CDU). „Die Einwohnergröße und die Infrastruktur ähneln sich sehr.“ Aus diesem Grunde waren auch Vertreter der CDU-Fraktion Lünne mit dabei, um sich ein eigenes Bild vor Ort zu machen. Anhand einer Präsentation berichtete Kleene über das Projekt „Altwerden in Vrees“ und über die Arbeit des gleichlautenden eingetragenen Vereins. Anschließend wurden die Altenwohnungen besichtigt, die von der Kommune eigenständig und mit viel Einwerbungen von Zuschüssen, gebaut wurden. „Wir sind beeindruckt von dem Engagement  Heribert Kleene und seiner Mannschaft und nehmen viele neue Impulse für unsere Ratsarbeit vor Ort mit zurück nach Spelleund Lünne,“ äußerte sich der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Jonas Roosmann zufrieden.

Kunterbuntes Programm in den Osterferien

Spelle – Die Zeichen stehen auf Spaß: Die Samtgemeinde Spelle hat gemeinsam mit verschiedenen Akteuren ein interessantes Programm für die Osterferien entwickelt. Hier kommen die Kinder und Jugendliche voll auf ihre Kosten.

Von Ponytage bis hin zur Entspannungszeit, in dem diesjährigen Osterferienprogramm ist für Jedermann etwas dabei. Aber auch verschiedene Musik- und Tanzangebote, sowie Spielnachmittage und Ausflüge dürfen nicht fehlen. „Insgesamt umfasst das Ferienprogramm 20 Angebote. Ein Highlight ist mit Sicherheit die Fahrt zur Schulbäckerei Coppenrath, wo die Kinder auch selbst ihre Backkünste unter Beweis stellen“, erklärte Jugendpfleger Peter Vos und lädt alle Kinder herzlich zu den jeweiligen Aktionen ein. Eine genaue Übersicht der Angebotspalette kann dem Programmheft, welches in den Kindergärten und Grundschulen in der Samtgemeinde Spelle verteilt wird sowie auf der Homepage www.spelle.de einsehbar ist, entnommen werden. „Durch eine tolle Zusammenarbeit von Privatpersonen und Vereinen kann den Kindern ein tolles Programm in den Osterferien angeboten werden. Ein besonderer Dank gilt dem Jugendpfleger Peter Vos der die Federführung und Zusammenstellung übernommen hat und nebenbei noch erfolgreich sein Studium zum geprüften Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen abgeschlossen hat“, betonte Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und dankte allen, die sich mit Einsatzbereitschaft und Kreativität für ein ansprechendes Kinderprogramm einsetzen. Anmeldungen werden direkt von den jeweiligen Anbietern entgegen genommen, die Kontaktdaten sind dem Programmheft zu entnehmen. Bei Fragen zum Osterferienprogramm steht Peter Vos, Jugendpfleger der Samtgemeinde Spelle, gerne zur Verfügung. Tel. 05977 937-500 oder per E-Mail:Jugendpfleger@Spelle.de. Die Samtgemeinde Spelle würde sich über eine große Teilnahme an den verschiedenen Aktionen freuen und wünscht allen frohe Osterferien. 

Speller Eigengewächse Popov und Stapper sagen für die neue Saison beim SC Spelle-Venhaus zu

Spelle- Der SCSV-Kader für die Saison 19/20 nimmt finale Konturen an. Team-Manager Markus Schütte nahm im Laufe der vergangenen Woche die Zusage von Offensivakteur Artem Popov entgegen. „Artem ist ein absolutes Eigengewächs und spielt seit den Mini-Kickern beim SCSV.“ Trainer Hanjo Vocks freut sich ebenfalls über die Zusage: „Artem hat sich mit seinen Leistungen in der Winter-Vorbereitung und den ersten Saisonspielen stark weiterentwickelt und sich einen festen Platz in der Mannschaft erarbeitet.“ Popov stand in den ersten 4 Punktspielen in 2019 jeweils in der Startelf.

Neu zum Oberligakader hinzustoßen wird Timo Stapper. Der Mittelfeldspieler spielte bereits in der Ersten des SCSV, bevor er sich entschloss, etwas kürzer zu treten und sich der Zweiten anzuschließen. Im Winter absolvierte er die Vorbereitung zu großen Teilen in der Ersten und stand auch beim erfolgreichen Auftakt beim TB Uphusen auf dem Platz. „Timo ist absoluter Leistungsträger in der Zweiten. Mit ihm haben wir im Mittelfeld eine weitere starke Option.“, zeigt sich Vocks glücklich, dass Stapper die Herausforderung Oberliga noch einmal annimmt.

Damit stehen in der nächsten Saison drei Torhüter und aktuell 19 Feldspieler Trainer Vocks zur Verfügung: „Es ist einfach toll, bereits Mitte März diese Planungssicherheit zu haben. Dass fast alle aus dem aktuellen Kader zugesagt haben und wir auch bereits die Neuzugänge unter Dach und Fach haben, zeigt auch die positive Stimmung in der Mannschaft.“

Monster-Trucks eröffnen Frühjahrskirmes

Meppen. Fans von PS-Boliden und Action dürften am 29. März bei den Shows von „Lagrin’s Action Sport Team“ auf ihre Kosten kommen. Anstatt des sonst üblichen Kirmesfeuerwerks wartet die Meppener Frühjahrskirmes mit Monster-Trucks, Quads und Motorrädern auf. 

Die Vorstellungen finden jeweils um 16.00 und um 21.00 Uhr direkt neben dem Kirmesgelände statt. Ansgar Limbeck, Geschäftsführer vom Stadtmarketingverein WiM, blickt dem Event schon mit Spannung entgegen: „Der Geruch von Benzin und der satte Sound von Achtzylinder-Motoren werden die Meppener Frühjahrskirmes am Eröffnungstag begleiten. Die Besucher erwartet eine beeindruckende Show.“ Dafür sorgen die Monster-Trucks der Familie Lagrin, denen gegenüber PKWs geradezu winzig erscheinen, insbesondere wenn sie unter die gewaltigen Räder dieser Trucks geraten. Doch nicht nur der Monster-Truck wird die Zuschauer ins Staunen versetzen. Ein – im wahrsten Sinne des Wortes – Highlight der zwanzigminütigen Show wird es sein, wenn lodernde Flammen vom  „brennenden Mann“ Besitz ergreifen. Kunststücke auf dem Motorrad und auf dem Quad runden das Programm ab.

Der Eintritt zu den zu den PS-starken Shows ist frei. Die Kirmestage enden mit dem traditionellen Familien-Montag, in diesem Jahr am 1. April.

Neues Bekleidungsgeschäft „Glücksmomente“ in der Lingener Innenstadt eröffnet

Lingen. „Glücksmomente“ verspricht ab sofort die gleichnamige Boutique in der Elisabethstraße 4 in der Lingener Innenstadt. „Wir bieten innovative Mode, Schuhe und Accessoires in Topqualität, die für Stil und zugleich Experimentierfreude stehen“, erklärt Geschäftsführerin Reinhild Feldmann das Konzept. Zur Neueröffnung gratulierten Citymanager Andreas Löpker und Gesche Hagemeier, Geschäftsführerin von Lingen Wirtschaft und Tourismus (LWT) und hießen Reinhild Feldmann zugleich in Lingen willkommen. Neben den neuesten Modetrends biete „Glücksmomente“ auch klassische Teile, so die Geschäftsinhaberin. Zudem ergänze sie die Kollektion jede Woche durch neue Teile, um sich auch immer wieder neu aufzustellen. „Wir wollen unsere Kunden überraschen“, lädt die Modeexpertin ein, sich selbst vor Ort ein Bild zu machen.

Reinhild Feldmann sowie zwei weitere Verkäuferinnen beraten die Kundinnen vor Ort. „Glücksmomente“ hat von Montag bis Samstag jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet. 

Neue mobile Blitzanlage „Semistation Elsa“ in Stadt Rheine eingesetzt

Rheine. Ab heute wird die neue mobile Blitzanlage „Semistation Elsa“ eingesetzt.

Um mehr Sicherheit und Leichtigkeit im Verkehr zu erreichen wird das halbstationäre Lasergerät der Firma Jenoptik Robot für drei Monate von der Stadt Rheine getestet. Etwa 70 Messpunkte gibt es innerhalb des Stadtgebietes, an denen die Anlage mal für mehrere Stunden, oder auch mal für mehrere Tage aufgestellt werden soll.

Der Blitzer kann im Gegensatz zu einem Radarwagen ohne Personaleinsatz betrieben werden, ist für bis zu 7 Tage abstellbar und kann den Verkehr somit auch nachts und an den Wochenenden kontrollieren. „Elsa“ kann mit zwei Kameras bestückt werden, so dass die Geschwindigkeit der Fahrzeuge in beide Fahrtrichtungen erfasst wird. Auch ist die Semistation gegen Vandalismus gesichert. Schlagmelder, Türöffnerkontakt und GPS sind integriert.

Eingesetzt werden soll das Messgerät dort, wo Unfallschwerpunkte gegeben sind oder drohen, wie z. B. an Schulen, Kindergärten und an gefährlichen Straßenabschnitten. Damit können wir auch dem Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger zu Geschwindigkeitsmessungen in den Wohngebieten nachkommen, in denen zumindest „gefühlt“ deutlich zu schnell gefahren wird.