Speller Sportverein dankt Fußballabteilung

Spelle – Wie erfolgreich eine Fußballabteilung auf ehrenamtlicher Basis geführt und gleichzeitig sportliche Erfolge eingefahren werden können, machte das Ehrenamtsfest der Fußballabteilung des Sportvereins SC Spelle-Venhaus deutlich.

BU: Maximilian Foppe (rechts) wurde für seine engagierte Schiedsrichter-Tätigkeit gedankt

Erstmals hatten die Verantwortlichen der Fußballabteilung alle ehrenamtlich Aktiven zu einem Ehrenamtsfest auf das Sportgelände an der Venhauser Straße eingeladen. Dass dieser Einladung etwa 140 Gäste gefolgt sind, ließ erahnen, wie vielfältig die Aktivitäten der regen Sparte sind. „Das Ehrenamt ist der Motor unseres Vereins. Ohne engagierte Mitglieder würde unser Verein nicht funktionieren“, dankte Jürgen Wesenberg, Spartenleiter der Fußballabteilung, allen, die sich im Verein einbringen und Verantwortung übernehmen. Dazu zählen neben den Sportlern eine Vielzahl an Funktionsträgern, wie beispielsweise Schiedsrichter, Kassierer, Kioskdienst, Fußballvorstand, Technikteam, Fahrdienst und viele weitere. So zählt die Sparte insgesamt 230 Trainer und Betreuer sowie 42 Mannschaften im Spielbetrieb, davon 32 Jugendmannschaften. Wie Frank Geiger, Mitglied im Fußballvorstand erklärte, bestehe schon länger die Idee, das starke Engagement mit einem Dankeschön-Fest zu würdigen, denn das Ehrenamt sei das höchste Gut, das der Verein hätte. In die gleiche Kerbe schlug auch Helmut Klöhn, Vorsitzender des SCSV: „Die vielen Aktivitäten sind nur möglich, weil viele Mitglieder sich Tag für Tag engagieren, aber auch viel Unterstützung durch die Gemeinde Spelle und die heimische Wirtschaft erfahren. Die intensive Zusammenarbeit zwischen Verein, Kommune und Wirtschaft ist seit vielen Jahren eine Erfolgsgeschichte. Danke allen, die zu diesem Erfolg beigetragen haben.“ Die Würdigung sportlicher Erfolge erhielt mit dem Ehrenamtsfest einen würdigen Rahmen. So wurde die B1-Jugendmannschaft für den Meistertitel in der Bezirksliga und den Aufstieg in die Landesliga gewürdigt, die B2-Mannschaft für den ersten Platz in der Kreisklasse Emsland-Süd. Die E1-Mannschaft erhielt eine Auszeichnung für die vielen sportlichen Erfolge in der letzten Saison, wie die Erstplatzierung der Kreisklasse Emsland-Süd, den Sieg des Kreispokals und schließlich für den Titel „Emsland-Meister“. „Mehr kann man nicht erreichen“, zollten Wesenberg und Geiger Respekt. Für engagierte Schiedsrichter-Tätigkeit wurde der 18-jährige Maximilian Foppe geehrt und erhielt als Dank für den wichtigen Einsatz in Sachen Fairplay eine Schiedsrichteruhr. Beeindruckt von der bürgerschaftlichen Leistungsstärke unterstrich Harald Kuhr, Vizepräsident für Leistungssport des Kreissportbundes Emsland: „Hier sind Dinge möglich, die andernorts nicht möglich sind, weil hier die Vereinsmitglieder zusammenstehen und sich gemeinsam für den Verein stark machen.“ Auch Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf würdigte die Arbeit in der Fußballabteilung: „Was hier ehrenamtlich in der Jugendarbeit und Integration geleistet wird, wäre für eine Kommune nicht zu finanzieren.“ Bevor das Ehrenamtsfest dann zum geselligen Beisammensein überging, schloss Wesenberg mit einem wichtigen Appell an die Vereinskameraden: „Macht weiter so. Unser Verein ist auf einem guten Weg.“ Die Fußballabteilung des SC Spelle-Venhaus ist mit rund 1.350 Mitgliedern der größte Fußballverein im Emsland.

POL-EL: Spelle – 40-jähriger Quadfahrer schwer verletzt

  Spelle (ots) – Heute kam es am frühen Morgen zu einem schweren
Verkehrsunfall auf der Venhauser Straße. Ein 40-jähriger Mann aus
Spelle fuhr mit seinem Quad gegen 04:30 Uhr die Venhauser Straße in
Richtung Rheiner Straße, als ein Tier die Fahrbahn querte. Der
Quadfahrer wich dem Tier aus, kam von der Fahrbahn ab und stürzte von
seinem Fahrzeug. Hierbei zog er sich schwere Verletzungen zu und
wurde mit dem Rettungswagen in das Bonifatiuskrankenhaus nach Lingen
eingeliefert. Über die Höhe der entstandenen Sachschäden ist derzeit
nichts bekannt. Bei dem Tier dürfte es sich um Wild gehandelt haben.

Kleine Turnhalle in Spelle nach Komplettsanierung wieder geöffnet

Spelle – Die kleine Turnhalle am Brink in Spelle wurde in den letzten Monaten von Grund auf saniert. Mit einem Festakt und dem kirchlichen Segen wurde die Sportstätte wieder für den Betrieb freigegeben.


BU: Im Rahmen einer Feierstunde wurde die von Grund auf sanierte kleine Turnhalle in Spelle nach einjähriger Bauphase wieder in Betrieb genommen.

Nicht mehr wiederzuerkennen ist die kleine Turnhalle am Brink in Spelle. In einer Bauzeit von einem Jahr wurde das Gebäude aus dem Jahr 1968 einer Komplettsanierung unterzogen. So wurde die Außenfassade mit einem Wärmedämmverbundsystem versehen und ein barrierefreier Zugang angelegt. Neben der vollständigen Sanierung der Umkleide- und Sanitär-Anlagen sowie der Erneuerung des Dachs ist ein neuer Hallenboden mit Fußbodenheizung entstanden. Zudem wurde ein direkter Zugang zur Halle angelegt und ein Regieraum, eine Behinderten-Umkleide und eine Lehrer-Umkleidekabine geschaffen. Nach Aussage des Architekten Ulrich Wolbeck vom beauftragten Büro WBR Architekten Ingenieure wurden 90 Prozent der Aufträge an emsländische Unternehmen vergeben. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 1,1 Millionen Euro. Das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems bezuschusste die Investition mit Dorferneuerungsmitteln in Höhe von 366.500 Euro und der Landkreis Emsland gewährte einen Zuschuss aus der Kreisschulbaukasse von rund 61.000 Euro, sodass nach anteiligem Vorsteuerabzug für die Samtgemeinde Spelle ein Eigenanteil von 50 Prozent der Kosten bleibt. „Diese multifunktionale Turnhalle erfährt hinsichtlich der Nutzung eine Vollauslastung. Dieser rege Betrieb hat in den vergangenen fünf Jahrzehnten deutliche Spuren hinterlassen, sodass eine Sanierung dringend notwendig wurde“, erläuterte Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und dankte den Zuschussgebern, ohne deren Finanzspritze ein Umsetzung nicht möglich gewesen wäre. Im Zuge der Sanierung sei auch die Chance ergriffen worden, dass Gebäude behindertengerecht und barrierefrei auszubauen. Pfarrer Ludger Pöttering spendete den Räumlichkeiten den kirchlichen Segen und hob die Bedeutung von Sportaktivitäten in Gemeinschaft hervor. Auch Helmut Klöhn, Vorsitzender des SC Spelle-Venhaus, begrüßte die verbesserten Rahmenbedingungen für den Sport und freute sich darüber, dass die mit der Bauzeit verbundenen Einschränkungen des Sportbetriebes nun aufgehoben seien. Durch kluge Antragstellung sei, führte Kreistagsabgeordneter Jonas Roosmann aus, die Kommune weiter nach vorne gebracht worden. Roosmann schloss mit dem Wunsch: „Vielleicht bekommt jetzt der ein oder andere wieder Lust darauf, Sport zu treiben.“

Sanierungsmaßnahmen am Wöhlehof abgeschlossen

Spelle – Mit umfangreichen Sanierungsmaßnahmen wurde dem Bürgerbegegnungszentrum Wöhlehof in den vergangenen Monaten wieder einen neuen Glanz verliehen und heutigen Erfordernissen angepasst. Alle Arbeiten konnten während des alltäglichen Betriebes durchgeführt werden.

BU: Über den Abschluss der Sanierungsarbeiten am Wöhlehof informierten sich Hugo Gelze, Ingrid Wolbers (Wöhlehof-Team), Stefan Sändker, Daniel Thien, Thomas Wranik (alle Samtgemeinde Spelle), Architekt Frank Hildebrandt, Dr. Andreas Eiynck, Bürgermeister Andreas Wenninghoff und Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf (von links).

Dem Besucher des Speller Wöhlehofes fällt eines sofort ins Auge: Die markante Fachwerkfassade erstrahlt in einem satten Weiß, ebenso wie die historischen Schriftzüge in den Fachwerkbalken. Vorangegangen waren umfangreiche Sanierungen an dem denkmalgeschützten Gebäude, einem ehemaligen Bauernhaus aus dem Jahre 1791. „Schwerpunktmäßig haben wir die Bausubstanz einer energetischen Sanierung unterzogen“, umriss Architekt Frank Hildebrandt die durchgeführten Arbeiten. So wurde der Heizkessel sowie die Steuerung der Lüftungsanlage erneuert und in der Diele eine Sockelleistenheizung angebracht, um die Wohlfühlatmosphäre zu steigern und Zugluft zu verringern. Des Weiteren wurden Wärmedämmungen angebracht und vorhandene Einscheibenverglasung durch moderne Thermopen-Verglasung ersetzt. Darüber hinaus wurden teilweise Dachrinnen, Fallrohre und Dacheindeckungen erneuert und neue Pflasterflächen angelegt. Im Gebäudeinneren wurden zudem Sanierungsputzarbeiten durchgeführt und Ausfachungen an der Ost- und Westfachwerkfassade am Wöhlehof sowie an der Remise aufgearbeitet. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 295.000 Euro, die mit 58.200 Euro vom Landkreis Emsland, mit rund 40.000 Euro aus Mitteln der Dorfentwicklung und 50.000 Euro LEADER-Mittel bezuschusst wurden. Der Eigenanteil der Gemeinde Spelle liegt somit bei rund 148.000 Euro. Seit September 2016 wurden die Arbeiten parallel zum laufenden Betrieb durchgeführt und nun abgeschlossen. „Die rege Nutzung der Räumlichkeiten und geänderte Ansprüche haben diese Investition notwendig gemacht“, erklärte Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und Bürgermeister Andreas Wenninghoff legte die vielfältige Nutzung des Wöhlehofes dar, ohne den viele Veranstaltungen nicht möglich wären. Nach den Worten von Hugo Gelze, Koordinator des Wöhlehofes, haben seit Eröffnung insgesamt 42.000 Veranstaltungen mit insgesamt etwa 980.000 Besuchern stattgefunden. Dr. Andreas Eiynck, Leiter des Emslandmuseums Lingen, zollte Respekt für den Erhalt des Gebäudes: „Ein altes Gebäude wie den Wöhlehof zu unterhalten, ist mit erheblichen finanziellen Anstrengungen verbunden. Insofern danke ich der Gemeinde Spelle, die bereit ist, diesen Aufwand zu tragen.“

 

Neue Kinderkrippe in Spelle soll im Frühjahr 2019 fertig sein

Spelle – Gute Nachrichten für junge Familien: Mit einem offiziellen ersten Spatenstich haben die Arbeiten für den Bau einer neuen Kindertagesstätte an der Straße Zu den Kämpen in Spelle begonnen.

BU: Vertreter der Samtgemeinde und Gemeinde Spelle, des Gemeinderates sowie des Christophorus-Werkes sowie Architekten setzen gemeinsam zum ersten Spatenstich anlässlich des Neubaus einer Kinderkrippe an der Straße Zu den Kämpen an.

 

Auf dem Gelände des ehemaligen Wertstoffhofes entsteht in direkter Anbindung an den Bahnradweg eine Kinderkrippe mit drei Gruppen, sodass dort künftig 45 Kinder im Alter von unter drei Jahren betreut werden. Neben den Gruppenräumen entstehen weitere Räumlichkeiten wie Ruheraum, Sanitäre Anlagen, Bewegungsraum, Mitarbeiterraum, Intensivraum usw. zur Nutzung zur Verfügung. Als Pilotprojekt werden darüber hinaus zwei Inklusionsgruppen eingerichtet, die in Kooperation mit dem Christophorus-Werk Lingen betrieben werden. Pro Gruppe werden hier zwischen sechs und acht Kinder betreut. Die gesamte Nutzfläche beträgt rd. 1.100 Quadratmeter. „Ich freue mich, dass wir in Spelle zwei neue Inklusionsgruppen einrichten und hierzu langfristige Verträge mit der Gemeinde abschließen können“, dankte Georg Kruse, Geschäftsführer des Christophorus-Werkes, für die Zusammenarbeit mit der Samtgemeinde Spelle. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 3,15 Millionen Euro. Mit 540.000 Euro bezuschusst die Niedersächsische Landesschulbehörde die Baumaßnahme und der Landkreis Emsland steuert 142.500 Euro bei. Den Löwenanteil von rund 2,5 Millionen Euro trägt die Gemeinde Spelle. Nach Darstellung der Architekten Stephanie Löning und Jürgen Schwegmann vom Büro B-Werk architekten GmbH aus Spelle seien 60 Prozent der Aufträge vergeben und bereits mit den Rohbauarbeiten begonnen worden. Planmäßig sollen die Bauarbeiten im Mitte 2019 abgeschlossen werden. „Mit dieser Investition setzen wir weitere Meilensteine zur Stärkung der Familienfreundlichkeit“, betonte Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und wies auch im Namen von Bürgermeister Andreas Wenninghoff auf die besondere Bedeutung von ausreichend Betreuungsplätzen für Kinder hin: „In der Gemeinde Spelle stehen nach Fertigstellung der Kindertagesstätte 135 Plätze im Krippenbereich zur Verfügung. Davon 105 in kommunaler und 30 in kirchlicher Trägerschaft. Damit wird ein wichtiger Beitrag dafür geleistet, dass junge Familien hier in unserer Gemeinde die notwendige Unterstützung vorfinden.“ Besonderer Dank galt dem Arbeitskreis Kindertagesstätten, der sich aus Mitgliedern des Gemeinderates zusammensetzt und sich intensiv mit der Bereitstellung von Betreuungsplätzen für Kinder auseinandersetzt.

WC-Anlagen an Johannes-Grundschule Spelle erneuert


Spelle – Trotz Sommerferien war viel los in der Speller Johannes-Grundschule, denn Handwerker hatten in den vergangen Wochen die Regie übernommen und die Arbeiten des dritten und letzten Bauabschnittes der umfangreichen Sanierung und Erweiterung des Gebäudes vorgenommen.

Für die Grundschüler in Spelle gab es zu Beginn des neuen Schuljahres wieder bauliche Veränderungen am Schulgebäude der Johannes-Grundschule zu entdecken, denn die Schüler-WC-Anlagen wurden komplett erneuert und ein neues Behinderten-WC für Schüler eingerichtet. „Es sind schöne Räumlichkeiten entstanden und die Rahmenbedingungen für unsere Schülerinnen und Schüler wurden stark verbessert“, zog Bärbel Löcken, seit dem 01. August neue Schulleiterin der Johannes-Grundschule, ein zufriedenes Fazit der Sanierung. Die Architekten Jürgen Schwegmann und Stephanie Löning vom beauftragten Architekturbüro B-Werk aus Spelle unterstrichen, dass die Aufträge ausschließlich an regionale Firmen vergeben worden seien und erklärten: „Der Zeit- und Kostenrahmen wurden eingehalten.“ Die Kosten dieses dritten Bauabschnittes belaufen sich nach den Worten von Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf auf 180.000 Euro. Besonders dankte Hummeldorf dem Landkreis Emsland, der die Maßnahme mit Mitteln aus der Kreisschulbaukasse unterstützt hat. „Die räumlichen Voraussetzungen an der Schule werden der heutigen Nutzung gerecht und sorgen langfristig für die notwendigen Rahmenbedingungen für einen ansprechenden Unterricht“, resümierte Hummeldorf und dankte der Schulleitung sowie dem Lehrerkollegium für die gute Zusammenarbeit. Seit Juni 2016 wurde die Johannes-Grundschule Spelle (mit aktuell 310 Schülerinnen und Schülern) umfangreich saniert und erweitert. Die Arbeiten erfolgten insgesamt in drei Bauabschnitten mit Gesamtkosten in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro.

Radfahrer greift Fußgänger in Spelle an

Spelle – Zwei Fußgänger sind gestern Abend gegen 22.00 Uhr auf der Ringstraße von einem Radfahrer angegriffen worden. Der Mann streifte eine 62-jährige Frau, als er mit dem Fahrrad zu nah an ihr vorbeifuhr. Daraufhin rief ihr 63-jähriger Begleiter dem Radfahrer nach, er solle besser aufpassen. Der Radfahrer hielt an und ging zu Fuß auf das Paar zu. Er würgte zunächst die Frau und schlug dann den Mann zu Boden. Der 63-Jährige verletzte sich bei dem Sturz an der Schulter. Er musste im Krankenhaus behandelt werden. Der Angreifer flüchtete mit dem Fahrrad. Er soll Mitte zwanzig und schlank gewesen sein. Er sprach hochdeutsch und sah südländisch aus. Bekleidet war er mit einem blaugrünen T-Shirt. Bei seinem Fahrrad könnte es sich um ein BMX-Bike oder ein anderes Sportrad gehandelt haben. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Spelle unter der Telefonnummer (05977) 929 210 zu melden.

Ehrenamtliche haben Sportplatz des SC Spelle-Venhaus aufgewertet

Spelle – Ehrenamtliche Vereinsmitglieder des SC Spelle-Venhaus haben in den vergangenen Wochen kräftig Hand angelegt und dazu beigetragen, die Rahmenbedingungen für Sportler und Besucher des Sportgeländes zu verbessern. Mit einer Besichtigung der durchgeführten Projekte wurden die Baumaßnahmen offiziell beendet.

Auf dem Sportplatz des SC Spelle-Venhaus an der Venhauser Straße wurde der Kinderspielplatz um eine Kletternetzpyramide sowie einer Kleinkindgruppenschaukel erweitert und das vorhandene Spielgerät generalüberholt. Ferner wurden auf den Fußballplätzen eins und vier Ballfangzaunanlagen installiert, die insbesondere als Schutz für den Spielplatz dienen, aber letztendlich allen Gästen des Sportgeländes zu Gute kommen. Darüber hinaus wurden Pflasterarbeiten zur Erweiterung des Stehplatzangebotes sowie zur Verbesserung des Rettungsweges zur Besuchertribüne durchgeführt. Das Besondere: Sämtliche Arbeiten wurden umfangreich durch ehrenamtliche Mitglieder des vereinseigenen Technikteams sowie der Fußballmannschaften unterstützt. „Ohne diese enormen Eigenleistungen hätten diese wichtigen Projekte nicht realisiert werden können“, stellte Helmut Klöhn, Vorsitzender des SC Spelle-Venhaus klar und erklärte, dass das Maßnahmenpaket mit Gesamtkosten von rund 60.000 Euro umgesetzt werden konnte. Unterstützt wurden die Maßnahmen in Höhe von 12.500 Euro an LEADER-Mitteln durch das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems (ArL), mit jeweils 10.000 Euro durch den Landkreis Emsland und den Kreissportbund Emsland sowie mit 17.500 Euro durch die Gemeinde Spelle. Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und Bürgermeister Andreas Wenninghoff zollten den Beteiligten ihren Respekt angesichts der starken Eigenleistungen. „Mit diesen Maßnahmen wurde die Attraktivität dieser Vorzeige-Sportanlage weiter gestärkt“, konstatierte Hummeldorf, zugleich auch Vorsitzender der LAG Südliches Emsland. Auch Harald Kuhr, Vizepräsident für Leistungssport des Kreissportbundes, zeigte sich beeindruckt: „Diese Anlage zeichnet sich durch eine gelungene Konzeption aus. Dieses ist möglich, weil Vereinsmitglieder auf ehrenamtlicher Basis gemeinsam Projekte in die Hand nehmen.“ Der Sportverein SC Spelle-Venhaus ist mit rund 2.500 Mitgliedern der zweitgrößte Sportverein im Emsland.

82 strahlende Kindergesichter beim 9. Tenniscamp der SCSV TENNIS-ACADEMY

Spelle – Bereits zum neunten Mal fand in diesem Sommer auf der Tennisanlage des SC Spelle-Venhaus das Sommerferien-Tenniscamp im Rahmen der SAM Ferien(s)passaktion statt. Mit großem Engagement der Tennisabteilung und der ehrenamtlichen Hilfe vieler Jugendlicher und Eltern wurden 82 Kinder mit viel Spaß, Engagement und in ganz Spelle nicht zu überhörender musikalischer Unterstützung der SpelLiton (Schülerfirma der Oberschule Spelle), spielerisch die ersten Grundlagen für das Tennisspielen vermittelt.

Sonntag und Montag zwischen 11.00 und 16.00 Uhr führten ausgebildetete Trainer und Teamleader die Kinder und Jugendlichen in den entsprechenden Altersgruppen durch die einzelnen Trainingsstationen (LOW-T-Ball / Kleinfeldtennis / Geschicklichkeit / Ballspiele).

Am Dienstag fand das Finale und von allen Kids herbeigesehnte große Abschlussturnier des größten und in dieser Form einmaligen Camps in der Tennisregion Dollart-Ems-Vechte statt. Der Höhepunkt war die Siegerehrung vor über 200 begeisterten Eltern, Großeltern und Geschwisterkindern. Alle teilnehmenden Kinder und die vielen freiwilligen Helfer(innen) bekamen Urkunden und großen Beifall als Anerkennung für dieses tolle Event und das freiwillige, ehrenamtliche Engagement.
Zum Abschluss bekamen Christan Geiger und Thomas Sielker stellvertretend für das Orgateam noch eine große Überraschung. Unter tosendem Applaus der Kinder und Zuschauer wurden beide in den Pool geworfen, in dem sich die Kinder während des Camps immer wieder erfrischen konnten.

Im Namen der gesamten TENNIS-ACADEMY bedankte sich Spartenleiter Thomas Sielker bei allen ehrenamtlichen Helfern, speziell den vielen Jugendlichen und Eltern, dem Kioskteam vom SCSV, Guiseppe Soraci (Monte Bianco), Esther Heile (Gutschänke Holsterfeld), Frank Geiger (Fleischmarkt Geiger), Anke Lindemann (Ratsapotheke) und Thomas Lindemann (Getränke Hoffmann) für die tolle Campverpflegung und die großartige Unterstützung. Das Schuhhaus Fenbers stellte in diesem Jahr wieder eine Popcornmaschine zur Verfügung. Die Einnahmen aus dem Popcorn-Verkauf wurden dem Verein „Das behinderte Kind“ gespendet.

Ohne Unterstützung die Werbe- und Kooperationspartner wäre es nicht möglich, ein Tenniscamp für EUR 30,- Teilnahmegebühr pro Kind mit Komplettverpflegung nach dem Motto „Integrieren statt Isolieren (ISI)“ allen Kindern sämtlicher Bevölkerungsschichten anzubieten.

Alfons B. Veer wechselt zum Fahrzeugwerk

Neuer Geschäftsführender Direktor in der Krone Nutzfahrzeug Gruppe

Alfons B. Veer – neuer Geschäftsführender Direktor in der Krone Nutzfahrzeug Gruppe

Werlte/Dinklage, im August 2018 – Zusätzlich zu seiner Geschäftsführerposition in der gigant Trenkamp & Gehle GmbH übernimmt Alfons B. Veer zum 1. August 2018 in der Krone Nutzfahrzeug Gruppe die Funktion des Geschäftsführenden Direktors als stellvertretender CEO und verantwortet dort die Bereiche Strategie & Programmmanagement (SPM), IT-Architektur, Produktmanagement, Projektmanagement und den Einkauf.

„Mit der Ernennung von Herrn Alfons Veer setzen wir die nachhaltige Verjüngung in der Geschäftsführung der Krone Nutzfahrzeug Gruppe konsequent fort. Wir freuen uns sehr, dass wir mit Herrn Veer einen überaus kompetenten Fachmann aus den eigenen Reihen benennen konnten. So hat Herr Veer in den vergangenen Jahren am Standort Dinklage, wo die Krone Trailer Achse gefertigt wird, sein Know-how hinlänglich unter Beweis gestellt und ist bestens gerüstet für die neuen Aufgaben in der Krone Nutzfahrzeug Gruppe“, so Bernard Krone.

Alfons B. Veer (40) ist bereits seit 15 Jahren für Krone tätig. Nach seinem Studium absolvierte der Diplom-Wirtschafts-Ingenieur / MBA im Jahr 2003 ein Traineeprogramm in der Krone Gruppe und kümmerte sich danach als Projektverantwortlicher u.a. um die Neubauten des Ersatzteillagers und Logistikcenters am Standort Spelle sowie um die Inbetriebnahme der Krone Trailerfabrik im türkischen Tire. 2013 wurde Veer zum Geschäftsführer der gigant Trenkamp & Gehle GmbH mit Sitz in Dinklage ernannt. Hier übernahm er federführend das Projekt Entwicklung und Markteinführung der neuen Krone Trailer Achse, die erstmals auf der IAA 2014 präsentiert wurde. Inzwischen werden am Standort Dinklage, der erst kürzlich um eine 3200 qm große Produktionshalle und ein neues Verwaltungsgebäude erweitert wurde, bis zu 300 Krone Achsen täglich produziert.

„Ich freue mich auf die neue Aufgabe innerhalb der Krone Gruppe und über das große damit zum Ausdruck gebrachte Vertrauen“, so Alfons B. Veer. „Gemeinsam mit unseren vielen hochmotivierten Mitarbeitern wollen wir den jahrzehntelangen überdurchschnittlichen Wachstumskurs von Krone fortsetzen. Mit zahlreichen Investitionen z.B. an den Standorten Dinklage und Werlte wurden hierfür bereits erste Grundsteine gelegt. Wir werden auch zukünftig unsere ganze Energie und unser gesamtes Know-how darauf verwenden, unseren Kunden professionelle Transportlösungen in vorbildlicher Qualität zu liefern.“

„Speller Tafel“, feiert 15-jähriges Jubiläum

Die Speller Tafel, die hilfsbedürftigen Menschen mit Nahrungsmitteln versorgt, hatte im Juli 2018 15-jähriges Jubiläum. Zu diesem besonderen Anlass wurde der Tafel vom Vorsitzenden der Tafel Deutschland e.V. eine Ehren-Urkunde für besondere Verdienste verliehen.Die offizielle Verleihung der Ehrenurkunde fand am 3. August, im Rahmen eines gemütlichen Grillabends, organisiert von den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Tafel, zu dem auch die Partner geladen waren, statt. Dieser Grillabend wurde anlässlich des Jubiläums von der Gemeinde gesponsert. Frau Maria Dühnen, die 2. Vorsitzende der Lingener Tafel überreichte diese Auszeichnung den beiden Ansprechpartnern der Tafel, Herrn Gerd Korte und Frau Sabine Müller. Frau Dühnen bedankte sich herzlich bei allen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die geleistete Arbeit in den vergangenen 15 Jahren und wünschte allen weiterhin viel Freude bei ihrer Tätigkeit.

 

An diesem Abend wurde auch unsere langjährige Mitarbeiterin, Frau Hedwig Bohnen, die aus gesundheitlichen Gründen ausscheidet, verabschiedet. Sie wurde mit Präsenten vom Vorstand der Lingener Tafel, der Gemeinde Spelle und den Mitarbeitern der Speller Tafel und vielen guten Wünschen verabschiedet. „Unsere“ Hedwig bedankte sich und sagte, dass sie immer gerne für die Tafel gearbeitet habe. Ihre Worte wurden mit großem Beifall bedacht.

Gerd Korte bedankte sich abschließend nochmals recht herzlich bei allen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die geleistete Arbeit. Ausdrücklich lobte er den besonderen Teamgeist und das wunderbare Miteinander aller Ehrenamtlichen. Alle versprachen, auch in Zukunft für die Speller Tafel da zu sein, getreu dem Tafel Slogan  „Jeder gibt, was er kann“.

So ging ein wunderschöner Sommerabend zu Ende, der allen in guter Erinnerung bleiben wird.

Hummeldorf verzichtet auf weitere Kandidatur

Im Jahr 2019 findet turnusgemäß die Wahl zum/zur Samtgemeindebürgermeister/Samtgemeindebürgermeisterin statt, vermutlich zeitgleich mit den Europa- und Landratswahlen. Heute hat Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf mitgeteilt, dass er für eine weitere Kandidatur nicht zur Verfügung stehen wird.

Bernhard Hummeldorf hat das Amt des ersten hauptamtlichen Samtgemeindebürgermeisters der Samtgemeinde Spelle zum 01. Januar 2005 angetreten, gleichzeitig mit dem Eintreten der sog. „Eingleisigkeit“, in Personalunion des Samtgemeindebürgermeisters und –direktors. Somit wird Hummeldorf diese wichtige und umfangreiche Aufgabe nach Auslaufen der aktuellen Wahlperiode circa 15 Jahre ausgeübt haben. Die neue Wahlperiode wird entsprechend der gesetzlichen Grundlage zum 31.10.2026 enden. „Nach intensiven und durchaus umfangreichen Überlegungen bin ich letztendlich zu dem Entschluss gekommen, für weitere sieben Jahre Amtszeit nicht zur Verfügung zu stehen, sodass ich zum 31. Oktober 2019 aus dem Amt des Samtgemeindebürgermeisters ausscheiden werde“, gab Hummeldorf heute gegenüber den Mitgliedern des Samtgemeindeausschusses und weiteren politischen Funktionsträgern auf Samtgemeindeebene bekannt und hob hervor: „Schon heute danke ich Ihnen für die stets faire und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Gemeinsam konnten wir für die Bürgerinnen und Bürger der Samtgemeinde Spelle mit den Mitgliedsgemeinden Spelle, Schapen und Lünne parteiübergreifend einiges auf den Weg bringen. Die sich stellenden Aufgaben habe ich stets mit großer Freude ausgeführt.“ Doch nun gelte es zunächst bis zum 31. Oktober 2019 in weiterhin guter Zusammenarbeit die Herausforderungen für unsere Kommune zu bewältigen. Im Jahr 1975 hat Hummeldorf beim damaligen Landkreis Lingen die Verwaltungslaufbahn begonnen und war anschließend 15 Jahre beim Landkreis tätig, bevor er 1990 zur Samtgemeinde Spelle wechselte und das Amt des stellvertretenden Samtgemeindedirektors übernommen hat und 2004 zum Samtgemeindebürgermeister gewählt wurde. Somit ist Hummeldorf fast 30 Jahre im Dienst der Samtgemeinde Spelle und insgesamt nahezu 45 Jahre im öffentlichen Dienst tätig.

Radhaus Spelle eröffnet Filiale an der Hauptstraße

Spelle- Mit der Neueröffnung einer Filiale des „Radhaus-Spelle“ hat sich in Spelle ein weiterer kompetenter Ansprechpartner rund ums Zweirad angesiedelt.

Neben einer bereits bestehenden Filiale in Lingen hat der Geschäftsführer Andreas Lutter ein weiteres Geschäft in der Hauptstraße 29 in Spelle eröffnet. Zum Leistungsumfang des Geschäftes zählen Verkauf, Zubehör, Reparatur von Zweirädern aller Art. „Wir bieten für unsere Kunden erstklassigen und bezahlbaren Service. Die Kundenzufriedenheit steht bei uns im Mittelpunkt“, erklärte Inhaber Andreas Lutter. Geöffnet hat das Radhaus montags bis freitags von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr sowie samstags von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr. Zur Eröffnung der hellen Geschäftsräume im Ortskern gratulierten Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und Bürgermeister Andreas Wenninghoff und wünschten viele zufriedene Kunden. „Wir wünschen Ihnen bei uns in Spelle viel Erfolg und alles Gute. Es freut uns sehr, dass der Bereich rund ums Zweirad durch Sie nochmals bereichert wird“, unterstrichen die Kommunalpolitiker. Telefonisch ist das Geschäft erreichbar unter Tel. 05977 7688440, weitere Informationen sind auf www.radhaus-spelle.dedargestellt.

Lkw kippt in Twist beim Entladen um

Twist. Im Ortsteil Rühlerfeld ist am Donnerstagvormittag gegen 11.35 Uhr ein mit rund 20 Tonnen Füllsand beladener Sattelzug aus Lingen umgekippt. Dessen 48-jähriger Fahrer hatte großes Glück und kam mit dem Schrecken davon. Nach Angaben der Polizei wollte der Mann seine Ladung auf einer Baustelle am Ahornweg abliefern. Dafür fuhr er mit dem Sattelzug rückwärts auf das Baugrundstück, dessen provisorische Zufahrt war mit Stahlplatten ausgelegt war. Als der Lkw-Fahrer den Auflieger hydraulisch hochfuhr um zu entladen, kippte der gesamte Lastwagen um. Der 48-Jährige konnte sich selbst aus dem Fahrerhaus befreien. Die 20 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Twist, die mit vier Fahrzeugen angerückt waren, nahmen auslaufende Betriebsstoffe auf. Der Sattelzug wurde später mit einem Schwerlastkran wieder aufgerichtet. 

Nina Berning übernimmt wieder Kindergartenleitung

Spelle – In der Leitung des kommunalen Kindergartens Hölscherhof in Spelle hat es einen Wechsel gegeben. Nach Rückkehr aus der Elternzeit hat Nina Berning die Einrichtungsleitung wieder übernommen.

Für einige Kinder und viele Erzieherinnen des Kindergartens Hölscherhof gibt es jetzt wieder ein altbekanntes Gesicht in der Einrichtungsleitung: Nina Berning hat nach etwas mehr als zwei Jahren Elternzeit ihren Dienst als Leiterin des Kindergartens nun wieder angetreten. „Ich freue mich darauf, wieder als Leiterin zusammen mit dem Team für die Kinder da zu sein“, blickt Berning erwartungsvoll auf die künftigen Aufgaben. Bereits von 2014 bis zum Eintritt in die Elternzeit hatte sie die Kindergartenleitung inne. Während der Abwesenheit hat die Stellvertretende Leiterin, Sandra Jansen, die Geschicke des Kindergartens geführt und wurde dabei von Christin Rauen unterstützt, die kommissarisch als Stellvertretende Leiterin eingesprungen ist. „Ich bin dankbar, dass Mitarbeiterinnen bereit sind, Verantwortung für den laufenden Betrieb zu übernehmen und auch vorübergehend leitende Aufgaben wahrzunehmen“, sprach Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf einen besonderen Dank an Jansen und Rauen aus. Es habe sich einmal mehr gezeigt, dass im Kindergarten Hölscherhof ein engagiertes Team zum Wohle der Kinder tätig ist. Der Kindergarten Hölscherhof wurde im April 1996 in Trägerschaft der Gemeinde Spelle eröffnet und schon im Jahre 2000 um zwei Gruppen erweitert. Weitere Baumaßnahmen waren die Renovierungsarbeiten im Jahre 2006 sowie die Neugestaltung des Spielplatzes im Jahre 2014. In sechs Gruppen werden aktuell insgesamt 141 Kinder betreut.

63-jährigem bei Unfall in Handrup leicht verletzt

Handrup – Am Dienstagvormittag ist es auf der Fürstenauer Straße zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen gekommen. Ein 63-jähriger Mann wurde dabei leicht verletzt. Gegen kurz nach 9 Uhr überquerte ein Autofahrer mit seinem Jeep, aus Lengerich kommend, die Fürstenauer Straße. Dabei übersah er den in Richtung Haselünne fahrenden Mercedes des 63-jährigen Mannes aus Merzen. Es kam zum Zusammenstoß. Der Mercedes wurde durch den Aufprall gegen einen dort verkehrsbedingt wartenden Trecker geschleudert. Die beiden Autos und der Ackerschlepper wurden jeweils erheblich beschädigt. Der Mercedesfahrer wurde mit leichten Verletzungen vorsorglich ins Krankenhaus eingeliefert.