Tannenbaum-Aktion der Jugendfeuerwehr Beesten wieder ein voller Erfolg.

Beesten – Auch in diesem Jahr war die Tannenbaum-Aktion der Jugendfeuerwehr Beesten wieder ein voller Erfolg. Weit über 250 ausgediente Weihnachtsbäume wurden gegen eine Spende von mindestens 2,50 € in den Straßen der Gemeinde Beesten eingesammelt. Insgesamt 25 Jugendliche und 6 Betreuer, verteilt auf mehrere Sammelfahrzeuge, waren hiefür ca. 6 Stunden im „Einsatz“. Zwischenzeitlich gab es für die fleißigen Sammler warme Getränke und leckere Mini-Frikadellen als kleinen Mittagsimbiss.

Die Jugendfeuerwehr Beesten freute sich über die sehr gute Beteiligung der Beestener Bürgerinnen und Bürger an der diesjährigen Tannenbaum-Aktion. Die Weihnachtsbäume werden alljährlich kostenlos durch die Raiffeisen-Warengenossenschaft Beesten-Schapen geschräddert und danach wieder der Umwelt zugeführt. Ein weiterer Dank gilt allen Firmen und Privatpersonen, die für die Aktion Fahrzeuge zur Verfügung gestellt haben.

Atomkraftgegner schreiben an Umweltminister Lies: – Fragenkatalog zum Brand in Brennelementefabrik Lingen

Der Arbeitskreis Umwelt (AKU) Schüttorf hat jetzt einen ausführlichen Fragenkatalog zum Brand in der Brennelementefabrik Lingen an den niedersächsischen Umweltminister Olaf Lies (SPD) geschickt. Anfang Dezember hatte dort ein uranhaltiger Verdampfer einen Brand ausgelöst, viele Fragen zu dem gravierenden Vorfall sind noch immer ungeklärt. Der AKU Schüttorf hat Umweltminister Lies zudem zu einem Gespräch nach Lingen eingeladen. Der Fragenkatalog findet sich im Anhang dieser Pressemitteilung.

In dem Schreiben bitten die Atomkraftgegner Umweltminister Lies zunächst um Auskunft zum jetzigen Stand der Ermittlungsarbeiten. Außerdem wollen sie Aufklärung darüber, ob es bislang irgendwelche Anzeichen für ein fahrlässiges oder gar bewusstes Verschulden als Ursache für den Brand gibt. Sie wollen zudem wissen, warum in dem Labor überhaupt brennbare Materialien wie eine Tischplatte aus Kunststoff vorhanden waren und wie es zu dem Überhitzen der Heizkassetten kam. Auch die Frage, warum das Überhitzen der Heizkassetten nicht rechtzeitig bemerkt wurde und warum es keine automatische Warnmeldung an die Einsatzstelle des Kreises Emsland gibt, wurde bislang nicht beantwortet. Desweiteren erkundigt sich der AKU Schüttorf nach dem genauen Verbleib und der genauen Menge des Urans in dem betroffenen Verdampfer. Und: Wieviel Radioaktivität wurde auf den Anzügen der Feuerwehrleute gemessen? Auch wird gefragt, welche Konsequenzen das Umweltministerium bislang aus dem Brand gezogen hat. Außerdem soll beantwortet werden, wie sich das Ministerium zu den laufenden Gesprächen auf Bundesebene zu einem möglichen Brennelemente-Exportstopp und einer damit womöglich verbundenen Stilllegung der Lingener Brennelementefabrik stellt.

„Bis Weihnachten gab es alle paar Tage neue Versionen zum Ablauf des Störfalls, seither herrscht Schweigen. Wir wenden uns deshalb direkt an den Landes-Umweltminister, um mehr Licht in die Angelegenheit zu bringen. Ein Brand im nuklearen Bereich einer Atomanlage ist sehr besorgniserregend – so etwas dürfte eigentlich überhaupt nicht vorkommen. Da helfen auch keine Beschwichtigungen weiter. Zum jetzigen Zeitpunkt deutet vieles auf ein nachlässiges Verhalten hin und die Verantwortlichkeiten müssen geklärt werden. Noch immer gibt es mehr Fragen als Antworten,“ erklärte Christina Burchert vom Arbeitskreis Umwelt Schüttorf. 19.Januar, 13 Uhr: Anti-Atom-Demo ab Bahnhof Lingen

Am jetzigen Samstag, 19. Januar, findet aus Anlass des Brandes sowie des 40. Jahrestages der Inbetriebnahme der Brennelementefabrik Lingen (19.1.1979) in Lingen eine Demonstration statt. Auftakt ist um 13 Uhr am Bahnhof Lingen. Motto der Demonstration ist „40 Jahre sind genug – Brennelementefabrik jetzt stilllegen“. Veranstalter der Demonstration sind der Elternverein Restrisiko Emsland, das Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen und der AKU Schüttorf. Rund 20 weitere Initiativen und Verbände rufen zur Teilnahme an der Demonstration auf, darunter auch der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU). 

Demonstrationsaufruf: http://urantransport.de/wp-content/uploads/2019/01/lingen-flyer-druckvorlage.pdf
Weitere Informationen: www.bbu-online.de, www.sofa-ms.de, www.urantransport.de,
https://www.facebook.com/AKU.Schuettorf

Männer vor Kneipe in Lingen angegriffen

Lingen  – In der Nacht zu Samstag ist es vor dem „Double Inn“ am Konrad-Adenauer- Ring, gegen 3.30 Uhr, zu einer Schlägerei gekommen. Nach einer verbalen Auseinandersetzung wurden die beiden Opfer von drei Männern mit Faustschlägen und Tritten angegriffen. Die Täter trugen Lederwesten. Einer hatte eine Glatze, ein weiterer hatte dunkelblondes Haar. Sie seien zwischen 25 und 30 Jahre alt. Die Opfer gehen davon aus, dass die Männer aus dem Rockermilieu stammen könnten. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer (0591)870 bei der Polizei Lingen zu melden.

20-Jähriger mit verschiedenen Drogen im Fernbus erwischt

   BAB 30 / Bad Bentheim – Die Bundespolizei hat letzte Nacht an der deutsch-niederländischen Grenze einen 20-Jährigen Drogenschmuggler erwischt. Bei dem jungen Busreisenden wurde ein bunter Mix verschiedenster Drogen im Wert von rund 10.000,- Euro gefunden.

   Kurz nach Mitternacht war der international verkehrende Fernreisebus über die Autobahn 30 aus den Niederlanden nach Deutschland eingereist und im Rahmen der grenzpolizeilichen Überwachung von einer Streife der Bundespolizei angehalten worden. Aufgrund seiner geröteten Augen und seines auf Nachfrage zugegebenen Drogenkonsums in den Niederlanden, wurden der 20-Jährige Reisende und sein Gepäck eingehend von den Beamten überprüft. In der Jacke und einer Fastfood-Tüte wurden zunächst 900 Ecstasy-Tabletten, 20 Gramm Rauschpilze und 1 Gramm Marihuana bei dem 20-Jährigen gefunden. Bei der Durchsuchung auf der Dienststelle der Bundespolizei wurden in der in der Unterhose des Mannes außerdem noch 48 Gramm Kokain gefunden. Alle Drogen wurden beschlagnahmt und ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen den 20-jährigen Syrer eingeleitet. Die beschlagnahmten Drogen haben einen Straßenhandelspreis von ca.10.500,- Euro.

   Die abschließenden Ermittlungen werden vom Zollfahndungsamt Essen, am Dienstsitz in Nordhorn geführt.

5000 Euro Spende für das Kremer-Haus – bwh Koffer unterstützt Wohnungslose in Rheine

(v.l.) von der Stadt Rheine: Jörg Jäger (Produktverantwortlicher für die städtischen sozialen Einrichtungen), Markus Besta, Henrik Mersch (stellv. Leiter des Fachbereichs „Soziales, Migration und Integration“) und Anna Kaleschke. Von der Firma bwh Koffer übergaben die Spende: Karl-Heinz Wriedt, Simone Wriedt, Sven-Thorsten Buchweitz.

 

Rheine. Ein großes Anliegen der Firma bwh Koffer aus Bevergern ist es, bedürftigen Menschen zu helfen und ihnen eine Perspektive zu ermöglichen, damit sie den Weg in ein normales, menschenwürdiges Leben zurückfinden. Seit vielen Jahren spendet das Unternehmen, das seit 35 Jahren anspruchsvolle und hochwertige Spezialkoffer für Industrie und Handwerk herstellt, an das Kremer-Haus in Rheine.

Dem Inhaber Karl-Heinz Wriedt, sowie Geschäftsführer Sven-Thorsten Buchweitz und Marketingleitung Simone Wriedt ist es wichtig, das Geld direkt an eine soziale Einrichtung in der Umgebung zu übergeben, anstatt an eine anonyme große Institution. So wurde dem Team des Kremer-Hauses in diesem Jahr eine Geldsumme von 5000 € überreicht. Geld, was laut den Sozialarbeitern Markus Besta und Anna Kaleschke des Kremer-Hauses für besondere Notfälle dringend gebraucht wird. Die Zahl der Hilfesuchenden im Jahr 2018 lag bei 241 Personen. Hierbei handelt es sich nicht nur um Personen aus Rheine, sondern auch um viele Menschen aus dem Umkreis. Vermehrt melden sich junge Menschen und der Anteil der Frauen steigt stetig.

 

Baumfällarbeiten Wiesenstraße – Stellungnahme zum aktuellen Sachstand Bezugnehmend auf die bisherigen Veröffentlichungen zu diesem Thema

Spelle- Ein über die Medien begleitetes baurechtliches Verfahren ist mit Bescheid des Landkreises Emsland vom 08.01.2019, eingegangen bei der Samtgemeinde Spelle am 14.01.2018, und somit mit Zustimmung der Unteren Naturschutzbehörde zum Abschluss gebracht worden.

Die Genehmigung ist nach Prüfung der Sach- und Rechtslage durch die zuständige Behörde, dem Landkreis Emsland, antragsgemäß erteilt worden. Der Antragsteller und Grundstückseigentümer hat am heutigen Tage die Fällung der 2 Bäume (von insgesamt 7) veranlasst und durchgeführt. Insofern kann die zunächst gestoppte Baumaßnahme zur Erschließung des rd. 5.800 Quadratmeter großen Grundstücks fortgeführt werden. Auf dem Grundstück an der Wiesenstraße in Spelle ist durch den Investor NC Diekamp Haus & Wohnen GmbH die Errichtung eines Bungalowparks vorgesehen. In die Gestaltung dieses Areals sind Resultate des in Spelle durchgeführten Wohn- und Beteiligungsprozesses „Wohnen im Alter – Wohnen mit Zukunft“ eingeflossen. So sollen zentrumsnah zehn barrierefreie, eingeschossige Gebäude auf verhältnismäßig kleinen Grundstücken entstehen.

Zwei Haftbefehle – 38-Jährigen festgenommen Luftdruckpistole bei Mitfahrer gefunden

BAB 30 / Bad Bentheim – Die Bundespolizei hat am Samstagvormittag an der deutsch-niederländischen Grenze einen 38-Jährigen festgenommen, gegen den gleich zwei Haftbefehle vorlagen. Einem 24-jährigen Mitfahrer wurde seine Luftdruckpistole abgenommen.

Gegen 11 Uhr kontrollierten Bundespolizisten im Rahmen der grenzpolizeilichen Überwachung der Einreise aus den Niederlanden, auf dem Autobahnparkplatz „Waldseite Süd“ an der BAB 30, einen mit drei Personen besetzten Kleintransporter aus Belgien.

Unter den Fahrzeuginsassen befand sich auch ein Mitreisender, der den Beamten keinerlei Ausweisdokumente vorlegen konnte. Erst auf der Dienststelle der Bundespolizei konnte die Identität des Mannes geklärt werden. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen 38-jährige Tunesier handelte, der in Deutschland mit zwei Haftbefehlen von der Justiz gesucht wurde.

Zum einen bestand angesichts einer rechtskräftigen Verurteilung wegen räuberischen Diebstahls, seit 2015 ein Sicherungshaftbefehl gegen den 38-Jährigen. Der Mann war zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt worden, deren Vollstreckung für drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurde. Weil er gegen die Bewährungsauflagen verstoßen hatte, wurde diese wiederrufen und er muss nun seine Gefängnisstrafe absitzen.

Wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz lag außerdem ein Untersuchungshaftbefehl gegen den 38-Jährigen vor. Nach der Vorführung bei einem Haftrichter wurde er in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Außerdem waren im polizeilichen Informationssystem zwei Aufenthaltsermittlungen gegen den 38-Jährigen eingestellt. Wegen der unerlaubten Einreise erwartet in zusätzlich ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz.

Gegen den 59-jährigen belgischen Fahrer des Autos wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Beihilfe zur unerlaubten Einreise eingeleitet.

Bei dem dritten Fahrzeuginsassen, einem 24- jährigen Armenier, beschlagnahmten die Bundespolizisten eine Luftdruckpistole. Weil er nicht die erforderliche Erlaubnis dafür besaß, erwartet den 24-Jährigen jetzt ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Abholung der gelben Säcke für heute zugesagt.

Spelle – Nach einer erneuten Rücksprache mit der Firma Remondis Kiel GmbH wurde eine heutige Abholung der gelben Säcke in den Gemeinden Spelle und Lünne zugesagt. In der Gemeinde Schapen sammeln die Mitarbeiter des Bauhofes die restlichen gelben Säcke heute ein.

„Nicht zufriedenstellend ist die momentane Situation der Abholung der gelben Säcke“, betonte Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf. Entgegen den Zusagen der Pressestelle des Entsorgungsunternehmens wurde die Aussage – die Säcke im Laufe der Woche abzuholen – nicht eingehalten. Für den heutigen Tag wurde eine grundsätzliche Zusage für die Gemeinden Spelle und Lünne gegeben. Lediglich für die Gemeinde Schapen konnte keine kurzfristige Zusage gegeben werden. „Hier wird nun der Bauhof tätig werden müssen“, bedauerte Hummeldorf und teilte mit, dass die entstandenen Kosten der Firma Remondis Kiel GmbH in Rechnung gestellt werden. Nach Auskunft von Bürgerinnen und Bürgern wurden in den frühen Morgenstunden bereits Säcke durch das Entsorgungsunternehmen eingesammelt. Bei weiteren Fragen stehen die Mitarbeiter des Unternehmens unter der kostenfreien Service-Nummer 0800/1223255 zur Verfügung. Es wird weiterhin um Verständnis und Geduld gebeten. Über den tatsächlichen Sachstand und die weitere Vorgehensweise wird weiterhin aktuell berichtet.

Deponiestandorte nehmen gelbe Säcke an Landkreis Emsland unterstützt mit Abfuhr an Brennpunkten

Meppen. Seit Jahresbeginn erlebt das Emsland ein unvergleichliches Chaos bei der Sammlung der gelben Säcke. Das privatwirtschaftlich organisierte Unternehmen Duales System Deutschland (DSD) GmbH hatte mit Beginn des Jahres das Unternehmen Remondis mit der Sammlung der gelben Säcke im Landkreis Emsland beauftragt. Remondis kommt diesem Auftrag aber nur unzureichend nach. 

Vor diesem Hintergrund „hagelt“ es Reklamationen, für dessen Bearbeitung beim Unternehmen Remondis die kostenfreie Service-Rufnummer 0800/122 32 55 und die E-Mail-Adresse service.emsland@remondis.de zur Verfügung stehen. Da diese Service-Kontaktdaten aber vollkommen überlastet sind, laufen zahlreiche Beschwerden über nicht planmäßig abgeholte Wertstoffsäcke auch beim Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) Landkreis Emsland auf. Allerdings erhält der AWB von Remondis keine Informationen darüber, ob oder wo nicht planmäßig entsorgte Wertstoffsäcke nachträglich abgeholt werden.

„Die Bürgerinnen und Bürger haben mit den Einkäufen im Einzelhandel bereits für die ordnungsgemäße Sammlung und Verwertung bezahlt und somit Anspruch darauf, dass die gelben Säcke gemäß der Abfuhrplanung abgeholt werden“, sagt Heinz Bökers, Betriebsleiter des AWB. Da die bisherigen Ankündigungen der Firma Remondis widersprüchlich waren und oft nur teilweise umgesetzt wurden, wird der AWB nun selbst aktiv: Bis sich die Lage entspannt hat, können auf den Deponiestandorten Dörpen, Wesuwe, Flechum und Venneberg alle gelben Säcke entsorgt werden. Zusätzlich werden mit LKWs an bekannt gewordenen besonderen Brennpunkten und Gefahrenstellen die gelben Säcke abgeholt. Dazu wurden vom AWB verschiedene Partnerunternehmen zur Unterstützung beauftragt.

„Die dafür auflaufenden Kosten der zusätzlichen Arbeiten werden wir dem DSD in Rechnung stellen“, kündigt Bökers an. Die DSD GmbH beabsichtigt, sich die Kosten von der Auftragnehmerin, dem Unternehmen Remondis, zurückholen. Das soll auch für die Kosten der in der vergangenen Woche aktiv gewordenen Bauhöfe der Stadt Lingen und der Gemeinde Spelle gelten.

Ab Dienstag, 15. Januar, findet die Sammlung der gelben Säcke nach der Abfuhrplanung im Landkreis Emsland zum zweiten Mal in diesem Jahr statt. „Nachdem die technischen Probleme bei Remondis nun behoben sein sollen, bleibt zu hoffen, dass sich die Situation deutlich entspannen wird“, sagt Bökers.

Ralf Nippelt 10 Jahre bei der Tafel Spelle

 

Spelle- Im Januar 2019 wurde unser ehrenamtlicher Mitarbeiter Ralf Nippelt für 10-jährige
Tätigkeit bei der Tafel Spelle mit einer Urkunde geehrt.
Herr Gerd Korte bedankte sich ganz herzlich für die langjährige Treue zur Tafel Spelle und wünschte Ralf Nippelt weiterhin viel Freude bei seiner ehrenamtlichen Tätigkeit.

Firmenwagen in Schapen gestohlen

  Schapen – Bislang unbekannte Täter sind in der vergangenen
Nacht zwischen 23.30 Uhr und 00.25 Uhr in die Büroräume eines Unternehmens an der Straße Wullmoor eingebrochen. Sie durchsuchten mehrere Räume. Auf dem Außengelände stahlen sie einen Firmenwagen. Es handelt sich um einen weißen Fiat Ducato mit dem Kennzeichen EL – KJ 469. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Spelle unter der Telefonnummer (05977) 929 210 zu melden.

Hörgeräte Vehr seit 20 Jahren in Spelle

Spelle – Das Fachgeschäft Hörgeräte Vehr ist in Spelle seit zwei Jahrzehnten eine gefragte Anlaufstelle in Sachen Hörakustik. Mit einer Feierstunde wurde das 20-jährige Bestehen der Filiale markiert.

Zum 20. Jubiläum der Speller Filiale von Hörgeräte Vehr konnten Inhaberin Edeltraud Vehr (6. von links) und Sohn Jannik Vehr (5. von links) zahlreiche Gäste begrüßen, u.a. Vertreter der Kommune, des Vereins für Handel, Handwerk und Gewerbe Spelle (HHG) sowie der Nachbarn.

Das Fachgeschäft Hörgeräte Vehr ist seit 30 Jahren ein kompetenter Ansprechpartner rund um die Hörakustik im Emsland. Seit 1989 ist die Inhaberin Hörakustikmeisterin Edeltraud Vehr selbständig tätig und betreibt seit 1998 die Speller Filiale. Angefangen hat alles mit einer mobilen Einrichtung im heimischen Wohnzimmer, bevor Anfang 1999 erste Geschäftsräume an der Hauptstraße 27 bezogen wurden. Im März 2009 erfolgte der Umzug in die heutige Filiale an der Hauptstraße 39. „Die Standortentscheidung erweist sich auch aus heutiger Sicht als richtig. Durch die zentrale Lage und die Parkplätze direkt vor der Tür sind wir sehr gut erreichbar“, erklärte Vehr und dankte den Kunden, die seit vielen Jahren treu geblieben sind. Die Kunden profitieren zum einen vom Fachwissen des geschulten Personals und zum anderen von der Anwendung neuester Technik und Innovationen im Bereich Hörakustik. „Die fachkundige Beratung und Beachtung neuester Erkenntnisse genießt eine hohe Priorität“, gab Vehr Einblicke in die Geschäftsphilosophie. Zum Jubiläum überbrachten Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und Bürgermeister Andreas Wenninghoff die Glückwünsche der Kommune: „Das Fachgeschäft Hörgeräte Vehr hat sich in den vergangenen Jahren einen hervorragenden Ruf erworben und ist ein wichtiger Baustein für eine wohnortnahe Versorgung mit medizinischen Hilfsmitteln.“ Heute ist das Fachgeschäft neben Spelle mit weiteren Filialen in Lingen, Meppen, Salzbergen und Rheine vertreten und beschäftigt insgesamt 20 Mitarbeiter.

Krone Stipendien vergeben

Spelle, im Januar 2019  – Leistung lohnt sich – frei nach diesem Motto hat die Dr. Bernard Krone Stiftung wieder hervorragende Leistungen der Studenten der Fakultät Ingenieurwissenschaften an der Hochschule Osnabrück honoriert. So erhalten die jeweils besten drei Fahrzeugtechnik- und Maschinenbau-Studierenden eines Jahrgangs eine finanzielle Unterstützung bis zum Ende des Studiums. Ein siebtes Stipendium stiftet der Achsenhersteller gigant aus Dinklage, der ebenfalls zur Krone Gruppe gehört.

Die Stipendiaten im Studiengang Maschinenbau sind Jana Vollmer, Johannes Clar und Paul Redder. Im Studiengang Fahrzeugtechnik erhielten Juliane Höckmann, Gerrit Everwin und Louis Nixdorf je ein Stipendium. Das gigant-Stipendium geht an Jenny Klöpperpieper, die Maschinenbau studiert.

Abholung der gelben Säcke

Nach Auskunft der Pressereferentin Anna Epahn der Firma Remondis Kiel GmbH wurde nochmals zugesagt, dass die gelben Säcke im Laufe der Woche abgeholt werden. Ein genauer Abholtermin konnte hingegen nicht genannt werden.

Foto: Samtgemeinde Spelle

Aufgrund der aktuellen Wettersituation mit Regenschauern und Sturmböen sind die an den Straßen liegenden Säcken teilweise bereits zerrissen oder behindern Straßen und Gehwege. Um eine Verunreinigung der Umwelt zu vermeiden sowie um insbesondere die Verkehrssicherungspflicht zu gewährleisten, werden die Mitarbeiter des Bauhofes am heutigen Tage in den Straßen mit einem höheren Verkehrsaufkommen – Hauptstraße und Durchfahrtsstraßen – in Spelle die Säcke einsammeln. Die Kosten werden dem Entsorgungsunternehmen in Rechnung gestellt. Auf diese Weise soll vermieden werden, dass Nutzer der Gehwege die Fahrbahn betreten müssen, um den gelben Säcken auszuweichen. Wir bitten weiterhin um Verständnis und Geduld mit dieser nicht zufrieden stellenden Situation. Samtgemeinde Spelle

Gemeinsam Volkslieder singen im Wöhlehof

Spelle – Alle Sangesfreudigen können am Sonntag, 13. Januar 2019, ab 15.00 Uhr zum ersten Mal im neuen Jahr einen Nachmittag voller altbekannter Volkslieder im Speller Bürgerbegegnungszentrum Wöhlehof verbringen.

Der Gesangsnachmittag „Wo man singt…“ lädt dazu ein, gemeinsam zu singen und zu klönen. „Volkslieder waren früher in aller Munde und drohen heute in Vergessenheit zu geraten. Wir wollen wieder gemeinsam das alte Liedgut pflegen und laden zum offenen Singen ein“, freut sich Hugo Gelze, Koordinator des Wöhlehofes, auf einen unterhaltsamen Nachmittag. Für diese Veranstaltungsreihe wurde eigens ein Wöhlehof-Liederheft mit altbekannten Liedern gedruckt. Ein kleiner Kreis von Hobbymusikern gestaltet und begleitet diesen Gesangsnachmittag. Bei Kaffee, Kuchen und frischen Waffeln soll in einer geselligen Atmosphäre gemeinsam gesungen werden. Der Eintritt ist frei. Wer als Gruppe einen Tisch reservieren möchte, kann sich im Wöhlehof unter Tel. 05977 937-990 melden. Alle Interessierten sind zu diesem Gesangsnachmittag herzlich eingeladen.

 

Speller Neujahrsempfang in 2019 wieder öffentlich – mit Anmeldung

Spelle – Bereits zum 20. Mal möchte die Gemeinde Spelle dem jährlichen Neujahrsempfang für den bürgerschaftlichen Dienst der Bürgerinnen und Bürger danken. Denn ein Großteil der Einwohner engagiert sich ehrenamtlich in Vereinen oder bringt sich „abseits des Scheinwerferlichtes“ für die Mitmenschen ein. Um möglichst vielen interessierten Bürgerinnen und Bürgern für diesen freiwilligen Einsatz zu danken, findet der 20. Neujahrsempfang der Gemeinde Spelle im Jahr 2019 erneut öffentlich statt am Freitag, 25. Januar 2019, um 19.00 Uhr im „Drive & Train“ des Unternehmens Krone. Gleichzeitig sollen mit der Veranstaltung alle interessierten Bürgerinnen und Bürger über aktuelle Themen aus der Kommunalpolitik informiert werden. Es wird um Beachtung gebeten, dass somit für den Neujahrsempfang keine persönlichen Einladungen verschickt werden. Zur besseren Planung wird nur angemeldeten Personen Einlass gewährt. Daher ist zwingend eine namentliche Anmeldung bei der Samtgemeinde Spelle erforderlich. Ein entsprechender Anmeldevordruck ist in der Januar-Ausgabe des Nachrichtenblattes (Seite 5) abgedruckt. Anmeldungen sind auch ohne Vordruck per E-Mail möglich: holtkoetter@spelle.de. Anmeldeschluss: 21. Januar 2019. Der Eintritt ist frei.