Fallzahlen im Landkreis Emsland Stand 28.05.2020

Bisher gab es 444 bestätigte Fälle im Landkreis Emsland, die sich mit dem Corona-Virus infiziert haben. 398 von ihnen sind genesen. Die aktuelle Zahl der positiv getesteten Corona-Fälle im Landkreis Emsland liegt bei 21. Derzeit befinden sich über 120 Personen in Quarantäne. 25 an Covid-19 infizierte Personen sind verstorben.

Keine Oldtimermeile 2020 in Spelle

Spelle- Diese Bilder wird es in diesem Jahr leider nicht geben, den es werden nicht wie gewohnt am 2te Wochenende im September die zahlreichen Oldtimer durch Spelle rollen. Leider mussten die Oldtimer Freunde Spelle die Oldtimermeile 2020 aufgrund der Corona Pandemie in diesem Jahr absagen.

Bombenfund am Domhof in Meppen

Upadate: Weltkriegsbombe am Domhof entschärft

Die Weltkriegsbombe am Domhof konnte heute Abend durch den Kampfmittelräumdienst erfolgreich entschärft werden. Nachdem am frühen Nachmittag bei Bauarbeiten eine Weltkriegsbombe gefunden wurde, mussten Anwohner am Abend in einem Radius von 500 Metern ihre Wohnungen verlassen. Nachdem die Evakuierungsmaßnahmen gegen 22.00 Uhr beendet wurden, entschärfte der Kampfmittelräumdienst die fünf Zentner Bombe erfolgreich. Im Anschluss konnten die weiträumigen Sperrungen ab 23.00 Uhr aufgehoben werden, die Anwohner in ihre Wohnungen zurückkehren. Sachschäden sind bislang nicht bekannt geworden.

Meppen: Bei Bauarbeiten in der Straße Domhof wurde heute Nachmittag eine amerikanische Weltkriegsbombe gefunden. Die fünf-Zentner Fliegerbombe wird nach derzeitigen Erkenntnissen noch heute durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst entschärft. Der Bereich um den Domhofplatz wurde weiträumig abgesperrt. Um Gefahren für die Bevölkerung auszuschließen, wird ein Evakuierungsradius von 500 Metern um den Fundort gezogen. Anwohner werden aus ihren Wohnhäusern evakuiert. Dazu zählen auch Teile der Innenstadt.

Die Stadt Meppen hat für die evakuierten Personen in der Vogelpohlstraße im Kossehof eine Sammelstelle eingerichtet. Darüber hinaus können sich akut pflegebedürftige Personen an das Jugend-und Kulturgästehaus am Helter Damm wenden. Weitere Informationen können über das Bürgertelefon unter der Rufnummer (05931) 153-222 erfragt werden.

Foto: Marco Schlösser / ES Media Spelle

 

Stellenangebot der katholischen Kindertagesstätte St. Vitus in Venhaus

 

Die katholische Kindertagesstätte St. Vitus in Venhaus sucht zum Beginn des nächsten Kindergartenjahres im August 2020 engagierte/n Erzieher/in (m/w/d) für den Krippenbereich mit 39 Wochenstunden. Die Stelle ist unbefristet.

Wir bieten:

  • Ein der Tätigkeit entsprechendes Entgelt nach AVO (Anlehnung TVöD) und eine betriebliche Altersversorgung bei der KZVK
  • Vielseitige Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Einen vielseitigen und interessanten Arbeitsbereich, in dem Sie Kinder auf dem Weg ins Leben begleiten
  • Ein offenes und engagiertes Team
  • Gestaltungsspielraum für die Erweiterung der eigenen Fähigkeiten

Wir erwarten:

  • Eine Ausbildung zum/zur staatlich anerkannte/n Erzieher/in oder eine vergleichbare Qualifikation
  • Ein/e Erzieher/in mit „Kopf, Herz und Hand“
  • Teamfähigkeit, Flexibilität, Selbstständigkeit
  • Bereitschaft zur engen Zusammenarbeit mit Eltern, Träger und Kooperationspartnern
  • Persönliche Identifikation mit der in unserem Konzept beschriebenen pädagogischen Grundhaltung und unserem Leitbild

Kontakt:

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung schnellstmöglich an:

St. Vitus Kindertagesstätte Venhaus

z.Hd. Annette Hüer

Dorfstraße 13

48480 Spelle

Kita-venhaus@pfarreiengemeinschaft-spelle.de

www.kita-st-vitus-venhaus.de

Fallzahlen im Landkreis Emsland Stand 27.05.2020

Bisher gab es 443 bestätigte Fälle im Landkreis Emsland, die sich mit dem Corona-Virus infiziert haben. 396 von ihnen sind genesen. Die aktuelle Zahl der positiv getesteten Corona-Fälle im Landkreis Emsland liegt bei 22. Derzeit befinden sich knapp 120 Personen in Quarantäne. 25 an Covid-19 infizierte Personen sind verstorben.

Belohnung zur Ergreifung eines Serieneinbrechers ausgesetzt

Zwischen 2016 und 2018 ist es im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Emsland / Grafschaft Bentheim vermehrt zu Einbruchsdiebstählen in Spielhallen gekommen. Nach Ausstrahlung des Falles bei „Aktenzeichen XY …ungelöst“ konnte einer der Tatverdächtigen identifiziert und festgenommen werden. Für Hinweise, die zur Identifizierung und Ergreifung des zweiten Täters führen, wurde nun eine Belohnung von insgesamt 4.000 EUR ausgesetzt.

Die Männer stehen in Verdacht, insgesamt zwölf Taten in Salzbergen, Meppen, Nordhorn und Lathen sowie in Bad Rothenfelde, Leer, Vechta, Lengerich/Westf. und Gescher begangen zu haben. Zudem werden ihnen zwei Wohnungs- und Gaststätteneinbrüche in Gronau zugeschrieben. Sie erbeuteten dabei Bargeld und sonstige Gegenstände in einem Gesamtwert von mindesten 200.000 Euro. Die angerichteten Sachschäden liegen noch einmal um ein Vielfaches höher.

Bei Vorbereitung einer der Taten wurden die Männer von einer Videokamera erfasst.

Hinweise zur Identität des abgebildeten Mannes nimmt die Polizei Lingen unter der Rufnummer (0591)870 entgegen.

Schiffsunfall auf dem Dortmund-Ems-Kanal in Altenrheine

Rheine  – Am frühen Dienstagmorgen (26.05.), ist gegen 7:50 Uhr ein leeres Gütermotorschiff auf dem Dortmund-Ems-Kanal in Altenrheine gegen eine Eisenbahnbrücke gefahren. Der Schiffsführer hatte offensichtlich nicht auf die Durchfahrtshöhe geachtet und stieß mit dem Steuerhaus gegen den unteren Teil der Brücke. Das Steuerhaus wurde bei dem Zusammenstoß verformt. Es entstand ein Schaden von 35.000 Euro. Ob auch die Brücke beschädigt ist, muss noch überprüft werden. Verletzt wurde niemand.

Mit 300.000 britische Pfund auf der A 30; Osnabrücker Zoll deckt Bargeldschmuggel auf

300.000 britische Pfund entdeckten Osnabrücker Zöllner am Nachmittag des 20. Mai 2020 bei einer Fahrzeugkontrolle auf dem Rastplatz Waldseite Süd an der Autobahn A 30.

Bild: Zoll

Die zwei Reisenden gaben an, in den Niederlanden den Sohn des Fahrers besucht zu haben und nun auf der Rückreise nach Polen zu sein. Das Auto gehört einem Bekannten. Sie haben das Fahrzeug vor zwei Tagen in den Niederlanden übernommen.

Die Frage nach mitgeführten Waffen, Betäubungsmitteln oder Bargeld verneinten sie. Da die Beamten Zweifel an dem Wahrheitsgehalt der Aussagen der Reisenden hatten, entschlossen Sie sich zu einer Intensivkontrolle des Autos. Hierbei kam auch Spürhund Spike zum Einsatz. Er zeigte auffallend starkes Interesse an der Rücksitzbank. Diese war vom Kofferraum her mit einer zusätzlichen Wand verstärkt. Da das Versteck nicht zugänglich war, beauftragten die Zöllner eine Fachwerkstatt damit, dieses mit entsprechendem Werkzeug zu öffnen. Dabei wurde im Bereich der Armlehne der Rücksitzbank hinter einer werksmäßigen Abdeckung ein nachträglich eingebautes Versteck sichtbar. In diesem Fach entdeckten die Ermittler mehrere rechteckige, mit braunen Klebeband umwickelte Pakete. Beim Öffnen dieser Päckchen kamen 300.000 britische Pfund zum Vorschein, was umgerechnet circa 336.000 Euro entsprach.

Wegen Verdachts der Geldwäsche leiteten die Zöllner gegen die Reisenden ein Strafverfahren ein. Die Gesamtsumme des Bargelds wurde sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen hat das Zollfahndungsamt Essen übernommen.

 

 

Bußgeldverfahren Verletzung der Schulpflicht in Zeiten von COVID-19 / Stadt Lingen (Ems)!

In Zeiten von COVID-19 gibt es jetzt in der Stadt Lingen Ems wohl ein Bußgeldverfahren (Schreiben vom 20.05.2020/ Zeichen: 32/1298-24/1 Br) gegen einen Schüler der  3 mal (aus technischen Gründen/Erste Stunde am 22.04.2020) an dem nun verpflichtenden (22.04.2020) Homeschooling nicht teilnehmen konnte.

Wenn wir Herrn Tonne richtig verstanden haben, sollen wir hier in den Zeiten von COVID-19 pragmatische einvernehmliche Lösungen suchen, und finden!

Zudem beschrieb der Minister auch ganz klar das Eltern keine Ersatzpädagogen sind, und Schule

es selber leisten muss die Wege alle zu nutzen um hier pädagogische Konzepte und Möglichkeiten zu nutzen die Schüler/innen zu erreichen. Im Umkehrschluss bedeutet das dann auch, dass der klassische Brief ein Mittel der Wahl ist, um mit den Schülern in den Austausch zu kommen!

Eine Vorgehensweise dieser Art, halten wir vom Kreiselternrat für alles andere als Verhältnismäßig!

Wir bemühen hier mal ein Zitat eines anderen Pädagogen dazu zu entgegnen, welches uns zugetragen wurde: „Dazu fällt mir nichts mehr ein. Kann man jetzt auch gegen die Stadt Lingen ein Bußgeld verhängen, da sie einen Internetanschluss und einen Techniker nicht bereitgestellt haben und jede Stunde, die man versucht hat, das Problem zu lösen in Rechnung stellen?“

Wir würden uns freuen, wenn hier sehr schnell, und sehr deutlich aus dem

Ministerium/Landesschulbehörde vermittelnd im Sinne des Schülers vermittelt werden würde! Für die Zukunft würden wir uns freuen wenn ein Ordnungsamt, in den heutigen Zeiten, vor solch einem Bußgeldverfahren erst einmal vermittelnd auf direktem Wege das Gespräch suchen würde! (Stichwort Minister Tonne: pragmatische Lösungen)

Wir als Elternvertreter im Landkreis Emsland sind der festen Überzeugung, dass das direkte Wort in diesen Zeiten in jedem Fall das Mittel der Wahl sein sollte, auch wenn das sicher für viele kein leichtes Unterfangen ist. 

 

Kofi Bernd Räder

1.Vorsitzender des KER LK Emsland

 

Pkw überschlägt sich zum Glück blieben beide Fahrzeugführer unverletzt.

Lengerich  – Gestern kam es um 18:15 Uhr auf der Frerener Straße in Lengerich zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Pkw zusammenstießen. Die 59-jährige Fahrerin eines Kia war auf der Straße Sudderweh unterwegs. An der an der Kreuzung zur Frerener Straße missachtete sie die Vorfahrt eines 19-Jährigen, der aus Richtung Lengerich die Frerener Straße befuhr. Es kommt zum Zusammenstoß, bei dem die 59-jährige mit ihrer Fahrzeugfront gegen die rechte Pkw-Seite des 19-Jährigen stieß. Dadurch überschlug sich der Peugeot des 19-Jährigen und kam an der Straßenseite zum Liegen. Die beiden Fahrzeugführer blieben unverletzt.

Fallzahlen im Landkreis Emsland Stand 26.05.2020

Bisher gab es 442 bestätigte Fälle im Landkreis Emsland, die sich mit dem Corona-Virus infiziert haben. 396 von ihnen sind genesen. Die aktuelle Zahl der positiv getesteten Corona-Fälle im Landkreis Emsland liegt bei 21. Derzeit befinden sich knapp 120 Personen in Quarantäne. 25 an Covid-19 infizierte Personen sind verstorben.

Bitte beachten: Diese Statistik wird bis auf Weiteres nur noch an Wochentagen aktualisiert

Fallzahlen im Landkreis Emsland Stand 25.05.2020

Bisher gab es 442 bestätigte Fälle im Landkreis Emsland, die sich mit dem Corona-Virus infiziert haben. 393 von ihnen sind genesen. Die aktuelle Zahl der positiv getesteten Corona-Fälle im Landkreis Emsland liegt bei 24. Derzeit befinden sich knapp 115 Personen in Quarantäne. 25 an Covid-19 infizierte Personen sind verstorben.

Widerstand bei Verkehrskontrolle

Schüttorf- In der Nacht zu Sonntag wurde ein Polizeibeamter aus Nordhorn bei einer Verkehrskontrolle leicht verletzt. Die Beamten kontrollierten auf der Niedersachsenstraße einen PKW. Dieser war ihnen zuvor aufgefallen, da er mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit durch den Ortskern fuhr. Im Rahmen der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Fahrer unter Alkoholeinfluss stand und keinen Führerschein besitzt. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 0,8 Promille. Als die Beamten den Fahrzeugschlüssel an sich nehmen wollten, stellte sich ihnen der ebenfalls alkoholisierte Beifahrer in den Weg. Er missachtete ihre Aufforderungen, schlug einen Polizisten gegen den Arm und versuchte ihn wegzustoßen. Zudem beleidigte er sie. Ein Beamter zog sich eine leichte Verletzung zu. Der 26-jährige Mann wurde auf die Dienststelle gebracht.

Die Polizei leitete entsprechende Verfahren gegen die Männer ein. Der leicht verletzte Beamte konnte seinen Dienst fortsetzen.

Stabil niedriges Corona-Infektionsgeschehen ermöglicht weitere Öffnungsschritte in Niedersachsen

 

Die Neuerkrankungen mit Covid-19 haben sich aktuell in Niedersachsen auf einem stabil niedrigen Niveau eingependelt. Die „Niedersächsische Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus“ wurde entsprechend geändert. 

Wichtig ist, die Lockerungen sind nur aufgrund des Erfolgs der bisherigen Maßnahmen möglich geworden. Bis es einen Impfschutz oder ein wirksames Medikament gibt, bitten wir Sie auch in den nächsten Wochen weiterhin um die Reduzierung der physischen Kontakte auf das absolut notwendige Minimum. Letztlich ist das die wirkungsvollste Maßnahme, um die Ausbreitung des Virus weiter zu verlangsamen.

Schule

Nach und nach kehren weitere Jahrgänge zurück in die Schulen: Am Montag, 25. Mai, nehmen die 11. Klassen der allgemein bildenden Schulen sowie die Klassen 5 bis 9 an den Förderschulen „Geistige Entwicklung“ ihren Präsenzunterricht wieder auf. Auch weitere Klassen und Fachstufen an den berufsbildenden Schulen kommen zurück in die Schule.

Nach den Pfingstferien am 3. Juni sollen dann die Jahrgänge 7 und 8 an ihre jeweiligen Schulen zurückkehren, ebenso die zweiten Klassen an den Grundschulen. Weitere zwei Wochen später – am 15. Juni – folgen nach bisherigem Plan die Klassen 5 und 6 sowie die Erstklässler. Mitte Juni sind dann – bei gleichbleibend niedrigen Infektionszahlen – voraussichtlich alle Schuljahrgänge der allgemein bildenden Schulen wieder zurück in der Schule.

Kinderbetreuung / Notgruppen

Tagespflegepersonen können ab Montag mit den von ihnen betreuten Kindern Spielplätze besuchen. Das gilt auch, wenn die Kinder aus unterschiedlichen Haushalten kommen. Bisher war das durch das allgemeine Kontaktverbot mit der Ausnahme für Personen aus einem Haushalt nicht möglich.

Wirtschaft & Tourismus

Mit der ab dem 25. Mai geltenden Verordnung weitet die Landesregierung die bereits seit dem 6. Mai geltenden Lockerungen für den Tourismus weiter aus.

Nach Ferienwohnungen und -häusern sowie Campingplätzen können nun auch Hotels und Pensionen wieder für Gäste öffnen. Zusätzlich wird die bisherige Beschränkung, Campingplätze, Wohnmobilstellplätze und Bootsliegeplätze zu 50 Prozent zu belegen, auf
60 Prozent hochgesetzt. Diese gilt dementsprechend auch für die Auslastung der niedersächsischen Hotels. Eine Wiederbelegungsfrist wie sie für Ferienwohnungen und
-häuser gilt, wird es für Hotels nicht geben. Eine weitere gute Nachricht gibt es für den Tourismus in Niedersachsen: Sowohl Schifffahrten zu touristischen Zwecken als auch Kutschfahrten und kleine Stadtführungen mit bis zu zehn Personen können unter den geltenden Hygieneauflagen wieder stattfinden. Auch Seilbahnen dürfen wieder öffnen, wenn sie zunächst erst einmal 50 Prozent der Fahrgäste befördern.

Auch Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen dürfen unter Hygieneauflagen wieder öffnen.

Soziales

Aufgrund der notwendigen Schutzmaßnahmen konnten viele Leistungen und Angebote nicht oder nur eingeschränkt bspw. per Telefon- oder Videoberatung erbracht werden.

Ab kommenden Montag können Werkstätten für Menschen mit Behinderungen und Tagesförderstätten wieder bis zur Hälfte der Plätze öffnen.

Einrichtungen der Tagespflege für ältere Menschen, pflegebedürftige Menschen und Menschen mit Behinderungen können mit einem entsprechenden Hygienekonzept ab Montag wieder maximal die Hälfte der vereinbarten Plätze belegen.

Darüber hinaus können Jugendherbergen, Familienferien- und Freizeitstätten, Jugendbildungsstätten und vergleichbare Einrichtungen wieder Einzelpersonen und Familien beherbergen und bis zu 60 Prozent ihrer Betten gleichzeitig vermieten. Gruppenveranstaltungen und -angebote sowie die Aufnahme von Gruppen bleiben vorerst untersagt. Ausgenommen von diesem Verbot sind die Heimvolkshochschulen.

Weiter können soziale Hilfen, Beratungsangebote und Dienste der Kinder- und Jugendhilfe wieder öffnen. Ebenso können einzelne Personen oder Personen eines Hausstandes wieder soziale, pädagogische und psychologische Beratungsstellen aufsuchen. Das sind zum Beispiel Beratungsstellenstellen für Senioren, Pflege, Familien, Wohnungs- und Obdachlose. Dazu gehören weiter Erziehungsberatungsstellen, Angebote der Migrationsberatung, Gewaltberatung, Lebensberatung, Drogenberatung, Suchtberatung und Anerkennungsberatung.

Ebenfalls zum 25. Mai können offene, gruppenbezogene und gemeinwesenorientierte Angebote der Kinder- und Jugendhilfe bis zu 10 Personen, einschließlich der Aufsichtspersonen, öffnen.

Inneres & Sport

Nach der Öffnung der Sportanlagen im Freien folgt am Montag die der Sporthallen unter Einhaltung der geltenden Regelungen. Im Bereich des Profisports dürfen Mannschaften, die am Spielbetrieb der 1. und 2. Bundesliga – gleich welcher Sportart – oder der 3. Fußball-Liga teilnehmen, auch mit Kontakt ihre Sportart (Training und Wettkampf) ausüben. Grundlage hierfür ist ein medizinisches, organisatorisches und hygienisches Konzept nach dem Vorbild des von DFL und DFB vorgelegten Konzeptes „Sportmedizin/Sonderspielbetrieb im Profifußball“.

Unter folgenden Voraussetzungen soll die Sportausübung auf und in öffentlichen und privaten Sportanlagen wieder möglich sein:

  • Die Sportausübung muss kontaktlos zwischen den beteiligten Personen erfolgen.
  • Ein Abstand von mindestens 2 Metern muss eingehalten werden.
  • Die Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen müssen auch in Bezug auf gemeinsam genutzte Sportgeräte durchgeführt werden.
  • Die Umkleidekabinen, Dusch- und Waschräume – ausgenommen Toiletten – müssen geschlossen bleiben
  • Warteschlangen beim Zutritt zur Sportanlage sind zu vermeiden.
  • Zuschauerinnen und Zuschauer sind nach wie vor ausgeschlossen.

Wettkämpfe werden möglich sein, wenn diese die Voraussetzungen konsequent und uneingeschränkt einhalten. Dies werden nach wie vor die Individual- und Einzelsportarten besser können. Vor der Ausrichtung des Wettkampfes sollte aber immer ein Kontakt mit dem zuständigen Gesundheitsamt aufgenommen werden, um mögliche Fragestellungen zu klären und das weitere Vorgehen zu besprechen.

Den Vereinen sowie den Sportlerinnen und Sportlern werden erneut Hilfestellungen in Form von FAQs an die Hand gegeben. Diese FAQs kommen bei den Vereinen und Sportlerinnen und Sportlern sehr gut an und helfen bei den häufigsten und drängendsten Fragen rund um die Verordnung und die Wiederaufnahme des Sportbetriebs.

Wissenschaft & Forschung

Außerschulische Bildungsangebote – dazu zählen u.a. Volkshochschulkurse und Heimvolkshochschulkurse mit Übernachtung – dürfen wieder wahrgenommen werden. Auch Prüfungen dürfen stattfinden. Dies gilt auch für die Musikschulen. Bläserensembles und Bläserorchester sowie Chöre dürfen ab dem 25. Mai einzeln oder in Kleingruppen mit bis zu vier Personen unterrichtet werden. Für alle Einrichtungen gilt: Eine Wiederaufnahme der Angebote ist nur dann zulässig, wenn sichergestellt ist, dass beim Betreten und Verlassen der Einrichtung sowie beim Aufenthalt ein Mindestabstand von 1,50 Metern zwischen Personen eingehalten werden kann. Außerdem müssen die Kontaktdaten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aufgenommen und drei Wochen lang von der Einrichtung aufbewahrt werden.

Die geänderte Verordnung gilt ab Montag, 25. Mai 2020. Die Regelungen mit Ablauf des 10. Juni 2020 außer Kraft.

Krone Museum wieder geöffnet 28. Mai Premiere für die neue Ausstellung

Spelle- Das Krone Museum öffnet wieder: Nach der umfangreichen Umgestaltung der Ausstellung mit neuen, zusätzlichen Exponaten öffnet das Krone Museum wieder am Donnerstag, den 28. Mai 2020 um 14 Uhr. Kurz vor Ausbruch der Corona-Pandemie war die Landtechnik-Sammlung mit zum Teil einzigartigen historischen Exponaten in komplett neuer Darstellung fertig geworden.


Jetzt endlich darf das Krone Museums-Team wieder die Türen öffnen, wenn auch mit speziellen Corona-Auflagen. So müssen sich alle Besucher (max. 25 Personen, keine Gruppen) mit ihren Kontaktdaten in eine Liste eintragen. Empfohlen wird der Eintritt mit Mundschutz. In den geräumigen Ausstellungshallen kann der vorgeschriebene Personen-Abstand von 1,50 m problemlos eingehalten werden.
Dank der informativen Darstellung mit Hilfe von Wandplakaten, Stelen oder auch Videos zur Krone Unternehmensgeschichte sowie zur Entwicklung der Landtechnik allgemein, erhalten die Besucher anhand von liebevoll restaurierten Ausstellungsstücken umfassende Einblicke in Landtechnik von damals, die immer auch in Relation gesetzt wird zur Schlagkraft von aktuellen Landmaschinen.
Der Eintritt in das Krone Museum ist kostenlos. Das Museum befindet sich an der Bernard Krone Straße in Spelle; direkt gegenüber von der Gaststätte und dem Hotel „Haus Krone“. Das Museum hat immer donnerstags (außer an Feiertagen) von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

 

Warnung vor gefälschten Schreiben der „Bundesstelle für Seuchenschutz“

In den vergangenen Tagen ist in mehreren Teilen Deutschlands eine neuartige Betrugsmasche aufgetaucht. Die meist älteren Opfer erhielten ein seriös anmutendes Schreiben der „Bundesstelle für Seuchenschutz“. Vorweg: Diese Behörde gibt es nicht! In dem Schreiben werden die Bürgerinnen und Bürger dazu aufgefordert, sich mit einem Test-Set auf COVID-19 zu testen. Weiter heißt es unter anderem, dass sie laut Auskunft des Einwohnermeldeamtes zu einer Risikogruppe gehöre und der Test kurzfristig durchgeführt werden müsse. Sollte der Test nicht durchgeführt werden, sehe sich die Bundesstelle gezwungen, diesen zwangsweise durchführen zu lassen. Der Preis für das Test-Set beträgt 97,50 Euro per Nachnahme. Die Polizei warnt eindringlich davor, Päckchen, die nicht bestellt worden sind, gegen Nachnahme anzunehmen. Bitte warnen Sie auch Ihre Familienangehörigen, Freunde und Nachbarn vor dieser Betrugsmasche.