CDU-Fraktion sieht Handlungsbedarf am Dorfgemeinschaftshaus Heitel

Lünne – „Das Dorfgemeinschaftshaus in Heitel ist Zentrum des örtlichen Vereinslebens in Heitel. Eine umfangreiche Sanierung ist notwendig, um für das Ehrenamt als wichtiges Element einer aktiven Gemeinde ansprechende Räumlichkeiten zur Verfügung stellen zu können“, stellte Carl Lüttmann, Vorsitzender der Lünner CDU-Fraktion, im Rahmen einer Besichtigung des Gebäudes fest.

Das Dorfgemeinschaftshaus in Heitel wurde 1923 als Schule errichtet und bis 1970 als Volksschule genutzt. „Seit dem steht das Gebäude für die Nutzung aller Vereine, Verbände und der gesamten Bevölkerung zur Verfügung. Das enorme ehrenamtliche Leben im Ort spiegelt sich in der starken Frequentierung der Räume wider“, berichtete Bürgermeisterin Magdalena Wilmes und würdigte die Motivation und den großen Elan der ehrenamtlich engagierten Personen. Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf wies darauf hin, dass ebenfalls die jährliche Kirmes sowie das Schützenfest im Umfeld des Dorfgemeinschaftshauses stattfinden. Heinz Bembom, Vorsitzender des Schützenvereins St. Hubertus Heitel, sowie Franz-Josef Schulte, ehem. Vorsitzender, gaben einen beeindruckenden Einblick in die vielseitigen Aktivitäten des Schützenvereins zur Gestaltung des öffentlichen Lebens. „Um das Gebäude weiterhin als attraktiver Ort der Begegnung erhalten zu können, sind umfangreiche Sanierungen notwendig“, hob Hummeldorf hervor. Demnach sollten verschiedene Anstrich- und Erneuerungsarbeiten, wie im Küchen- und Thekenbereich, durchgeführt sowie die Heizung und Beleuchtung teilweise erweitert werden. „Unter Beachtung ökologischer Aspekte und vor dem Hintergrund steigender Energiekosten sollten auch verschiedene Dämmarbeiten sowie der teilweise Austausch der Fenster erfolgen“, ergänzte Wilmes. Die Gesamtkosten liegen nach ersten Schätzungen bei rd. 70.000 Euro. Die Finanzierung wird im Jahr 2015 geklärt sein. Ziel ist es, die Arbeiten baldmöglichst, spätestens bis zum Jubelfest des St. Hubertus-Schützenvereins Heitel im Mai 2016, abzuschließen. Die Mitglieder der CDU-Fraktion unterstrichen die Notwendigkeit der geplanten Sanierung und unterstützen das Vorhaben. „Die Sanierung ist notwendig, um die Vereine und Verbände auch künftig bei ihren gesellschaftlichen Aufgaben zu unterstützen“, unterstrich Lüttmann abschließend.

IMG_0500

BU: Nach Auffassung von (v.l.) Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf, Heinz Bembom (Vorsitzender Schützenverein St. Hubertus Heitel), Albert Haking, Bernhard Schröder, Norbert Hüsing, Maria Bunge, Klaus Kock, Bürgermeisterin Magdalena Wilmes, Fraktionsvorsitzender Carl Lüttmann, Dipl.-Ing. Thomas Wranik (Samtgemeinde Spelle) sowie Franz-Josef Schulte (ehem. Vorsitzender Schützenverein) besteht Sanierungsbedarf am Dorfgemeinschaftshaus Heitel.

Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.