Deutschen Roten kreuz – Verkehrs Gemeinschaft Emsland und Verkehrswacht Lingen haben 76 neue Buslotsen ausgebildet

pol-el-76-neue-buslotsen-ausgebildet

Am Mittwoch wurden von der Polizei, dem Deutschen Roten Kreuz, der Verkehrs Gemeinschaft Emsland und der 76 neue Buslotsen ausgebildet und erhielten zum Abschluss der Veranstaltung ihr Diplom und einen Buslotsenausweis. Bereits seit 2007 bilden die VerkehrsGemeinschaft Emsland, Polizei, Verkehrswacht und Deutsches Rotes Kreuz im Altkreis Lingen, Schülerinnen und Schüler zu Buslotsen aus. Die Buslotsentätigkeit ist ehrenamtlich. Zum Buslotsen können sich alle Schülerinnen und Schüler ab der 9. Jahrgangsklasse, die selbst Busfahrschüler im Altkreis Lingen sind,  mit Zustimmung der Eltern und der Klassenlehrer ausbilden lassen. Sie unterstützen die Busfahrer bei ihrer täglichen Arbeit, sind Vermittler in Konfliktsituationen und Ersthelfer in Notfallsituationen. Dabei werden Teamfähigkeit und Einsatzbereitschaft groß geschrieben.

Buslotsen sind Ansprechpartner für alle Fahrgäste. Gerade aber im Schulbusbetrieb sind sie eine wertvolle Ergänzung für den Busfahrer.

So sorgen sie z.B. für ein geregeltes Einsteigen an den Bushaltestellen und unterstützen das Fahrpersonal in verschiedener Art und Weise im Bus. An einem zentralen Ausbildungstag in Lingen wurden am Mittwoch die Grundlagen für die Buslotsentätigkeit vermittelt. Neben aufgestellten Busregeln stehen wichtige Beschilderungen im Bus und das Verhalten in Notfallsituationen im Fokus der theoretischen Ausbildung. Die praktische Ausbildung umfasste die Module Verhalten an der Bushaltestelle, toter Winkel, Verhalten in Notfallsituationen, Deeskalationstraining und Erste-Hilfe. Die teilnehmenden Schulen stellen einen festen Ansprechpartner sowie einen Schulsozialpädagogen/ Beratungslehrer für die Buslotsenausbildung. Das Deeskalationstraining „wie verhalte ich mich in Konfliktsituationen“ führten die Ansprechpartner der Schulen gemeinsam mit ihren Schülern am Ausbildungstag durch. Das an dem Ausbildungstag vermittelte Wissen wurde zum Schluss in die Praxis umgesetzt. Bei einem simulierten Verkehrsunfall mit ‚Verletzten’mussten die angehenden Buslotsen ihr Wissen in die Praxis umsetzen.

Öffnen der Bustür mittels Nothahn, Löschen eines Brandes und die Erstversorgung der Verletzten gehörte zum Praxisteil an dem Mittwoch.

Bei der Ersten-Hilfe-Einheit leistete ausgebildetes Rettungspersonal den angehenden Buslotsen Hilfestellung bei der Erstversorgung. Am Ende des Ausbildungstages erhielten alle Buslotsen ein Diplom und ihren Buslotsenausweis mit Buslotsenschlüsselband, überreicht durch den Leitenden Polizeidirektor Karl-Heinz Brüggemann, Leiter der Polizeiinspektion. Die 76 neuen Buslotsen kommen von den folgenden

Schulen: Marienschule Lingen, Franziskusgymnasium, Friedensschule Lingen, Gesamtschule Emsland, Oberschule Freren, Oberschule Spelle und Oberschule Lengerich.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.