DRK – Fortbildungsreihe für Engagierte in der Flüchtlingsarbeit

 

Auftaktveranstaltung Kompetent

Foto: von links Christof Witschen, Daniela Küwen, Helen Wessels, Ilona Voltmer, Marina Niesmann, Bürgermeister Jan Peter Bechtluft und Josef Wittrock.

Papenburg. Zu der Auftaktveranstaltung zur Fortbildungsreihe „Kompetent! Qualifizierungssicherung der Flüchtlingsarbeit im ländlichen Raum“ hatte das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband Emsland e.V. (DRK) in seine Geschäftsstelle nach Papenburg eingeladen. Der Einladung zur Auftaktver­anstaltung waren viele Interessierte, davon die meisten bereits in der Flüchtlingsar­beit aktiv, gefolgt. So konnte Christof Witschen, stellv. DRK-Kreisgeschäftsführer ein volles Haus begrüßen. „Wir freuen uns sehr, dass sich so viele Menschen ehrenamt­lich engagieren und an dieser Fortbildungsreihe teil­nehmen. Das Ehrenamt ist un­sere größte Ressource“, so Witschen.

„Wir wollen mit dieser Fortbildungsreihe besonders die vielen Ehrenamtlichen in den verschiedenen Bereichen der Flüchtlingsarbeit unterstützen und mehr Sicherheit für ihre Arbeit geben“, erklärt Josef Wittrock, Fachbereichsleiter Jugend, Familie und Soziales beim DRK.

Auch Jan Peter Bechtluft, Bürgermeister der Stadt Papenburg, bestätigt, dass die Stadt Papenburg und das DRK essentiell auf die Unterstützung von Ehrenamtlichen angewiesen seien. „In den vergangenen anderthalb Jahren sind hier vier Arbeits­kreise mit mehr als 200 Aktiven entstanden. Dafür ein großes Danke­schön und mei­nen Respekt. Ich möchte Sie aber auch bitten weiter zu machen und in Ihrem Engagement nicht nachzulassen.“ Mit Infoveranstaltungen wie dieser Fortbildungs­reihe des DRK Emsland könne die wertvolle ehrenamtliche Arbeit sys­tematisiert und professionalisiert werden, ist sich der Bürgermeister sicher.

Ilona Voltmer, Referentin für Gesundheitsförderung und Ehrenamtsprojekte des DRK-Landesverbandes Niedersachsen e.V., stellte die Strukturen des DRK vor und beschrieb was das DRK und die Flüchtlingsarbeit verbindet. Sie referierte unter anderem über die Hoffnungen und Erwartungen von Menschen, die sich gezwungen sahen aus ihrem Heimatland zu flüchten. „In einer neuen Region anzukommen, heißt ein neues Leben zu begin­nen“, so die Referentin vom DRK-Landesverband.

Die Bereichsleiterin der Migrationsberatungs- und Kontaktstelle des DRK-Kreis­vebandes Emsland, Helen Wessels, stellte die verschiedenen Aufgaben und Projekte der DRK-Migrationsberatung

im Emsland vor. Sie gab viele Hinweise und Tipps für die Arbeit mit Flüchtlingen. „Geduld, Toleranz und Respekt voreinander sind grundlegende Aspekte und enorm wichtig im Umgang miteinander. Zeigen Sie Ver­ständnis für die Sorgen und Ängste von Zugewanderten und achten Sie die Pri­vat-sphäre“, wies Helen Wessels auf Dinge hin, die im Übereifer der Hilfsbereitschaft manchmal vernach­lässigt würden. „Schon ein netter Gruß hilft beim Ankommen, tut meistens auch dem Grüßenden gut und ebnet oft den Weg für ein erstes Gespräch“, ergänzt Wessels.

Nach den Vorträgen wurden Fragen zu verschiedenen Situationen verteilt, die in kleinen Arbeitsgruppen bearbeitet wurden. Eine Frage lautete zum Beispiel „Sie sind Ehrenamtliche/Ehrenamtlicher und brauchen eine Pause. Was machen Sie?“ Die Ergebnisse wurden gemeinsam besprochen. Bei dieser Frage waren die Ehrenamt­lichen sich einig, dass sie immer auch auf sich selbst achten müssen, um ihre Unter­stützung langfristig anbieten zu können.

Projektleiterin Marina Niesmann und Daniela Küwen, Koordinatorin eh­renamtlicher Flüchtlingsarbeit beim DRK, erklärten, dass im Laufe der nächsten Monate noch weitere Module der Fortbil­dungsreihe „Kompetent!“ zu den Themen „Begegnung und Begleitung von Flüchtlingen“, „Rassismus-Extremismus“ sowie „Flucht und Integration“ angeboten werden. Darüber hinaus sind im Anschluss Vertiefungsmodule angedacht. „Die Beglei­tung durch Fachreferenten und ausrei­chend Raum für die Fragestellungen der Teil­nehmer stellen sicher, dass die Schu­lungsinhalte im Alltag des Ehrenamtes anwend­bar werden“, erläutert Marina Niesmann.

Wie das DRK mitteilt, ist neben der kostenlosen Teilnahme an der gesamten Fort­bildungsreihe auch der Besuch einzelner Module möglich. Für jede Teilnahme wird jeweils ein Zertifikat ausgestellt wird.

Anmeldungen und Fragen zu den weiteren Modulen erteilt Projektleiterin Marina Niesmann, Tel.04961 – 9123 2024 oder marina.niesmann@drk-emsland.de. Weitere Informationen zu den folgenden Veranstaltungen auch unter www.drk-emsland.de.

Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.