Einsatz- Übung der Wehren aus der Samtgemeinde Spelle

Explosion in Silo: Vier verletzte Personen in 30 Metern Höhe

Spelle – Zu einem Großeinsatz wurden die Hilfskräfte der Samtgemeinde Spelle gerufen: Nach einer Explosion in einer Braunkohlesiloanlage wurden unter dem Alarmstichwort „Industrie und Gewerbe“ die Freiwilligen Feuerwehren Spelle, Venhaus, Schapen und Lünne sowie die DRK–Ortsvereine Spelle und Lingen und die DLRG Spelle gerufen. Beim Eintreffen der Rettungskräfte entpuppte sich der Einsatz jedoch als eine Übung.

„Die ausgegebene Alarmierung ist die größte, die eine Feuerwehr haben kann. Nach einer Explosion in einem Braunkohlesilo des Unternehmens Ems-Jade Mischwerke müssen vier schwerstverletzte Personen gerettet werden. Das Feuer ist bereits auf eine Tankanlage übergegangen und herunterfallende Glutnester gefährden einen 50.000 Liter fassenden Öltank“, beschrieb Gemeindebrandmeister Alois Wilmes das Einsatzszenario. Nach gut zehn Minuten waren die ersten Feuerwehrkräfte vor Ort und haben sich ein Bild von der Einsatzstelle gemacht. „Eine besonders gefahrbringende Bedingung ist die Rettung der Personen aus 30 Metern Höhe“, wies Wilmes auf die Kräfte zehrende Herausforderung hin. Insgesamt waren über 100 Rettungskräfte vor Ort, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Dabei hatte die DLRG Spelle die Aufgabe, den Dortmund-Ems-Kanal zu sichern. Die Mitglieder der DRK Ortsgruppen Spelle und Lingen übernahm die medizinische Erstversorgung der zu rettenden Personen, die sehr authentisch ebenfalls von DRK-Mitgliedern gespielt wurden. „Die Einsatzübung war ein toller Erfolg. Die Aufgabenstellung konnte in vollem Umfang bewältigt werden und das Zusammenspiel der verschiedenen Akteure war reibungslos“, resümierte Wilmes im Anschluss. Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf äußerte Respekt für die starke Leistung der Rettungskräfte und sah den guten Übungsverlauf als Beweis für die enorme Schlagkraft der Hilfsorganisationen. „Ein derartiges Einsatzbild ist durchaus realistisch. Solche Übungen tragen dazu bei, im Ernstfall gut vorbereitet zu sein“, erklärte Hummeldorf und verwies darauf, dass das bestehende Sicherheitskonzept für den Hafenbereich derzeit aktualisiert wird.

Zur Einsatzübung wurden die Feuerwehren in der Samtgemeinde Spelle sowie das DRK und die DLRG in den Hafen Spelle-Venhaus gerufen.

 ©Film&Foto Media Spelle News

Bookmark the permalink.

Comments are closed.