EL: Zollstreife auf der Autobahn A 30 gerammt – 19-jähriger Litauer festgenommen

Polizei Emsland

Gildehaus – (ots) – Ein 19-jähriger Litauer hat am Dienstag auf der Autobahn A 30 einen Dienstwagen des Hauptzollamtes Osnabrück gerammt und versuchte vor den Beamten zu flüchten. Kurz vor der Abfahrt Rheine Nord konnte der 19-Jährige schließlich von Beamten der Bundespolizei angehalten und festgenommen werden. Nach den bisherigen Feststellungen der Polizei war der Litauer am Dienstag gegen 09.45 Uhr mit einem Toyota mit litauischen Kennzeichen von den Niederlanden kommend am Grenzübergang der Autobahn A 30 nach Deutschland eingereist und sollte von einer Streife des Hauptzollamtes angehalten und kontrolliert werden. Der 19-Jährige ignorierte die Anhaltezeichen der beiden Zollbeamten und flüchtete mit dem Auto auf der Autobahn in Richtung Osnabrück. Es kam zu einer Verfolgung durch die Zollstreife bei der der 19-Jährige nach Angaben der Zollbeamten alle Verkehrsregeln außer Acht ließ. Kurz vor dem Schüttorfer Kreuz gelang es der Zollstreife den Toyota zu überholen. Wieder wurde versucht, den Fahrer durch Anhaltezeichen und Abbremsen zum Anhalten zu veranlassen. Der Litauer ignorierte erneut diese Anhalteversuchte und wollte zwischen dem Zollfahrzeug und der Mittelschutzplanke erneut flüchten. Dabei rammte der Mann das Zollfahrzeug, welches mit etwa 120 Stundenkilometer unterwegs war. Nur mit Mühe gelang es dem Fahrer der Zollstreife den Wagen unter Kontrolle zu bringen und einen schlimmeren Unfall zu verhindern. Kurz vor der Abfahrt Rheine Nord konnte schließlich der Wagen des 19-Jährigen durch eine Streife der Bundespolizei gestellt und der Fahrer festgenommen werden. Es stellte sich bei den weiteren Ermittlungen der Polizei heraus, dass der Toyota am Dienstagmorgen in Schiedam bei Rotterdam (Niederlande) gestohlen worden war. Der 19-Jährige hatte an das Auto litauische Kennzeichen angebracht und ist nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Gefährdung des Straßenverkehrs, Kennzeichenmissbrauchs, Unfallflucht, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und wegen Autodiebstahl eingeleitet. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück wurde der 19-jährige Litauer am Mittwoch dem Haftrichter beim Amtsgericht in Nordhorn vorgeführt. Gegen ihn wurde die Untersuchungshaft angeordnet und er wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.