Elternbrief der OBS Spelle vom 23.10.2020

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

die Herbstferien gehen ihrem Ende entgegen und am Montag starten wir wieder in den Schulbetrieb. Gestern (22.10.) hatten wir bereits den Elternbrief unseres Kultusministers auf der Homepage veröffentlicht und für den heutigen Freitag diesen eigenen Elternbrief angekündigt. Da es heute durch den Landkreis noch einige erweiterte Auflagen zu den gestrigen Vorgaben des Kultusministeriums gegeben hat, melde ich mich nun etwas später als geplant an Sie. Zwischenzeitlich wurde bereits ein gemeinsames Informationsvideo der Samtgemeindebürgermeisterin und mir auf ES-Media Spelle und per Link auf unserer Homepage veröffentlicht, das nahezu alles beinhaltet, was ich Ihnen im folgenden Brief näher erläutern möchte.

1) Anordnung einer allgemeinen Maskenpflicht auf dem Schulgelände und im Unterricht

Mit sofortiger Wirkung hat der Landkreis Emsland heute eine Allgemeinverfügung (Nr. 16) erlassen, die ich Ihnen, auf den wichtigsten Punkt verkürzt, darstellen möchte: 

„[…] Jede Person hat an allen öffentlichen und privaten allgemeinbildenden Schulen des Sekundarbereichs I und II und an allen öffentlichen und privaten berufsbildenden Schulen im Landkreis Emsland während der Schulzeit auf dem Schulgelände innerhalb von Gebäuden und während des Unterrichts – mit Ausnahme des Sportunterrichts – eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. […]“

Mit dieser Verfügung reagiert der Landkreis auf die hohe 7-Tagesinzidenz im Landkreis Emsland am 23.10.2020, mit einem Wert von 63,3 pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner.

Für alle Personen, die an der Oberschule Spelle beschäftigt sind oder sie besuchen und natürlich für alle Schülerinnen und Schüler

bedeutet diese Verfügung, dass bis auf weiteres vom Betreten des Schulgeländes bis zum Verlassen des Schulgeländes nach Schulschluss, das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtend ist! Dies gilt explizit momentan auch für den gesamten Außenbereich der Schule! Wir können aktuell noch nicht sicherstellen, dass alle Schülerinnen und Schüler in den Pausen den Mindestabstand von 1,5m zueinander einhalten können, daher ist auch im Freien das Tragen der Maske aktuell unabdingbar.  

Für die Bereitstellung der Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) sind die Elternhäuser selbst verantwortlich. In der Schule werden MNB in begrenzter Anzahl vorgehalten, damit wir Schülerinnen und Schülern, die ausnahmsweise ihre Maske vergessen haben, eine Ersatzmaske ausgeben können. Bei wiederholtem Vergessen der eigenen Maske, werden wir einen Kostenbeitrag von den betreffenden Schülerinnen und Schülern verlangen, die ihre Maske nicht dabeihaben. 

Bitte geben Sie Ihrem Kind mehrere Masken für einen Unterrichtstag mit, damit nach ca. 2-3 Stunden die benutzte (bzw. durchfeuchtete) Maske gegen eine unbenutzte ausgetauscht werden kann.

Ich möchte alle Eltern bitten, Ihren Kindern im Gespräch die Verpflichtung des Tragens der MNB in der Schule deutlich zu machen. Für Verstöße gegen diese Pflicht hat uns die Landesschulbehörde bereits am 03. September 2020 umfassende Vorgaben gemacht, die vom einfachen „pädagogischen Einwirken“ über „Erziehungsmittel“ und bei wiederholten Verstößen gegen diese Rechtspflicht sogar bis zu Ordnungsmaßnahmen (z.B. ein befristeter Ausschluss vom Unterricht) reichen können. Soweit sollten wir es aber alle lieber nicht kommen lassen!     

2) Lüftungskonzept an der Oberschule Spelle

Wie der Kultusminister in seinem Schreiben vom 22.10.2020 bereits ausführlich darstellte, ist gewissenhaftes und regelmäßiges Lüften derzeit eine der wirkungsvollsten Maßnahmen des Infektionsschutzes. Herr Tonne verwies auf das Stoß- bzw. Querlüften nach dem „20-5-20-Prinzip“. Die rechts abgebildete Grafik des Umweltbundesamtes verdeutlicht das genannte Prinzip. Dieses greifen wir, auf unsere Rhythmisierung des Unterrichts zugeschnitten, mit unserem Lüftungskonzept für die Oberschule Spelle auf. 

Der unten aufgeführte Lüftungsplan ist zwingend einzuhalten! Er sieht vor, dass in allen Pausen die Fenster komplett geöffnet werden und zu Beginn jeder Schulstunde, die auf eine Wechselpause folgt, in den ersten 5 Minuten ebenfalls voll gelüftet wird. Eine zweite Stoßlüftung in der Schulstunde wird dann nach weiteren 20 Minuten erfolgen, abermals für 5 Minuten. 

Wir werden den entsprechenden Lüftungsplan (mit genauen Uhrzeiten) in jedem Klassenraum aushängen. Jede Klasse wird jeweils eine(n) „Lüftungsbeauftragte(n)“ aus der Schülerschaft benennen, der/die als Zeitwächter die Einhaltung der Zeiten überwacht. Auch die zusätzliche Anschaffung von CO²-Messgeräten für alle Räume wird aktuell angedacht.  

3) An Witterung, Außentemperaturen und Lüftungskonzept angepasste Kleidung

Ein wichtiger Punkt, der unter anderem ganz eng mit dem Lüftungskonzept verbunden ist, betrifft die Kleidung und Ausstattung Ihrer Kinder für die kommenden Monate. Die Außentemperaturen werden in den nächsten Wochen und Monaten sinken und das Wetter wird nicht immer trocken sein, diese Punkte sind sicherlich unstrittig. 

Aufgrund der Hygienevorschriften haben wir unsere Pausenbereiche auf das komplette Schul- und Sportgelände ausgeweitet und den Jahrgängen bestimmte Bereiche zugeordnet (siehe Homepage, Grafik vom 25. August 2020). Bereits vor einem Monat warb ich dafür, dass Sie Ihren Kindern einen Regenschirm mit in die Schule geben mögen, damit wir nicht bei jedem kleinen Regenschauer eine „Regenpause“ (Verbleib im Klassenraum) anordnen müssen. Diese Bitte möchte ich noch einmal erneuern. Viele Jugendliche haben leider keinen Schirm mit und sie werden im Zweifel nach den Herbstferien buchstäblich im Regen stehen, da ich eine Regenpause nur im absoluten Ausnahmefall anordnen werde. Ein Aufenthalt in der Aula, wie es sonst bei Regenpausen möglich war, ist aufgrund der strikten Trennung der Kohorten und der Anzahl der Schülerinnen und Schüler nicht möglich!                                     

Ebenso verhält es sich mit der Kleidung der Schülerinnen und Schüler. Am frühen Morgen stehen die Kinder ebenfalls auf dem Schulhof, bis sie kurz vor 08.00 Uhr von ihren Lehrkräften abgeholt werden. Da die ersten Kinder gegen 7:36 Uhr und die letzten Kinder erst um 7:55 Uhr mit den Bussen in die Schule gebracht werden, ist es nicht möglich, die Schülerinnen und Schüler klassenweise früher in die Schulgebäude zu holen. Ebenso ist das selbstständige Hineingehen in die Gebäude aufgrund des Hygieneplans nicht gestattet. Bleibt also nur die Möglichkeit, die Kleidung der Kinder den Witterungsverhältnissen anzupassen. Hier sollte tatsächlich das „Zwiebelschalenprinzip“ Anwendung finden, da um 7:36 Uhr die Temperatur deutlich niedriger sein kann, als sie es um 11:30 Uhr, zur 2. großen Pause, möglicherweise ist. 

Eine sicherlich sehr überlegenswerte Idee ist es, unter der normalen Jacke eine

Fleeceweste oder Fleecejacke anzuziehen. Diese würde gleich mehrfach Anwendung finden. Einerseits wärmt sie Ihr Kind am frühen Morgen, wenn es sehr kalt draußen ist. Steigt die Temperatur im Laufe des Vormittags, kann Ihr Kind die Fleecejacke einfach ausziehen und nur die normale Jacke draußen nutzen. Andererseits ist eine Fleecejacke bzw. Fleeceweste (idealerweise mit einem durchgehenden Reißverschluss zum individuellen Öffnen oder Schließen der Jacke) der perfekte Begleiter für Ihr Kind in den Klassenräumen zu Corona-Lüftungszeiten! 

Sollte es in den Klassenräumen tatsächlich zu kalt werden, haben die Schülerinnen

und Schüler mit einer entsprechenden Jacke/Weste die Möglichkeit, sich gegen die kühlere Raumluft zu schützen. Eines ist klar, egal ob wir wie aktuell im Szenario A oder evtl. irgendwann wieder im Szenario B unterrichten, das Lüften der Klassenräume auch während der Unterrichtsstunden wird bleiben! 

4) Angehörige einer Risikogruppe können ihre Kinder auf Antrag vom Präsenzunterricht befreien

Wenn Sie oder ein anderes Familienmitglied in Ihrem Haushalt zur Risikogruppe gehören, können Sie Ihr Kind vom Unterricht in der Schule befreien lassen. Voraussetzung ist, dass es (wie aktuell) im Landkreis Emsland mehr als 35 Infektionsfälle je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen gibt oder das Gesundheitsamt an unserer Schule eine Infektionsschutzmaßnahme angeordnet hat. 

Sie müssen einen Antrag ausfüllen und ein entsprechendes Attest vorlegen, um Ihr Kind vom Präsenzunterricht befreien zu lassen. Bitte sprechen Sie uns direkt an, sollten Sie vor einem solchen Problem stehen! Gemeinsam werden wir eine Lösung finden! 

5) Auswertung der Elternumfrage im November abgeschlossen

Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, Ihnen allen zu danken! Vor genau einem Monat habe ich eine Elternumfrage angekündigt und um rege Teilnahme gebeten. Die Zahl der Rückmeldungen war überragend! Zudem haben sich viele von Ihnen viel Zeit genommen, auch die offenen Fragen am Ende des Fragebogens zu beantworten. Dies ist auch ein Grund, warum wir die Umfrage noch nicht gänzlich ausgewertet haben. Die hohe Zahl der Rückläufer und besonders die vielen freien Antworten brauchen eine besondere Bewertung, da sie sich nicht einfach in Zahlenwerte umsetzten lassen. Im November findet (hoffentlich) unsere halbjährliche Gesamtkonferenz statt. Hier möchten wir die Ergebnisse der Schulöffentlichkeit präsentieren. Im Anschluss daran werden wir die Auswertung der Umfrage auch in geeigneter Form auf der Schulhomepage veröffentlichen. 

Was wir jetzt schon sagen können, ist folgendes: Eine sehr deutliche Mehrheit der Eltern haben uns zurückgemeldet, dass sie überwiegend positiv auf unsere Arbeit in der Phase vom März bis Juli 2020 zurückblicken. Das freut uns sehr, denn es ist für das Kollegium und die Schulleitung der Oberschule Spelle von großer Bedeutung, dass Sie als Eltern mit unserer Arbeit zu großen Teilen zufrieden sind. Natürlich gab es auch die eine oder andere Kritik, die wir dankend annehmen, da wir für den Fall eines weiteren „Homeschoolings“ noch besser auf Ihre Bedürfnisse und die Ihrer Kinder eingehen möchten. Sicherlich sind nicht alle Ihrer Verbesserungsvorschläge in der Praxis umsetzbar – aber an einigen Stellschrauben können wir ganz bestimmt noch etwas drehen! Auch das Oberschulkollegium kann Ihnen rückmelden, dass sich sehr viele Eltern ganz hervorragend in das teilweise ganz schön schwierige „Lernen zu Hause“ eingebracht haben! Im Idealfall kommen wir ohne ein zweites Homeschooling aus – wenn es aber dazu käme, dann würden wir zuversichtlich in eine erneute Homeschoolingphase sehen, da wir wissen, wie engagiert Sie als Eltern hier mitgearbeitet haben, zum Wohle Ihrer Kinder. 

Ich danke Ihnen für Ihre Unterstützung in den vergangenen 8 Monaten und bin sehr zuversichtlich, dass wir auf dieser Basis auch gut durch die nächste Zeit kommen werden, ganz egal was noch auf uns wartet! Schauen Sie bitte regelmäßig auf unsere Homepage (www.obsspelle.de), hier werden Sie immer über den aktuellen Stand der Dinge an unserer Schule informiert.

Bleiben Sie gesund!

Karsten Bittigau Oberschuldirektor der OBS Spelle

 

 

 

 

Bookmark the permalink.

Comments are closed.