Fahrsicherheitstraining für Niederländische Trucker FAZ Holsterfeld schult Spezialisten für Logistik und Transport

Auf dem ehemaligen Flugplatz in Dreierwalde wurden von den Experten des Fahrtechnik und Ausbildungszentrums Holsterfeld 16 Trucker des niederländischen Spezialtransportunternehmens Looms aus Almelo geschult. Sie absolvierten mit ihren Sattelzügen bei Instrukteur Ewald Rühlmann ein anerkanntes Fahrsicherheitstraining und wurden bei den Fahrmanövern ans Limit von Mensch und Technik herangeführt.

Dreierwalde. Das Spezialtransportunternehmen Looms aus Almelo feiert in diesem 100-jähriges Bestehen. Juniorchef Chris Looms, der seit 19 Jahren auch Lkw fährt, erläuterte: „Unser Familienunternehmen hat sich im Laufe der in vierter Generation zu einem spezialisierten Logistikunternehmen entwickelt. Durch die Anpassung der Ausrüstung an die Wünsche unserer Kunden bieten wir jede Möglichkeit für Spezial-, Gefahrgut- und Schwertransporte.“

Looms meinte zur Unternehmensgeschichte: „Mein Urgroßvater hat 1918 mit Pferd und Wagen angefangen. Heute zählen zu unseren schweren Geräten Schwerlastkranwagen, Try-Lader, die 50 Tonnen heben können, Tieflader und 15 Lastwagen. Wir führen jede Art von Transporten durch, die wir sehr sorgfältig vorbereiten, denn schließlich sind es die Waren unserer Kunden, für die wir verantwortlich sind.“ Looms nennt seine Fahrer und Mechaniker nicht Mitarbeiter sondern „Jungs“, denn ohne seine „Spezialisten auf Achse“ könne man nicht die Herausforderungen bewältigen, die mit jedem Transport anders seien.

Expertin Michelle Lynch von der Lubbers Logistics Group wohnte dem Fahrsicherheitstraining bei und erklärte, dass das Unternehmens Looms im holländischen Bereich im Auftrag der RSB Logistic Köln Nuklear- und Radioaktiv-Transporte durchführe. „Damit Looms dies auch in Deutschland machen darf, ist neben anderen Unterweisungen und medizinischen Untersuchungen das jährliche Fahrsicherheitstraining eine Voraussetzung für die Qualifikation. Dies dient als Nachweis der Kompetenz für das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE). Es gibt sehr strenge Auflagen, die unbedingt erfüllt werden müssen.“

FAZ-Geschäftsführer und Instrukteur Ewald Rühlmann machte die Trucker nach der theoretischen Unterweisung bei praktischen Übungen mit dem Fahrverhalten der Lastwagen beim Slalomfahren und Bremsungen vertraut. Dabei wurde deutlich, wie neue und alte Technik den Bremsweg, die Seitenführung und Fliehkräfte beeinflussen. Auch die ständige Reifenkontrolle sei sehr wichtig. „Ich habe die niederländischen Fahrer mit vielen Gehrsituationen vertraut gemacht, die im Straßenverkehr alltäglich sind. Die praktischen Übungen wurde mit Tempo 30, 50, 70 und 80 km/h durchgeführt.“

Rühlmann resümierte: „Die Teilnehmer wissen nun, welche Gefahren bei Kurvenfahrten, in den Auf- und Abfahrten der Autobahnen oder bei Ausweichmanövern und Schnellbremsungen lauern. Sie wissen nun was auf sie zukommen kann. Das regelmäßige Fahrsicherheitstraining ist für alle sehr wichtig, denn wer auf gefährliche Situationen vorbereitet ist, reagiert anders und besser.“

Impressionen vom Fahrsicherheitstraining mit der Firma LOOMS aus ALMELO!

Bookmark the permalink.

Comments are closed.