Förderprogramme zeigen Erfolge Ärztenachwuchs spricht positiv auf Initiativen des Landkreises Emsland an

Meppen. Im Jahr 2014 rief der Landkreis Emsland auf Grundlage eines einstimmigen Beschlusses des Kreistages verschiedene Förderprogramme ins Leben, um Ärztenachwuchs zu gewinnen. „Diese Förderprogramme, die möglichst früh ansetzen, um bereits im Studium und in der Ausbildung entsprechende Kontakte knüpfen zu können, werden gut angenommen und zeigen erste Erfolge“, sagt Sozialdezernentin Dr. Sigrid Kraujuttis. Sie verweist damit insbesondere auf die Niederlassung bzw. Neueinstellung von Hausärzten im Landkreis Emsland nach Abschluss ihrer Weiterbildung.

Über die Förderung der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin wurde von August 2014 bis heute der Kontakt zu 16 Nachwuchsärztinnen und -ärzten aufgebaut. Die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung erhalten während ihrer zweijährigen Weiterbildungszeit in einer hausärztlichen Praxis vom Landkreis Emsland monatlich 500 Euro. Entscheiden sie sich nach Abschluss der Weiterbildung für eine hausärztliche Tätigkeit für mindestens drei Jahren im Emsland, können Sie eine weitere Unterstützung in Höhe von 10.000 Euro beantragen. „Von den 16 Nachwuchsärzten machten bislang sechs Ärzte davon Gebrauch. Sie haben sich als Hausärzte neu niedergelassen oder haben eine Anstellung als Allgemeinmediziner im Emsland angenommen“, sagt Kraujuttis.

2015 konnte der Landkreis Emsland 28 Studierende für das Programm gewinnen, das eine finanzielle Unterstützung während der Famulatur (Praktikum) bei einem emsländischen Hausarzt gewährt. In diesem Jahr sind bereits 27 Anträge dafür gestellt worden. Die teilnehmenden Medizinstudenten werden mit 500 Euro im Monat unterstützt.

Insgesamt 13 Studierende entschieden sich seit Anfang 2015 bis heute für ein Praktisches Jahr im Emsland und wurden somit ebenfalls finanziell gefördert. 400 Euro im Monat erhalten die angehenden Mediziner, wenn sie ihr Praktisches Jahr in den akademischen Lehrkrankenhäusern im Emsland, dem Marien-Hospital in Papenburg und St. Bonifatius-Hospital in Lingen, verbringen.

Darüber hinaus erhielten insgesamt fünf Studierende der Humanmedizin ein Stipendium. Die erstmals 2015 vergebene Förderung bekommen Studenten, wenn sie sich für eine fünfjährige Tätigkeit als Hausarzt im Landkreis Emsland verpflichten. Im Gegenzug unterstützt der Landkreis Emsland sie während der Regelstudienzeit von 75 Monaten mit 500 Euro monatlich und damit mit insgesamt 37.500 Euro.

Weitere Initiativen zur Nachwuchsgewinnung koordiniert die Weiterbildungsgesellschaft Meilenstein. Die 2010 gegründete Gesellschaft bietet dafür Maßnahmen im Bereich der ärztlichen Weiterbildung, der Netzwerkunterstützung sowie Netzwerkbildung unter Medizinstudenten und Ärzten sowie berufsunterstützende Angebote an. Dazu gehören der Anschriftenpool für angehende Mediziner und Jungmediziner, die Verbundweiterbildung zum Facharzt Allgemeinmedizin, bei der sich niedergelassene Ärzte und Krankenhäuser für eine erhöhte Effektivität der Weiterbildung zusammengeschlossen haben, und Fortbildungen wie die „Frühlingsakademie“, die in Kooperation mit emsländischen Krankenhäusern und Ärzten Studierende für Praxiserfahrungen ins Emsland einlädt.

Insgesamt rund 400.000 Euro hat der Landkreis Emsland in 2016 jeweils zur Hälfte für die Nachwuchsförderung und für Meilenstein zur Verfügung gestellt.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.