Hilbers wirbt für den Erhalt der Förderschulen in Niedersachsen

Im Rahmen seines Besuches bei der Eylardus-Schule in Bad Bentheim, hat der CDU-Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers ein klares Bekenntnis zum Erhalt der Förderschulen in Niedersachsen abgegeben. Im Gespräch mit der Schulleiterin Hannelore Schönrock, ihrem Stellvertreter Volker Pricker und dem pädagogischen Leiter Michael Terwey stellte Hilbers den Stellenwert der Förderschulen heraus. “Mit uns wird in Niedersachsen kein Förderschulzweig geschlossen. Wir brauchen beides – die Inklusion und die Förderschulen, damit die Eltern ein Wahlrecht haben“, betonte Hilbers.

Hilbers unterstrich die Notwendigkeit der Eylardus-Schule. Viele Schüler finden hier, außerhalb der Förderschule, zurück ins Schulleben. Dies sei für Hilbers auch beste Inklusion. Es gehe um die Teilhabe für alle. „Wir dürfen niemanden auf der Strecke lassen“, so Hilbers.

Nach Angaben von Frau Schönrock, stellt es die Schule vor enorme Herausforderungen, alle Schüler beschulen zu können. Die Probleme der Schüler nähmen nach Ansicht der Schulleitung zu und es sei dringend notwendig, eine verbesserte und intensive Betreuung zu gewährleisten. Unter den 150 Schülern sind um die 20 Schüler, die besondere Handikaps haben wie ADHS, psychosomatische Störungen oder sie sind traumatisiert.

Hilbers sicherte hier seine Gesprächsbereitschaft zu, um zu guten Lösungen zu kommen, damit Schüler die als nicht beschulbar gelten, nicht zu Hause bleiben müssten.

Ein weiteres Thema war die Finanzhilfe der Schulen in freier Trägerschaft. Die Eylardus-Schule ist eine solche Institution, die sich in der Trägerschaft des Eylardus-Werkes und nicht das Staates befindet. Die Schulen erhalten dafür eine Finanzhilfe vom Land. „Diese muss von Zeit zu Zeit angepasst werden“, sagt Reinhold Hilbers. Weitere Themen waren die Ausbildung der Lehrinnen und Lehrer.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.