Einsatzübung der Kreisfeuerwehrbereitschaft Osnabrück- Süd in Spelle (Video)

Spelle: Die Kreisfeuerwehrbereitschaft Osnabrück-Süd übte den Ernstfall in Spelle.
Unter einer Kreisfeuerwehrbereitschaft versteht man überörtlich einsetzbare Einheiten aus mehreren Feuerwehren, die aus verschiedenen Zügen bestehen und eine Verbandsstärke (Bereitschaftsstärke) besitzen.
Kreisfeuerwehrbereitschaften kommen immer dann zum Einsatz, wenn die örtlich zuständigen Feuerwehren an ihre Leistungsgrenze geraten sind, dies können z.B. Großbrände, Großschadenslagen oder Unglücksfälle sein. Solche Einsätze müssen dementsprechend in regelmäßigen Abständen und auch wiederkehrend in unbekannten Gegebenheiten oder Gebiete geübt werden.
Die Kreisfeuerwehrbereitschaft Osnabrück-Süd übte einen solchen Ernstfall am vergangenen Samstag in der Gemeinde Spelle.Die Einsatzübung wurde modular aufgebaut, es wurden insgesamt 4 Module (Einsatzszenarien) durch die Feuerwehren Spelle und Venhaus, die DLRG Ortsgruppe Spelle und den DRK Ortsverein Spelle ausgearbeitet und vorbereitet. Zunächst rückte die Kreisfeuerwehrbereitschaft mit 30 Fahrzeugen und 150 Kameraden/innen über die Bundesautobahn A30 an und fand sich in den Bereitstellungsraum im Hafen Spelle-Venhaus ein, von dort aus wurden ihnen die Einsatzaufträge erteilt.

Folgende Module wurden ausgearbeitet:

• Bei der Firma Krone wurde ein Brand in der Selbstfahrerhalle als Schadenslage angenommen, dort hatte sich aufgrund eines technischen Defekts im Technikraum ein Feuer entfacht
und es war zu einer starken Rauchentwicklung gekommen. Drei Mitarbeiter konnten den Gefahrenbereich nicht mehr verlassen, mussten somit gerettet werden und anschließend erfolgte dann eine Brandbekämpfung

• Ein weiteres Modul war ein Verkehrsunfall auf der Brückenstraße mit 6 beteiligten PKWs und 10 verletzten Personen, die zum Teil auch in ihren Fahrzeugen eingeklemmt waren, somit hatten die Einsatzkräfte es mit einem Massenanfall von Verletzten (MANV-Einsatz) zu tun

• Im Bereich der Schleuse-Venhaus waren mehrere Personen mit ihrem Boot gekentert, dort galt es eine Wasserrettung durchzuführen

• Im Hafen Spelle-Venhaus wurde bei der Firma Ems-Jade Mischwerke ein Arbeitsunfall angenommen, dort war oben auf eines der Silos ein Mitarbeiter von der Leiter gefallen und hatte sich dabei schwere Rückenverletzung zugezogen. Dort erfolgte zunächst eine Erstversorgung und später eine Höhenrettung

Nach der Übung fanden sich alle Beteiligten auf der Diele im Bürgerbegegnungszentrum Wöhlehof ein, dort wurde die Übung nachbesprochen. Die Übernachtung fand in der Oberschule statt. Bevor am Sonntagmorgen die Heimreise angetreten wurde, erfolgte ein gemeinsames Frühstück.
Ein besonderer Dank gilt der Samtgemeinde Spelle, den beiden Teams vom Wöhlehof und der Oberschule, der Firma Maschinenfabrik Bernard Krone und der Firma Ems-Jademischwerke, die maßgeblich zum Gelingen der Übung beigetragen haben.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.