Jugendfeuerwehr Messingen zeigt Feuerwehrkönnen auf Landesebene

JF Messingen beim Aufbau der Wasserversorgung

Unglaublich, dass wir es bis hierhin geschafft haben. Mit einer richtig tollen Truppe und guter Vorbereitung durften wir am Wochenendzeltlager beim Landesausscheid im Bundeswettbewerb in Delmenhorst teilnehmen.“, erklärten die Mitglieder der Jugendfeuerwehr (JF) Messingen voller Stolz. Insgesamt 52 Jugendfeuerwehren aus ganz Niedersachsen haben sich qualifiziert und stritten vor kurzem um den Titel des Landesmeisters sowie die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft. Unter ihnen die acht aus Weser-Ems stammenden JF Ihlowerfehn, Beckeln 1+2, Dinklage, Seefeld-Reitland-Schwei, Messingen und Jade 1+2, die an der dreitätigen Veranstaltung teilnahmen. Doch bevor es zum eigentlich Wettbewerb ging, hatte sich die Nds. JF ein abwechslungsreiches Programm überlegt. Nach dem Aufbau des Zeltlagers und einem bunten Disco-Abend am Freitagabend begann der Samstag mit einer Actionralley durch Delmenhorst für alle Jugendgruppen, bei der es attraktive Sachpreise zu gewinnen gab. Eine Handy-App führt die Jugendlichen von Station zu Station durch die Stadt. Am Ende konnten die Messinger Brandschützer aufgrund von Schnelligkeit und Kreativität hier den dritten Platz für sich entscheiden. Hoch motiviert ging es dann in das Abschlusstraining, welches unter strengen Augen der Wertungsrichter stattfand.

Gruppenfoto

von links nach rechts: stellv. Jugendwart Simon Dreishing, David Molitor, KJFW Klaus Smit, Florian Holle, Jan Hackmann, Jonah Holle, Leo Kottebernds, Jakob Holle, Jan Thünemann, Niklas Smit, Robin Witsken, Michael Röckener, Betreuer Jens Beerboom, Arne Schmit, Jugendwart Daniel Beerboom

Am Sonntagvormittag war es dann so weit: Die Wettbewerbsgruppen stellten sich ihren Aufgaben. Auf dem Programm standen zwei Wettkampfteile: Teil A, der innerhalb von sieben Minuten fehlerfreie Aufbau eines Löschangriffs mit drei Rohren und Teil B, ein Staffellauf über 400 Metern. Während des Staffellaufs mussten die Jugendlichen verschiedenen Aufgaben innerhalb der vorgegebenen Zeit absolvieren. Dazu gehörten Übungen wie Schläuche ausrollen, Einsatzkleidung anziehen, Schläuche zusammenkuppeln, Leinenbeutel werfen und über ein Laufbrett balancieren. Die teilnehmenden Gruppen starten dabei mit einer bestimmten Ausgangspunktzahl. Für Zeitüberschreitungen oder falsch durchgeführte Aufgaben gibt es Punktabzug. Je mehr Punkte am Ende übrig bleiben, desto besser ist die Gruppe.

Trotz Nervosität und Leistungsdruck zeigten die Messinger ihr gutes feuerwehrtechnisches Können. Am Ende konnte die einzige emsländische Mannschaft 1403 Punkte und damit einen beachtlichen 32. Platz erreichen. „Sie kletterten über eine Leiterwand, schoben sich durch einen Kriechtunnel hindurch, verlegten sauber ihre Schläuche, gaben beim Staffellauf richtig Gas und sind immer noch hochmotiviert“, lobte Jugendfeuerwehrwart Daniel Beerboom seine Jugendfeuerwehr. Die jungen Brandschützer waren sich auch einig: „In zwei Jahren wollen wir noch einmal teilnehmen und oben mitspielen“, sagt Gruppenführer Jan Thünemann. Zu den ersten Gratulanten gehörte Kreisjugendfeuerwehrwart Klaus Smit. „Die JF Messingen ist mit diesem Ergebnis die drittbeste JF aus dem Bezirk Weser-Ems und hat das Emsland würdig vertreten“, resümierte Smit. Überhaupt sei hervorzuheben, dass die JF Messingen in ihrer 30jährigen Geschichte das erste Mal die Landesebene erreicht habe und, dass das Leistungsniveau beim Landesentscheid insgesamt sehr hoch gewesen.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.