Jugendliche helfen bedürftigen Menschen im südlichen Emsland 13. Aktion „Eins Mehr!“ zugunsten der Tafeln

Das Katholische Jugendbüro Emsland-Süd führt am 05. und  06. April 2019 erneut die Aktion „Eins Mehr!“ in Kooperation mit der Lingener Tafel durch.

Bereits am Freitagnachmittag, den 05. April 2019 sowie am Samstag, den 06. April 2019 von 10.00-16.00 Uhr sind Kunden von Supermärkten in Lingen, Bramsche, Freren, Beesten und Lengerich eingeladen, ganz nach dem Motto „Eins Mehr“, eine Ware mehr in den Einkaufswagen zu legen und anschließend der Lingener Tafel zu spenden.

Lebensmittel von langer Haltbarkeit (Nudeln, Reis, Mehl, Kaffee, Kakao, Konserven, usw.) und Hygieneartikel sind besonders gewünscht. Die Lebensmittel werden am Ausgang der beteiligten Märkte von Jugendlichen aus unterschiedlichen Gruppen und Verbänden eingesammelt und der Lingener Tafel zur Verfügung gestellt. Die Außenstelle der Lingener Tafel in Freren wird ebenfalls bei der Verteilung der Waren bedacht.

Die Lingener Tafel sammelt Lebensmittel ein, die von Supermärkten und Lebensmittelherstellern gespendet werden, und gibt diese an sozial und wirtschaftlich Benachteiligte weiter. Inzwischen werden über 7.500 Kunden an den zehn Ausgabestellen in Lingen und Umgebung versorgt.

Andrea Menger, Dekanatsjugendreferentin im Katholischen Jugendbüro Emsland-Süd ist überzeugt von den positiven Effekten der Aktion, die in dieser Form bereits zum 13.  Mal organisiert wird. „Diese Aktion ist geprägt vom relativ geringen Aufwand, der trotzdem dazu führt, dass vielen bedürftigen Menschen geholfen werden kann. Die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen setzen sich aktiv mit dem Umgang mit Lebensmitteln auseinander. Wir freuen uns, dass auch in diesem Jahr 6 verschieden große Gruppen an 8 Supermärkten Spenden sammeln.“

Informationen gibt es im Katholischen Jugendbüro Emsland-Süd, Burgstr. 21b, 49808 Lingen (Tel.: 0591-1522) und im Katholischen Jugendbüro Emsland-Süd, Goldstr. 13, 49832 Freren (Tel.: 05902-1209)

 

Bookmark the permalink.

Comments are closed.