Kettelerufer-Bereich ab Montag frei

Rheine. Die Arbeiten am Kettelerufer schreiten weiter mit großen Schritten voran. Bis auf einige Lampen, die noch montiert werden müssen sowie eine fehlende Schachtabdeckung, sind die baulichen Arbeiten seitens der Stadt Rheine nunmehr nahezu abgeschlossen. Auch die neue Hochwasserschutzmauer, ein innovatives neues System, welches im Boden eingelassen ist und bei Bedarf mit wenigen Handgriffen schnell und einfach aufgebaut werden kann, ist fertig. Grund genug, einen ersten Teil des Kettelerufers daher auch frühzeitig für Fußgänger und Radfahrer freizugeben. Ab Montag, 21.12.2020 kann der hintere Bereich von der Hohen Lucht über die Bastion dann genutzt werden. Und auch der neue Boulderbereich unter der Ludgerusbrücke steht den Kletterfreudigen nun zur Verfügung. Aufgrund der Arbeiten an der neuen Emsterrasse bleibt der vordere Teil des Kettelerufers zwischen Emsstraße und Emsgalerie jedoch weiterhin gesperrt.

Am Freitag begutachteten Martin Forstmann, Fachbereichsleiter Planung und Bau, sowie Dirk Timmermann, zuständiger Bauleiter, die Baustelle. Beide sind von der Arbeit aber auch der Schnelligkeit des ausführenden Unternehmens begeistert. Anders als geplant, konnte die Maßnahme bereits in diesem Jahr nahezu abgeschlossen werden und nicht wie anfänglich geplant erst im Mai.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.