Landkreis unterstützt Kindertagespflege -Erhöhung von Stundensätzen – Rückerstattung von Elternbeiträgen

Meppen. Seit dem 16. März ist der Betrieb von Kindertageseinrichtungen und Kinderhorten auf Grundlage der „Niedersächsischen Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus“ untersagt. Es ist aktuell nur eine Notbetreuung möglich. Seit dem 11. Mai konnte indes die Kindertagespflege ihren Regelbetrieb wieder aufnehmen. Der Kreisausschuss hat nun am vergangenen Montag (25. Mai) auf Vorschlag von Landrat Marc-André Burgdorf nicht nur beschlossen, das Kindertagespflegegeld für den Zeitraum von der Betriebsuntersagung bis zum 10. Mai als freiwillige Leistungen an die Tagesmütter und Tagesväter zu zahlen, sondern auch zu erhöhen.

 

Zudem sollen ebenfalls für diesen Zeitraum Elternbeiträge für Betreuungsstunden, die nicht in Anspruch genommen wurden, nicht erhoben werden bzw. bereits geleistete Beiträge den Eltern und Erziehungsberechtigten erstattet werden. 

„Wir alle sehen gerade jetzt in der Coronakrise, wie wichtig die Kinderbetreuung für das tägliche Leben von Eltern und Erziehungsberechtigen ist und wir wollen auch künftig über eine bedarfsgerechte Betreuung in der Kindertagespflege verfügen. Darum haben wir uns für diese unterstützenden Maßnahmen entschieden. Ich danke dem Kreisausschuss dafür, dass er diesen Ansatz mitträgt und es so ermöglicht, den Tagesmüttern und -vätern Wertschätzung und Dank auszudrücken“, sagt Burgdorf.

Um die pädagogischen Fachkräfte zukünftig finanziell besserstellen zu können, wird der Landkreis Emsland das Kindertagespflegegeld ab dem 1. August 2020 erhöhen. Ab dann sollen in der Zeit von 6 bis 22 Uhr fünf Euro pro Stunde und Kind gezahlt werden; in der Zeit von 22.01 bis 5.59 Uhr zwei Euro. Bislang betrug der Stundensatz je Kind 3,90 Euro von 6 Uhr bis 22 Uhr und 1,30 Euro über Nacht. „Das war nicht mehr auskömmlich“, macht Burgdorf deutlich. Die neuen Fördersätze seien auch wegen des breiten und attraktiven Betreuungsangebots, das durch die Kindertagespflege bereitgehalten werde, gerechtfertigt. „Die Kindertagespflege stellt eine verlässliche, flexible und passgenaue Ergänzung zu den bestehenden Angeboten der Kindertagesstätten dar“, betont er.

Für die Erhöhung des Kindertagespflegegeldes entstehen dem Landkreis Emsland Mehrkosten in Höhe von monatlich rund 60.000 Euro. Ab August und für den Rest des laufenden Jahres sind dies insgesamt 300.000 Euro.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.