Landtagsabgeordnete besuchen Polizei

Wohnungseinbrüche, Baumunfälle, Schwertransporte, Hilfspolizisten und politisch motivierte Kriminalität. Vor allem für diese Themen interessierten sich die CDU-Landtagsabgeordneten Heinz Rolfes und Bernd-Carsten Hiebing, bei ihrem Besuch bei der Polizeiinspektion Emsland / Grafschaft Bentheim am vergangenen Montag.

pol-el-landtagsabgeordnete-besuchen-polizei

Inspektionsleiter Karl-Heinz Brüggemann, der Leiter Einsatz, Klaus Albers und der stellvertretende Leiter des Zentralen Kriminaldienstes Andreas Herbers, standen den Politikern entsprechend Rede und Antwort. Insbesondere die Thematik der stark gestiegenen Zahlen an Wohnungseinbrüchen treibt Polizei und Politik in der Region um.

Brüggemann stellte in diesem Zusammenhang einen von Polizeioberkommissar Dieter Rothlübbers entwickelten Flyer zum Thema Einbruchschutz vor. Das Papier wird zukünftig nach Einbrüchen in der unmittelbaren Nachbarschaft der Tatorte verteilt. Die Polizei erhofft sich dadurch nicht nur Hinweise auf die bereits geschehenen Taten, sie möchte damit auch Tipps und Hinweise für Einbruchsprävention vermitteln. Brüggemann machte darüber hinaus deutlich, dass in den kommenden zwei Jahren mit bis zu 6000 zusätzlichen polizeilich begleiteten Schwertransporten zu rechnen ist. Während der Transportzeiten stehen die Beamten für andere wichtige Aufgaben nicht zur Verfügung. Das Projekt „Begleitung von Schwertransporten durch Hilfspolizisten“ könne zu einer spürbaren Entlastung führen, sobald genügend Hilfspolizisten ausgebildet sind. Auch das Projekt zur Verminderung von Baumunfällen habe sich aktuell weder positiv noch negativ auf die Statistik ausgewirkt. Mehrere Teilstrecken des Landkreises Emsland sind im Zuge des Projektes von Tempo 100 auf Tempo 80 reduziert worden. „Für eine belastbare Bewertung ist es hier aber noch deutlich zu früh“, so Kriminaloberrat Klaus Albers.

Straftaten von politischer oder sonst extremistischer Motivation spielen im Inspektionsbereich eine aktuell untergeordnete Rolle.

Dennoch werden die rechte- und linke Szene, genau wie der Salafismus ganz genau beobachtet und polizeilich eng begleitet.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.