Ludger Kampel führt weiterhin die Speller CDU

Spelle. Im Rahmen der Vorstandswahlen des CDU-Ortsverbandes Spelle ist Ludger Kampel als Vorsitzender mit über 97% bestätigt worden. Neben ihm sind auch sein Stellvertreter Jonas Roosmann und der neue Schriftführer ist Günter Brink gewählt worden. Das Amt deMitgliederbeauftragten bekleidet weiterhin Sebastian Arning.

Foto: Ortsvorsitzender Ludger Kampel, Schriftführer Günter Brink, Gastredner Europaabgeordneter Jens Gieseke und stellvertretende Vorsitzende und Kreistagsabgeordnete Jonas Roosmann. Es fehlt Mitgliederbeauftragter Sebastian Anrning.

Zuvor hatte Kampel über zahlreiche Veranstaltungen des CDU-Ortsverbandes informiert. Neben Veranstaltungen im Zuge des Samtgemeindebürgermeisterwahlkampfes wurde inhaltliche Schwerpunkte fokussiert. Neben den jährlichen Fahrradtouren durch die Gemeinde wurde ein Austausch mit dem Kirchenvorstand und ein Diskussionsabend zur stärkeren Beteiligung der Aussiedler organisiert. Bei der Kommunalwahl 2016 und den Bundestags- sowie Landtagswahlen im Jahre 2017 konnte die CDU in der Gemeinde Spelle mit ihren Kandidatinnen und Kandidaten sehr gute Ergebnisse erzielen“, erklärte Kampel und könne somit „aktiv die Zukunft der Gemeinde gestalten.“ 

Der Verband verzeichnet einen Mitgliederzuwachs.

Ludger Kampel hob die positive Mitgliederentwicklung hervor: Der Ortsverband umfasst derzeit 242 Mitglieder. Dies entspricht einer Steigerung von 65 Mitgliedern (+36%) im Vergleich zu den Mitgliederzahlen im Jahr 2016. Mit fast 34% beträgt der Anteil der weiblichen Mitglieder deutlich mehr als in anderen CDU-Ortsverbänden und Organisationen. „Wir wollen unseren Ortsverband weiterhin verjüngen und noch weiblicher werden,“ betonte Kampel.

Für die in den letzten Jahren geleistete Arbeit und gute Unterstützung dankte er besonders seinen bisherigen Vorstandsmitgliedern. 

Als Beisitzer fungieren für die kommenden drei Jahren Ulrike Berger, Reinhard Brinker, Petra Brüggemann Urban, Stefan Heeke, Franz-Josef Mertens, Dennis Oevermann, Ansgar Renemann, Herbert Schweer, Mathilde Sievers, Andreas Wenninghoff.

Abschließend bedankte sich Ludger Kampel bei den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern und hob hervor, dass ein Engagement in einem Parteivorstand nicht selbstverständlich sei.

Gastredner Gieseke beeindruckt mit engagierter Rede

Zwischen den Wahlgängen berichtete der CDU-Europaabgeordneter Jens Gieseke, 48-jähriger Jurist aus Sögel, aus Brüssel zum bevorstehenden Brexit: „Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende, so sollte man meinen, doch die politischen Entscheidungsträger von der britischen Insel beweisen uns in diesen Tagen wieder einmal mehr das Gegenteil.“

Im Jahr 2024 wird die Europäische Union die ehrgeizigste und integrativste Klimapolitik der Welt haben, eine europäische Grenz- und Küstenwache mit mindestens 10.000 Beamten, einen Masterplan zur Krebsbekämpfung aufgelegt, Millionen von Arbeitsplätzen geschaffen und über die endgültigen Grenzen der Europäischen Union entschieden haben.

Das Parlament hat sich für die Erhöhung des Klimaziels auf 55 Prozent und Klimaneutralität bis 2050 ausgesprochen. Allerdings sind wir der Ansicht, dass wir für unsere Umwelt sorgen müssen und können, während wir gleichzeitig die europäische Wettbewerbsfähigkeit, Arbeitsplätze und Wachstum schützen. Europa kann nicht alles allein machen: Wir können den Kampf gegen den Klimawandel nur gewinnen, wenn es uns gelingt, globale Trends zu setzen, denen andere folgen. Internationales Handeln ist entscheidend,“ betonte Gieseke.

Eine Mehrheit des Parlaments hat sich außerdem für die Ausrufung des Klimanotstands ausgesprochen. Das halte Gieseke für falsch. Es gibt eine Dringlichkeit in Sachen Klimaschutz, aber der Begriff Notstand ist nicht angemessen – unter Verwendung dieses Begriffs wurde in der deutschen Vergangenheit die Demokratie abgeschafft und die Pressefreiheit eingeschränkt. Eine solche Panikmache hilft uns in Sachen Klimaschutz nicht weiter. Wir müssen wieder Maß und Mitte in der Debatte finden und um die besten Ideen ringen – ohne Hysterie,“ verdeutlichte der Europaabgeordnete.

Der Klimaschutz gehört zu den Prioritäten der neuen Legislaturperiode. Die EU muss geschlossen auftreten und zeigen, dass wir intelligenten Klimaschutz mit innovativer Technik kombinieren können. Das ist eine Chance für zukunftsfähige Arbeitsplätze auch in Deutschland. Bei den Einsparzielen darf es keinen Überbietungswettbewerb geben. Wichtiger ist, dass wir die Technologieführerschaft Europas stärken. Klimaschutz geht nur mit der Wirtschaft, nicht gegen sie.

Einig waren sich alle Christdemokraten, dass die Europäische Union die Zukunft und nur mit einer starken EU die Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen seien.

Foto: 2. Vorsitzender und Kreistagsabgeordnete Jonas Roosmann, Ansgar Renemann, Stefan Heeke, Dennis Oevermann, Franz-Josef Mertens, Schriftführer Günter Brink, Petra Brüggemann Urban, Ulrike Berger, Reinhard Brinker, Matthilde Sievers, Herbert Schweer, Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindmann, Bürgermeister Andreas Wenninghoff, Ortsvorsitzender Ludger Kampel es fehlt Mitgliederbeauftragter Sebastian Anrning

 

Bookmark the permalink.

Comments are closed.