Mammobil kommt zum vierten Mal nach Spelle

Spelle/Salzbergen – Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren aus der Samtgemeinde Spelle sowie aus der Gemeinde Salzbergen sind zum vierten Mal zur Burstkrebsvorsorge in die mobile und speziell ausgestattete Röntgeneinheit, dem „Mammobil“, eingeladen. Von Mittwoch, 12. März, bis Montag, 14. April 2014, macht die mobile Screening-Einheit Halt am Bürgerbegegnungszentrum Wöhlehof, Pastor-Batsche-Weg 1 in Spelle.

„Das Mammographie-Screening-Programm ist seit nunmehr 6 Jahren sehr erfolgreich etabliert. Die Teilnahmerate an der Früherkennung liegt in der Region Niedersachsen Süd-West mit 70 Prozent deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Die Frauen aus Spelle haben das Angebot zu 73 Prozent angenommen“, erklärte Andreas Kamphaus, Organisationsleiter der Mammographie-Screening-Einheit Niedersachsen Süd-West. Alle zwei Jahre werden Frauen zwischen 50 und 69 Jahren zur Teilnahme am Brustkrebs-Früherkennungsprogramm eingeladen. Die Untersuchungskosten werden von der Krankenhasse übernommen. 1.503 Frauen aus der Samtgemeinde Spelle und 946 Frauen aus der Gemeinde Salzbergen sind in der aktuellen Screeningrunde zur Untersuchung im „Mammobil“ eingeladen. „Wir wollen bereits die Frühstadien finden. Der Vorteil für die Frauen ist hierbei sehr groß: Je früher wir Hinweise auf ein Karzinom finden, desto besser, weil dann die Heilungschancen sehr hoch sind und eine schonende Therapie durchgeführt werden kann“, erläutert Dr. Volker von Diepenbroick, programmverantwortlicher Arzt von der Praxis Drewes + Partner aus Osnabrück. „Der Vergleich mit den schon vorliegenden Mammographien der vorherigen Runden wird die diagnostische Sicherheit erheblich erhöhen“, unterstrich Dr. von Diepenbroick, „gleichzeitig wird die Notwendigkeit zur Abklärung von Veränderungen zurückgehen und sich die Prognose von neu entdeckten kleinen Tumoren weiter verbessern. Es ist wichtig das auch weiterhin möglichst viele Frauen diese Chance der Gesundheitsvorsorge nutzen“. Auch Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und Gleichstellungsbeauftragte Nina Berning begrüßen das Angebot der Brustkrebsfrüherkennung vor Ort. „Eine möglichst frühzeitige und regelmäßige Vorsorgeuntersuchung ist wichtig. Daher ist die Einrichtung einer mobilen Röntgeneinheit ein gutes Instrument, möglichst viele Frauen zu erreichen. Dass das „Mammobil“ für knapp fünf Wochen in Spelle am Wöhlehof Station macht, ist daher eine große Chance für die Frauen aus Spelle, Schapen, Lünne und Salzbergen“, hob Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf hervor. Die Einladungen zur Untersuchung werden in Kürze von der Zentralen Stelle in Bremen, die für den Versand zuständig ist, verschickt.

IMG_0349

BU: Appellieren an alle eingeladenen Frauen, die Chance der Brustkrebsfrüherkennung zu nutzen: (v.l.) Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf, Gleichstellungsbeauftragte Nina Berning, Organisationsleiter Andreas Kamphaus, Praxis Drewes + Partner, und Wöhlehof-Koordinator Hugo Gelze.

Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.