Nach Esterwegen statt ins Ausland Schulabsolventin Silke Nehler verbringt Freiwilliges Soziales Jahr in Gedenkstätte

 Esterwegen. Eigentlich wollte Silke Nehler direkt nach dem Abitur 2020 ein Jahr ins Ausland. Doch dann kam Corona und sie musste ihre Pläne überdenken. So entschied sie sich für ein Freiwilliges Soziales Jahr Politik in der Gedenkstätte Esterwegen des Landkreises Emsland, wofür sie von Dortmund nach Esterwegen umzog. Auch wenn die Gedenkstätte Esterwegen pandemiebedingt immer wieder schließen musste, so findet doch im Hintergrund Vieles statt, an dem sie teilhaben kann.

Silke Nehler fühlt sich wohl als FSJlerin in der Gedenkstätte Esterwegen, hier in der Bibliothek der Einrichtung. (Foto: Gedenkstätte Esterwegen)

Sie hat so beispielsweise im vergangenen Jahr an dem vom Bund geförderten Projekt „Jugend erinnert. Boden|Spuren. Gewaltorte als Konfliktlandschaften in der Geschichtskultur“ teilnehmen können und einen ersten Einblick in die historische Forschung bekommen. In diesem auf drei Jahre angelegten Forschungsprojekt haben Studierende der Universität Osnabrück das Lagergelände des ehemaligen Strafgefangenenlagers II Aschendorfermoor (Stadt Papenburg) und den so genannten „Heroldfriedhof“ untersucht.

Aktuell arbeitet sie mit einer Mitarbeiterin an einem Konzept für einen Instagram-Account für die Gedenkstätte Esterwegen. Ihren Auslandsaufenthalt hofft sie, zu einem späteren Zeitpunkt nachholen zu können. Jetzt aber macht ihr der Einsatz in der Gedenkstätte sehr viel Spaß; sie kann sich ausprobieren, sammelt neue Erfahrungen und erlebt ihre Zeit in der Gedenkstätte als bereichernd.

Wer schon immer mal wissen wollte, was in einer Gedenkstätte vor und hinter den Kulissen passiert und Interesse an Geschichte, Teilhabe an inhaltlicher Forschung, Begleitung pädagogischer Programme und Öffentlichkeitsarbeit hat, hat jetzt die Chance dazu, diese Erfahrung zu machen. Für September sucht die Gedenkstätte Esterwegen noch jemanden für das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ). Im FSJ Politik können Teilnehmerinnen und Teilnehmer vieles ausprobieren und ein Jahr lang Teil eines Teams werden. Außerdem stehen gemeinsame Seminare mit anderen FSJler*innen auf dem Programm, sodass zusammen Ideen entwickelt werden können wie es nach dem Freiwilligen Sozialen Jahr weitergehen könnte.

Seit dem 15. Januar ist eine Anmeldung für einen Freiwilligendienst (FSJ und BFD) im Bereich Kultur oder Politik in Niedersachsen  auf dem Anmeldeportal www.freiwilligendienste-kultur-bildung.de möglich. Es geht ganz einfach – Plätze suchen, registrieren, anmelden.

Rückfragen nimmt die Gedenkstätte Esterwegen gerne per E-Mail unter info@gedenkstaette-esterwegen.de entgegen. Weitere Informationen sind auch  auf folgenden Kanälen zu finden: https://www.instagram.com/fsjkultur_fsjpolitik_nds/>

Facebook: FSJ Politik in Niedersachsen< https://www.facebook.com/FSJ-Politik-in-Niedersachsen-471611166182589/

Bookmark the permalink.

Comments are closed.