Nachbarschaft baut Insektenhotel „Am Galgenesch“ Beispielhafter Beitrag zum Umweltschutz

08 27 Insektenhotel

Lingen. Das erste Hotel „Am Galgenesch“ nannte der Sprecher der Nachbarschaft Werner Greiten das Insekten-Hotel, das am Samstag offiziell an der Straße „Am Galgenesch“ seiner Bestimmung übergeben wurde. Zu Beginn der kleinen Feier erklärte Greiten vor seinen Nachbarn und den Freunden vom Schützenverein Rheiner Straße: „Wir hatten vor einem Jahr die Idee, „Am Galgenesch“ ein Bauwerk für Insekten zu erstellen. Dank der vielen fleißigen Helferinnen und Helfer aus der Nachbarschaft ist nun das Insekten-Hotel fertiggestellt. Das Material für das Innenleben wurde aus dem Wald gesammelt.“ Mit Lingens Bürgermeisterin Monika Heinen enthüllte Greiten (stehend v. rechts) das Namensschild. Sie dankten besonders (v. links) Winni Sterczewski, Detlef Bester, Gerd Klask, Josef Lager und (kniend v. links) Bernd Hasken sowie Kalli Thien für die Planung und den Bau des Insekten-Hotels. Dank gebühre ebenso Fritz Seib, Werner Jürgensen, Will Wessels und Herbert Greiten. Heinen betonte: „Dass, was die tolle Nachbarschaft mit Genehmigung auf dem städtischen Grund gebaut hat, ist beispielhaft und nachahmenswert. Ein Insekten-Hotel ist ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz, den, wie man sieht, jeder leisten kann. Es bietet vielen Tiere Unterschlupf, Überwinterungsmöglichkeit und Nisthilfe zur Brutpflege. Welche Insekten angelockt werden, lässt sich mit der Auswahl der zur Verfügung gestellten Nistmaterialien gut beeinflussen. Die Bewohner des Insekten-Hotels sind von großem Nutzen für das ökologische Gleichgewicht.“ Als wichtige Aufgaben stellte Heinen die Bestäubung der Nutz- und Zierpflanzen sowie die natürliche Schädlingsbekämpfung heraus. Die angelockten Insekten stellten für den Menschen kaum eine Bedrohung dar.

Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.