Neuer Kinder- und Jugendförderplan und Anpassung der Richtlinien zur Förderung freier gemeinnütziger Träger der Kinder- und Jugendarbeit

Rheine. Mit dem neuen Jahr 2021 tritt der nun vierte Kinder- und Jugendförderplan der Stadt Rheine mit einer Laufzeit von fünf Jahren in Kraft.

Der Förderplan bildet die Ziele und Handlungsschwerpunkte der Kinder- und Jugendarbeit, der Jugendsozialarbeit und des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes ab.Beispielweises sind im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit Freizeit- und Sportflächen in Planung. Diese sollen ein weiteres Angebot zu den Sportvereinen darstellen. Aber auch der Jugendschutz bietet aktiv Projekte an. Ein Beispiel sind Projekte zur Vermittlung von Medienkompetenz. 


In enger Zusammenarbeit haben die Träger, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Kinder und Jugendliche gemeinsam den neuen Kinder- und Jugendförderplan entwickelt. Vor allem durch die Foren für alle Schülerinnen und Schüler in Rheine wurde ermöglicht, zu erfahren, was sich die Kinder und Jugendlichen für die Stadt Rheine wünschen. Die Berücksichtigung der Interessen und Ideen der Kinder und Jugendlichen war oberste Priorität bei der Erstellung des Förderplans. Dabei soll es jedoch nicht bleiben. Auch bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Kinder- und Jugendförderplans sollen die Kinder und Jugendlichen weiterhin aktiv miteinbezogen werden.

Des Weiteren möchte der Förderplan auch auf bereits bestehende Angebote der Stadt Rheine für Kinder und Jugendliche, wie z.B. auf die „SAM-Ausbildung“, „Tanzen ist schöner als Torkeln“, „Stadt-SV“, „Kinderbeirat“ und die „Initiativgruppen für junge Menschen“, aufmerksam machen.

Zusätzlich zu diesem Plan wurden die Richtlinien zur Förderung freier gemeinnütziger Träger der Kinder- und Jugendarbeit überarbeitet. Mit den Richtlinien und den damit verbundenen finanziellen Zuwendungen unterstützt die Stadt Rheine die Arbeit von Verbänden, Gruppen, Jugendinitiativen und anderen Trägern der Kinder- und Jugendarbeit der Stadt Rheine. Durch die Überarbeitung dieser Richtlinien passt sich die Stadt Rheine den aktuellen Entwicklungen und Veränderungen an. Ein Bereich hierfür ist beispielweise die Zuwendung für Anschaffungen oder das Kinderferienparadies.

Bei der Gestaltung der Broschüre, „Richtlinien zur Förderung freier gemeinnütziger Träger“, lag der Fokus darauf, sie benutzerfreundlich zu gestalten und immer wiederkehrende Fragen zu berücksichtigen.

Weitere Informationen sind auf der Homepage der Stadt Rheine zu finden.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.