Neueröffnung der „Alten Posthalterei“ zum Kivelingsfest Markus Quadt neuer Pächter – deutsche Küche mit regionalen Produkten

Lingen. Die „Alte Posthalterei“ öffnet pünktlich zum Kivelingsfest im Juni wieder ihre Türen. Neuer Pächter des Traditionshauses am Marktplatz wird der Lingener Markus Quadt. In der gestrigen Sitzung des städtischen

Betriebsausschusses Zentrale Gebäudewirtschaft wurde die Verwaltung einstimmig damit beauftragt, mit Quadt in diesen Tagen die finalen Verhandlungen zu führen. Bereits seit Juli 2013 steht das denkmalgeschützte Haus aus dem Jahr 1652 leer. „Dass sich die ‚Alte Posthalterei‘ nun so kurzfristig wieder mit Leben füllt ist großartig“, freut sich Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone. Auch der Erste Stadtrat, Dr. Ralf Büring, zeigt sich erleichtert: „Die Posthalterei gehört einfach zu unserer Stadtgeschichte. Ich bin mir sicher, dass wir mit Markus Quadt einen Pächter gefunden haben, der sich der Bedeutung dieses Gebäudes bewusst ist und der Posthalterei ‚sein‘ Gesicht geben wird.“

In Lingen ist Quadt kein Unbekannter – zurzeit betreibt er eine Bar und zusätzlich bereits seit zehn Jahren einen eigenen Cocktailservice. Im Rahmen der gestrigen Ausschusssitzung konnte er sich mit seinem Konzept für die „Alte Posthalterei“ gegen mehrere Mitbewerber durchsetzen. „Wir wollen auf Bewährtes zurückgreifen und nicht experimentieren. In Lingen findet man nur noch selten gute deutsche Hausmannskost und verschiedene Biere vom Fass – das wollen wir mit der ‚Alten Posthalterei‘ jetzt ändern“, beschreibt Quadt die Idee seines Konzeptes. Künftig erwarte die Besucher des Restaurants eine einfache, aber gute Küche, die vor allem durch die Verwendung regionaler Produkte überzeuge. Neben einem Mittagstisch und einer Abendkarte solle es mittwochs und samstags auch ein Marktfrühstück sowie nachmittags frischgebackene Kuchenspezialitäten geben. „Die Posthalterei soll einfach wieder ein gemütlicher Ort zum Genießen und Klönen werden“, macht Quadt deutlich. Mit Unterstützung seines Serviceleiters Manuel Varelmann – der „guten Seele“ des Hauses – werde ihm dies auch gelingen, ist der Lingener überzeugt.

„Mein gesamtes Team und ich sind in Lingen verwurzelt. Deshalb ist es uns eine Herzensangelegenheit, die Posthalterei so schnell wie möglich wieder zu öffnen. Das Kivelingsfest erscheint uns dazu als die beste Gelegenheit. Da wir somit jedoch nur noch wenige Wochen Zeit haben, können wir in der Anfangszeit zunächst nur eine eingeschränkte Karte anbieten“, bittet Quadt um Verständnis. Kurzfristig werde zudem in allen Bereichen Personal gesucht.

Abschließend wendet Quadt sich mit einer besonderen Bitte an die Lingenerinnen und Lingener: „Im Eingangsbereich der Posthalterei wollen wir die Geschichte dieses besonderen Gebäudes aufzeigen. Dafür benötigen wir natürlich auch Fotos aus früheren Zeiten. Wer also noch alte Bilder hat, kann uns diese gerne zukommen lassen.“ Neben den Fotos ist Quadt zudem auf der Suche nach traditionellen Rezepten. „Ob Eintopf oder Sonntagsbraten, Buchweizenpfannkuchen oder Herrencreme, wir wollen künftig Hausmannskost anbieten, wie man sie noch von der eigenen Großmutter kennt. Die besten eingereichten Rezepte werden dann auch ihren Weg in unsere Karte finden“, verspricht Quadt.

05.15.Alte Posthalterei_Quadt

Neueröffnung der „Alten Posthalterei“: Der neue Pächter Markus Quadt (sitzend) und sein Serviceleiter Manuel Varelmann (2.v.r.) wollen das Traditionshaus mit neuem Leben füllen. Oberbürgermeister Dieter Krone (links) und der Erste Stadtrat Dr. Ralf Büring (rechts) freuen sich, dass die Posthalterei nach mehreren Monaten Leerstand nun bereits zum Kivelingsfest im Juni ihre Türen wieder öffnet.

Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.