Polizei sucht mit Phantombildern weitere Zeugen

Die Ermittlungen zu dem tragischen Verkehrsunfall auf der B 54 zwischen Steinfurt-Borghorst und Nordwalde dauern weiterhin an. Am Rosenmontag, 3. März, waren dort gegen 13.30 Uhr zwei Pkw im Gegenverkehr kollidiert. Dabei wurden zwei 15-jährige Jugendliche tödlich und vier weitere Personen schwer verletzt. Die Unfallursache konnte bislang noch nicht eindeutig geklärt werden. Für die Beamten stellt sich immer noch die Frage, warum der in Richtung Münster fahrende Pkw nach links in den Gegenverkehr gefahren ist.nach Zeugenaussagen soll ein junges Paar (siehe Fotos)

als Ersthelfer am Unfallort gewesen sein. Der junge Mann und die junge Frau sind der Polizei namentlich nicht bekannt. Für die Ermittler sind der Mann und die Frau wichtige Zeugen. Sie sollen mit einem, vermutlich grünlichen, Pkw mit Stufenheck, weinend in Richtung Münster gefahren sein. Nach Zeugenangaben wurden von beiden Personen Montagebilder erstellt. Es liegen zudem Hinweise dafür vor, dass sich zwei 30- bis 40-jährige Männer, bekleidet mit Harley- Davidson- Jacken, nach dem Unfall am Unfallort aufgehalten haben. Ferner soll unmittelbar nach dem Unfall ein Wohnwagengespann, ein silberner Pkw mit einem weißen Wohnwagen, die Unfallstelle passiert haben soll.

Das junge Paar, die beiden Männer und auch die Insassen des Wohnwagengespanns werden dringend gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Da die Bundesstraße 54 auch von Pendlern aus dem Emsland und der Grafschaft Bentheim genutzt wird, können Zeugen auch aus diesen beiden Landkreisen kommen. Außerdem werden weiterhin Zeugen gesucht, die Angaben zu dem Unfall oder dem jungen Paar machen können. Hinweise nimmt die Polizei Steinfurt, Telefon 02551 / 15-4115 oder 02551 / 15-4340 entgegen. Fotos: © Polizei

Bookmark the permalink.

Comments are closed.