Restaurierte Schiebeleiter für das Feuerwehrmuseum Salzbergen

Anhängeleiter für Feuerwehrmuseum in Salzbergen 
87 Jahre alte Holzschiebeleiter restauriert

PIC_0384

Die neue alte Anhängeleiter ziert jetzt den Eingangsbereich des Feuerwehrmuseums in Salzbergen. Karl Piepel, Bernhard Puls, Hans-Jürgen Benson, Hans-Werner Wietstock, Alfons Revermann (v. links) und Sebastian Heskamp (rechts) hatten diese in über 500 Stunden restauriert. Dafür dankte ihnen Ralf Trendel (2. v. rechts).

Der Feuerwehrmuseumsverein Freiwillige Feuerwehr Salzbergen e.V. ist um eine 1927 gebaute Anhängeleiter aus Holz reicher. Dieses sehr seltene Exemplar deutscher Ingenieurkunst wurde von den Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung bis ins kleinste detail restauriert.

Die ursprünglich mit Holzrädern bestückte und von Pferden gezogene Anhängeleiter ist ausgefahren zwölf Meter lang. Sie wird mechanisch mit Muskelkraft über Kurbeln und einem Zahnradsystem aufgerichtet sowie aus- und eingefahren. „Über 500 Stunden haben unsere „Alten“ Kameraden das Rettungsgerät bis auf die letzte Schraube zerlegt. Die eisernen Konstruktionsteile wurden entrostet und mit frischem Lack versehen. Ebenso wurden die beiden verschiebbaren Holzleitern versiegelt“, erklärte der 2. Vorsitzende des Feuerwehrmuseumsvereins Ralf Trendel, der die Arbeit der Feuerwehrsenioren als unverzichtbar bezeichnete.

Den Recherchen nach hatte die Leiter nach dem Einsatz bei einer Feuerwehr jahrzehntelang in einem Textilbetrieb gestanden. Sie war eigentlich zum Verschrotten bestimmt. Die Salzbergener Feuerwehrmuseumsmitglieder haben aber für so etwas eine Spürnase und stets offene Augen sowie Ohren. So haben sich den Veteran deutscher Feuerlöschgeschichte für das Feuerwehrmuseum an Land gezogen.

Im Museum in Salzbergen wird auf über 800 Quadratmetern die Entwicklung des Feuerlöschwesens der letzten 300 Jahre präsentiert. Dazu zählen erste Löschgeräte, Handdruckspritzen ab 1806, Hand- oder Pferdegezogene sowie motorisierte Drehleitern, Tragkraftspritzen ab 1928 und verschiedenste Fahrzeuge ab 1923. Im Obergeschoss sind Messing- und Lederhelme, Uniformen, Orden und Ehrenzeichen sowie eine umfangreiche Sammlung von Ärmelabzeichen aus dem In- und Ausland zu sehen. Die Entwicklung der Atemschutztechnik zählt ebenso hinzu.

Vom 1.Februar bis zum 30. November ist das Museum jeden Sonntag von 10 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Gruppenführung ab zehn Personen werden ganzjährig nach Vereinbarung angeboten. Ansprechpartner ist der 1. Vorsitzende Thomas Kolmes, Telefon (05976) 94393. Der Feuerwehrmuseumsverein Freiwillige Feuerwehr Salzbergen ist per E-Mail: museum@feuerwehr-salzbergen.de zu erreichen. Weitere Informationen können im Internet unter www.feuerwehrmuseum-salzbergen.de abgerufen werden.

mehr dazu im Video

Bericht u. Video : Spelle-News.de

Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.