Schapener Nachbarschaft liegt Natur am Herzen

Schapen – Die Nachbarschaft „Ökoinsel“ rund um die Straße „Auf der Huile“ in Schapen hat sich die Schaffung eines ökologischen Kleinods zur Aufgabe gemacht. In einer ersten Aktion haben die Anlieger in Eigenregie zwölf Obstbäume gepflanzt.

Zehn Haushalte an der Straße „Auf der Huile“ in Schapen haben sich zur sogenannten „Ökoinsel“ zusammengeschlossen und unternehmen gemeinsam verschiedene Aktivitäten. Ein neues Projekt der intakten Nachbarschaft ist die Schaffung eines ökologischen Kleinods an der Speller Straße. Neben der siedlungseigenen Sitzecke mit Wanderschutzhütte und Fahnenmast wurden jetzt zwölf heimische Obstbäume gepflanzt, die nun von den Nachbarn auch regelmäßig bewässert werden. „Im nächsten Jahr werden wir noch weitere Bäume setzen“, gab Initiator Walter Reekers-Kohne Einblicke in geplante Aktivitäten. So entsteht auf der bislang ungenutzten Fläche, auf der vor kurzem auch die Jugendfeuerwehr eine Wildblumenwiese eingesät hat, ein reichhaltiger Lebensraum und Nahrung für Insekten, Schmetterlinge, Honig- und Wildbienen. Die Ökoinsel-Mitglieder möchten mit dieser Aktion einen Beitrag gegen den massiven Verlust der Artenvielfalt leisten. „Für diese Pflanzaktion bin ich der Ökoinsel-Gruppe sehr dankbar. In Eigeninitiative und in eigener Regie hat die Nachbarschaft das Pflanzen der Bäume übernommen, hat Tatkraft bewiesen, wo andere nur fordern“, würdigte Bürgermeister Karlheinz Schöttmer. Um vermehrt Bürgerinnen und Bürger anzuspornen, umweltfördernde Projekte dieser Art in Angriff zu nehmen, fördert die Gemeinde Schapen das Anpflanzen von Blühflächen oder Obstbäumen der „alten Sorten“. Interessierte können sich mit Stefan Lohaus, Leiter des Fachbereichs Bauen, Planung und Umwelt bei der Samtgemeinde Spelle, in Verbindung setzen. Tel. 05977 937-470, E-Mail: lohaus@spelle.de.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.