Schleuse Venhaus: Großmotorgüterschiffe ab 2025

Spelle – Im Wasserstraßenneubauamt Datteln (WNA) laufen die Planungen zum Ausbau des Dortmund-Ems-Kanals auf Hochtouren. Dr. Ulrich Rode, Stellvertretender Projektleiter, stellte das Großprojekt im Wöhlehof in Spelle vor und ging insbesondere auf den Ausbau der Schleuse in Venhaus ein. Bei den Anliegern der Schleuse sowie bei den Mitgliedern des Speller Samtgemeinderates ist der Vortrag auf großes Interesse gestoßen. Zu den Gästen zählte auch der Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes Rheine, Ulrich Wieching.

 

„Die Nordstrecke des Dortmund-Ems-Kanals zwischen Emden und Rheine soll bis Ende 2025 ausgebaut und somit für Großmotorgüterschiffe befahrbar gemacht werden. Gemeinsam mit den Projektpartnern aus der Region hat sich das WNA Datteln das Ziel gesetzt, zukünftig einen wettbewerbsfähigen Wasserstraßentransport mit modernen Schiffen auf der Nordstrecke des DEK zu ermöglichen“, umriss Dr. Rode die aktuellen Planungen und bezifferte die Gesamtkosten mit rd. 435 Millionen Euro. Die Arbeiten sollen im kommenden Jahr beginnen. In diesem Zuge ist der Neubau der in diesem Abschnitt gelegenen Schleusen in Bevergern, Rodde, Venhaus, Hesselte und Gleesen notwendig. Das hierfür erforderliche Planfeststellungsverfahren ist bereits angelaufen und wird vermutlich im kommenden Jahr abgeschlossen sein. Der Schleusenneubau in Venhaus soll demnach im Jahr 2019 beginnen und 2024 fertiggestellt sein. Die Freigabe für die Schifffahrt an der Venhauser Schleuse wird 2022 erteilt. Nachdem das Projekt vorgestellt wurde, ging Rohde auf die Anregungen und Bedenken der Anlieger ein und äußerte die Hoffnung, dass durch eine kooperative Zusammenarbeit das bestmögliche Ergebnis für alle Beteiligten erreicht wird. „Insbesondere für eine wettbewerbsfähige Wirtschaft wird die Bedeutung gut ausgebauter Wasserstraßen in den kommenden Jahren weiter steigen. Vom Ausbau des Dortmund-Ems-Kanals profitieren insbesondere auch der Hafen Spelle-Venhaus und die dort tätigen Firmen“, begrüßte Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf das Vorhaben.

IMG_1538

BU: Die Venhauser Schleuse soll bis 2022 für Großmotorgüterschiffe befahrbar gemacht werden

 

Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.