Sonntag Premiere: Lathener Miniwelten errichten eigenes EM-Stadion

100

Die ehrenamtlichen Helfer Hermann Bröring, Bernd Gebbeken und Jürgen Eden (v. links) bauten das Miniatur-Fußballstadion in den Miniwelten Lathen auf.: Foto: Alexander Allerkamp/Miniwelten Lathen

Lathen. Paris, Nizza, Bourdeaux, Lion und Lathen, wie geht das zusammen? Bei der Fußball-Europameisterschaft (EM) zählt die Samtgemeinde zwar offiziell nicht zu den zehn französischen Austragungsorten. Dennoch bereiteten sich die Helfer der Miniwelten Lathen auf die EM vor.

 

Mit einem überdimensionalen Fußballstadion im Miniaturformat, dass am vergangenen Montag offiziell fertiggestellt wurde. Seit November letzten Jahres errichteten die sechs ehrenamtlichen Helfer des Kreativteams ein Fußballstadion mit rund 600 Playmobil-Figuren, die aus der privaten Fundus de200s Dörpener Sammlers Jürgen Eden stammen. Mit an Bord sind beispielsweise Walter und Hedwig Nintemann aus Neudersum, die sorgfältig mit Akku-Klebepistolen dafür sorgten, dass die Figuren auch bei einem Fußball-Erdbeben frei von Erschütterungen bleiben. Die Figuren aus den Herstellungsjahren zwischen 1974 und 2016 wurden auf den Tribünen positioniert, die sich auf zwei Ebenen befinden. Für das Bauwerk, dass es nirgendwo zu kaufen gibt, hatte der Hobbysammler Eden in den vergangenen Monaten rund 140 Treppen, 20 Bahnsteige, vier Flughäfen und zehn handelsübliche Tribünen gekauft. Die Komponenten des Zirndorfer Spielwarenherstellers wurden dann in den vergangenen Monaten in einem separaten Raum des Gründerzentrum Lathen zusammengeführt. Hermann Bröring aus Lathen und Bernd Gebbeken aus Niederlangen-Siedlung nahmen indes den letzten Feinschliff vor und dekorierten das Umfeld mit Fußbällen, schwarz-rot-gelben Girlanden und Schriftzügen, die auf das sportliche Großereignis hinweisen. Die Miniwelten Lathen wurden am 27. Juni 2015 von der Samtgemeinde Lathen eröffnet und umfasst auf rund 280 Quadratmeter rund 20 Themenwelten. Rund 300 Fahrzeuge, 3.500 Figuren und eine große Gartenbahn von Lehmann bilden den Rahmen der privaten Dauerausstellung. Den Fahrbetrieb stellt indes der Modellbahnenthusiast Alexander Allerkamp aus Papenburg sicher. Er sorgt zudem dafür, dass sukzessiv die rund 30 größten Objekte sowie kleinen Häuschen stilvoll beleuchtet werden. 16 ehrenamtliche Helfer des Heimatvereins Niederlangen stellen den regelmäßigen sonntäglichen Ausstellungsbetrieb sicher. Ab dem kommenden Sonntag (5. Juni) kann das neue Bauwerk auf der Sonderfläche der Dauerausstellung im Lathener Gründerzentrum an der A31 von 14.30 bis 17.30 Uhr besichtigt werden. Mehr auf www.miniwelten-lathen.de Übrigens wird bereits jetzt hinter den Kulissen weitergearbeitet: Denn im kommenden Jahr soll im Rahmen des Luther-Jahres ein Stück von Nürnberg abgebildet werden.

Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.