Spelle schreibt Vereinsgeschichte – Der Durchmarsch in die Regionalliga ist perfekt

Trotz eines nur knappen Sieges am Wochenende gegen den Oldenburger TB II konnte der SC Spelle-Venhaus als Oberliga-Aufsteiger den ersten Platz gegen den direkten Konkurrenten aus Gnarrenburg behaupten und sich damit die Meisterschaft und den Aufstieg in die Regionalliga sichern.

Regionalliga_Foto_2

Mit dem Bus voller Fans, Freunden und Familie reiste das Spratte Team nach Oldenburg zum Tabellenvierten. Viel Druck lag auf den Spielerinnen, die sich der Dringlichkeit eines möglichst deutlichen Sieges nur allzu bewusst waren. Zwar starteten die Spellerinnen souverän und lagen schnell mit 5:1 vorne, doch genauso schnell schlichen sich die ersten Unkonzentriertheiten ein und der Satz ging nur knapp an den SCSV.
Während die Mannschaft im ersten Satz noch einige Punkte durch Angriffskombinationen und schnelle Pässe machte, funktionierte dies im zweiten Satz immer schlechter. Eine inkonstante Annahme, zu viele Aufschlagfehler und vor allem zu wenig Durchschlagskraft im Angriff ließen den Satz mit 16:25 an den Oldenburger TB gehen. Auch im dritten Satz fanden die Speller Damen zu spät zu ihrer Leistung. Erst gegen Mitte des Satzes lief es etwas besser, doch trotzdem reichte es nicht für den Satzgewinn. Nun lag die Mannschaft schon 2:1 zurück und wurde sich bewusst, dass man jeden Gedanken an Platz 1 abhaken kann. Trainer Michael Spratte fand noch einmal deutliche Worte und veranlasste einige Änderungen in der Aufstellung, die im folgenden Satz ihre Wirkung zeigten. Ohne Druck, da der erste Platz zunächst außer Sichtweite war und der zweite Platz sowieso sicher, spielte Spelle endlich konzentrierter auf. Druckvolle Aufschläge und eine konstantere Annahme führten zu einem relativ deutlichen Satzgewinn mit 25:19. Auch im fünften Satz blieben die Speller Damen am Ball und sicherten sich mit 15:11 den 3:2 Sieg.
Unsicher welche Zahl nun am Ende des Tages vorm Vereinsnamen stehen würde, wartete das Team auf die Ergebnisse aus Gnarrenburg. Die Freude war groß als endlich die Nachricht vom 3:2 Sieg der Gnarrenburger gegen den VC Osnabrück eintrudelte. Durch den Punkt, den die Gnarrenburger liegen gelassen hatten, war man zwar mit 38 Punkten punktgleicht, doch mit einem gewonnenen Spiel mehr trotzdem Erster und damit Meister in Oberliga.
Für die SCSV Volleyballerinnen ist dies der wohl größte Erfolg der Vereinsgeschichte, der auf der anschließenden Saisonabschlussfeier zusammen mit den anderen ebenfalls sehr erfolgreichen Mannschaften gebührend gefeiert wurde.

Es spielten für den SCSV:
Sarah Arning, Luisa Berger, Eva Maria Bramschulte, Carolin Dropmann, Yvonne Knieper, Maren Kreuzeberg, Jennifer Kulüke, Julia Laumann, Martina Meier, Andrea Mersmann, Kirsten Niehaus, und Nicole Sturm

 

Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.