Speller Jugendforum stellte seine Arbeit dem Kreisjugendring Emsland vor

Spelle/Meppen – Die Beteiligung Jugendlicher an kommunalen Entscheidungen war das Schwerpunktthema, mit dem das Speller Jugendforum sich und seine Arbeit dem Kreisjugendring Emsland präsentierte. Dabei galt die Vorstellung als sogenanntes „best practice-Beispiel“.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Kreistagsabgeordnete Magdalena Wilmes (2. von rechts) dankte den Mitgliedern des Speller Jugendforums und Jugendpfleger Peter Vos (3. von rechts) für die Vorstellung ihrer Arbeit beim Forum Jugendarbeit auf Landkreisebene.

Im Rahmen eines Informationsaustausches unter dem Motto „So funktioniert das?! – Forum Jugendarbeit“ hatte der Kreisjugendring des Landkreises Emsland verschiedene Beteiligungsmodelle Jugendlicher auf kommunaler Ebene untersucht. Landrat Reinhard Winter unterstrich in seiner Ansprache die Wichtigkeit von ehrenamtlicher Jugendarbeit auf Landkreisebene und erhoffte sich praxisnahe Beispiele dieses Forums, mit denen in naher Zukunft gearbeitet werden könne. Bei verschiedenen Workshops wurden sowohl erfolgreiche als auch gescheiterte Projekte unter die Lupe genommen. Dabei präsentierten einige Jugendlichen des Speller Jugendforums die Arbeit als Vorbild für gelungene Vernetzung von Jugend und Politik. Bei der Präsentation gingen sie auf die Entstehung, die Entwicklung, die Aufgaben und die Herausforderungen in der Offenen Jugendarbeit ein. „Unsere Jugendlichen stellten sich sehr engagiert den kritischen Fragen der Moderatoren und konnten eindrucksvoll aufzeigen, dass eine Vernetzung zwischen Kommune und Jugend durchaus möglich ist“, resümierte Peter Vos, Jugendpfleger der Samtgemeinde Spelle. Nach den Präsentationen nutzten die über 50 Teilnehmer am Forum Jugendarbeit, das sich aus verschiedenen Jugendgruppen zusammensetzte, die Möglichkeit, ihre Fragen, Anregungen und Wünsche dem Kreisjugendring zu nennen. Hierzu stellten sich Lünnes Bürgermeisterin Magdalena Wilmes den kritischen Fragen des Publikums und der Moderatoren. „Die Gespräche mit den Jugendlichen waren sehr konkret. So konnte ein kritischer und verbindlicher Austausch stattfinden“, zog die stellvertretende Vorsitzende des Jugendhilfe- und Sport-Ausschusses des Landkreises und Lünnes Bürgermeisterin Magdalena Wilmes ein zufriedenes Fazit der Veranstaltung. Dabei machte das Jugendforum aus Spelle durch eine Vielzahl an Ideen und Projekten besonders auf sich aufmerksam. So befindet sich die Gruppe aktuell in einem Aktionsjahr „Spelle spendet Spaß“, bei dem verschiedene Initiativen über das Jahr verteilt bei öffentlichen Veranstaltungen angeboten werden. „Es werden Spendengelder für den Ambulanten Kinderhospizdienst in Osnabrück gesammelt“, erklärten die Jugendlichen vom Jugendforum das „spendet“ im Motto und hofften, dass am Jahresende eine stattliche Summe für diesen guten Zweck übergeben werden kann.

Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.