„Speller Landgang“ – Landwirtschaft auf eigene Faust erkunden

Innovatives Projekt fördert Verbraucherinformation

Spelle. Fast vier Kilometer lang und mit vielfältigen Informationen zur Landwirtschaft ausgerüstet – das ist der „Speller Landgang“. Radfahrer und Spaziergänger können ab sofort die heimische Landwirtschaft auf eigene Faust erkunden. Entwickelt wurde das neuartige Konzept vom Vorstand des landwirtschaftlichen Ortsvereins Spelle. 

Um die moderne Landwirtschaft wieder mehr in das Blickfeld der Verbraucher zu rücken, haben Landwirte aus Spelle den „Speller Landgang“ entwickelt. Dieser 3,7 km lange Rundkurs führt an Tierställen und Ackerflächen vorbei und informiert auf elf Schautafeln leicht verständlich über die Landwirtschaft vor Ort. Beispielsweise hat der Betrachter beim Thema Hühnerhaltung einen Hühnerstall oder beim Thema Energie Windkraftanlagen im Blick. Zusammen mit Bürgermeister Georg Holtkötter, Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf, Kreislandwirt Hermann Hermeling und Landvolkmitarbeiterin Daniela Lemke gab der Vorstand des landwirtschaftlichen Ortsvereins Spelle nun den Startschuss für das innovative Projekt.

Die Landwirte hoffen, mit ihrer Aktion das Verständnis für die moderne Landwirtschaft zu erhöhen. Denn nicht nur in der Stadt, sondern auch auf dem Land haben nach Auskunft von Norbert Meyerdirks immer weniger Bewohner einen Berührungspunkt zur Landwirtschaft: „Früher arbeitete fast jeder direkt oder indirekt in der Landwirtschaft. Heute sind die meisten außerhalb beschäftigt“, erklärt der Ortsvereinsvorsitzende. Zudem sei die Tierhaltung in Ställen oft nur schwer einsehbar. Häufig komme es daher zu Unverständnis über die Produktionsweisen der sich schnell wandelnden Landwirtschaft. Der „Speller Landgang“ soll einen Blick hinter die Stalltür ermöglichen. Dabei kommen auch die modernen Medien zum Einsatz: Über einen QR-Code auf der Tafel kann jeder mit seinem Smartphone aktuelle Filme über die Tierhaltung vor Ort aufrufen. „Hier kann sich jeder ein realistisches Bild machen. Dadurch möchten wir eventuelle Vorurteile abbauen“, betonen die Speller Landwirte.

Der Rundweg befindet sich zwischen dem Ortskern von Spelle und dem Moorlehrpfad. Als Ausgangspunkt bietet sich aufgrund ausreichender Parkmöglichkeiten der Wöhle-Hof an. Da die Tafeln inhaltlich nicht aufeinander aufbauen, kann man aber auch an jedem anderen Punkt einsteigen, zum Beispiel amMoorcafé. In Verbindung mit dem direkt anliegenden Moorlehrpfad bietet der „Speller Landgang“ für alle kleinen und großen Besucher ein tolles Erlebnis. Finanziell gefördert wurde das Projekt durch das Leader-Programm, die Bingo Umweltlotterie und die Gemeinde Spelle. Bürgermeister Holtkötter und Samtgemeindebürgermeister Hummeldorf sehen den landwirtschaftlichen Infopfad als Gewinn für die ganze Gemeinde: „Der Rundkurs steigert die Attraktivität unseres Ortes. Gleichzeitig zeigt er, wie wichtig die Landwirtschaft für unsere Region ist“, freuen sich die Gemeindevertreter.

Speller Landgang 1

BU: Wünschen sich viele Besucher des „Speller Landganges“: Der Vorstand des landwirtschaftlichen Ortsvereins Spelle gemeinsam mit Landvolkmitarbeiterin Daniela Lemke, Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf (5. von links), Bürgermeister Georg Holtkötter (5. von rechts) und Kreislandwirt Hermann Hermeling (1. von rechts).

Foto: Landvolk

Bookmark the permalink.

Comments are closed.