Tarifrunde der westdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie Warnstreiks stehen vor der Tür

In der zweiten Gesprächsrunde der Tarifverhand-lungen in der westdeutschen Textil- und Beklei-dungsindustrie konnten sich IG Metall NRW und der Arbeitgeberverband textil + mode nach harter Auseinandersetzung nicht auf ein Tarifergebnis einigen. Im Vorfeld der Verhandlungen zogen rund 300 Beschäftigte der Textil- und Bekleidungsin-dustrie durch die Bielefelder Innenstadt. Vor dem Verhandlungsort am Hotel „Park Inn by Radisson“ versammelten sie sich zu einer Kundgebung, um Bewegung in die Tarifverhandlungen zu bringen.

igm

„Das Angebot der Arbeitgeber von lediglich einer Erhöhung der Löhne und Gehälter um 1,4 Prozent zum 1. Juni 2017 und 1,5 Prozent zum 1. Juni 2018 bei einer Laufzeit des Tarifvertrags von 28 Monaten ist eindeutig zu mager. Bei der Altersteil-zeit zeigten die Arbeitgeber keinerlei Gesprächs-bereitschaft. Dem können wir ganz klar nur eine Abfuhr erteilen. Jetzt stehen Warnstreiks vor der Tür“, kommentiert Karin Hageböck von der IG Me-tall Rheine die zweite Tarifverhandlung.

Neben dem Ausgleich für die Inflation und die Be-teiligung am Produktivitätsfortschritt, müssen die Beschäftigten auch ihren fairen Anteil am wirt-schaftlichen Erfolg erhalten. Die deutsche Kon-junktur lebt maßgeblich vom Konsum. Ein erhöhter Konsum kann nur mit steigenden Einkommen stattfinden.

Die IG Metall fordert neben einer Entgelterhöhung der Löhne und Gehälter um 4,5 Prozent eine Wei-terführung des Tarifvertrags zur Altersteilzeit zu verbesserten Konditionen. Derzeit liegt die Quote für die Altersteilzeit bei nur zwei Prozent pro Be-trieb. Die Zuzahlung von Arbeitgeberseite zum halbierten Bruttolohn während der Phase der Al-tersteilzeit beträgt lediglich 475 Euro brutto pro Monat.

„Eine Weiterführung des Tarifvertrags zur Alters-teilzeit ist zwingend notwendig, um körperlich und psychisch stark belasteten Beschäftigten einen fairen Ausstieg aus dem Erwerbsleben zu ermögli-chen. Die Einkommenseinbußen sind bei der der-zeitigen Regelung so gravierend, dass viele Ar-beitnehmerinnen und Arbeitnehmer sich die Alters-teilzeit schlichtweg nicht leisten können“, erläutert Hageböck und betont somit die Wichtigkeit der Altersteilzeit.

Die Mitglieder der IG Metall Tarifkommission für die Textil- und Bekleidungsindustrie in Nordrhein-Westfalen wollen am 23. Januar 2017 in Sprock-hövel über das weitere Vorgehen in der Tarifrunde beraten.

Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.