Verschiedene Kulturen feierten am Wöhlehof

Spelle – Rekordbesucherzahlen beim Fest der Kulturen. Bühnenprogramm, Spiel und Spaß, Livemusik und internationale Spezialitäten verwandelten das Gelände rund um das Bürgerbegegnungszentrum Wöhlehof in einen Ort der internationalen Begegnungen und begeisterten die Besucher.

Den knapp 1400 Gästen wurde ein buntes Programm geboten. Gleichzeitig wurde zum Mitmachen eingeladen. Über 20 Vereine, Verbände, Organisationen und Privatpersonen ließen die bunte Vielfalt der Kulturen enger zusammenrücken. „Gegenseitiges Kennenlernen weckt Vertrauen, beugt Vorurteilen und Ängsten vor. Das Fest der Kulturen bietet eine optimale Grundlage dafür. Ebenso wird durch diese Veranstaltung deutlich, dass alle Gäste, Neubürger und Menschen mit Migrationshintergrund in der Samtgemeinde Spelle herzlich willkommen sind“, unterstrich Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und dankte allen, die sich für eine gelungene Integration einsetzen oder aktiv an diesem Fest mitgewirkt haben. Die positive Atmosphäre regte zum Austausch und Miteinander an. Für viel Abwechslung sorgten musikalische, tänzerische und akrobatische Darbietungen. Der Verein „Kulturhaus Neubürger Rheine“ war zum ersten Mal dabei und überzeugte mit tollen Kostümen sowie Tanz- und Gesangsbeiträgen. Den kreativen und spielerischen Part übernahmen verschiedene Vereine, Verbände und Organisation. Beispielweise hat der Kindergarten Hölscherhof zu einem interessanten Bastelangebot geladen. Den älteren Kindern wurde das Dartspiel durch den Verein „Flying Igel“ nähergebracht. Die Cafeteria übernahmen die Mitglieder des Sprachkurses der Volkshochschule (VHS) Lingen. „Es wurde ein vielseitiges Programm auf die Beine gestellt. Durch die Vorstellung verschiedener Kulturen wird ein tolles Miteinander erzeugt. Getreu mit Motto ‚Immer am Ball bleiben‘ ist es wichtig, dass die Integration gefördert und gefordert wird“, waren sich die Organisatoren Hugo Gelze, Koordinator des Wöhlehofes, Norbert Borner, Vorsitzender des Forums Kultur erleben, Peter Vos, Jugendpfleger, Petra Krandick, Koordinatorin Familienzentrum „Haus der Familie“, Irina Dramarezki (VHS Lingen) und Integrationshelfer Ralf Rieß einig und zogen ein zufriedenes Resümee.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.