Volleyballerinnen des SC Spelle-Venhaus steht am Sonntag der letzte Auftritt vor heimischem Publikum im Jahr 2014 und gleichzeitig der letzte Spieltag der Hinrunde bevor.

Volleyball

Volleyballerinnen werden zum Favoritenschreck Für die Volleyballerinnen des SC Spelle-Venhaus steht am Sonntag der letzte Auftritt vor heimischem Publikum im Jahr 2014 und gleichzeitig der letzte Spieltag der Hinrunde bevor. Nach zuvor drei Niederlagen in Serie, schienen die Voraussetzungen für die Spiele gegen die Tabellenspitze denkbar ungünstig: Als Trainer Michael Spratte vor dem ersten Spiel zusätzlich an einer schweren Grippe erkrankte, hätte wohl kaum jemand geahnt, dass Spelle in diesen drei Begegnungen 6 Punkte holen würde.

Unter Scout Stefan Kreuzeberg und vor frenetisch anfeuerndem heimischen Publikum gelang dem Team zunächst ein 3:0 Überraschungssieg gegen den letztjährigen Meister der Regionalliga, den SV Bad Laer II, der seine erste Auswärtsniederlage seit 2 Jahren hinnehmen musste. Nachdem sich eine Woche später auch noch Diagonalspielerin Luisa Berger im Training eine Fußverletzung zugezogen hatte und zudem ohne Nicole Sturm, reiste das Team aus Spelle sehr angeschlagen, aber unterstützt von einigen treuen Fans nach Weende bei Göttingen. Gegen den bislang ungeschlagenen Tabellenführer leistete sich die Mannschaft um Kapitänin Sarah Arning einen erbitterten Kampf auf hohem Niveau. Erneut von Stefan Kreuzeberg gecoacht, hatten die Spellerinnen im 4. Satz beim Stand von 24:19 sogar 5 Matchbälle. Doch der Tabellenführer, angepeitscht von extrem laut anfeuernden heimischen Fans, kam noch einmal zurück und behielt schließlich im Tiebreak mit 16:14 die Oberhand. Spelle nahm immerhin einen verdienten Punkt mit nach Hause. Auch wenn diese sehr knappe und bittere Niederlage sicherlich noch einige Tage in den Köpfen der Spielerinnen war, konnte die Trainingszeit über ein spielfreies Wochenende effektiv genutzt werden. Mit dem genesenen Michael Spratte gelang es der 1. Damenmannschaft einen 0:2-Rückstand beim SC Langenhagen in einen 3:2-Sieg zu verwandeln. Phasenweise zeigte das Team sehr guten Volleyball, insgesamt schlichen sich allerdings zu viele vermeidbare Eigenfehler ins Spiel.

Am Sonntag trifft der SCSV auf seinen direkten Verfolger BTS Neustadt. Das Team aus Bremen spielt seine dritte Regionalliga-Saison und könnte durch einen Sieg mit den Spellerinnen gleich ziehen. „Für uns ist es das wichtigste Spiel der bisherigen Saison und richtungsweisend für den weiteren Saisonverlauf“, meint der Speller Trainer, Michael Spratte. Mit einem Sieg könne sich die Mannschaft von den Abstiegsplätzen absetzen und den 5. Platz in der Tabelle festigen. Bis auf Diagonalspielerin Luisa Berger wird das Team voraussichtlich vollständig in die Begegnung gehen. Die Mannschaft lädt zu Kaffee und Kuchen in die Große Sporthalle ein und hofft erneut auf starke Unterstützung der heimischen Fans, die in der aktuellen Saison sicherlich mitverantwortlich für den ein oder anderen Punkt auf dem Konto der Spellerinnen sind.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.