Vortragsreihe „Mit 50plus in die Zukunft“

Spelle – Dass unsere Gesellschaft immer älter wird, ist nichts Neues. Neu ist hingegen für jeden Einzelnen den Übergang in die Nacherwerbsphase mit ihren finanziellen und zeitlichen Auswirkungen. Um für die sich ändernden Rahmenbedingungen zu sensibilisieren, laden die Samtgemeinde Spelle gemeinsam mit dem „Bundesverband Initiative 50plus“ zur Vortragsreihe „Mit 50plus in die Zukunft“ ein.

IMG_3692a

Laden zur Vortragsreihe „Mit 50plus in die Zukunft“ ein: Samtgemeindebürgermeister Bernard Hummeldorf, 50plus-Koordinator Herbert Schweer, Landesvorsitzender Bundesinitiative 50plus Gerd Schierenbeck, Wöhlehof-Koordinator Hugo Gelze

„Das Älterwerden ist für jeden Einzelnen mit einer Vielzahl an Veränderungen verbunden. Mit dieser Vortragsreihe möchten wir auf verschiedene Aspekte eingehen und dazu animieren, sich frühzeitig mit diesen Themenbereichen auseinanderzusetzen“, laden Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und Gerd Schierenbeck, Niedersächsischer Landesvorsitzender des Bundesverbandes Initiative 50Plus, ein. Die Vortragsreihe besteht aus sechs Einzelvorträgen, die jeweils einmal im Monat mittwochs im Wöhlehof in Spelle stattfinden. Die Reihe beginnt am Mittwoch, 20. Mai 2015, um 19.00 Uhr zum Thema „Finanzielle Situation im Alter – Wieviel Leben ist noch übrig am Ende des Geldes?“ Wer vom Berufsleben in die Rente wechselt, muss seine finanziellen Verhältnisse neu ordnen. Oft erreichen die Zahlungen der Rentenversicherung und sonstige Einkünfte nicht das Niveau des früheren Einkommens. Und die Herausforderungen werden kommen – sind Sie vorbereitet? Finanzbetriebswirt Oliver Schawe aus Osnabrück geht in dem Vortrag  unter anderem auf die entstehenden Kosten eines Pflegefalls und die gesetzlichen Regelungen ein. Ebenso werden die zu erwartenden Lebenshaltungskosten und der Lebensstandard thematisiert, verbunden mit der Fragestellung des vorhandenen Vermögens bzw. einer Geldanlage mit entsprechender Renditebildung. Eintritt: frei.

Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.