Wenn der Dachstuhl brennt…

Spelle – Um im Brandfall gut gerüstet zu sein, hat die Führung der Freiwilligen Feuerwehr der Samtgemeinde Spelle das neue „Terrassenhaus“ an der Hauptstraße in Spelle besichtigt, um das Brandschutzkonzept zu erläutern.

In dem Mehrfamilienhaus in zentraler Lage sind nach den Plänen der Architekten Heinz Diekamp und Ludger Borgel 18 Wohnungen entstanden. „Aufgrund der besonderen Gestaltung und Größe des Hauses ist eine brandschutztechnische Begehung sinnvoll, um speziell in diesem Gebäude aber auch generell bei Mehrfamilienhäusern den Brandschutz effektiv sicherstellen zu können“, erklärten Gemeindebrandmeister Alois Wilmes und Spelles Ortsbrandmeister Stephan Stappers. Insbesondere Gebäude mit mehreren Parteien erforderten im Einsatzfall ein strukturiertes Vorgehen und einen hohen Geräteaufwand, um Menschen zu retten und den Brand zu löschen. Diekamp und Borgel dankten den Feuerwehrleuten für diese fachkundige Begehung, um den Bewohnern ein großes Maß an Sicherheit zu bieten. Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf würdigte das ehrenamtliche Engagement zur Sicherstellung des Brandschutzes. „Große Projekte und Mehrparteienhäuser erfordern nicht nur solides Fachwissen sondern machen auch eine leistungsstarke technische Ausstattung notwendig, um die Schlagkraft der Feuerwehr zu bewahren.

IMG_3688

 

BU: Im Dienste der Sicherheit: Die Mitglieder des Samtgemeindekommandos und Funktionsträger der Freiwilligen Feuerwehr gemeinsam mit den Architekten Ludger Borgel und Heinz Diekamp sowie Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf (v.l.).

 

Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.