Wilmes erneut in FU-Bundesvorstand gewählt

Lünne – Magdalena Wilmes, Bürgermeisterin der Gemeinde Lünne, wurde auf dem Bundesdelegiertentag der Frauen Union der CDU Deutschlands in Ludwigshafen zum zweiten Mal in Folge als Beisitzerin in den Bundesvorstand gewählt. 

Für den Bezirksverband Osnabrück-Emsland hatte Wilmes gemeinsam mit Heidemarie Hoppe und Hedwig Thele aus Spelle an der Bundesdelegiertentagung teilgenommen. „Die Wiederwahl in den Bundesvorstand ist für mich eine große Ehre und eine Bestätigung für die bisherige Arbeit. Natürlich fasse ich die Wahl ganz klar als einen Vertrauensvorschuss und ein Auftrag für die Zukunft auf, die Interessen der Region und des Landes weiterhin auf Bundesebene zu vertreten“, kommentierte Wilmes das Wahlergebnis, die Mitglied im Kreistag des Landkreises Emsland ist sowie kooptiertes Mitglied im Landesvorstand der Frauen Union Niedersachsen. Gleich nach der Wahl zeigte sie sich voller Tatendrang. „Die Einigung von CDU, CSU und SPD im Koalitionsvertrag auf eine Verbesserung der Mütterrente ab dem 1.7.2014 ist ein Riesenerfolg für fast neun Millionen Mütter und eine Anerkennung ihrer Lebensleistung“, erklärte die Christdemokratin und wies darauf hin, dass die Frauen Union in Kooperation mit zahlreichen Initiativen und Verbänden bundesweit die Kampagne „Mütterrennte kommt“ vorangetrieben hat, um für das Thema zu werben. „Wir sind stolz und glücklich über den Erfolg unseres jahrelangen Einsatzes für die Mütter, derannder vor 1992 geboren wurden. Die eigenständige Alterssicherung von Frauen wird gestärkt. Ab dem 1.7.2014 gibt es pro Kind künftig einen Entgeltpunkt mehr in der Rentenversicherung, wenn es vor 1992 geboren wurde.“

image 

BU: Die Region Emsland-Osnabrück war mit Heidemarie Hoppe, Magdalena Wilmes (von links) und Hedwig Thele (5. von links) gut vertreten auf dem Bundesdelegiertentag der Frauen Union der CDU Deutschlands, an der auch Prof. Dr. Maria Böhmer MdB, Vorsitzende der FU-Deutschland (4. von links) teilgenommen hat.

Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.